Lehrer zu gut fürs Unterrichten?

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.346
Ich habe nach meiner Rückkerhr zum Bass beschlossen, mal das ein oder andere nachzuholen, was bis dato auf der Strecke geblieben ist.
Also habe ich mit 3 verschiedenen Basslehrern in meiner Region Termine gemacht. Alles erfahrene Musiker, die viele von Euch sicher kennen, die ich aber nicht genau namentlich nenne, da ich Ihnen am Ende noch in die steuerrechtliche Suppe spucken könnte!?
Kosten zwischen 24 und 30 ? die 45 Min., bzw. 60 Min..
Der 1. war mir ein bisschen weit weg und mit 30 ? auch zu teuer.
Der 2. ist der mit dem kleinsten Namen, aber er hatte alles parat: Aufnahmegerät, Drumcomputer, Gitarren u. Bässe. Fitter Typ. Hört sogar die benutzten Effekte einwandfrei heraus. Leider als Musikschule gewerbetreibend und der Meinung, ich müsste -obwohl ein Mann Betrieb- auch in den Ferien löhnen, ohne Unterricht zu erhalten.
Saubere Quittung, aber auch 1/2 Jahr Vertragslaufzeit. Vor Ort, komme ich vielleicht drauf zurück - aber noch mag ich mich nicht damit abfinden z.B. während der Sommerferien für nicht erhaltene Stunden zu zahlen.
Der 3. ein Schwarzer aus Amiland mit der besten Bio. Er swingt groovt und singt großartig. Zu erreichen in 25 Min mit dem Auto. Keine Vertragsbindung. Mittlerer Preis. Leider keine Abspiel-u.Aufnahmegeräte. Drumcomputer macht er mit der Stimme!60 Min.!
Der isses, habe ich gedacht.

Nun stelle ich fest, dass dieser Mensch es nicht begreifen kann und ungeduldig wird, wenn man etwas nicht sofort reproduzieren kann.
Z.B. irgendwelche Läufe quer übers Brett, zunächst im Shuffle-Groove, dann funky und gleich danach im Country-Style!
Ich werde da erst mal an den Saiten bleiben. Aber: Ich spiele erstens nicht seit 50 Jahren u. zweitens habe ich auch noch 1,5 andere Jobs.
Da stelle ich hier die Frage: Ist der Lehrer einfach zu gut zum Unterrichten? Ich bin kein Anfänger, aber trotzdem schafft es dieser Mensch, dass man desillisioniert statt euphorisch den Unterricht verlässt. Wie sind Eure Erfahrungen?
 

doubleball

Unvollständig :-(
Es gibt nach meiner Auffassung keinen "zu guten" Lehrer. Was Du schreibst hört sich eher danach an, dass er (für Dich) eher ein nicht so guter Lehrer ist, auch wenn er als Bassist ein absolutes As sein kann, nur hat das eine mit dem anderen nicht zwingend etwas zu tun. Ein guter Bassist ist nicht automatisch ein guter Lehrer, ein weniger guter Bassist allerdings auch eher nicht, theoretische Inhalte mal ausgenommen.

Neben allen technischen Fähigkeiten zeichnet sich ein guter Lehrer dadurch aus, dass er die Inhalte dem Schüler angemessen vermittelt, er über ausreichende pädagogische und soziale Kompetenzen verfügt.

Wenn die Chemie nicht stimmt wird's nicht funktionieren.
 

Alexandros

Member
Bassix
ß368
hoi dudes,

ja dann kann ich wohl echt froh sein mit meinem basslehrer.

aber ich muss da ball rechtgeben. wenn er als profi damit keine probleme hat alle stücke in zich formen zu spielen, ist das normal. aber wenn sein schüler das nicht gleich auf die reihe bekommt; was durchaus normal und absolut kein beinbruch ist und sich dann so aufzuregen, bzw. den schüler so zu verunsichern das später garnichts mehr geht. halte ich das fuer nicht sinnvoll da seine zeit weiter zu investieren weil das eher hinderlich ist, als das es dich vorran bringt.
ABER es kann ja auch sein das er dich nur "anspornen" will und dich deswegen so hart drannimmt. weil er irgendwelche vorstellungen hat wie das zu laufen hat. o.ä.
sprech doch mal mit ihm darüber, das es dich verunsichert wenn er so reagiert.

