Mein Bass nervt gerade...muss Dampf ablassen

nst

Active Member
Bassix
ß4.061
Ich liebe meinen Fretless. Zumindest habe ich das bisher. Nun habe ich aber nach dem 115 Watt Behringer-Brüllwürfel endlich was Vernünftiges im Proberaum stehen. Und was passiert? Bei der ersten Probe im Bandkontext wird mir durch die hinzugewonnene Lautstärke und besseren Sound plötzlich bewusst, wie mies wohl meine Intonation ist. Für zuhause habe ich mir die App von Tom Bornemann geholt, da ich mich nochmal von Grund auf durch das Thema "sauber spielen" quälen möchte. Und plötzlich auch da bei den Playalongs meine ich plötzlich, eine für meine Ohren ungenügende Intonation rauszuhören. Das knabbert gerade an mir. Was soll ich machen? Ist das nur ne vorübergehende Durststrecke? Dranbleiben? An das Zitat meines Lieblings-Fußballtrainers Christian Streich denken: "Übsch...spielsch"? :D Den Fretless weggeben und gegen nen Bundierten eintauschen? Ist gerade echt nicht leicht für meine Basser-Seele...
 

Emmler

denkt...
Bassix
ß29.399
Natürlich dranbleiben! Wenn Du es selber hörst, und kritisch zu Dir selbst bist, ist das doch die beste Voraussetzung für eine Verbesserung.
Ausserdem kann es vielleicht auch wirklich nicht schaden, noch einen Bundierten in der Ecke stehen zu haben. Ersten geht der Trend eh zum Zweitbass ;-), und zweitens kommst Du bei komplizierten Stücken nicht gleich in Streßsituationen....
 
Den Fretless weggeben und gegen nen Bundierten eintauschen?
Den Fretless behalten und einen Bundierten dazuholen:D.

Wenn Du Dich auf dem Fretless wohl fühlst natürlich dran bleiben und üben üben üben. Ich kenne das aber. ich mag Fretless, besitze aber selbst keinen Eigenen (kommt irgend wann noch) und habe mir schon zwei mal für längere Zeit Einen leihen könnenum zu gucken ob das was für mich ist. Ja ist es. Zu Hause klingt es auch immer ganz passabel; in einer bandsituation: Bitte laufen sie jetzt weg:D.
Ich doof lass mich dann schnell frusten, gebe den FL wieder ab und schleppe wieder die Bundierten zu Probe.
Ich habe aber auch den Vorteil, das mit der Sound der Bundbässe schlicht bässer gefällt und FL nur ein Schmankerl für mich wäre. Wenn Du sagt, das Fl DEIN Sound ist muss man halt dran bleiben.

Was nur wirklich frusten kann, das musste ich bei meinen kurzen FL Eskapaden merken: Wenn der Bass nicht optimal eingestellt ist, merkst Du das beim Fretless noch drei mal so schlimm - dann kannst Du gar nicht korrekt intonieren.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Wenn der Bass nicht optimal eingestellt ist, merkst Du das beim Fretless noch drei mal so schlimm - dann kannst Du gar nicht korrekt intonieren.
Das merkste beim FL noch schneller, wenn du einen "Oktaver" benutzt. Alleine ergibt das einen sehr fülligen Ton, allerdings deckt das kleine Effektgerät "Schwächen" bei der Intonation ( bei "chromatischen" Oktavern ( gibt es überhaupt andere ? )) sofort und umgehend auf.

Das wäre mein Tipp, wenn ich mich nicht erinnern könnte, dass ein anderes Member dieses auch schon ( vor mir ) beschrieben hat - daher von meiner Seite als Tipp gedacht, die "Urheberschaft" dafür beanspruche ich nicht.

Und:
Logisch, oder;-)

P.:-):bier:

P.S.
Den Fretless weggeben und gegen nen Bundierten eintauschen? Ist gerade echt nicht leicht für meine Basser-Seele...
Mit dem Thema bist du nicht alleine, da sei dir mal gewiss ( ich würde vermuten, dass für alle nicht klassisch ausgebildeten Bassisten "Intonation" auf dem FL ein Thema ist )
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ich hab immer mal wieder Fretlesse gehabt, mehr aus Neugier und Spaß, als dass ich sie für irgendwas tatsächlich benötigt hätte. Die Intonation habe ich mir durch üben halbwegs passabel draufbringen können. Leider hab ich es nie geschafft, den Bässen dieses schöne Singen zu entlocken. Ich dachte, die Instrumente seien Schuld, bis mal ein Bekannter, ein studierter Kontrabassist, meinen damaligen Harley Benton Billigheimer ausprobiert hat. Junge, was hat der den Bass zum Singen gebracht, das war eine wahre Pracht. Es war schon frustrierend, als er sagte: "Am Instrument liegt's nicht!"

Deshalb nst: Nicht aufgeben, aber damit der Frust nicht zu groß wird, vielleicht noch einen Bundierten besorgen für's entspannte Spielen.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.290
Was soll ich machen? Ist das nur ne vorübergehende Durststrecke? Dranbleiben? An das Zitat meines Lieblings-Fußballtrainers Christian Streich denken: "Übsch...spielsch"? :D Den Fretless weggeben und gegen nen Bundierten eintauschen? Ist gerade echt nicht leicht für meine Basser-Seele...
Da kam mir spontan ein Fußballvergleich in den Sinn.
Seit wir einen neuen Torwart haben, schieße ich im Training nicht mehr so viele Tore. Was soll ich machen? Den alten Torwart wieder installieren, oder üben? :D
Soll ich wieder in die Kreisklasse ( Behringer) oder will ich in der Regionalliga bleiben, oder doch üben?
 

