Mein erstes Mal mit 45

pbass

Member
Bassix
ß867
Hallo Leute,

ich bin hier im Forum schon länger unterwegs, aber in letzter Zeit eher am Bass als am Forumleben. Ich habe kein Problem, auch keine Fragen, ich wollte hier nur meiner Freunde über den allerersten öffentlichen Auftritt (Open Air Bühne bei einem Stadtfest) mit meiner Band den Ausdruck verleihen. Ein sehr schönes Erlebnis und Erfahrung (auch mit 45 Jahren), obwohl in den Proben davor und in der Generalprobe die Performance insgesamt besser war. Beim Auftritt habe ich persönlich nur einen Verspieler gehabt und ein paar etwas (zu) leisere Noten. Dafür dauerhaft einen angespannten Gesichtsausdruck und stand da steif wie Stock, obwohl das noch stark untertrieben ist. Spieltechnisch war es nichts weltbewegendes (Rock und Pop, Covers), aber ich freue mich, dass ich es als Amateur irgendwie hinbekommen habe. Nur das Schleppen von dem tonnenschweren Zeug war echt nervig. Ruhm und Berühmtheit hat doch einen großen Vorteil - man hat Leute zum Tragen und auf/abbauen :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Manchen geht nach 30 Jahren Bühnenerfahrung vorher immer noch der Stift wie Sau, anderen gehts gleich zu Anfang am A.... vorbei.
Gratuliere zum 1. Gig, bzw. wünsche viel Erfolg beim 1. Gig am 11., wird schon.
:bier:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Manchen geht nach 30 Jahren Bühnenerfahrung vorher immer noch der Stift wie Sau, anderen gehts gleich zu Anfang am A.... vorbei.
Und bei manchen weicht das Lampenfieber einer gesunden Anspannung, einem Fatalismus der sagt:"Scheiß drauf...ich bin vorbereitet und mehr kann ich nicht machen." So ist's bei mir.
Wirklich nervös bin ich, wenn ich keine Ahnung habe, was ich da tue...:D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Also, ich bin nie nervös, obwohl ich nie weiß, was ich da mache. ;-)
Nö, ich bin zwar immer etwas konzenzentriert, oder auch mal bissi dabbisch. Das hat aber mit der Aufbauerei zu tun, da ich halt den Basskrempel, PA und bissi Licht unter der Fuchtel habe.
Beim Gig selbst is alles ok, und ich weiß echt oft nichtmal, wie der nächste Song anfängt. Na und? Geht mir sowas von am A. vorbei.
Lampenfieber oder so, kenn ich nicht. Hat aber nix damit zu tun, daß ich besonders gut oder schlecht wäre, auch nicht damit, daß ich besonders cool wäre, ist einfach so.
edit meint, daß das o.g. fatalismus nahe kommt, nur daß ich mir nichtmal gedanken mache in der art von "scheiß drauf".
 
Zuletzt bearbeitet:

Grillomat

n.grille.roth
Bassix
ß822
Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Auftritt. Perfektion ist nicht so wichtig wie der Spass am Spielen. Das ist die Power und Magic die das Publikum erreicht, spürt und mitnimmt. Lampenfieber ist eine ganz normale Sache. Macht sich auch bei mir nacht Jahren immer wieder mal etwas anders bemerkbar. Doch sobald ich auf den Brettern steh siegt die Freude das ich mit anderen Musikern Spass haben darf und lässt das "Aufgeregtsein" in die Nichtigkeit verschwinden.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.335
Hallo pbass,

Herzlichen Glückwunsch zum ersten GIG, jetzt kann es ja die nächsten 45 Jahre krachen auf der Bühne.
Angespannter Gesichtsausdruck und stocksteif gehört beim Bassen dazu, für die Rumhopserei und das Gelaber leisten wir uns doch Sänger und Gitarristen in der Band. :D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.837
glückwunsch!
ein gig ist im nachhinein immer das schönste erlebniss beim musik machen. davor ist man nervös, die schlepperei, die fahrerei, das aufbauen, das testen, das warten...

und das mit der anspannung läßt auch nach. am anfang... uiuiui... da war ich mit dem bühnensound, der ja schon anders ist, völlig irritiert, blos keine fehler machen, der blick klebte auf dem griffbrett...
inzwischen bin ich da selbstsicherer, bewege mich, schaue mir die umgebung an... weil ich inzwischen weiß, daß der sound auf der bühne komisch ist und ich jeden patzer umgebogen bekomme.

und die letzte probe vor dem gig muß beschissen sein, dann wird der gig besser!
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.058
Glückwunsch zum ersten Gig, pbass! Und auch schön geschrieben :-)... Leider kann ich mich an meinen allerersten Auftritt gar nicht mehr erinnern ... Mmmh, muss mal nachdenken ...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.837
mein erster war gruselig. daran werd ich mich mein leben lang erinnern. das war im saal einer turnerkneipe unter romantischen neonleuchten, der gitarrist hatte seine eltern mitsamt all ihrer bekannten aus dem altersheim eingeladen und mit sekt abgefüllt. der jugo, der die kneipe betreibt, hat beim soundcheck schon gefordert, daß ich mich unhörbar machen solle. die sängerin hüpfte mit ihrem funkmikro, verkleidet als lebende diskokugel, durchs essende publikum... das ganze sorgte für echte karl-moik-atmosphäre. einfach gruselig.
 

