LED zu hell


M
mb38
Well-Known Member
Beiträge
251
Bassix
ß7.765
Manche Bodentreterhersteller haben gelinde gesagt "interessante" Vorstellung bzgl. der Praxistauglichkeit der LEDs in ihren Tretminen. Besonders nervig finde ich zu helle LEDs, die den werten Nutzer blenden wie ein Laserstrahl, mindestens es unmöglich machen, die Potiknöpfe und Beschriftungen zu erkennen.

Was für Gegenmittel habt ihr in so Fällen angewendet?
- LED austauschen (löten)
- Stückchen Krepp draufkleben
- Stückchen Verbandsklebeband draufkleben
- mit schwarzem Edding drauf malen
- Kronkorken drauflegen (aktueller Workaround)

Was geht noch?
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
7.072
Lösungen
4
Bassix
ß157.753
Wenn Du unbedingt löten willst, dann besser den Vorwiderstand vergrössern. Aber dafür sollte man löten können ...

Ansonsten mit Edding übermalen.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.421
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß167.343
Schwarzes Coroplast. Wirkt wie ein Dimmer. Man erkennt die LED noch gut, aber in angenehmer Helligkeit.
 
Meckiman
Meckiman
Active Member
Beiträge
262
Bassix
ß3.663
43DD6E8B-3B70-4A71-8E4F-491D7660FEA5.png
 

quarkfrosch
quarkfrosch
Frederik - FF Audiotechnik
Beiträge
332
Ort
Aachen
Bassix
ß14.572
Bezog sich btw. nicht auf Dich @Meckiman, sondern auf das Produkt.
Echt wild, dass es solche "work-arounds" zu kaufen gibt.
 
Meckiman
Meckiman
Active Member
Beiträge
262
Bassix
ß3.663
das braucht man tatsächlich beides. Aber diese komischen Aufsätze bräuchte man nicht zu kaufen, wenn die LEDs nicht zu hell wären
Ich verstehe den Ansatz von „doppelt abkassieren“ trotzdem nicht. Saiten müsste man ja auch nicht kaufen, wenn sie verschleissfrei wären. Sind sie aber nicht. So sind LEDs nun mal hell. Ich vermute, das war im Sinne des Erfinders.
(Was ich tatsächlich nicht weiss, ist, ob es LEDs in verschiedenen Helligkeitsstufen gibt).
Es liest sich so, als ob Warwick extra helle LEDs verbauen würde, damit sie die Aufsätze dafür verkaufen könnten. Halte ich allerdings für ziemlich abwegig, da Warwick die Pedale nur vertreibt, und nicht selbst herstellt. Also müssten jetzt alle Pedalhersteller (insbesondere die, die über Warwick vertreiben, was meines Wissens nach Amptweaker und Source Audio sind) die LEDs von Anfang an dunkler machen, damit man sich die Aufsätze sparen kann. Wenn ich den Threat hier richtig verfolge, geht das mit einem vorgeschalteten Widerstand. Ok, kann man machen, und die Pedale gleich für 1,30 € teurer verkaufen.
Aber was machen dann die, denen die LEDs dann zu dunkel sind? Die haben dann ja nur noch die Möglichkeit, den Widerstand auszubauen. Bis einer kommt, der einen LED-Booster entwickelt, den man auf die LEDs kleben kann :-)

Ich sehe das so: Da hat jemand das Problem erkannt, sich eine professionelle Lösung ausgedacht und zur Marktreife gebracht. Und verdient damit ein paar Zusatz-Euros. Finde ich so weit nicht verwerflich. Vor allem gibt es ja, wie man hier lesen kann, mindestens drei Lösungsansätze, die einen vor der Investition für die Käppchen bewahren.

Die ideale Lösung wäre natürlich, eine Dimmfunktion in die Pedale zu integrieren. Was insbesondere für Source Audio vermutlich keinen Akt darstellen würde. Ob das insgesamt günstiger kommt? Wer weiss.
 

Oben Unten