naja und das mit der vertragslaufzeit und das durchbezahlen in den ferien ist normal. ist bei mir nichts anderes. weil wenn du die ferien nicht durchbezahlen würdest, wären die stunden so nicht mehr zu bezahlen.


viel glück! mehr fällt mir leider nicht ein-
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.346
Nun, zum Glück muss ich niemandem Leid tun und bin auch nicht so schnell zu verunsichern. Da gibt es sicher jüngere Schüler.
Aber das geht schon ganz gut an im Thread. Mich interessieren eben andere Erfahrungen, da ich bislang als Autodidakt gebasst habe.[;-)]
Thx so weit... - bisschen Marktforschung-...
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.346
@Alexandros:
Vielleicht sollte ich ihm aber doch mal sagen, dass ich woanders hingehen würde, wenn ich "hart drangenommen" werden möchte. [:D] (Is dann aber vermutlich teurer).
Mal im Ernst: Kosten, Unterrichtsaufbau etc. interessieren mich.
 

Alexandros

Member
Bassix
ß368
ok mojo,


also ich zahle 21? die stunde bei 4 mal im monat bei alle 14 tage zahle ich ich (oder würde ich zahlen) 25? (weil mehr aufwand einen anderen schüler passend zum 14 tage lauf zu finden)

ja aufbau. aufbau ist gut gesagt, wir nehmen halt verschiedene stuecke durch, die mich interessieren, bzw die er fuer wichtig hält bzw. wo man gleich unterrichtsthemen (wie zb harmonilehre) mit verbinden kann.
unterrichtsmaterial entwickelt er selbst.
bestehen tut so eine dreiviertelstunde (45 mins) aus praxis als auch aus theorie (s.o.) jenachdem was gerade ansteht.
ich zahle auch die ferien durch. gefällt mir auch nicht die pause aber naja.

so?

mfg alex
 

doubleball

Unvollständig :-(
Mein damaliger Lehrer stimmte sich einerseits mit mir, bezüglich der Dinge, die ich wollte, andererseits machte er Vorschläge, was wir entsprechend meinem Können neu ins Programm nehmen bzw. was wir vertiefen sollten.

Alle paar Monate kam dann auch mal 'ne Wiederholungseinheit, um Sachen aufzufrischen und dann auf höherem Level daran weiterzuarbeiten.

Eine Stunde (60 Min.) lief meistens so ab:

Überprüfung der Hausaufgaben mit Korrektur etc.
darauf aufbauend ein/zwei Schritte weiter
Vorspielen/nachspielen bei Bedarf
Fehler korrigieren, Tipps einholen/geben
Hausaufgabe erteilen

Eine Unterrichtseinheit (walken, slappen, Stilistiken, Improvisationen ...) lief durchaus über mehrere Stunden/Wochen

Darüber hinaus nahm er sich die Zeit, mir meine Fragen bzgl. meines Spiels in der Band zu beantworten, mich zu ermuntern, passende Lines zu den Stücken zu entwickeln etc.pp.

Kosten 100 DM/Mon, 60 Min. wöchentlich, keine Ferien. Wenn ich verreist war, für die nicht geleisteten Stunden halber Preis, wenn er in Urlaub war keine Kosten.
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich habe zwischenzeitlich den 2. Lehrer. Ich habe mir auch erst mehrer angeschaut und mich dann für den entschieden bei dem die Chemie am meisten passte. Bass ist für mich ein Hobby das mir Spaß bringen soll und trotzdem weiter in der musikalischen Entwicklung. Deshalb die Wahl für einen Lehrer der alles nicht so bierernst sieht und´s trotzdem drauf hat. Naja, die Kosten sind bei uns in der Schule als Jahresbeitrag kalkuliert, d.h. die Ferien müssen mitbezahlt werden dafür wird aber der monatliche Beitrag niedrieger, also 10 Monate Unterricht werden auf 12 Monate für die mtl. Beiträge aufgeteilt.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Also ich habe damals auch immer pro Stunde bezahlt - bei kurzfristigen Absagen auch, wenn keine gegeben wurde. Seinen Urlaub habe ich natürlich nicht bezahlt bzw. wir haben die Stunden nachgeholt. Aber eigentlich hat der so gut wie nie Urlaub gemacht oder ich kann mich nur nicht mehr daran erinnern.
Wenn mein Bedürfnis nach Unterricht nochmal richtig groß werden sollte, würde ich das nur mit Bezahlung pro Stunde machen, auf das Jahr heruntergebrochene Bezahlung macht IMHO nur Sinn bei Anfängern, die wahrscheinlich noch sehr lange Unterricht haben werden oder bei angehenden Profis, die genau wissen, welche Einheiten sie noch durchziehen müssen.
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi moJoe !!!

