LEDs machen krank

Gestern nen Aushilfsgig gehabt. Heute krank.
Schuld sind der Dresscode der Band (Hemd/keine Mütze/keine Handschuhe (abgeschnittene dünne Fleece, kann ich super mit spielen, Leopardenprint!)) und die Tatsache, daß es Open Air war und die Beleuchtung komplett aus LEDs bestand - und die strahlen halt keine Wärme ab.
Die Bühne war nicht riesig, auf 3 Seiten zu, Wind gab's nicht, Licht von vorne und hinten, meine Erwartung war dunkel=Beleuchtung=Kuscheligkeit, LEDs hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, hatte ich noch nicht.
Die Hände gingen, aber in den Pausen habe ich gemerkt, daß mein haarloser Schädel samt Ohren und Nase einfach nur scheißkalt waren und ich generell einfach ziemlich gefroren habe.

Laßt Euch das eine Warnung sein, die Zukunft ist frostig. Robuster, langfristig günstiger, flexibler - aber eben kalt.


Auf der Rückfahrt lief dann das hier im Radio, seltener hat ein Refrain besser gepasst.
 

Kong

R.I.P., Mikki
na, wenn man unter 30 KW Bühnenlicht steht, kann es einem schon recht warm werden. Wenn dann noch etwas Bewegung dazu kommt, dann fliesst der Schweiss. In Bächen. :teufel:

Aber alles aus LED...? :rolleyes:

Da kann ja nicht mal Stimmung aufkommen. Von der offensichtlichen Erkältungsgefahr und den Steifen Fingern mal ganz abgesehen. :D
 

4low

Über-Bayudankse
Naja - ich hab da eine leicht andere Meinung:
Wenn man eine Heizung haben möchte, dann sollte man eine Heizung verwenden... Glühlampen sind als Heizung recht ungeeignet wegen des schlechten Wirkungsgrades... (eigentlich sind sie als Lichtquelle noch viel weniger geeignet ... deshalb ja auch das Verbot - aber das ist ein anderes Thema...).
Heizeffekt mal unbenommen - Beleuchter stehen auf LEDs, vor allem im Show- und Bühnenbereich... Hier wird ja sowieso oft mit Farbfiltern gearbeitet, und somit ist die Farbwiedergabe untergeordnet... Die Vorteile - Robustheit, Langlebigkeit, Energieverbrauch - überwiegen...
Zur Nachhaltigkeit: ich hab mich vor einiger Zeit mal mit einem Fernsehmenschen unterhalten: der sagte, im TV-Studio sind die zwei größten Kostenblöcke a) der Stromverbrauch der Beleuchtungsanlage, und b) der Stromverbrauch der Klimaanlage um das Ganze wieder runterzukühlen, damit Moderatoren und Schauspieler nicht wegschmelzen wie die Schokonikoläuse im August...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Dann lassen wir uns tatsächlich bald Bässe aus Sturmholz bauen...? :-)

Schon aus Kostengründen wäre es absolut unwirtschaftlich, die gesamten 50 KV gegen LED-Lampen auszutauschen. Wenn etwas Neues angeschafft wird, wird diesem Umstand selbstverständlich Rechnung getragen. Allerdings habe ich eine Halle noch nie auch nur einen Euro günstiger bekommen, wenn ich z.B. nur 20 KV anstatt 30 KV aufgebaut habe - oder etwas angemietet habe, das komplett aus LED bestanden hat. :O!

OK, wenn etwas Neues angeschafft wird, ist das schon ein Thema. Aber wir haben die Lampen und das Pult, und eine Neuanschaffung des ganzen Gerödels wäre finanziell nicht machbar. Wenn ich ne neue Lichtanlage aufbauen würde, wäre es natürlich ein Thema.

Leider konnte ich noch kein Fernsehstudio dazu überreden, unsere Lichtanlage für eine Show, eine Nachrichtensendung oder einen Film anzumieten. ;-) :D :bier: :bier:
 

4low

Über-Bayudankse
... von schlappen 95 %
Oh oh - das ist ein wenig zu kurz gedacht...:
Wenn es darum geht, aus elektrischer Energie Wärme zu erzeugen, dann ist eine Glühlampe mit 95 - 98% Wirkungsgrad nicht so schlecht, das ist richtig.
Abgesehen davon, das Glühlampen aber selten optimal in einem Raum platziert werden, um die entstandenen Wärme effektiv zu verteilen (Stichwort: warme Luft steigt nach oben), ist das Problem hier jedoch das Prinzip der Wärmegewinnung an sich: im Gesamtsystem musst Du nämlich auch den Wirkungsgrad eines Kraftwerkes berücksichtigen: der liegt bei fossilen Brennstoffen, z.B. Erdgas zwischen 40 und 50%, bei Atomkraftwerken sogar noch niedriger (ca. 30 - 40%).
Leitungsverluste mal außen vor gelassen, wird so aus Deinen 95% schon mal weniger als 50%... zum Vergleich: wenn Du die selbe Menge fossiler Energie gleich zur Wärmeerzeugung verwendest, erhältst Du z.B. bei einem Gasbrenner einen Wirkungsgrad von über 90%.

Edith meint noch: @W.A.S.P.chen : Gute Besserung!
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.955
Kein Wunder, dass LED-Scheinwerfer sich so durchsetzen...

-) günstig in der Herstellung
-) günstig in der Anschaffung
-) keine teueren Leuchtmittel
-) hohe Langlebigkeit
-) keine Wärmeentwicklung
-) geringer Platzbedarf (vergleiche Longnose-Scheinwerfer mit LED-Leuchte)
-) geringes Gewicht ==> schlanke Traversen können verwendet werden
-) geringerer Stromverbrauch (das ist aber sicher das geringste Kaufkriterium)
-) der grösste Vorteil ist aber IMHO: ein LED-Scheinwerfer kann Farben mischen und faden ==> für den gleichen Effekt mit konventionellen Farbmischern braucht man mindestens 4 Scheinwerfer.

Wenn es kalt ist, dann muss man unter dem Hemd Skiunterwäsche anziehen. Evnetuell noch eine Heizkanone.
Mit der Wärme von Scheinwerfern würde ich nicht rechnen.

Gute Besserung!
 
Danke für die Genesungswünsche, habe das ganze WE durchgepennt, alles gut, nix zurückgeblieben:bier:
Grundsätzlich war ich gut verpackt, bloß der Kopp halt nicht, ich wollte auch nicht nach 2 Songs von der Bühne um mir 'ne Mütze zu holen. So sind Männer halt, erst nix gegen machen und nachher lamentieren und die Schuld auf andere schieben...
 
Schön, daß jemand ausgerechnet heute den Thread hochholt. Komme grad vom Soundcheck vom Open Air, wo wir heute abend spielen (10 min Fußweg von meiner Wohnung). Ratet mal, was da tolles hängt. Genau, jede Menge Burnerkannen, die Bühne hat auch noch so Oldschool-Zeltwände in weiß mit Kotze dran, nicht so neumodisches ChiChi wie luftiges Meshgewebe. Die Restband diskutiert grad, ob man in langen Hosen auftreten soll, wegen der Optik:rolleyes:
jaja, mecker mecker, immer ist alles falsch....
 
Oben Unten