Kurzreview Torillo Volta / Shevette 5-String

niezuspaet

Active Member
Bassix
ß4.813
Hallo,

ich möchte mich hier ebenfalls mit einem kurzen Review über meinen Bass fürs Leben (ich weiß, sagt sich immer so leicht, ist aber wirklich so) zu Wort melden: ein Torillo Volta / Shevette 5-String (...warum der Doppel-Name...nun, Tom hat ihn nach der Bestellung während der "Erschaffung" geändert... hat dem Ergebnis auf jeden Fall keinen Abbruch getan...)

KURZ...

zu mir: ich habe erst im zarten Ü40-Alter mit dem Bassen begonnen - was meiner Leidenschaft an dem Hobby aber keinen Abbruch tut... ich bin sicher kein Virtuose und Profi, aber ich erziele stetig Fortschritte, an denen ich mich erfreuen kann...|)

Die IDEE...

für diesen Bass reifte Ende letzten Jahres - als Tom hier im Flohmarkt einen gebrauchten Explorer angeboten hatte... kurzerhand habe ich mir den reserviert... im Torillo-Thread kam es zu der Zeit zu einem regen Gedankenaustausch verschiedener User und die dort veröffentlichten Bilder seiner Arbeit haben mich regelrecht angefixt... also fasste ich ein Herz und fragte mal nach den Preisen vor einen 5-Saiter - wie er mir so vorschwebt.
Die Antwort war ebenso realistisch wie ernüchternd... ein Preis, der mit meinen spielerischen Fähigkeiten in keinster Weise vereinbar war...
Aber hey... ihr kennt das Problem (by the way... ist es überhaupt eins???) mit dem GAS doch alle. Vernunft ist relativ und lässt sich leicht umgehen, wenn man sich einer Sache sicher ist... und ich war mir sehr sicher... trotz der Tatsache, dass ich noch nie ein Instrument von Tom in der Hand hielt, war mir klar, hier kann nichts schief gehen und die Bestellung ging kurz vor Weihnachten raus...

Die Entstehung...

meines Basses begann Anfang Januar ... ich bekam von Tom ein Bild mit einem Stück Holz geschickt und der lapidaren Auskunft... das wird dein Bass... und auf diese Weise ließ mich Tom beinahe täglich an seiner Arbeit teilhaben, informierte mich, fragte mich nach meiner Meinung (was mich teilweise vor Probleme stellte ...) und mit jedem Bild wurde meine Entscheidung untermauert, keinen Fehler mit der Bestellung begangen zu haben.



Die SPECS...

Sumpfesche-Body mit Ahorn-Decke
zweiteiliger Ahorn-Hals mit einem Streifen Amaranth-Holz, geschraubt
Messingsattel, 35"-Mensur, 9mm auf 18 mm Stringspacing
24 Bünde mit Null-Bund
Ebenholz-Griffbrett
Torillo Single Punch-Coils (Made by Häussel, passiv) mit Ebenholz-Cover
3-Band Glockenklang- EQ (Push/Pull für aktiv/passiv), Balance, Mid, Bass/Treble (stacked Poti)
2 mm Sidedots (weiss / floureszierend)
Kluson Mechaniken (gekapselt)
Schaller 2000 Bridge
Finish in Natur / Mattlack

Der erste EINDRUCK...

als ich gestern den Bass aus Karton und Koffer nach langem Transport befreit habe... war einfach nur überwältigend... Das Instrument hält im "realen Leben" exakt das, was die Bilder versprochen haben. Die Maserung des Holzes ist ein Traum, jedoch toppt die Musterung der Ahorn-Decke einfach alles. Das matte Finish fühlt sich sehr, sehr angenehm an, der schmale Hals und der tiefe Cut ermöglichen problemloses Greifen bis in die tiefsten Lagen. Unverstärkt lässt sich ein gewaltiger Attack erahnen...

wird auch vom ZWEITEN...

nicht erschüttert... im heimischen Keller in moderater Lautstärke am Einsteiger-Equipment gespielt, zeigt der Bass sofort, dass er einfach mehr will...:evil:

Er will laut gespielt werden, seiner Berufung nachkommen... und wie es der Zufall so will, hatten wir gestern auch Bandprobe. Angestöpselt an meinen Bugera Veyron M verlässt ein Klang mein FMC-Stack, wie ich es schon lange gesucht habe...