In einer Musikschule ist es völlig normal auch die Schulferien durchzubezahlen !!!
Du hast schließlich einen Vertrag mit denen abgeschlossen !!!

Mein Dozent is aber so fair und holt die verpaßten Stunden mit mir nach !!![;-)]
Is halt auch eine Kulanzfrage !!!

Ich zahle im Monat 70? für jeweils eine Stunde in der Woche !!!
Vom Aufbau ähnlich wie bei DoubleBall !!![;-)]

Aber wie schon gesagt, ein super Bassist ist noch lange kein guter Lehrer, da gehört mehr zu als "nur" super Bass zu spielen !!![;-)]

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß53.000
Hi moJoe,
Du bist einem weitverbreiteten Irrtum unterlegen. Ein guter Lehrer muß ein guter Bassist sein, aber ein guter Bassist muß doch kein guter Lehrer sein.
Viele gute Musiker sind als Lehrer wenig geeignet und machen das nur, weil sie mit der Musik selbst zuwenig verdienen.

Ich mache seit 8 Jahren hauptberuflich Unterricht und quasi nebenbei Musik, d.h. ich habe eine Menge Zeit und Geld in Unterrichtsequipment und in den Aufbau eines flexiblen Unterrichtskonzeptes gesteckt. Ich weiß von vielen Kollegen, daß sie weder Drum Computer, PC Anbindung, Unterrichtsinstrumente usw. haben, geschweige denn ein konkretes Konzept für den Unterricht.
Bevor Du einen Lehrer auswählst, fahr hin, sieh Dir seinen Raum und das Unterrichts!-Equipment an und laß Dir sein Konzept erklären, für das er selbstverständlich auch schriftliches Material vorzeigen können sollte.
Zumindest bei Deinem dritten Lehrer kann man ohne weitere Informationen sagen, daß er ein guter Bassist sein mag, aber als Lehrer völlig ungeeignet ist. Kein Equipment, keine Geduld, kein Konzept!
Gruß,
Jost
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Ein guter Basslehrer zeichnet sich nicht durch Einsatz von viel Equipment wie Drum Computer, PC usw. aus.
Ein gutes Konzept, ein Metronom und ein Amp tuns auch schon. Und es ist natürlich nett, wenn man auch mal den eigenen Bass daheim lassen kann und einen vom Lehrer benutzen. Nur Vorsicht dabei: das kann gelegentlich dazu führen, dass man dann unbedingt einen neuen Bass haben möchte.[:-)][:-P]

Zitat:Original erstellt von: Jost Halenta

Hi moJoe,
Du bist einem weitverbreiteten Irrtum unterlegen. Ein guter Lehrer muß ein guter Bassist sein, aber ein guter Bassist muß doch kein guter Lehrer sein.
Viele gute Musiker sind als Lehrer wenig geeignet und machen das nur, weil sie mit der Musik selbst zuwenig verdienen.

Ich mache seit 8 Jahren hauptberuflich Unterricht und quasi nebenbei Musik, d.h. ich habe eine Menge Zeit und Geld in Unterrichtsequipment und in den Aufbau eines flexiblen Unterrichtskonzeptes gesteckt. Ich weiß von vielen Kollegen, daß sie weder Drum Computer, PC Anbindung, Unterrichtsinstrumente usw. haben, geschweige denn ein konkretes Konzept für den Unterricht.
Bevor Du einen Lehrer auswählst, fahr hin, sieh Dir seinen Raum und das Unterrichts!-Equipment an und laß Dir sein Konzept erklären, für das er selbstverständlich auch schriftliches Material vorzeigen können sollte.
Zumindest bei Deinem dritten Lehrer kann man ohne weitere Informationen sagen, daß er ein guter Bassist sein mag, aber als Lehrer völlig ungeeignet ist. Kein Equipment, keine Geduld, kein Konzept!
Gruß,
Jost
 

