Mein '67 Höfner 500/1 Violin Bass - Das etwas andere Oldie Review

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Moulin, Aug. 15, 2015.

  1. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Summer of Love - 1967 Höfner 500/1 Bass


    Vielleicht liegt es bei mir ja am zunehmenden Alter, dass ich vor einiger Zeit den eindringlichen Wunsch bekam einen Höfner 500/1 Bass zu besitzen und zu spielen. Vor einigen Jahren hatte ich zwar mal einen Höfner HCT aus chinesischer Produktion aber das, was ich eigentlich in dem auch guten Instrument gesucht hatte fand ich nicht.
    Die Motivation, die hinter meiner jetzigen Höfner Bass Suche stand klingt für den einen oder anderen vielleicht etwas ungewöhnlich.
    Es mag nach etwas übertriebenem Nationalismus klingen, dass ich ein deutsches Instrument aus heimischem Holz von einem deutschen Hersteller kaufen wollte, das dazu noch in Anlehnung an alte Instrumenten - Baukunst in sprichwörtlicher deutscher Wertarbeit hergestellt wurde.
    Wer mich kennt, der weiß um meine nach wie vor gegebene Vorliebe für Fender Bässe und weiß ebenso, dass mein Wunsch nichts mit Nationalismus zu tun hat. Eher mit dem in Musikerkreisen weit verbreiteten Mythologisieren der Instrumente der jedoch eine gewisse hohe Qualität vorausgesetzt ist.
    Ohne diese Mythen um das Stück Holz auf dem man spielt würde heute auch eine Stradivari nicht die Wertschätzung erhalten, die wir alle kennen und ihr Mythos würde auch nicht das Spiel der berühmten Musiker beeinflussen, die ein solches Instrument in der Hand halten dürfen.
    Ich habe einige Zeit nach einem passenden Instrument gesucht und es wurde mir schnell klar, dass ich alle von mir gewünschten Eigenschaften nur bei Höfner finden werde.
    Am Anfang habe ich mich erst einmal mit den ganzen Preisstaffelungen auseinander setzen müssen.
    Ein Höfner Bass kostet neu etwa 2100 Euro, und das ist angesichts dessen was man da bekommt völlig gerechtfertigt.
    Bei Thomann ist der 64 er gerade sogar im Angebot:

    Höfner 500/1 64 Violin Bass

    [​IMG]


