kurzes Review zu Spector Euro 435 LX Spalted Maple

manu

Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß1.292
Nachdem ich nun weit über 10 Jahre mit einem Fender Preci gespielt habe und mich die Elektronik ein bisschen im Stich gelassen hat, habe ich mich für einen neuen Bass entschieden.

Ich bin ein Fan von 4-Saitern mit Aktiv-Elektronik.

Einen Bass mit Holzoptik hat mich schon immer gereizt. Außerdem sollte der neue Bass einen durchgehenden Hals haben und nicht so kopflastig sein. Weil ich mir davon einen besseren Sound und entspannte Bespielbarkeit verspreche. Meine oberste Preisgrenze lag bei 1500,00 Euro.
Nach intensiver 4-wöchiger Suche und vielen Überlegungen bin ich nun seit 2 Monaten stolzer Besitzer eines Spector Euro 435 LX Spalted Maple

Der Bass in Fakten:

- Front: Spalted Maple
- Body: Alder
- Zwischenschicht: Walnut
- Griffbrett: Rosewood
- Hals: Neck-through, 3-piece Maple Neck, 24 Frets und Crown Pearl Inlays, 35" Scale
- Tonabnehmer: active EMG PJ Pickups
- Hardware: Gold Hardware, Schaller Tuners, incl. Schaller Security Locks, die Brücke (Saitenhalter) ist ins Holz eingelassen

Erste Schritte:
Um den Bass wirklich spielbar zu machen, musste ich den Hals etwas zurück nehmen und die Saitenhalter der Brücke einstellen, um Bundreinheit herzustellen. Die Saitenhalter sind komplett frei und werden lediglich mit einer Madenschraube festgehalten. Das war sehr kniffelig, es bedarf etwas mehr Zeit und guter Nerven. Die Saitenhalter verrutschten ständig, so dass man bei der Abstandsänderung (sowohl hoch/tief als auch vor/zurück), immer alles lockern muss. Also ständiger Neuanfang. Des Weiteren musste ich die Bundstege leicht nachklopfen. An der E-Saite waren an zwei Bünden ganz leichte Unebenheiten. Dies ist aber ohne Folgeprobleme zu beheben gewesen.

Verarbeitung:
Die Verarbeitung vom Instrument ist, bis auf die eben genannten Bundstege, tadellos. Der Bass hat eine ausgezeichnete Haptik. Es gibt keinen Grund zur Nachbearbeitung vom Holz oder anderen Teilen.

Sound:
Der Sound ist grundsätzlich warm und rund, man kann ihn nach belieben auch zu einem lauten, brummenden Rockbären machen. Ein Mittenregler wäre noch sehr wünschenswert gewesen. Es sind jeweils für die beiden Tonabnehmer Volume-Regler verbaut. Sonst gibt es noch einen Bass- und Trebleregler. Wenn alles auf voll aufgedreht ist, klingt er für mich schon fast übersteuert.
Beim spielen muss man sehr genau sein, um den wohlklingenden Sound zu erhalten. Die Tonabnehmer arbeiten für alle Saiten sehr gut und gleichmäßig.

Bespielbarkeit:
Der Bass lässt sich durch seine sehr gute Haptik ausgezeichnet spielen. Für mich als bisheriger Preci-Nutzer sind die kleineren Abstände der Bünde noch ungewohnt, aber nicht störend. Ich sage immer: "Man gewöhnt sich an allem, auch am Dativ."
Leicht kopflastig ist er jedoch schon, das ist der einzige Punkt an dem ich beim Kauf zurückgesteckt habe. Es gibt ja Lösungen für dieses Problem.
Slappen lässt es sich auch sehr schön. Basser mit etwas dickeren Fingern könnten jedoch Probleme beim "Pull" haben, der Abstand zwischen den Saiten ist etwas enger als bei einem Preci.
Die Saitenlage ist sehr niedrig. Um an die letzten Bünde zu kommen, muss man etwas die Hand verrenken oder die Finger sehr strecken (nur wer braucht das wirklich?).

Optik:
Wie immer...eine Frage des Geschmacks. Da ich ein kleiner Holzwurm bin, gefällt es mir so sehr gut. Es gibt auch bei Spalted Maple Maserungsvarianten, die mir nicht gefallen, aber hier finde ich es sehr gelungen. Die Potiknöpfe hätte man noch in der Goldoptik verarbeiten können, aber so ist wenigstens für etwas Kontrast gesorgt. Die Form ist schlank und rank. Aber seht selbst...

Sound in der Band:
Ich musste feststellen, dass der Sound sich für ein Zusammenspiel in der Band hervorragend eignet. Bei derzeit 4 Saxophonen in der Band kommt der Bass in der Rhythmusgruppe sehr gut zur Geltung. Trotz des fehlenden Mittenreglers, kann er sich in den Mitten sehr gut durchsetzen und bei den Tiefen geht er auch nicht gegen das Piano unter.

Fazit:
Ich bin sehr glücklich mit meinem Kauf. Preis und Leistung stimmen absolut überein. Die hervorragende Haptik macht das Bespielen zum Spaß und der Sound hinterlässt beim Bassisten + Bandmitglieder ein freudiges Lächeln. Was will man mehr?

Vielen Dank fürs lesen, weitere Fragen werden gern beantwortet.

manu
 

Anhänge

Oben Unten