Ludsch

New Member
Bassix
ß240
hmm.. eigentlich wurde schon alles gesagt, aber trotzdem.
Mein Basslehrer hat an Equipment so ziemlich das volle Programm. Amps, Mische, Drumcomputer (wenns schnell gehen soll), PC (wenns gut werden soll) kurz, alles was für lebendigen Unterricht, gutes Recording und erstellen von Playalongs für Daheim notwendig ist.

Das heißt nicht, das ständig die Drums rattern oder jedesmal aufgenommen wird. Kann da der Basslady nur zustimmen.

Um nocheinmal auf die soziale Kompetenz einzugehen: empfinde ich bei Ihm als sehr ausgeprägt und sehr wichtig. So z.B. letztes Jahr in einer meiner beruflichen Stressphasen merkte er, daß ich momentan wohl mit "Black Capricorn Day" von Jamiroquai etwas überfordert war, so schwenkte er kurzerhand auf ein paar zwei-oktavige Skalenübungen um (maj7, dur, moll) das war für mich gut zu schaffen und ich hatte nicht mehr das Gefühl, das nun gar nichts voran geht.

Mit dem Urlaub ist das so geregelt, daß im Jahr 5 Wochen Urlaub genommen werden können, die auch mitzubezahlen sind. Stört mich nicht, empfinde ich als normal, wir haben auch einen Vertrag. Wenn es beruflich bei mir mal eng wird und ich früh genug bescheid sage ist es auch normal, das die Stunde in einem angemessenem Zeitrahmen nachgeholt wird und wenn es ganz eng wird (beruflich), bezahlt mir mein Arbeitgeber sogar ausgefallene Stunden, geil oder ?

Normalerweise habe ich eine Stunde pro Woche, in der Regel wird es aber immer etwas mehr (bis zum nächsten Schüler ist immer ein bischen Luft) Aufbau ähnlich wie bei DoubleBall.. nur beschreibt er es so trocken.. ich empfinde das als viel lustiger [:-)]

Lässig finde ich auch, daß wir halt des öfteren gemeinsam spielen und er dann Gitarre, Bass oder auch Keyboard nimmt.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß53.000
Ein gutes Konzept ist sicher mit das Wichtigste, aber gute Ausrüstung halte ich auch für äußerst hilfreich. Mal eben was aufnehmen, zu einem Stück spielen und danach konzentriert gemeinsam kontrollieren, Tabs und Noten runterladen und ausdrucken, zu diversen Grooves und Takten begleiten oder solieren usw. usw.
Man ist einfach deutlich flexibler als nur mit einem Metronom und einem Amp.
Ich habe viel in Unterrichts-Equipment investiert angefangen von diversen Bässen, bis hin zu Keyboards, Gitarren, Mixer etc. und alles ist mit dem PC verknüpft.
Eine Reihe von Schülern, die bereits vorher woanders Unterricht hatten, haben mir bestätigt, daß es ein wesentlich besseres und komfortableres Arbeiten für sie ist.
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.315
Ein Lehrer zu gut fürs Unterrichten? moJoe, sowas gibt es eigentlich nicht.
So wie Du den Typ beschrieben hast, würde ich sagen, dass das kein Musiker mit Lehrbefähigung ist.
Ich würde hier anders herangehen: Jede Stunde, die Du mit Frust verlässt, war zu teuer. Ich bin auch Autodidakt und entwickle derzeit meine Vorstellungen von einem Unterricht. Mich zusammenstauchen zu lassen und dafür zu bezahlen, entspricht jedenfalls nicht meiner Lebensphilosophie.
Insofern seh ich mich auch bestätigt, dass es Basser gibt, die mit Konzept vorgehen können und auch verstehen, das (schriftlich) zu belegen.

