Live-Upgrade - Rack-Funke & Co. -

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von Spawn_Ric, 14. August 2018.

  1. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Member

    Bassix:
    ß743
    Hallo liebe Bassisten-Gemeinde,

    ich bin aktuell auf der Suche nach einem Live-Upgrade bis 500 €. Hier was ich mir im Ergebnis vorstelle:

    Eine Rack-Funke mit einem InEar, über das ich mir live das Bass-Signal auf die Ohren geben kann und welches gleichzeitig als Gehörschutz dient.

    Und hier zum Hintergrund der Aktion: Aktuell bin ich mit meinem Rack (4 HE; Ampeg SVT-7-Pro; Rack Tuner und Furman M-10x E) unterwegs. Furman und Tuner würde ich raus hauen bzw. auf das Pedalboard schieben (hier aktuell: Darkglass AoU Ultra PreAmp und Darkglass Super Symmetry), so dass Platz für eine Rack-Funke ist. Als Funke hatte ich mal das XVive U2 im Gebrauch, war aber mit dem Signal bei meinen aktiven Bässen unzufrieden (deutliches Rauschen zu hören).

    Live bin ich ein recht flippiger Geselle und bewege mich gern von links nach rechts, was häufig zur Folge hat, dass ich mich nur noch schlecht bzw. gar nicht mehr höre. Hier würde ich gern auf ein sehr einfaches InEar (nur Bass) umsteigen, dass gleichzeitig meinen Gehörschutz ersetzt. Somit würde mir die Orientierung nicht verloren gehen und ich wäre dennoch flexibel was meinen Standort betrifft. Wenn sich hier die Option ergibt Monitorsignale mit abzugreifen wäre das super, ist aber kein Muss.

    Was könnt ihr in dem Preisbereich empfehlen?

    Besten Dank für eure Unterstützung!
     
  2. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.364
    Ciao @Spawn_Ric

    für 500 Steine wirst Du da leider nichts brauchbares finden. Funken in guter Quali, kleiner Latenz und ohne Risiko ist teuer, egal in welche Richtung (d.h. für Instrument oder IE)...

    Gruss
    claudio
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2018
    f_luxus gefällt das.
  3. Tieftonterrorist

    Tieftonterrorist Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.

    Bassix:
    ß5.076
    Naja, gebraucht ist für 400 Steine schon ein Shure PSM 400 oder Sennheiser EW 300 drin, die sind denke ich durchaus tauglich. Wir nutzen in der Band alle Sennheiser 300er, ebenfalls gebraucht.
     
  4. Tnolibae

    Tnolibae Member

    Bassix:
    ß1.224
    Ja, ein gebrauchtes EW 300 o.ä. Sollest Du schon günstig bekommen.
    Du brauchst aber noch einen Kopfhörer, der a) gut isoliert und b) Bass ordentlich überträgt. Ich sehe aber das Problem, dass Du nur mit dem Bass Signal auf den Ohren zu wenig vom Rest hörst und zu isoliert bist. Versuche das lieber vorher mal (ggf. Kabelgebunden mit entsprechenden Kopfhörern). Wenn Du Dir auch den Rest aufs InEar holen kannst ist das natürlich ein klasse Lösung.
     
  5. Spawn_Ric

    Spawn_Ric Member

    Bassix:
    ß743
    Ich möchte das Thema nochmal hoch holen, dieses Mal mit leicht veränderten Parametern bzw. mit einer veränderten Fragestellung: Was benötige ich denn, um die oben beschriebene Situation zu erreichen?

    Ich verwende aktuell einen Helix LT und würde neben einem Funksystem mir den Bass und gern, bei Bedarf, andere Komponenten aus dem Bandkontext mit dazu mischen (z.B. auch den Klick, den unser Drummer verwendet). Wir sind auch mittlerweile mit der Band so weit, dass ein Kauf eines zusätzlich benötigten Mischpults auch in Frage kommen würde. Von dem Rack trenne ich mich gerade, der Formfaktor wäre also nicht mehr ausschlaggebend.

    Über Kaufempfehlungen würde ich mich freuen!

    Danke und Gruß
     
  6. Logabass

    Logabass Passives Member

    Bassix:
    ß16.250
    @Spawn_Ric
    "Über Kaufempfehlungen würde ich mich freuen!"

    So dann wollen wir mal! :D

    Am Einfachsten ist das mit einem Digitalmischpult zu realisieren. Das Digitalmischpult muss dann in der Lage sein mehrere "Monitorwege" zur Verfügung zu stellen. Der Witz an der Sache ist dann, dass jedes Bandmitglied mit einem Smartphone oder Tablet "seinen" Sound auf dem klassischen Monitor oder in ear steuern kann, somit muss sich der Mischmann nur noch um das Wesentliche, den Sound nach vorne kümmern.

    In der Praxis sieht das so aus, dass ein XLR Ausgang pro Monitor vorhanden ist / belegt wird und dann jede aktive Monitorbox oder in ear des Musikers ansteuert. In der Regel haben die "günstigen" Digitalpulte zwischen 4-6 Monitorwege zur Verfügung. Dein z. B. tablet verbindet sich mit dem Mischpult und der Admin weist Dir einen Monitorweg zu, bei dem Du jedes Mikro, jedes Instrument, lauter oder leiser stellen kannst, ggf. steht sogar ein kompletter EQ zur Verfügung. Deine Einstellungen an Deinem Monitorweg beeinflussen auch nicht die Monitorwege der Anderen.

    Mischpult Beispiele:
    https://www.thomann.de/de/mackie_dl16s.htm?sid=af410e1036e41c730b09fdb32b39d495
    https://www.thomann.de/de/behringer_x_air_xr18.htm

    Beispiele schnurgebundenes in ear (dies habe ich)
    https://www.thomann.de/de/fischer_amps_inear_monitor_bp.htm

    Beispiel schnurloses in ear (dies habe ich)
    https://www.thomann.de/de/sennheiser_ew_iem_g4_e_band.htm

    Achtung: nur das E Band bei Sennheiser hat die "kostenlosen und anmeldefreien" Frequenzbereiche zwischen 863 und 865 MHZ. Alle anderen Geräte benötigen zunächst eine Frequenzzuweisung von der Bundesnetzagentur, also alles außer E Band erst nach Zuteilung der Frequenz kaufen.

    Falls Du einen richtig guten in ear Kopfhörer haben möchtest, dann kann ich die Firma in ear in Dieburg empfehlen. Die haben die perfekte Lösung für jeden Anwendungsbereich. Habe mir hier auch Kopfhörer anpassen lassen, da meine verzwurbelten Gehörgänge sich nicht mit den Standard Hörern vertragen haben.

    https://www.inear-monitoring.eu/de/index.htm

    So jetzt hast Du alle Infos und bist danach pleite! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2019
    claudio, Tomtom und fmm gefällt das.