Live: Line Out statt Mikro-Abnahme

NRK

New Member
Bassix
ß0
Salute,

warum ist die banana krumm, und warum wird eigentlich bei live gigs grundsätzlich (zumindest habe ich es nie anders erfahren) der bass per line out abgemischt und nicht wie bei den kollegen gitarristen die box per mikro abgenommen??
toll, auf der bühne hat man seinen eigenen geilen sound, aber das publikum bekommt nen popeligen line out bass zu hören, der, wie ich finde, im vergleich einfach nur zum würgen klingt.
habe ich bisher einfach mit den falschen tonleuten zutun gehabt oder ist das allgemein üblich, wie ist das bei euch????

muchos grüße, NRK
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
... definitiv die falschen Mischer... ich überzeuge den Mischer immer - gesetzt den Fall das es die technischen möglichkeiten gibt - wenn er mit seiner DI-Box kommt, dass er die getrost wieder wegpacken kann und stattdessen ein kondensatormikro holen soll. dann steck ich ein kabel in meinen POST-EQ-DI und zwinge den Mischer danach mit vorgehaltener Pistole, mir zwei kanäle am mischer zu geben.. Was er am schluss damit macht weiss ich meist nicht, da ich ja auf der bühne stehe, aber wenigstens bekomm ich dann meine effekte und meinen Vorstufen-Overdrive über die anlage. Der eine oder andere mischer stellt mir das mikro zwar hin, aber anmachen tun sies manchmal nicht. also nur mit einem Mikro, da hätte ich ein bisschen angst, dass der sound ein bisschen dünn wird.. aber AMP-DI mit mikro.... hatte noch nie klagen wegen meinem Bassound..

t.
 

NRK

New Member
Bassix
ß0
hast wahrscheinlich recht, eine reine mikro abnahme würde wohl dazu führen das der bass sound zu lau ist. naja, dann werd ich mir das nächste mal wohl ne extra wurst braten lassen und den mischer zwingen ein plätzchen mehr auf seinem pult für mich frei zu machen. als basser hat mans live ja eh nicht leicht[V]. viele mischer sind ja schon überfordert, wenn man zwei gitarren hat, nen guten gitarrensound hinzubekommen, ohne das man nur brei hört, oder eine gitarre im sumpf verschwindet[:D][:D] und auf der bühne kriegt man ja sowieso nix mit.
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
ist bei meinem H&K bassbase 400 genauso.. aber einfach nur ein externe DI, bei dem ich gar nix einstellen kann, es sei denn ich häng ein paar effekte noch vor die DI-Box, kommt mir nicht mehr in die tüte.. das war auch ein kriterium für die wahl meines Amps.. Rohren-Compression über DI raus.. alles andere ist IMO quatsch..

t.
 

bloodyzoo

New Member
Bassix
ß246
normalerweise wird bei live konzerten der d.i. ausgang genommen (wobei es auch mischer gibt, die mikro oder die kombination aus beiden bevorzugen), hab damit noch keine schlechten erfahrungen gemacht. natürlich setzt das eine gewisse erfahrung seitens des mischpultmannes voraus...
externe d.i. boxen mag ich persönlich auch nicht, wenn mir n techniker mit so nen teil kommen will und mir direkt hintern bass stöpseln will verweise ich immer auch meinen d.i. out am amp, den haben dann auch immer alle spätestens nach ner kurzen diskussion genommen.
auf irgendne bestimmte abnahmeart zu bestehen ist eh zwecklos (außer man hat nen eigenen mischer mit) da man wie ichon schon sagte eh machen was die wollen (also wenn du auf n mikro bestehst stellen sie dir halt ein hin und benutzen es dann trotzdem nicht), abgesehen sollte man es nicht mit diesen leuten verscherzen, weil die ja euren sound komplett in der hand haben, und wenn einem die komplette band schon von anfang an unsympatisch ist, ist man auch weniger motiviert, sich den arsch für nen guten bandsound aufzureißen...[:D]
 

bassball

Member
Bassix
ß640
Bin selber auch "Tonmann". Den DiOut nehm ich nur bei 15"er oder 18"er Boxen. Bei 12"ern und 10"ern kommt mehr "Ton". Da lohnt es sich, ein Mikro vorzuklemmen...
Bernd
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
Also, mir reicht der DI Out auch in den allermeisten Fällen, zumal ein Mikro noch mehr Kabel bedeutet, eine potenzielle Feedbackquelle ist und - falls ein Stativ benutzt wird - Platz braucht. Zumal das Line Signal vor der Endstufe abgenommen wird und damit alle EQ- und Effekt (Sidechain) Einstellungen inklusive Kompressor schon drin sind: Der Mischer braucht also nur noch den Pegel an der PA einzustellen.

