Kurzreview: Trace Elliot AH 500 GP 12 + Gallien Krueger Neo 412

funkylicious

Active member
Bassix
ß4.003
Hallo zusammen,

auf der Suche nach dem persönlichen "perfekten" Sound, (der eine oder andere kennt es vielleicht :D)
wollte ich mir mal Zeit nehmen und kurz über meine aktuelle Maschinerie berichten.
Soviel vorweg: Ich BIN glücklich :-)

Was habe ich gesucht?
Ich habe lange gebraucht um mir darüber klar zu werden, wie sich "mein" Sound anhören/anfühlen soll.
Nach allerlei Kompromissen und viel Antesterei wurde mir klar, wonach ich suche - einen warmen, Mitten betonten, präsenten und trotzdem punchy Sound. Die Ortbarkeit im Bandgefüge (aktuell Stoner Metal) war mir hier besonders wichtig.
Was mich nicht begeisterte auf meiner Reise: dünner, drahtiger oder gar ultratiefer Basssound ... auch kein durchweg glasklarer Sound der m.E. oft Charakter und räumliche Tiefe vermissen lässt.

Was wurde angespielt?
Die üblichen Verdächtigen wurden im Laufe der Jahre angespielt (um nur einige zu nennen): Mesa (Prodigy, 400, M9 Carbine), Glockenklang (Blue Soul), Fender (Cabs), Hartke (HA 5500 und diverse Boxen der XL und Transporter Serie), Hughes & Kettner (Bass Base und Bass Kick), Gallien & Krüger (diverses), Trace Elliot (hierzu komme ich noch), Ampeg (SVT, 610 und 810 Cabs), Warwick, Orange, Peavey, EBS und Marshall.
Die ausführlichen Modellbezeichnungen und getesteten Kombis würden den Bericht ausufern lassen ... man möge es mir nachsehen ;-)

Bis hierhin kristallisierte sich heraus - wenn eine Box, dann auf jeden Fall bestückt mit Neodym Speakern.
Die Präsenz, direkte Ansprache, Betonung der Mitten und last but not least das Gewicht sind für mich definitive Pluspunkte. Referenztests mit Neodym bestückten Boxen (GK 12" und 15", Fender Bassman Neos, Hartke Boxen sound alikes)bestätigten meinen Verdacht.

In Köln mal auf einem Roadtrip die GK Neo 412 getestet (Drummer brauchen beim antesten für gewöhnlich etwas länger, und irgendwie muss man sich ja die Zeit vertreiben) und was soll ich sagen?
(Sound)Liebe auf den ersten Lauscher :D In Kombi hatte mir die Box mit dem GK 1001 RB am besten gefallen! Der Orange BT 500 belegte übrigens Platz 2 ... Platz 3: ein Ampeg SVT, Platz 4: Blue Soul (ja, Ihr dürft mich hassen ^^).
Einen kleinen Haken hatte die Sache jedoch! Der Sound war definitiv punchy, knurrig, präsent, ortbar (soweit das ohne Band beurteilt werden kann) aber auch eine Spur zu kalt, eben eine Spur charakterarm ... kann man das nachvollziehen?! Charakter hatten m.M. nach der Orange und der SVT am ehesten aber die anderen Parameter haben mich eben leider nicht überzeugt.

Nun war ich der Gewissheit nahe, was für eine Box es denn sein soll... immerhin schon mal was ;-)
Irgendwie im GAS Wahn (kennt der ein oder andere bestimmt aus den Medien xx() habe ich ich mir nen Trace Elliot Series 6 Combo aus den späten 80ern für zuhause zugelegt. Trace Elliot war in meiner Jungendzeit
einer DER Tipps im Bereich Bassgitarren. Wow! Wenn der eines hat, dann Charakter! Drückend, knurrig, warm ... Punkt. Eines Abends (angefixt von diversen Bass Lessons und Rig Rundowns auf Youtube) setzte dann die Logik ein... ein TE Top in Kombination mit der GK Neo 412 müsste sich doch erstens super ergänzen und noch wichtiger, damit doch genau das sein, wonach mir dürstet.
Zufällig ergab sich ca einen Monat später der ultimative Schnapper mit aus dem Threadtitel bekannten Topteil. Die GK Neo 412 war hingegen über langen Zeitraum nicht gebraucht zu bekommen. Die habe ich mir dann letztendlich neu gekauft.