Hallo Jost, schade, dass Du soweit weg wohnst, das würde mich echt reizen...
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.346
Nun ja,
danke für den Querschnitt. Ich habe das Beste daraus gemacht:
Ich zahle nur für die Stunden, die ich nehme. Vereinbart 60 Minuten. Schulfaxen und Stunden, die angeblich nur 45 Minuten lang sind, haben sich erledigt. Da ich selber als Dozent tätig bin und außerdem bei meiner Firma in der Ausbildung mitwirke, kann ich Jost nur recht geben.
Methodik, Didaktik und vernünftiges Material gehören nun mal dazu.
Ich habe meinen Bass-Rahmenplan selbst erarbeitet und der Coach füllt ihn nun mit Leben. Klappt gut. Wir lernen offenbar gerade beide voneinander. Wenn mir was nicht passt, sage ich's ihm und das kommt den jüngeren Schülern/Anfängern bestimmt auch zu Gute.
Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass der Typ unglaublich ist:
Von 10 Stücken, die ihm genannt habe, konnte er 4 sofort spielen. Die Basslines, korrekter Ablauf. CD Player, s.o. leider noch nicht vorhanden. Die anderen 6 Stücke hat er sich mitgenommen und hatte sie eine Woche später auch vom Intro bis zum Outro auswendig drauf. Ohne Playback! Meistens hat er sich beim Bassspiel selbst mit dem korrekten Gesang begleitet. Der Vorteil (auch wenn er hoffentlich bald mal sein Equipment erweitert): Man lernt, sich nicht auf andere zu verlassen.
Es sollte also klappen ... . Und weiter entwickeln kann sich auch der Lehrer, nicht nur der Schüler.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß53.000
Zitat:Original erstellt von: Rhino

Ein Lehrer zu gut fürs Unterrichten? moJoe, sowas gibt es eigentlich nicht.
So wie Du den Typ beschrieben hast, würde ich sagen, dass das kein Musiker mit Lehrbefähigung ist.
Ich würde hier anders herangehen: Jede Stunde, die Du mit Frust verlässt, war zu teuer. Ich bin auch Autodidakt und entwickle derzeit meine Vorstellungen von einem Unterricht. Mich zusammenstauchen zu lassen und dafür zu bezahlen, entspricht jedenfalls nicht meiner Lebensphilosophie.
Insofern seh ich mich auch bestätigt, dass es Basser gibt, die mit Konzept vorgehen können und auch verstehen, das (schriftlich) zu belegen.

Hallo Jost, schade, dass Du soweit weg wohnst, das würde mich echt reizen...


Hi Rhino,
ist echt schade mit der Entfernung, aber Du findest bestimmt auch in Deiner Gegend einen Lehrer, denn Du hast ja einen guten Durchblick und weißt was Du willst, worauf es ankommt und wirst schnell erkennen, wer Dich weiterbringen kann.
Gruß,
Jost
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich sehe das genau so wie jost. hab auch viel investiert in equipment damit es für die schülern komfortabel ist. ich hab ein 24-kanal mischpult, soundmodules, preamps, usw. in meinem arbeitszimmer.

was ich viel mache ist grooves einspielen in stereo : links bass, rechts drums. dazu drück ich dann die grooves in noten und tabs aus. die meiste meine schülern haben ein usb-stick und ich kopiere jede unterrichtsstunde einige stücke auf dem usb-stick.

ich hab jetzt vor mit eine kamera video-aufnahmen zu machen von bestimmte techniken damit meine schüler auch zuhause alles noch mal sehen können.
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: andre van ham

ich sehe das genau so wie jost. hab auch viel investiert in equipment damit es für die schülern komfortabel ist. ich hab ein 24-kanal mischpult, soundmodules, preamps, usw. in meinem arbeitszimmer.

was ich viel mache ist grooves einspielen in stereo : links bass, rechts drums. dazu drück ich dann die grooves in noten und tabs aus. die meiste meine schülern haben ein usb-stick und ich kopiere jede unterrichtsstunde einige stücke auf dem usb-stick.

ich hab jetzt vor mit eine kamera video-aufnahmen zu machen von bestimmte techniken damit meine schüler auch zuhause alles noch mal sehen können.
hi andre,
das was du und jost hier sagen, kann ich nur bestätigen.
dein tipp mit dem usb stick ist klasse[:-)] spare ab sofort viele cd-
rohlinge ein.[:D] danke!
 
Oben Unten