Test FMC 1123 HR aus der "high resolution" Serie

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.349
FMC1.jpg

Hi,
als alter Gearjunkie war ich sehr überrascht und neugierig als ich auf der FMC Page die Ankündigung einer neuen Boxenreihe gelesen habe. High Resolution Serie klingt stark nach einer hoch auflösenden Box die alle Frequenzen gleichermaßen wiedergeben soll. Als bekennender Glockenklang Fan war sofort mein Interesse geweckt. Hans hat mir bereits vor einigen Jahren eine Custom Box gebaut, die der Glockenklang Space De Luxe nahezu gleich kommt. Die Chassis wurden von mir damals bei Glockenklang geordert. Nun zum Thema. Hans war so nett und hat mir einen seiner Prototypen der HR Serie zum Testen geschickt. Somit hatte ich die Gelegenheit eine gut eingespielte FMC 1123 HR knapp 2 Wochen lang zu testen. Verglichen wurde die HR mit meiner FMC 1x12 Neo, Glockenklang Space DeLuxe, Glockenklang Space Art, MarkBass NY 121, Genz Benz 1x12 neo wobei die Glockenklang Space Art als Referenz genommen wurde.


FMC 1123 HR

Details:
Speaker: 1 x 12“ Sica neodym
1 x 5“ Mitteltöner neo Sica
1 x HT Seidenkalotte Sica
Gehäuse: Pappelmultiplex mit Filzbezug
Leistung: 400 Watt RMS
Impedanz: 8 Ohm
Schalldruck: 97dB 1W/1m
Frequenzgang: 45 – 20.000 Hz
Maße: 53/43/41 B/H/T
Gewicht: ca. 17 kg
Preis: 695,-€

Der erste Eindruck der Box ist eher klassisch. Wie gewohnt finden die Speaker in einem sauber verarbeiteten Pappelmultiplexgehäuse im „Filzmantel“ mit runden leichten Kunststofftragegriffen hinter einem massiven Frontgitter ihr zu Hause. Das Anschlussfeld ist mit 2 Speakon Buchsen und 2 Klangwahlschaltern bestückt.

MT = linear – aus – boost
HT = ein – aus.

Zur allgemeinen Verarbeitung von Hans‘ FMC Boxen brauch‘ ich nicht wirklich etwas zu sagen. Die Qualität spricht hier für sich und jede Box kommt vor dem Versand nicht an den kritischen Augen und Ohren des Meisters vorbei.

Der erste Soundcheck an meinem Glockenklang Soul 2 war erst mal nicht wirklich spektakulär. Die Box hing super am GAS sprich die Ansprache war wie erwartet blitz schnell. Tonkontrolle wird hier groß geschrieben. Von „voicing“ keine Spur. Wo die Glockenklang unten herum ein wenig aufträgt und auch die Mitten etwas hervorhebt, spielt die HR einfach nur geradeaus. Das klingt beim ersten Hinhören ungewohnt da nahezu alle herkömmlichen Boxen irgendwie „gesoundet“ sind. Für mich war aber schnell klar, zu Hause im Büro als Box zum üben hat sie klare Vorteile gegenüber der Glock. Der Sound ist direkter und nicht geschönt. Alle Frequenzen werden nahezu gleich gut übertragen. Sehr ehrlich und gnadenlos für den Spieler. Wer so was sucht und mag ist hier genau richtig. Die Glock Space DeLuxe klingt im Vergleich einfach schöner, oben herum ein Tick lauter, im Grundton etwas dicker und den unteren Mitten mit etwas mehr Präsenz.

Der beschriebene Eindruck der HR bezieht sich auf die Einstellung „linear“ am Mitteltöner. Die Klangregelung am Amp war ausgeschaltet.

Stellt man den MT Schalter auf boost, springt der Ton einen förmlich an. Hier klingt dann nichts mehr geschönt, dafür sehr präsent und fast aufdringlich. Je nach Bass kann das schnell zu viel werden aber im Laufe meiner weiteren Tests hat sich diese Einstellung sehr bewährt. Ein Ausschalten des MT oder des HT hab‘ ich zwar kurz getestet, macht für mich in Bezug auf „high resolution“ aber wenig Sinn. Ich vermute die Serie wird ggfls. 2 „boost“ Stufen für den MT bekommen.