4low

Über-Bayudankse
... ich denke das Problem ist einfach, dass Du Dich bzw. bestimmte Frequenzen und Obertöne jetzt einfach besser hörst...
Das kann daran liegen, dass Du unsauber intonierst... vielleicht stimmt auch Oktav- und/oder Bundreinheit Deines Cort nicht... oder - und das ist wahrscheinlich - eine Kombination dieser Effekte.
Ein paar Gedanken:
- Hast Du Bundmarkierungen oder Sidedots auf Deinem Bass? Dann überprüfe einfach mal mittels Stimmgerät, ob Bund- und Oktavreinheit stimmen...
- Spiel ein paar Töne... zeigt das Stimmgerät den Ton, den Du meinst zu spielen? Genau? Oder mit Abweichungen? Sind die Abweichungen eher nach oben oder nach unten (ich meine die Tonhöhe)?
- Denk Dir ein paar Übungen aus - Tonleitern oder einfache Melodien... wichtig ist, dass sie ein paar Leersaiten beinhalten... die sind Deine Referenz... üb das, und finde vor allem heraus, wo Deine Intonation am Schlechtesten ist... also wo Du die grössten Probleme hast...
- Üb etwas Abgefahrenes: z.B. den Bläser/Bass Break aus "Sir Duke" (Stevie Wonder). Die Line deckt das komplette Griffbrett ab... wichig ist nicht, wie schnell Du das spielen kannst, sondern dass Du das ohne Hinschauen sicher spielen kannst... wenn ein Ton falsch klingt, korrigierst Du ihn sofort... erstmal ohne Metronom... das ist anfangs frustrierend, aber zieh das durch! Du wirst recht schnell (innerhalb weniger Tage) hörbare Fortschritte machen...
- denk mal über Unterricht nach

Bleib da dran: Fretless Bass ist ein sehr geiles Instrument, und es gibt viel zu Wenige, die den echt gerne und exklusiv einsetzen! Das kann Dein Markenzeichen werden, den Sound Deiner Band einzigartig und wiedererkennbar machen...

Dranbleiben!
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.278
Tia, da hilft nur üben, würd ich sagen. @4low bringt es auf den Punkt. Viel besser, als ich das hätte sagen können ...

Noch etwas: Hast du ein Chorus oder ein Multieffekt? Ich weiß, das ist etwas mogeln, wenn man einen Chrous beim Fretless einsetzt, aber der verschleiert leichte Intonations-Verhauer ein bisschen. Aber live hast du dann (finde ich) weniger Stress mit der Performance.
Für Fretless sind Chorus, Octaver und ein dick machender Kompressor eh recht coole Effekte. Musst die nicht immer einsezten, aber ich finde, diese Effekte passen wunderbar zum Fretless Sound .. kennste Sledgehammer von Pete Gabriel? Da spielt Tony Levin einen Fretless mit Octaver und heftig eingestelltem Kompressor ... zu allem Überfluss auch noch mit Plektrum
bass-player
 

nst

Active Member
Bassix
ß4.061
Zunächst mal: es zeigt sich hier wieder, was für eine tolle Community das hier ist. Ein Forum mit solch einem gegenseitigen Respekt und so großer Hilfsbereitschaft habe ich noch nie kennengelernt. Ganz großes Tennis :-)

vielleicht stimmt auch Oktav- und/oder Bundreinheit Deines Cort nicht
Ich habe ja neulich zum ersten Mal den Hals und anschließend die Oktavreinheit neu eingestellt. Vielleicht habe ich da irgendwo zu ungenau gearbeitet?

- Hast Du Bundmarkierungen oder Sidedots auf Deinem Bass? Dann überprüfe einfach mal mittels Stimmgerät, ob Bund- und Oktavreinheit stimmen...
Sidedots

Tia, da hilft nur üben, würd ich sagen. @4low bringt es auf den Punkt. Viel besser, als ich das hätte sagen können ...

Noch etwas: Hast du ein Chorus oder ein Multieffekt? Ich weiß, das ist etwas mogeln, wenn man einen Chrous beim Fretless einsetzt, aber der verschleiert leichte Intonations-Verhauer ein bisschen. Aber live hast du dann (finde ich) weniger Stress mit der Performance.
Für Fretless sind Chorus, Octaver und ein dick machender Kompressor eh recht coole Effekte. Musst die nicht immer einsezten, aber ich finde, diese Effekte passen wunderbar zum Fretless Sound .. kennste Sledgehammer von Pete Gabriel? Da spielt Tony Levin einen Fretless mit Octaver und heftig eingestelltem Kompressor ... zu allem Überfluss auch noch mit Plektrum
bass-player
Nen Chorus habe ich nicht, aber nen Kompressor. Und natürlich kenne ich Sledgehammer :-) Der Song und dann noch "Whereever i lay my hat" sind auch mit die Gründe, warum ich gleich zum Fretless gegriffen habe, als meine billig JB-Kopie den Geist aufgegeben hat.
 
Oben Unten