    Im Grunde ist da jedes deutsche Höfner Instrument in Custom Shop Qualität hergestellt, und eben dieser Herstellungsaufwand ist deutlich höher als der unserer geliebten Californischen, Saitenbespannten und konturierten Vollholzplatten, wenn man es mal so nüchtern betrachtet.
    Wer so ein Bassmodell wie den Höfner 500/1 zum ersten Mal sieht vermutet wohl eher nicht, dass der Sound mit modernen Bässen immer noch mithalten kann. Vielseitig sind sie, die kleinen Bässe aber in der Regel ist das gar nicht mal das, was der klassische Höfner Bassist sucht.
    Ungewohnt für mich war allerdings nur die Umstellung auf den dünnen Hals mit der kurzen Mensur aber ich taste mich so langsam daran heran.
    Höfner ist, was seine Modelle angeht so ziemlich Konkurrenzlos. Die größte Gefahr für Höfner Bässe sind die eigenen Produkte, die in hohen Stückzahlen in den 60 er Jahren verkauft wurden und nun in großen Mengen als Nachlass auf den Markt geworfen werden. Viele dieser Modelle sind durch falsche Lagerung stark verbraucht bis unspielbar, aber genauso viele in einem erstklassigen Zustand. Gute, alte Bässe bekommt man für knapp unter 1000 bis 1500 Euro. Angebote für 2100 Euro bei alten Bässen findet man auch, jedoch sollte ein Instrument zu diesen Preisen in tadellosem Zustand sein, inclusive Original Koffer und Gurt. Auch von Vorteil für so ein perfektes Instrument wäre ein Verkauf aus Erstbesitz mit Original Rechnung. Meist wechseln Höfner Bässe, die mit Preisvorstellungen jenseits der 2000 Euro Grenze angeboten werden aber nicht ihren Besitzer.
    Ich habe selbst lange mit mir gehadert ob ich nun einen neuen oder einen ganz alten Höfner Bass kaufen sollte. Am Ende habe ich mir gedacht, dass es angesichts meines eigenen Alters schon zu spät sei mit einem neu gekauften Höfner Bass alt zu werden und so habe ich mich dann, auch wegen der guten Angebote dazu entschieden einen 48 Jahre alten Bass zu kaufen. Wäre ich 25 Jahre jünger, dann hätte ich vermutlich ein neues Modell genommen, das mit mir zusammen altert. Bei alten Instrumenten kommt auch hinzu, dass man eine längere Einstelldauer hinnehmen muss bis man sie so hat, dass man sie gut bespielen kann. man kann natürlich auch da das Glück haben, dass schon beim Kauf alles stimmt aber ein Instrument hat nach 50 Jahren ähnliche Macken wie wir selbst in dem Alter. Da ist schon mal manches etwas gekrümmt was vorher gerade war.
    Wer sich für einen neuen Höfner entscheidet bekommt hingegen nicht nur die oben schon angesprochene, positiven Eigenschaften geliefert sondern auch eine hohe Qualität, die zudem laut Höfner Webseite garantiert auf Nachhaltigkeit setzt. Für diejenigen unter uns denen unser Planet egal ist mag das natürlich kein Kaufkriterium sein, für mich ist das allerdings ein wichtiges Kriterium.
    Wir leben ja nun in einer Zeit in der die Geiz ist Geil - Mentalität zur Akzeptanz von Stanzholz und Fototapeten - Holzmaserungen im Instrumentenbau geführt hat.
    Ich habe solche Bass Illusionen auch schon gekauft, und sie haben auch ihre Berechtigung aber mein ernsthaftes Streben nach einem Instrument mit Seele konnten die nicht befriedigen. Ich habe auch das ausgiebig versucht.
    Im Übrigen können die in der Vergangenheit und heute hergestellten, deutschen Höfner Gitarren selbstverständlich in der Qualität des Materials und der Fertigung mit amerikanischen Top Marken wie Gibson und Co mithalten. Wer einmal eine Höfner Gold oder Commitee Gitarre in der Hand hatte weiß wovon ich spreche.
    Nein, ich werde meine Fender Bässe nicht wegwerfen, aber ich weiß die Stradivari unter ihnen zu schätzen und erfreue mich an jedem Tag erneut daran.


    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Edelweisspirat, ede65, X-Ray und 15 anderen gefällt das.
  2. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß206,521
    Sehr schönes Stück hast Du da, mein Neid ist Dir sicher ;-)

    Ich habe mir auch vor geraumer Zeit eine Kopie zugelegt - man muss einfach irgendeine Art von Violin Bass haben - aber irgendwann werde ich mir wohl auch ein Orginal gönnen. Hoffentlich so ein tolles Stück wie Deiner.
     
    Moulin gefällt das.
  3. schepper

    schepper psychedelic man

    Bassix:
    ß3,059
    moin,
    danke für das schöne review.
    das photo von innen finde ich richtig klasse!
    tolle idee!8D:-)
     
    Moulin gefällt das.
  4. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Ich habe auch noch einen Harley Benton Beat Bass. Allerdings spielt der jetzt nur noch - im Wahrsten Sinne des Wortes - zweite Geige. ;-)
    Eigentlich wollte ich den verkaufen aber er ist beim Gig ein gutes Backing Instrument, den man wegen des geringen Wertes auch schon mal im Auto liegen lassen könnte.