Nun zum Praxistest:

Probesituation Funk Fusion Quintett mit Git, Sax, Keys, Bs und Drums. Normal spiele ich dort eine 2x12 Neo am Heart Rock flat. Der Drummer ist recht laut und der Raum ist klein sprich zu viel Energie kann problematisch werden. Die Box in kurzer Distanz mit wenig Energie auf Ohrhöhe gespielt ist traumhaft. Totale Kontrolle, fetter Schub im Bass, angenehme Mitten am Heart Rock. Für den Rest der Band war der Bassdruck ein wenig zu dünn. Kein Problem, ein wenig mehr Energie rein und weg mit dem Ohr von der Box...prima. Auf den Boden gestellt erhöht sich der Bassdruck direkt, die Durchsetzung in den Mitten lässt automatisch nach. Hier kommt der Mid boost ins Spiel. Den Schalter auf boost gestellt und man hört jeden Ton. Klingt jetzt natürlich nicht mehr so schön, setzt sich aber im Bandmix brachial durch. Hierbei kommt der Charakter von Bass und Amp absolut zum Vorschein. Das Ganze bisher wie gewohnt „flat“ ohne Klangreglung.

Die Klangreglung aktiviert zeigt die Box was sie tatsächlich kann nämlich das zu übertragen, was reingeht und zwar in allen Lautstärken und die Kombi kann laut!!! Auf dem Boden mit aufgedrehtem Bassregler kommt der Raum schnell an seine Grenzen. Jetzt kommt die Box auf ein TiltStand der FA Tongüte mit 30° Winkel und von da an war Schluss mit lustig. Abgekoppelt vom Boden konnte man richtig GAS geben bis die Endstufen LED am HR mächtig am flackern war. Bassregler auf 2 Uhr und der Bassist war am schweben. Unfassbar was aus der 1x12 das rauskommen kann mit einer Tonkontrolle, die ich bisher in dem Raum nur mit moderaten Lautstärken kannte.

Angeregt durch das Erlebnis im Proberaum bin ich ein paar Tage später zu Session Music nach Frankfurt gefahren um ein paar andere 12'er im Vergleich zu testen. Tim von Session Music hat mir eine kleine Auswahl bereitgestellt und noch kurzem Test war klar, es kommt nur eine Box als Testpartner in Frage und das ist die Glockenklang Space Art.

Was soll ich sagen, am Blue Rock flat gehört klingt die Glockenklang wie bereits oben beschrieben einfach schöner. Sie ist gut gevoiced und hat flat mehr Grundton, ein Tick mehr Tiefmitten, weniger Hochmitten und mehr Höhen (HT Poti an der Box auf 12 Uhr). Klingt einfach super schön, rund, fett und kontrolliert. Die FMC HR verfärbt den Ton nahezu gar nicht. Ähnlich wie die große BassArt von Glockenklang. Sie überträgt das was reinkommt und das kann sie mit mächtig viel Druck.

Letzter Einsatz der Box bevor sie zurück nach Ingolstadt geht war dann bei den beiden Vintage Freunden Andi und Bauschi in Wiesbaden. Hier absolvierte die HR auf den TiltStands am Markbass F1 den Testparkour bravourös. Der F1 klingt flat gleich ganz anders als die Glock Amps. Mehr Grundton, ein Tick weniger Mitten, mehr Hochton und pfeilschnell. Genau das setzt die Box direkt um. Man glaubt es ist eine andere Box. Hier zeigt sich die Stärke der HR, man hört jeden kleinen Unterschied der verschiedenen Quellen. Da wird nichts verschönt oder versteckt. Zu guter Letzt hat Bauschi seinen Paradriver vor den F1 geschaltet und was da rauskam hat und alle drei zum Dauergrinsen gebracht. Egal welche Einstellung, die Box hat es konsequent umgesetzt und das in jeder Lautstärke.

Mein Fazit:

Wie klingt die Box denn jetzt? ---- Hmm, eigentlich klingt sie gar nicht im Sinne von tonalem Eigencharakter! Sie gibt genau das wieder was der Amp ihr elektrisch vorgibt, ähnlich wie ein Abhörmonitor. Man kann auch super Musik darüber hören obwohl das gesamte Boxenkonzept auf die Bassübertragung ausgelegt ist.
Ein ausgewogener Ton ist für uns Bassisten eher ungewohnt und fremd. Daher ist die Box aus meiner Sicht nicht für jedermann geeignet. Kollegen die sich mit Equipment und Sound weniger beschäftigt haben oder einen bestimmten Sound grundsätzlich bevorzugen sind hier vermutlich weniger gut beraten. Plug and play ist hier nur bedingt möglich.

