Länge läuft! Gewicht klingt?

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich habe gerade im Laden den aktuellen Harris-Preci (den weißen mit dem Binding und dem Westham Logo) gespielt...und gewogen:

5,9 Kilo

5,9 Kilo!

:O!

Als ich den vom Haken genommen habe, hat's mir fast die Schulter ausgekugelt. Dann habe ich ihn in einen V4B mit der dazugehörigen 212 gestöpselt und was soll ich sagen...

...unfassbar gut. Der hatte zwar Rounds drauf, was ich nicht kapiere, aber so einen explosiven Preci-Ton, der sofort mitten im Raum steht, hab ich noch nicht gehört. Das hat mit der gechillten Tonentwicklung meines 60er Derivates so gar nichts zu tun. Völlig anderer Bass.
Mit Flats dürfte das ein Killer sein.

Ich vermute das ja schon länger, aber kann es sein, dass die Holzsorte, auf die sich alle einen fertig machen, lediglich über die Dichte eine Rolle spielt? Das soll ein Ahorn Korpus sein. Wenn ich dagegen meinen Ric hoch hebe, muss ich grinsen.

"Länge Läuft" kennt man ja von Wasserfahrzeugen und im Allgemeinen suchen die Leute leichte Instrumente. Ist das ein Fehler? Hat einer ähnliche Erfahrungen?


 

4low

Über-Bayudankse
... ich finde das ist schon so... sieht man gut bei den ganzen Endsiebziger Escheankern...
Eigentlich ist Leichtbau was für Mädchen... aber 5,9 Kilo ist schon eine Ansage...
... wobei... wenn ich 2 Kilo abnehme, dann ist das fürs Kreuz die selbe Belastung...
Könnt ich tun... aber ich finde ja auch, dass dicke Basser am bässten klingen...:stolz:
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß52.591
Gewicht klingt ? Na ja, wie man's nimmt. Mein schwerster E-Bass war bis jetzt ein Alembic SC deluxe Shortscale (!) mit 14,5lbs (ca. 6,3kg). Den habe ich sogar mal röntgen lassen (ja ja, ich weiss dass ich bekloppt bin) um festzustellen, ob intern irgendwelche dicken Sustainblöcke verbaut waren. Aber nix. Das war einfach nur das fingerdicke, beidseitige, bleischwere Cocobolo Furnier. Der SC hatte zwar schon einen gnadenlos geilen Klang aber mein Alembic MK standard Longscale war ihm mit gut einem Kilo weniger Masse trotzdem klanglich überlegen.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß77.838
Ciao,

eigentlich sind von meinen 10 Querbässen (also die drei Kontra- und EU- Bässe nicht mitgerechet) die meisten auch überdurchschnittlich schwer und eben diese klingen wirklich gut. Wenn die Klampfen gut balanciert sind und auch einigermassen ergonomisch geformt geht das schon. Allerdings spüre ich ein langes Gigwochenende schon in den Schultern (184cm/76kg), aber das ist es mir wert.

Hm, muss mal alle meine Bässe richtig wiegen, ich habe nur grobe Zahlen, ein paar Beispiele:

- Chris Larkin Akku: ca. 3kg
- Chris Larkin Bassix und Chris Larkin SC6: ca. 4.5kg
- Esh Genuine: ca. 4kg (den finde ich leicht!) :-)
- Fender Anker-P: ca. 5.5kg
- Ibanez Musician Fretless: ca. 4.5kg
- Zhen Tao Acryl: ca. 6kg

Gruss
claudio
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.617
Ich find's gerade nicht wieder, aber hat nicht mal irgendwer 'n Bass (oder war's ne Gitarre) aus Stein gebaut ? Die müsste dann ja optimal klingen ;-)

Oder alternativ mal 'n Abdruck vom Korpus machen und in Blei gießen, evtl. mit 'nem gußeisernen Kern ...
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.353
Bist du dir sicher? Das kann ich kaum glauben, dass der sooo schwer sein soll. Wo soll denn dieses eklatant höhere Gewicht herkommen? Ich finde meinen 78er Esche-Precision mit 4,8 kg gegenüber meinem 72er mit 3,7 kg schon extrem schwer. Wie kann ein Bass mit identischen Body-Maßen so viel schwerer sein? Ahorn ist zwar als hartes, aber nicht als sonderlich schweres Holz bekannt.
Unabhängig davon kann ich aufgrund meiner Erfahrung nicht behaupten, dass das Gewicht einen Einfluss darauf hat, ob ein Instrument gut oder nicht klingt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bist du dir sicher?
So sicher, wie jemand sein kann, der eine Skala abzulesen in der Lage ist.
Unabhängig davon kann ich aufgrund meiner Erfahrung nicht behaupten, dass das Gewicht einen Einfluss darauf hat, ob ein Instrument gut oder nicht klingt.
Es geht mir nicht um gut oder schlecht. Das ist eh subjektiv. Es geht mir um eine gewisse Art, die ich scheinbar mag. Um einen sehr schnellen, drahtigen, voluminösen, fast pianoartigen Ton, der meines Erachtens deutlicher zutage tritt, je schwerer das Instrument wird.
 

uncool sam

what we do is secret
Im laden hatte ich mal einen Yamaha Attitude Ltd angespielt. Was für ein Brocken! Aber ein Sustain - da bebte alles. Der Bass war eher nix für mich, aber das war ein Erlebnis.
Meine G&Ls sind auch keine Leichtgewichte, und die klingen schon trocken gut. :D


cheers
us
 

Tomtom

dumdidum
G&B hat den Bass getestet und das Gewicht ähnlich hoch angegeben. Die waren auch vom Klang begeistert.
Wäre mir zu schwer, aber das Wappen von, keine Ahnung, Sheffield Wednesday oder was
hat ja auch Gewicht.
Wenn es denn klingt ok, den will man aber definitiv nicht beim nächsten sechs Stunden Event umhängen haben.
Zum sammeln und angeben vielleicht.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hab gerade noch mal geschaut...ist tatsächlich nirgends ein Vergleichswert angegeben. Auf der Fender Website steht allerdings, dass der Bass mit Harry's Signature Flats ausgeliefert wird. Merkwürdig, dass der bei Just Music Rounds drauf hat.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.708

Ich vermute das ja schon länger, aber kann es sein, dass die Holzsorte, auf die sich alle einen fertig machen, lediglich über die Dichte eine Rolle spielt? Das soll ein Ahorn Korpus sein. Wenn ich dagegen meinen Ric hoch hebe, muss ich grinsen.
Jep, Vollahorn-Bässe sind nicht leicht. Ich finde das Gewicht jetzt nicht so überraschend. Einen Rickenbacker hatte ich noch nie, aber Warwick (Streamer) und Spector Bässe (NS) sind definitiv keine Hungerhaken und ein Preci hat dagegen ja noch etwas mehr Holz.

Ich wusste aber bisher gar nicht, dass die Steve Harris Signature P's einen Ahornkorpus haben. Das ist mal ungewöhnlich. Und interessant. Hätte selbst mal einen in die Hand nehmen sollen.
 
Oben Unten