Limiter am Topteil

stani87

New Member
Bassix
ß232
Hallo, hab nen SWR Workingmans 4004 und da ist sone Limiterschaltung dran um die Box zu schützen. Nun weis ich aber nicht wie ich den nutzen soll da zb. in der Anleitung steht das wenn ich den Preampkanal weit aufdrehe dann darf ich den Limiter net runter drehn und so. Wie muss man son Ding handhaben???? Kann mir das mal jemand bitte erklären???
 

wodaso

Member
Bassix
ß644
Naja, der Limiter macht schon Sinn, denn er 'drückt' Pegelspitzen zusammen, die sonst Clipping in der Endstufe verursachen würden. Das Prinzip ist einem Kompressor ganz ähnlich, nur dass die Komprimierung nicht gesteuert werden kann, sonden der Pegel irgendwann (viel später als etwa von einem Kompressor) quasi eingebremst wird - und das ziemlich unsanft. Die Regelschwelle, an der der Limiter einsetzt, liegt relativ hoch, dahin kommt man im Normalbetrieb eigentlich selten; das kann passieren, wenn z.B. am Bass und am Amp alle EQs im Plus stehen (Boost) und/oder ein Effektgerät für eine Pegelerhöhung sorgt. Soviel zum allgemeinen Verständnis.

Beim SWR WM-4004 gibt's einen regelbaren Limiter - regelbar, aber nicht komplett abschaltbar: D.h. wenn der Regler ganz links steht, also auf Null, heißt das nicht, dass der Limiter abgeschaltet ist; vielmehr arbeitet er dann an der von SWR festgelegten Schwelle, also dem Pegel, den die (nachgeschaltete) Endstufe gerade eben noch ohne Clipping vertragen kann. Wird jetzt der Limiterknopf im Uhrzeigersinn gedreht (also auf höhere Werte eingestellt), dann wird somit die Regelschwelle des Limiters HERABgesetzt, er fängt also früher an zu arbeiten und begrenzt das Signal bei niedrigerem Pegel. Das Erreichen der Regelschwelle wird in allen Positionen durch flackern oder aufleuchten der Limiter LED angezeigt - das ist völlig unbedenklich. Allerdings hört man die Regelarbeit des Limiters ziemlich deutlich, denn SWR geht da nicht zimperlich mit dem Signal um *g* - Stell mal Gain auf 12 Uhr, alle EQs leicht im Boost und Aural Enhancer kurz vor 2 Uhr. Dann am Master bissi auch Krach einstellen und die leere A-Saite mit 4teln durchspielen, am besten mit hartem Anschlag: Mit dem Limiter ganz links bekommst Du das volle (laute) Signal. Dreh dan Limiter etwas auf, bis die LED zu flackern beginnt und dann noch ein kleines Stück: Dann wirst Du beim harten Anschlag deutlich hören können, wie der Limiter den Pegel (und damit auch die Lautstärke) einbremst; beim Ausklingen der Saite wird nicht mehr limitiert und der Ton wird subjektiv wieder lauter, sobald der Pegel unter die Regelschwelle fällt. Diese hörbaren Lautstärkeunterschiede nennt man 'pumpen' und das ist eigentlich unerwünscht (etliche Kompressoren bribgen ähnliche Nebenwirkungen mit...). Das kann man umgehen, indem man den Limiter als Kompressor benutzt, ihn als permanent regeln lässt, also aurfreißt - aber dann wird 'alles' limitiert, was nicht immer gut klingt und außerdem noch leiser ist als normal.

Andersrum geht's natürlich auch, und so mach ich das meistens: Limiter fast aus, gerade mal etwas angehoben, sodass ich zwischen Finger- und Slap/popspielem ohne große Unterschiede in der Lautstärke wechseln kann. Probier das einfach mal aus. dann findest Du sicher schnell DEINEN Sound. ;-))
 

stani87

New Member
Bassix
ß232
gut, vielen dank für die ausführliche erläuterung (also schadet da auch nix dem top egal wie der limiter steht und leuchtet?)
 

Oben Unten