Wer kompromisslose Tonkontrolle in allen Frequenzen bei nahezu jedem Pegel sucht, sein eigener Soundengineer sein will und auch gerne mal mit Effekten arbeitet findet hier vielleicht die Box seiner Träume. Die elektrische und mechanische Belastbarkeit der Box ist durch das Langhubchassis immens. Daher macht sie auch deutlich mehr Pegel als die meisten anderen 1x12'er Syteme die ich kenne. Sie kann gut als Standalone Box funktionieren speziell wenn man sie schräg stellt. Hierfür sind die im Test erwähnten TiltStands eine wahre Wunderwaffe. Mehr dazu findet ihr auf der Homepage der FA Tongüte.

Was soll ich noch sagen, natürlich ist der Test eine Zusammenfassung meiner subjektiven Wahrnehmung. Ich kenne Hans gut und mag seine Firmenphilosophie. Es gibt für mich weder Vergütung noch freie T-Shirts. Der Bericht wurde aus eigenem Interesse geschrieben und ich kann Euch nur empfehlen mal so ein Boxenkonzept selbst zu testen.
FMC vs Glock.jpg FMC2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

A lunatic

...is in my head
Bassix
ß4.380
Wenn ich meinen "laienhaften" Vorstellungen bezüglich Boxen freien lauf lasse und das mit "ich wünsch mir was verbinde" dann kommt dabei raus, das doch gerade diese Art von Boxen im Stereo betrieb für zu Hause unbeschreiblich toll klingen müssten, oder ?

Wären 212 als einzelne Box da zu realisieren oder würde das Konstruktionsbedingt dann am Allgemeinen HR Konzept vorbei gehen und man sollte lieber 2x 112 nehmen ?


Danke für die Großzügige Vorstellung, und Inspiration !
 

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.349
Man kann sehr gut damit Musik hören aber unsere Hörgewohnheiten sind normal etwas anders da die meisten HiFi Boxen "gesoundet" sind. Von daher kann das hören über neutral abgestimmte Lautsprecher schnell anstrengend werden.
 

Ray Mahogany

rude finger
Oh mann, das suche ich ja gerade, zwei wirklich neutrale Boxen, mit denen ich ordentlich abhören kann und beim Bass-Üben den Bass direkt darüber spielen kann...ich werde das Sparschwein brutal mästen müssen! :D:bier:
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Wenns ein bisschen "schöner" klingen soll kann ich nur die 15er HR empfehlen. Ich freu mich jedesmal wenn ich die anwerfe. Vor allem macht die HR-Serie die Unterschiede verschiedener Verstärker drastisch hörbar. Tolle Boxen für Menschen, die auch mal die Klangregelung benutzen.

Und mit silbernem Gitter fällt sie kaum auf...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
@funkapuss


super Bericht!

Habe mir gerade von einem Member hier wieder eine Space Art geholt.
Wenn ich Deinen Test hier lesem komme ich natürlich schwer ins grübeln.
Haha!

Ich hätte ein paar spezifische Fragen zur 1123 HR:

Ich hatte die 1123 HR bei Hans mal angespielt, das war aber ein sehr früher Prototyp.
Die konnte richtig Kinobässe (!!) war aber etwas zu,
sagen wir mal "schlapp" in den Tiefmitten und im dynamischen Verhalten.

Wie ist das Tiefbassverhalten der aktuellen 1123 HR im Vergleich zur Space ART?
Denn Tiefbässe kann die Space ART nicht wirklich.
Sie läuft in den Bässen zwar sehr musikalisch aus, aber es fehlen mir etwas die wirklich tiefen Bässe.

Des Weiteren wäre es interessant, wie sich die 1123 HR bei hohen Lautstärken verhält.
Können die Hoch - und - Mitteltöner auch dann noch mit dem 12er mithalten?
Bleibt sie Homogen?
Das ist etwas das die Space ART sehr gut macht, sie klingt auch bei hohen Lautstärken immer homogen.

Buuuummmmm,
Paul
 

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.349
Wenns ein bisschen "schöner" klingen soll kann ich nur die 15er HR empfehlen. Ich freu mich jedesmal wenn ich die anwerfe. Vor allem macht die HR-Serie die Unterschiede verschiedener Verstärker drastisch hörbar. Tolle Boxen für Menschen, die auch mal die Klangregelung benutzen.

Und mit silbernem Gitter fällt sie kaum auf...
Wow, wusste gar nich dass Du die hast... kann ich mir gut vorstellen. Muss ich mir unbedingt mal anhören bei Gelegenheit.....
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.366
Wenns ein bisschen "schöner" klingen soll kann ich nur die 15er HR empfehlen. Ich freu mich jedesmal wenn ich die anwerfe. Vor allem macht die HR-Serie die Unterschiede verschiedener Verstärker drastisch hörbar. Tolle Boxen für Menschen, die auch mal die Klangregelung benutzen.

Und mit silbernem Gitter fällt sie kaum auf...
Die sieht auch mit schwarzem Gitter chic aus. Hat auf den Klang keine Auswirkungen, soweit ich feststellen konnte ... ;-)
 

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.349
@funkapuss


super Bericht!

Habe mir gerade von einem Member hier wieder eine Space Art geholt.
Wenn ich Deinen Test hier lesem komme ich natürlich schwer ins grübeln.
Haha!---Das war mein Plan Paul :-)

Ich hätte ein paar spezifische Fragen zur 1123 HR:

Ich hatte die 1123 HR bei Hans mal angespielt, das war aber ein sehr früher Prototyp.
Die konnte richtig Kinobässe (!!) war aber etwas zu,
sagen wir mal "schlapp" in den Tiefmitten und im dynamischen Verhalten.
Flat gespielt macht es von den Tiefmitten her schon den Eindruck dass hier zwischen 400 und 600Hz ein leichter Pegelabfall herrscht.
Kann aber gut sein, dass ich durch die Space eine leichte Erhöhung dieser Frequenzen gewohnt bin. Beim Musik hören über die Box ist das nicht aufgefallen.
Der Eindruck entsteht halt besonders, wenn man ander Boxen im direkten Vergleich hört. Bei der Bass Art (1x15 + HT) kam mir das ähnlich vor.
Ich hab' mit Hans auch darüber diskutiert und er will sich die Box nochmal Messen. Seine letzten Frequenzmessungen waren nahezu glatt.
Die Sache die mich hier ziemlich beeindruck hat war halt, dass die HR fantastisch auf Klangregelung oder Effekte reagiert hat und das nahezu unverfärbt
in allen Pegeln. Sie kann mächtig laut und in Verbindung mit den Stands hat man eine Tonkontrolle bei hohen Pegeln die beeindruckend ist.


Wie ist das Tiefbassverhalten der aktuellen 1123 HR im Vergleich zur Space ART?
Denn Tiefbässe kann die Space ART nicht wirklich.
Sie läuft in den Bässen zwar sehr musikalisch aus, aber es fehlen mir etwas die wirklich tiefen Bässe.
Klar, was erwartest Du von einer 1x12? Die HR geht nicht wirklich tiefer als die Space aber sie hat keinen oder nur kaum eine Grundtonerhöhung und wirkt somit aufgeräumter am 5-Saiter. Richtig tiefe Subbässe kann sie nicht und aus meiner Sicht ist das auch gut weil je tiefer sie geht desto mehr Probleme bekommt man mit Resonanzen und stehenden Wellen.

Des Weiteren wäre es interessant, wie sich die 1123 HR bei hohen Lautstärken verhält.
Können die Hoch - und - Mitteltöner auch dann noch mit dem 12er mithalten?
Bleibt sie Homogen? --- Absolut, das ist ihre große Stärke ---
Das ist etwas das die Space ART sehr gut macht, sie klingt auch bei hohen Lautstärken immer homogen.

Buuuummmmm,
Paul
Hi Paul,
siehe meine Kommentare in blau...
Gruß,
Tom
 

Paulito

Well-Known Member
Danke!

Aber gerade die Abbildung von Tiefbässen, wäre etwas, das ich mir von einer HR auch erwarten / wünschen würde.
Dafür würde ich auch etwas weniger Wirkungsgrad in Kauf nehmen.
Wenn linear, dann auch richtig, oder?

Was die Space Art angeht beschreibst du das genau so wie ich es auch empfinde.
Die Grundtonerhöhung und die etwas betonteren Tiefmitten sind jedoch das,
was die Space ART eben auch absolut Band und Alarm tauglich machen.
Trotzdem ist sie auch sehr neutral. Finde die Box schon sehr genial....

Ich sehe schon, da ist jetzt mal wieder ein Besuch bei Hans fällig.....

Buuuuummmmmmm,
Paul
 

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.349
Absolut Paul, die Space Art ist eine tolle Box keine Frage. Dynamisch geht die HR drüber und ist somit für mich als Standalone besser geeignet. Das mit den Tiefbässen ist so eine Sache. In meinem musikalischen Umfeld war das meist kritisch. Ich hatte mal ein Setup was gut 35Hz mit weniger Wirkungsgrad gebracht hat und das war immer kritisch wenn man Bässe angehoben hat...
 
Oben Unten