Ergebnis
Sounds exactly as expected!
Das Top (gerade durch seine super effektive Vorstufenröhre, flexiblen EQ und Dual Kompressor) ergänzt die Box superbe! Präsenz trotz 2 Gitarren Stacks (Orange), Wärme, sehr direkte Ansprache, knackig-knurrig, transparent und ortbar (da muss man direkt an seiner Spielweise feilen). Wenn man mag und etwas am EQ schraubt bekommt man ein Pfund geboten, welches einem echt die Hosenbeine wackeln lässt .... einfach allererste Sahne! Headroom ist wie vermutet üppig vorhanden [¦)]

Ein tolles Gefühl sich musikalisch auf das "Musik machen" konzentrieren zu können und nicht ständig darüber nachdenken zu müssen "Wie komme ich zu mehr Präsenz" oder "Wie könnte ich meinen Sound optimieren".

Danke fürs vorbei lesen :-)

Greetz,
funky
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß57.180
Ich habe meinen Trace Elliot AH 500 GP11 auch nach 30 Jahren genauso lieb wie früher. Dazu kam irgendwann ein Mesa Boogie Carbine 9, den ich auch sehr schätze. Das sind meine beiden Hauptamps und werden es vermutlich noch lange bleiben. :stolz:
 

Flobert

Sunn-Child
Mich freut´s immer, wenn Leute schreiben ihr Trace sei zuverlässig - ich hab da andere Erfahrungen gemacht. Es gibt ja auch Menschen, die sich nen Renault kaufen, weil da die Qualität so toll war. Oder wieder nen Opel, weil der nicht das Rosten angefangen hat.
 

Flobert

Sunn-Child
Na gut, dann fahr halt Renault. Ich fahre das sicher nicht und einen Opel werde ich mir auch nicht anschaffen.

Ist ja ok.
Ich fahr keinen Renault. =)

Hatte bisher Ford, Mazda, VW und jetzt nen Seat. Mit dem Mazda war ich sehr zufrieden - das neue Dieselross von Seat macht aber auch Spaß.

Ich wollte nur daraufhin weisen, dass ich mit Trace meine Erfahrungen gemacht habe, von der Technikseite her, sind die Teile robust. Ich hatte anscheinend bisher einfach nur Pech mit Trace.
 
G

Gast73524

Guest
sehr lecker geschrieben...hatte fast schon Gelüste nach dem grünen Teil das der Herr Itt so verehrt..
 

blues-indianer

Greenhorn
Bassix
ß2.588
Hallo zusammen...

Ergebnis
Sounds exactly as expected!
Das Top (gerade durch seine super effektive Vorstufenröhre, flexiblen EQ und Dual Kompressor) ergänzt die Box superbe! Präsenz trotz 2 Gitarren Stacks (Orange), Wärme, sehr direkte Ansprache, knackig-knurrig, transparent und ortbar (da muss man direkt an seiner Spielweise feilen). Wenn man mag und etwas am EQ schraubt bekommt man ein Pfund geboten, welches einem echt die Hosenbeine wackeln lässt .... einfach allererste Sahne! Headroom ist wie vermutet üppig vorhanden [¦)]

Ein tolles Gefühl sich musikalisch auf das "Musik machen" konzentrieren zu können und nicht ständig darüber nachdenken zu müssen "Wie komme ich zu mehr Präsenz" oder "Wie könnte ich meinen Sound optimieren". Danke fürs vorbei lesen :-) Greetz, funky
Nu habbich den Überblick über den sahneleckeren Bericht verloren: Welche Combo oder Kombi, die du beschreibst, ließ dir denn nu die Hosenbeine wackeln?