Das einzige Problem kann in der Tat sein, dass die PA Boxen dann ggf. nicht den gewünschten Sound bringen, in meinem Fall die Ansprache meiner 10" Speaker. Das kommt aber nur dann vor, wenn die Bassanlage nicht mehr für ein gewisses Maß an Direktbeschallung sorgen kann ohne den Bühnensound zu plätten - und das kommt in der (meiner) Praxis eigentlich nicht vor. Und wenn, dann sind Bühne und PA eh groß genug, dass noch ein zweiter Basskanal für Mikro-Abnahme frei ist.

Im normalen Bandalltag ist DI Out die bessere (weil einfacher und komfortabler) Lösung - gleiches gilt für Keyboards.

Bei Gitarrenamps sieht es schon wieder anders aus: Zwar wäre das gleiche Verfahren bei Hybrid- oder reinen Transistoramps auch möglich, aber gerade bei Röhrenverstärkern entsteht ein Teil des letztlichen Gitarrensounds erst in Endstufe und Speaker - und der ginge beim DI halt verloren. Also stellt/hängt man lieber gleich ein Mikro vor die Gitarrenbox und hat das komplette Signal für die PA. Klar, das gilt prinzipiell auch für Vollröhren-Bassamps aber da sind die Unterschiede nicht so deutlich hörbar ;-))

 

bassball

Member
Bassix
ß640
ach, hab schon mal, aber....

bin selber mixmän...ich nehm den bass immer mit di UND mic ab...kommt besser! meistens haben aber die annern mixmen wenig kanalzüge frei; ergo: nur eins...
dazu: welches mic nehm ich wohl (und für welchen speaker?)...meistens haben die mixmen keine ahnung, welchen sound du willst (klar?)
sm57(mittig), shure beta 52(dumpf), beyer opus 65(-f-nett), akg d112(naja..., schon eher), evoice re20(jawoll!).
meistens kommt aus dem di eher der "dengel-sound" (hohe mitten und tiefe bässe - aber künstlich), daher ist es besser, zu mischen (wenn geht)...

also: sei lieb zum mixmän...dann findet er auch einen zweiten kanal...

mr.b
 
Zuletzt bearbeitet:

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Wow...der weiss, was er schreibt.
Hmmmm - ich wurde noch nie per Mic abgenommen. Definitiv noch nie.
Hier in der Südpfalz macht das echt keiner.
Wir sind Barbaren, oder so.
Evoice re20. Das merk' ich mir - das erzähle ich beim nächsten mal dem hiesigen Mix-Gott.
Okay, er wird mich trotzdem per DI abnehmen, aber das Kieferklappen gönne ich mir.
 

virtual!

New Member
Bassix
ß200
wo wir grad mal so bei mikrofonen sind. Hab letztens mal was mit so einem billig-PC-Mikrofon aufgenommn. Das das nicht der schönste klang wird ist mir klar. Deshalb hab ich mal ne Frage:
Ist es sinnvoll ein gutes Pc-Mic. zu kaufen oder ist eins der oben genannten mit entsprechendem Adapter besser? Meine Ansprüche sind nicht so hoch, aber es sollte sich später schon wie ein Bass anhören.
 

bassball

Member
Bassix
ß640
Ja, leider teuer...aber geil! SM57 vor nen 12"er ist aber auch geil...bekommste bei e-bay für 30 Euro! Und das richtige platzieren nicht vergessen!!!
U87i ist noch teurer...[:I]
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Aber trotzdem - der Gag isses mir dann schon wert...
"Hast Du'n DI?"
"Ja, aber ich will, dass Du mit'nem Evoice re20 abnimmst"
"Hä?"
Das sehr pfälzische "Hä?" rahme ich mir dann ein...
 

DickHard

New Member
Bassix
ß248
Warum kauft man sich eine bestimmte Box?
..genau um einen bestimmten Sound in die Ohren des Publikums zu zaubern....ähh...wen interessiert ob der Mischer ein einfaches Leben führen kann während ich mir den Allerwertesten abspiele?
Also für mich gibt es entweder Mikro vor die Box und der Ampeigene RöhrenDI ins Pult oder nur Mikro vor die Box...
DickHard
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: virtual!

wo wir grad mal so bei mikrofonen sind. Hab letztens mal was mit so einem billig-PC-Mikrofon aufgenommn. Das das nicht der schönste klang wird ist mir klar. Deshalb hab ich mal ne Frage:
Ist es sinnvoll ein gutes Pc-Mic. zu kaufen oder ist eins der oben genannten mit entsprechendem Adapter besser? Meine Ansprüche sind nicht so hoch, aber es sollte sich später schon wie ein Bass anhören.
Das wirst Du kaum vergleichen können. Evoice re20 ist ja echt nicht gerade günstig - 2,5x so viel wie das auch wirklich gute d112 (EUR 495/EUR 195). Bei "richtigen" Mikros benötigst Du zumeist auch sogenannte Phantom Power, also eine Stromversorgung mit 48V über das Mikrokabel. Du würdest also zumindest einen kleinen Mikrofonvorverstärker a la Behringer Mic100 brauchen. Ob sich der Aufwand für Dich lohnt, mußt Du selbst entscheiden.
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.614
hm mischen der line und mikro da musst halt sehr mit laufzeiten aufpassen... verwenden tu ich entweder oder. meist hat man auch viel müll im mikro wenns auf einer rumpelnden bühne steht....
mfg, roland
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
Aus aktuellem Anlass noch ein paar Zeilen von mir:

Unser Mischer hat neulich gemeckert, er würde von meinem DI Out zuviel und vor allem zu unterschiedliche Pegel bekommen, insbesondere wenn Effekte zu- oder abgeschaltet werden. Nachdem ich den DI Pegel aber nicht mehr nennenswert runterdrehen konnte, hab ihm statt des Line-Signals (post EQ+FX) einfach ein Direct (Pre EQ, pre FX) Signal gegeben (für irgendwas muss dieser Schalte am Amp ja gut sein *g*).

Und siehe da, der Mann am FOH war glücklich, und mir war's letztlich dann egal, wie's über die PA klingt. Denn die ersten Reihen kann ich noch selber beschallen und über die PA kommt dann nur noch der 18" Druck.

Bleibt halt die Frage, ob ich bei einer Mikro-Abnahme (sei es allein oder in Kombination) auch derlei Pegelschwan kungen sicher vermeiden kann ... Wenn nicht, ist das auch nicht allzu wild - nur eben mehr Arbeit für den Technicker am Mischpult ,-))
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Pre-EQ dürfte dann nichts bringen, wenn Du Effekte benutzt, die wirklich zum Song gehören (solche Probleme habe ich glücklicherweise aktuell nicht). Stark schwankender Pegel am DI klingt für mich - sorry für die Respektlosigkeit - nach nicht optimal abgestimmten Effekten oder sonstigen zugeschalteten Geräten?
 

wodaso

Member
Bassix
ß546
Kein Problem, mit dem Einwand hab ich gerechnet - und ein Kompressor ist ja auf der Einkaufsliste *g*. In meinem Fall geht's hauptsächlich um den integrierten Tube Overdrive; und der braucht nunmal eine eigene Pegelerhöhung, um richtig rotzig zu klingen - ich kann den also nicht zu weit zurückdrehen, und gerade das hebt das Gesamtsignal doch arg an.

Wenn ich also das Signal vorher abzweige, kommt der OD nicht über die PA, sondern nur direkt - das reicht wohl in den meisten Fällen aus, aber lieber wäre mir natürlich, wenn's im Gesamtsound drin wär. von daher halte ich die zusätzliche Mikro-Lösung für nicht falsch, hab aber Bedenken, dass das zu ähnlichen Komplikationen beim Mischen führt wie wenn ich post EQ+FX rausgehe.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
OK, das Problem kann ich nachvollziehen. Habe selbst eine "Boost"-Stufe in meinem Amp (auch Röhre). Will man die für einen rotzig-angezerrten Sound nutzen, steigt der Gesampegel, klar. Ob das ein Kompressor komplett beheben kann...
Bei Abnahme über Mikro hängt die Pegelschwankung u. a. davon ab, wie sehr die Lautsprecher am Limit gefahren werden. Meines Wissens tritt bei Lautsprechern ebenfalls ein Kompressionseffekt auf.
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß3.527
Meistens haben wir das große Glück den Soundcheck maßgeblich selber zu gestalten. Meine Wenigkeit und unser Drummer sind halt auch "Tonleute" (eigenes kleines Tonstudio). Wir bauen den Grundsound und der Techniker muß dann nur noch Details einstellen.
Für den Fall das kein gutes Mike da ist, habe ich immer mein eigenes dabei (das "OsterEi" von AKG -nein nicht das D112!). Sagen wir so, wir haben meist alle unsere eigenen Mikes dabei. Wir haben nämlich schon die dollsten Sachen erlebt. SM58 als Drum-Overhead (Hallo?!? Gehts noch?), oder eben die Billig-Ranz Mikros (Monacor usw.). Besonders auf kleineren Festivals erlebt man tolle Sachen -da ist der Tontechniker dann total überfordert, wenn man in der Base eine Grenzfläche haben möchte (geilste BaseDrum-Abnahme wo gibt, jedenfalls schnell einfach, ziemlich Feedbacksicher und überzeugend im Sound).

Phil
 
Oben