Messerscharfe Töne, mächtig Attack und Sustain - die Obertöne singen, dass es eine wahre Freude ist. In allen Lagen über alle Saiten hinweg sind keinerlei Unterschiede in der Lautstärke festzustellen... der EQ greift sehr sinnvoll ins Geschehen ein, selbst beim maximalen Boost aller Potis ist kein Wummern oder Verzerren zu vernehmen... es wird eben einfach nur das erzielt, was es soll... einen Boost. Umgekehrt verhält es sich natürlich genauso.
Beide PU's voll drin, lässt das kleine Mittenloch passiver JB-PU's erkennen, was der Qualität des Sounds aber keinen Abbruch tut. Blendet man Richtung Neck, wird die ganze Angelegenheit noch druckvoller, Richtung Bridge klingt es trockener. Passiv geschaltet lässt sich kein Lautstärkeverlust ausmachen, das Höhenpoti dient als Tonblende, die ebenfalls sehr sinnvoll ins Geschehen eingreift und weitere Soundvorstellungen spielerisch erzielen lässt.
Es ist aber noch zu früh, eine endgültige Beschreibung abzugeben.

Der Rest der Truppe kann ebenfalls nur zustimmend nicken und attestieren: alter Schwede, der ballert ganz schön...:m_git1:



FAZIT
...

Dem ein oder anderen Leser mögen die letzten Zeilen zu euphorisch gewesen sein... mag vielleicht zutreffen, ist aber eben mein subjektives Empfinden, getragen einfach von einem Glücksgefühl, das sich bei mir einstellt, wenn ich mich an etwas erfreuen kann. Immer aus der Sicht eines Hobby-Bassisten - mag ein professioneller Musiker darüber ganz anders entscheiden... aber das macht ja gerade die Sache so interessant, dass verschiedene Meinungen zum Ausdruck gebracht werden können und keine richtig oder falsch ist.

Ich hoffe, ich habe Euch nicht allzu sehr mit meinem Review gelangweilt, freue mich wie immer über (konstruktive) Kritik & Anmerkungen und versuche natürlich auch gerne Fragen, soweit ich kann, zu beantworten... hier oder als pm...

LG,
niezuspaet
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Paulito

Well-Known Member
Echt schöner Bass!
Die Torillo Bässe lösen regelmässig unkontrollierte GAS Anfälle bei mir aus.;-)
Leider konnte ich noch nie einen in die Hand nehmen....

Buuuuuummmmm,
Paul
 

niezuspaet

Active Member
Bassix
ß4.813
Dann melde ich mich nochmals... vielen Dank für eure positiven Antworten... mittlerweile konnte ich den ersten Gig damit bestreiten und Dank des Aufteilens der Backline durfte ich den Bass über einer GK-Combo mit 700 RB-II - Head und 12"-Speaker gegen zwei Engl-Halfstacks und lautem Drummer spielen. Die Combo wurde über die PA abgenommen, aber es war dennoch kein Thema, dass ich irgendein Problem gehabt hätte, mich zu orten. Wirklich, ein Hammersound... so kann es weiter gehen...

@Paul - hatte vorher auch nie einen in der Hand, allein was ich an Bildern und Kommentaren hier im Forum gesehen/gelesen oder an Filmchen auf YT gesehen habe, war überzeugend genug für mich... falls Du mal auf Tour bist und es Dich in die Pfalz verschlägt, lass es mich wissen und komm vorbei :bier:
 

Elisaia1013

ile abet corna...magna
Bassix
ß1.832
Sauber...hübsches Instrument. Ich finde auch, wenn jemand wirklich Bock drauf hat (mit Ü-40 sind die meisten vermutlich etwas besonnener) und das Portemonnaie
eine kleines "Wohlstandsbeulchen" aufweist, dann ist es doch der Hammer sich ein Instrument bauen zu lassen.

Ein richtges Instrument haucht dem Musiker was ein (klingt esoterisch, is aber so 8D). Schon alleine der Bau hat eine Ästhetik die die eigene Kreativität inspieriert.
Ich habe einen Ruokangas Steambass und für den Bass habe ich mein letztes Hemd gegeben, aber für mich persönlich darf echte Handarbeit was kosten. Ist doch egal ob du Anfänger bist. Wenn der Preis für dich in Ordnung ist.
Ich hätte gerne mit so einem Instrument begonnen ;-)
 
Oben Unten