    [​IMG]

    Wer einen alten Bass sucht kann sich Datierungshilfen im Netz bekommen denn das Baujahr entscheidet auch über den Preis. Ein 62 er ist erheblich teurer als ein 74 er.
    Die beste Datierungshilfe ist diese hier:

    http://www.fuenfhunderteins.de/brandpages/hof_models.html

    Ich habe dann auch gleich mal nach Erhalt meines Höfner den Sound mit dem Smartphone aufgenommen, die Flats bekommen ihm gut. (Wer moderne Sounds spielen will mit Knurr und so sollte Rounds nehmen)

     
  5. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß206,521
    Hehe, ich auch :-)
     
  6. soundcity5150

    soundcity5150 Rickenbasser

    Bassix:
    ß19,882
    Hey Moulin,

    echt schönes Review und ein echt wirklich schicker 500/1 .Glückwunsch :bier:.

    Nun hast Du es wahr gemacht und Dir doch noch ein älteres Modell gegönnt.
    Jetzt sieht man mal so die Unterschiede,zwischen einem Alten und einem Neuen.
    Die Tonabnehmer sehen anders aus.Das fällt so mal als erstes auf.
    Was mir noch gut bei Deinem gefällt,ist,an der Kopfplatte,die Höfner Signatur,die wohl noch aus richtigem Material besteht.
    Bei meinem ist sie nur aufgedruckt.

    Und ich muß Dir absolut recht geben.Die Teile klingen mit Flatwounds ( Pyramids / Höfner ) am allerbesten.So,wie es sich gehört.
    Selbst der billige Chinese ( im unteren Bild,der Rechte ) klingt damit echt super.

    Jetzt würde mich nur mal interessieren,wie groß die Klangunterschiede zwischen so einem alten,gegen einem neuen ist.
    Ok,eigentlich ist ja jedes Teil ein Unikat,aber so ein Vergleich,wäre dennoch mal sehr interessant.
     

    Anhänge:

    Moulin, Felix1901 und Talentfrei gefällt das.
  7. Felix1901

    Felix1901 underexposed

    Bassix:
    ß23,257
    Glückwunsch zu der Schönen Geige :-) Sehr gutes Review, danke!!

    In meiner Birne, schwirrt auch schon seit langen ein schöner Oldtimer herum.
    Ein Höfner Club Bass in Black aus der HCT-500 Serie...
     
    soundcity5150 gefällt das.
  8. soundcity5150

    soundcity5150 Rickenbasser

    Bassix:
    ß19,882
    Ganz ehrlich,der billigere Ignition Bass hat mir besser gefallen,als der HCT-500.

    Dem noch die Flats aufgezogen, und da kommt der richtig geil.
    Wow,ich sehe gerade,daß der Ignition ganz schön vom Preis angezogen hat :rolleyes:.
     
  9. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Das Logo ist reliefartig und aus Plastik. Das sieht schon toll aus.
    Alte Bässe haben aber auch schon so ihre Macken und wer einen ganz neuen kauft ist technisch gesehen immer auf der sicheren Seite. Im Gegensatz zu vielen anderen Firmen hat man bei Höfner doch den Qualitätsstandard gehalten.
    Es gibt ja ein Video in dem gezeigt wird wie aufwändig es doch ist so einen Bass zu bauen. Da steckt immer noch eine Menge Handarbeit in so einem Instrument:



    Wenn ich mal einen ganz neuen Höfner im Laden treffe werde ich den in jedem Fall mal testen. Natürlich hat mein 67 er andere PUs als die 62 er aber ich glaube nicht, dass das so extrem viel am Grundsound ausmacht. Die 67 er sollen etwas mehr Output haben aber wenn man bei einem 62 er Reissue den Gain Regler am Amp etwas höher dreht hat man den Output ja ausgeglichen.
     
    Talentfrei und soundcity5150 gefällt das.
  10. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Gerade habe ich mich noch mal getraut an der Halsschraube zu drehen. Di ist nach 48 Jahren allerdings noch sehr leichtgängig zu drehen.
    Ich habe jetzt eine sehr flache Saitenlage hinbekommen wie ich sie gerne spiele.
    Der Bass spielt sich jetzt noch mal wesentlich leichter.