Danke+Gruß von
Henry
 

Sommen

Member
Bassix
ß1.211
Jetzt weiß ich wieder, dass ich echt alt bin... Als ich in denn ausgehenden Achtzigern mit dem Bassspielen angefangen habe, waren die Trace Elliot das Maß aller Dinge. Alle kleinen Jungs wie ich hatten Pipi in den Augen, wenn sie mal über so ein Ding spielen durften... Ampeg spielte bei uns Zwergen z.B. gar keine Rolle.

Heute bist du ein Exot... und das Gejammer über das Gewicht ist doch echt Kindergarten. So viel soliden Bassdruck bekommt man eben nicht ohne echte RMS Watt....
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß23.646
Netter Erfahrungsbericht. Auch von mir, danke erst mal. Trace Elliot war auch für mich das große Aha-Erlebnis, als ich nach vielen Jahren Peavey mal leihweise auf einem GP5 Combo mit 2x10er Bestückung spielen konnte. Habe dann auch mein Geld dafür ausgegeben, um in allen Teilen Trace-Zeugs zu haben - war auch bestimmt 10 Jahre damit super glücklich. ich wollte auch keinen anderen Sound mehr. Der PreAmp Mark V GP11 gab mir dann noch mehr Möglichkeiten den mittig betonten Klang den räumlichen Gegebenheiten gut anzupassen. Tja, und da ich nicht nur eine Stilrichtung bediene, sondern sehr breit im Rock, Pop, Jazz,Country, Gospel-Bereich unterwegs bin, musste dann eines Tages unbedingt ein Fretless her. Im Geschäft klang das Gerät großartig. Dann am Trace Elliot kam die große Ernüchterung oder sagen wir lieber Enttäuschung. Das klang ja gar nicht.

Mein Resume: Trace Elliot (zumindest die alten Gerätschaften) ist eine großartige Angelegenheit für alle Bereiche von Rock bis Pop wo richtig die Post abgeht.

Für den Fretless brauchte ich aber eine andere Lösung. Die war dann auch schnell gefunden, als ich realisierte, über welche Lautmacher ich im Musikladen den Fretless gespielt hatte.
Was mache ich heute? Für Rockgedöns habe ich mir den Preamp von Trace-Elliot wieder in's Rack getan. Über den Trace laufen so meine alten Vintagebässe und sie klingen, wie ich es liebe und wie oben von funkyli.. beschrieben. Aber den puren Basssound, also den reinen Klang des Instruments, wie ich es am Fretless gerne haben möchte, den sauge ich mir aus dem Glockenklang.
An Boxen bin ich mit 6x10 zufrieden, weil so klar der mittige Basssound gut ortbar rüber kommt. Aber 12er sollen einen wärmere Komponente sein, die ich bei Gelgenheit gerne mal ausprobieren möchte.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.143
Über den Trace laufen so meine alten Vintagebässe und sie klingen, wie ich es liebe und wie oben von funkyli.. beschrieben. Aber den puren Basssound, also den reinen Klang des Instruments, wie ich es am Fretless gerne haben möchte, den sauge ich mir aus dem Glockenklang.
Die Erfahrung hab ich auch gemacht ...
Stingray am Trace = :lechz::lechz::lechz::lechz:
13bass am Trace = :O!B):-(xx(

Da konnte nichmal die recht neutrale und direkte FMC was retten ... ok, mein 13 ist kein Fretless, aber bei dem stehe ich auch auf den puren Sound. Diesen hab ich bisher nur über Tecamp Pumas oder den Glockenklang Blue Sky so richtig rausgehört, wenn man von meiner DI Box absieht.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten