Markbass Little Mark 250 Black Line vs. Eich Amplification T-300


Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Beiträge
1.012
Ort
Hamburg
Bassix
ß169.776
Moin, moin, zusammen.

Wie schon in einem anderen Thread geschrieben, trage ich mich aktuell mit dem Gedanken, zum Juli/August diesen Jahres hin, in ein Basstopteil, sowie entsprechender Bass Box (voraussichtlich FMC 112H UL) zu investieren.

Aus den Empfehlungen heraus hatte ich mich eigentlich schon auf den Markbass Little Mark 250 Black Line eingeschossen. Bei meinen Recherchen, bin ich jetzt auf den Eich T300 gestoßen, welcher, wenn auch zum doppelten Preis, ebenfalls einen sehr vielversprechenden Eindruck macht und zu dem über einen Mute-Schalter, Aux-In und Kopfhörer-Buchse verfügt – alles kein absolutes Muss, aber ein „nice-to-have“.

Hatte hier im Forum schon mal jemand das Vergnügen und die Gelegenheit, beide Geräte (im Vergleich) zu testen, ggf. auch im Zusammenhang mit FMC Boxen?

Im Netz finden sich leider nur wenige Erfahrungsberichte zum Eich T-300. Lediglich zum T-500 hatte ich einen sehr positiven Testbericht gefunden.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.760
Der Muteschalter ist beim Markbass gar nicht notwendig, da er nicht ploppt o.ä.
Du kannst ihn einfach an und ausschalten während des Gigs. Kopfhörerbuchsen sind imho überbewertet. Zum üben würde ich eher zum Zoom B3n raten.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.863
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.847
Zur Kombi Markbass + FMC kann ich Dir nur sagen, dass das perfekt zusammenpasst (in meinem Fall ein Bigbang wahlweise an einer 112 Neo oder 112 CL, entweder mit Jazzbass oder Stingray) ... nicht von ungefähr hat Hans@FMC meines Wissens auch viele Jahre einen Little Mark gespielt ... Bedienung ist auch ohne die genannten Specifications problemlos ...

Der geschätzte Kollege @Basspekoe hat's mal ganz gut beschrieben, dass offenbar der Dämpfungsfaktor der Endstufe recht ordentlich ist und man deshalb immer das Gefühl hat, dass der Amp die Speaker zu jeder Zeit fest im Griff hat ...

Mit Eich-Verstärker hatte ich auch geliebäugelt, sind natürlich noch etwas teurer, aber sehr wertig gebaut ... der T-300 ist vermutlich deshalb nicht so präsent, weil er je nach Anwendungsbereich vielleicht etwas schwach auf der Brust sein könnte ... also vielleicht doch besser den T-500 testen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassralf
Bassralf
Benötigte Bässe = vorhandene Bässe +1
Beiträge
3.403
Lösungen
1
Ort
Bad Münstereifel
Bassix
ß99.922
Ich habe den T300 (als Combo BC112) und einen Markbass Nano mit der Eich Box 112. Box also quasi gleich.

@f_luxus hat recht - bei MB ploppt nichts beim Einschalten. Aus meiner Sicht löst man das muten auch besser über einen Pedaltuner.
Beim Rest der Ausstattung muss man schauen, was man braucht.

Bei mir liegt der Eich vor dem MB, der Eich ist in meinen Ohren klarer im Sound. Ich komme auch sehr gut mit dem Taste-Regler zur Soundanpassung zurecht. Das bedeutet aber nicht, dass der MB Nano ein objektiv schlechterer Amp ist. Ich habe mir den nicht umsonst als zweites Übebesteck und Backup-Amp gekauft.

FMC-Boxen sind über jeden Zweifel erhaben (ich habe eine 115M UL).
Sowohl MB als auch Eich kannst Du bedenkenlos mit FMC kombinieren.
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Beiträge
1.012
Ort
Hamburg
Bassix
ß169.776
Soweit schon mal einen herzlichen Dank für die Rückmeldung. Dann werde ich wohl beim Markbass bleiben. Damit kann ich wohl wenig verkehrt machen:tongue:.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.989
Ort
AT
Bassix
ß160.574
Der markbass lm 250 ist ein guter solider amp, mit dem du sehr leicht und intuitiv einen guten Sound zaubern kannst.
Ich mag die little marks sehr gerne.
 
 

Oben Unten