    Hier noch ein paar aktuelle Bilder.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Kong, Felix1901, Talentfrei und 2 anderen gefällt das.
  11. Burne

    Burne Es geht immer bässer!

    Bassix:
    ß10,217
    Sehr schön, Markus!
    In den oberen Lagen ist die Saitenlage wieder bisschen höher, oder?
     
  12. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Ja, oben ist die Saitenlage noch etwas höher. Ich werde den Hals noch etwas weiter begradigen und dann mit dem Steg etwas höher gehen. Ich will dem guten Stück nicht zu viel an einem Tag zumuten. ;-)
     
  13. soundcity5150

    soundcity5150 Rickenbasser

    Bassix:
    ß19,882

    Das Video kenne ich bereits und es ist sehr interessant.
    Wegen dem Output,da habe ich echt keine Ahnung,da ich leider noch keinen anderen Vergleichskörper antesten konnte.
    Und den Chinesen kann und werde ich da bestimmt nicht als Vergleichskörper nutzen ;-).
     
  14. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Habe heute noch mal einige Einstellungsmöglichkeiten ausgetestet. Den Hals habe ich ziemlich gerade gestellt. Die Halsschraube konnte noch gut zwei Drehungen vertragen bis die Saitenlage die flachste, schnarrfreie Einstellung erreicht hatte. Mehr ist nicht nötig. Allerdings kann ich dabei die Schrauben der Brücke nicht verbauen. Ich habe die beiden Ebenolzteile der Brücke nun mit Holzstiften verbunden damit nichts verrutschen kann.
    Ich könnte sie wieder verbauen wenn ich den Brückensteg drei mm abschleife. Das ist mir aber zu viel Aufwand und zweitens könnte es sein, dass das Holz dann bricht weil es zu dünn ist.

    Diesen kleinen optischen Makel nehme ich jetzt aber einfach so hin weil ja sonst alles am Bass so ziemlich stimmig ist. Nach 48 Jahren muss er nicht zu 100 % perfekt sein.

    Ich überlege jetzt noch, den Lack zu polieren. Ich hoffe, dass der Lack das aushält. 20150817_100424_resized.jpg
     
    coolbasser und Talentfrei gefällt das.
  15. Chuck

    Chuck Chorknabe

    Bassix:
    ß253,447
    Meinen Glückwunsch zu diesem Instrument.:-)
     
  16. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    Danke. ;-)
     
  17. nuklo

    nuklo Active Member

    Bassix:
    ß5,122
    Na da findet sich doch mal die versteckte Violinbass-Liebhaberecke. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen bei meinem schönen Stück. Ist ein 1970er Höfner 500/1/B und ich bin froh über alle Infos, die ich kriegen kann. Selten sind die auf alle Fälle, ich habe nicht allzu viel herausgefunden.

    https://www.bassic.de/threads/höfner-500-1-b-violinbass-jg-1970.14852431/
     
  18. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377

    Schönes Stück. ;-)

    Die Ultimative Violinbass Seite ist ja diese hier:

    http://www.fuenfhunderteins.de/index1.htm


    _________________________________________________

    Ich war letztens zur Foto Session und habe natürlich meinen 500/1 mitgenommen. ;-)

    action3.jpg
     
    Medicus 69, Folkomotive, ollo und 2 anderen gefällt das.
  19. soundcity5150

    soundcity5150 Rickenbasser

    Bassix:
    ß19,882
    Wow,schick.Die passende Kleidung :-).

    Danke,für den Link.Da schaue ich gleich mal vorbei,wenn ich zu Hause bin.
     
  20. Moulin

    Moulin Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,377
    20150819_103450_resized.jpg 20150819_103607_resized.jpg 20150819_103542_resized.jpg Politur hat dem alten Lack übrigens gut getan:
     
    Kong und soundcity5150 gefällt das.

Diese Seite empfehlen