Matching Headstock Fender Jazz Bass

precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.814
Frage an die Vintage-Experten:
In den 60s wurden zeitweise die JBs in Custom Colours mit lackierter Kopfplatte produziert.
Kann mir jemand sagen, in welchem Zeitraum das war? In meiner Literatur kann ich nichts darüber finden.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.814
@nymi:
Danke, interessanter Link, leider steht da nichts über die lackierten Kopfplatten.

Ich habe jetzt nochmal im Netz recherchiert, bin aber noch zu keiner konkreten Antwort gekommen. Der älteste Custom Colour Jazz Bass mit Matching Headstock, den ich gefunden habe, war von 1964, der jüngste von 1969. Dazwischen gab es allerdings auch welche (Olympic White) ohne, weshalb ich erst dachte, die weißen hätten es nicht gehabt. Allerdings habe ich jetzt auch einen weißen mit gesehen.
Vielleicht haben die Jungs bei Fender es mal wieder wie so oft gemacht, nämlich wie sie Bock hatten... [:-(]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: precision78

@nymi:
Danke, interessanter Link, leider steht da nichts über die lackierten Kopfplatten.
Ich dachte, es erschließt sich aus dem Zusammenhang: Leo war äußerst sparsam und hat nur selten Teile weggeworfen.

Wenn eine Body-Lackierung misslungen war, wurde der Body kurzerhand bei nächster Gelegenheit mit einer custom-order Farbe überlackiert und gut war's. Ich vermute, dass bei matching headstocks die gleiche Sparsamkeit ausschlaggebend war: So konnten Hälse, bei denen die Kopfplatten optische Mängel aufwiesen, doch noch verwendet werden.

Man könnte also ketzerisch behaupten, dass die Instrumente mit matching headstock optisch eher zweite Wahl waren; zumindest was die Anfangszeit betraf. Später dann wurde das auch gezielt eingesetzt, wobei ich Leo zutraue, dafür extra Hälse mit optischen Fehlern aufbewahrt zu haben. [;-)]

Aber vielleicht hat ja einer der Kollegen hier gesicherte Infos für uns.

 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Nymi
Man könnte also ketzerisch behaupten...
Du traust dir aber was[:D]
In dieser Zeitschrift, die angeblich für Gitarristen und Bassisten gleichermassen gemacht wird, in der hatten sie mal eine Gitarre abgebildet, bei der der Hals ursprünglich für die Electric XII gedacht war. Schaut ein bisserl komisch aus, so mit sechs Mechaniken...
Nur nix wegschmeissen...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Chuck
In dieser Zeitschrift, die angeblich für Gitarristen und Bassisten gleichermassen gemacht wird, in der hatten sie mal eine Gitarre abgebildet, bei der der Hals ursprünglich für die Electric XII gedacht war. Schaut ein bisserl komisch aus, so mit sechs Mechaniken...
Nur nix wegschmeissen...
Jau, der Hokey-Schläger[:D].

Es würde mich nicht wundern, wenn es von Beginn an bei den Jotts matching headstocks auf Wunsch gab war ja bei den Strats ab ich glaub 1961 genau so.
Nicht hauen wenn es nicht stimmt, mal eben aus dem Hirn gekramt.
 
pastabassda

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß13.595
Zitat:Original erstellt von: precision78

Frage an die Vintage-Experten:
In den 60s wurden zeitweise die JBs in Custom Colours mit lackierter Kopfplatte produziert.
Kann mir jemand sagen, in welchem Zeitraum das war? In meiner Literatur kann ich nichts darüber finden.
Offiziell - d.h. für den public market - gab es die Matching Headstocks für alle Custom Colours ab 1963. Zwar wurden bereits vorher Custom Colours produziert (vor allem Strats), das waren aber wohl eben Custom Orders. Alle Custom Colours wurden mit Matching Headstock produziert - das ging so bis 1969. Mag sein, dass es hier Ausnahmen gab (also Custom Colour OHNE Matching Headstock), aber grundsätzlich würde mich das SEHR misstrauisch machen.

Ein Sonderfall sind die Blonde finishes - ein See-Through White, welches für die Eschebodies verwendet wurde (ja, die gab es auch schon in den 60ern). Kennt man hauptsächlich von Telecaster Gitten. Die hatten KEINEN Matching Headstock. Nicht mit Olympic White verwechseln ! Das sieht irgendwann ganz ähnlich gelb wie Blonde aus.

Heute werden Matching Headstocks natürlich wieder hergestellt, v.A. Custom Shops, Aerodyne, aber auch Japan-Versionen.

Dass Matching Headstocks für minderwertige Kopfplatten verwendet wurden, kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Ich habe noch keine Fender Jazz Bass Kopfplatte gesehen, die sich für ein Natural finish empfohlen hätte. Eine lackierte Kopfplatte KANN gar nicht hässlicher oder langweiliger gemasert sein, finde ich. Aber wer weiß ...?
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.814
Zitat:Original erstellt von: pastabassda

Alle Custom Colours wurden mit Matching Headstock produziert - das ging so bis 1969.
Hier meinst du aber nur die Jazz Bässe, oder? Denn ich habe noch keinen 60s Preci mit Matching Headstock gesehen!
 
pastabassda

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß13.595
Zitat:Original erstellt von: precision78

Zitat:Original erstellt von: pastabassda

Alle Custom Colours wurden mit Matching Headstock produziert - das ging so bis 1969.
Hier meinst du aber nur die Jazz Bässe, oder? Denn ich habe noch keinen 60s Preci mit Matching Headstock gesehen!
Die gab es auch nicht. Matching Headstock war ebenso wie Binding und Blocks dem Jazz Bass vorbehalten (neben der Strat).
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.814
Zitat:Original erstellt von: pastabassda

Zitat:Original erstellt von: precision78

Zitat:Original erstellt von: pastabassda

Alle Custom Colours wurden mit Matching Headstock produziert - das ging so bis 1969.
Hier meinst du aber nur die Jazz Bässe, oder? Denn ich habe noch keinen 60s Preci mit Matching Headstock gesehen!
Die gab es auch nicht. Matching Headstock war ebenso wie Binding und Blocks dem Jazz Bass vorbehalten (neben der Strat).
Dachte ich mir. [:-)]

Übrigens ein schickes Teil, dein 67er in Lake Placid Blue!
 
 

Oben Unten