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß11.836
Dann will ich auchmal erzählen:
Mein erster Gig fand vor ca. 2 Monaten statt. 3 tägiges Open Air Festival - wir waren der Opener. Als ich vor 2 1/2 Jahren die Bandgründung iniziiert habe, dachte ich - da will ich im Laufe meiner "Karriere" mal spielen! Und jetzt wars mein erster Auftritt - mit 52! Die Vorzeichen waren ungünstig: Harpspieler teilte uns mit er sei im Urlaub - in 4 Proben einen Saxophonisten eingebaut; 3 Wochen vorm Auftritt eskalieren unterschiedliche Anschauungen zwischen Drummer und Gitarrist bezüglich Proben unter Zeitdruck - Drummer schreibt böses Mail an Alle und war nie mehr gesehen. Freund der Sängerin springt als Ersatzmann ein - 6 Proben gehen sich aus. Generalprobe fällt aus - Drummer ist krank.
Tag des Konzerts - Drummer kommt mit 38 Fieber, Sängerin mit Krücken ( hat sich am Vorabend Zeh gebrochen ). Soundcheck - es schüttet. Konzert beginnt - Gitarrist startet Nummer auf G statt A - ich erschrecke - ist mein Bass verstimmt?? Zweite Nummer verlangt flottes Griffbrettflitzen - ich ziemlich nervös - Finger spielen nicht mit. Dann endlich legt sich die Nervosität und es fängt an Spass zu machen. Trotz Regen noch einige Leute gekommen - Feedback absolut positiv - ich happy! :bier:
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.335
Mein erster GIG war hart an der Grenze, ich war gerade 15 Jahre alt und wir machten für eine regionale Countrygröße (Vater unseres Sängers) angeblich eine Stunde Vertretung. Unsere Band hatte sich 4 Wochen vorher gegründet, folglich konnten wir genau 12 Songs spielen. Dummerweise kam die Hauptband nach einer Stunde nicht wieder, da sie im Stau standen. Nun hatten wir nach einer Stunde unser Repertoire verbraten und sage und schreibe 800 Leute schauten uns erwartungsvoll an. Zum Glück hatte unser Sänger mit 14 Jahren schon ungefähr 400 Songtexte im Kopf, so dass wir mit Hilfe des Rhytmusgitarristen der Countryband noch 1,5 Stunden mit Rockabilly Songs im Bluesschema überbrückt haben. Ich wusste gar nicht wieviel Adrenalinschübe man in jungen Jahren schon haben kann. Das Ganze ist jetzt ca. 28 Jahre her, heute kann ich darüber lachen, damals war mir gar nicht danach.
 

Oli Wan

Verrickt
mein erster gig auf einem stadtfest, einem wagen als bühne. totale nervosität, und die ersten minuten sind auch heute noch davon geprägt. dann gehen die gigs immer unheimlich schnell rum, zeit fliegt!
beim einpacken nach dem ersten gig hab ich meinen bass im case hinten in den golf 1 gelegt, kofferraumklappe zu und das case stand einen cm zu weit raus..
in zeitlupe zerbröselte das glas..soll ja glück bringen..B):D
 

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.604
Mein erster Gig war auch erst vor kurzem in einer Rock-Kneipe:

Erster Song, Gitarrist und Schlagzeuger fangen an, Sängerin steigt ein und dann bin ich an der Reihe. Ich spiele die ersten zwei Töne - Mist, irgendwas stimmt nicht, habe ich mich in der Nervosität vertan? Nochmal vorsichtig den nächsten Ton angespielt - auch falsch... Es hat ein Weilchen gedauert, bis wir festgestellt hatten, dass der Kapo von der Gitarre um einen ganzen Ton versetzt war ;-)

Das ist in der Probe nie passiert, aber beim ersten Song unseres ersten Gigs! Meine Frau dachte, ich hätte einen Blackout, weil ich nicht mitspielte B)

Der Rest des Auftritts lief dann aber super, den Zuhörern hat es gefallen auch wenn man sich nach Anhören des Live-Mitschnitts (Verspieler, unstabiles Timing, andere Aussetzer...) doch ein bisschen darüber wundern muss. Aber Live wird einem wohl doch so manches verziehen wenn ansonsten Songs, Sound und Stimmung ok sind :bier:.
 

turtleseb

Active Member
Bassix
ß2.909
Mein erster Gig war mit 16. Auch hier war es eine Punkband und während des Soundchecks machte dann der selbstgebaute Verstärker des einen Gitarristen Probleme. War leider noch nicht mal seiner, so dass man einfach mal so über das Mikro die Besucher gefragt hat, ob sich jemand mit Verstärkern auskennt. Sehr professionell.

Das Schlagzeugfill bei Green Day's "when i come around " klang, als wenn einer die Treppe runterfällt. Wir hatten eine Menge Spaß und mit dem Sänger/ Gitarristen mache ich immer noch Musik. Mittlerweile haben wir auch ein wenig mehr Ahnung von Verstärkern. :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
+1
was aber sicher nicht am alter an sich liegt
p.s.
ich lerne bei jedem gig immer ein komplett neues programm...währen des spielens :D ;-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
bei mir geht es mit dem alter immer schneller...
Bei mir dauerts zum Glück mit zunehmenden Alter immer länger... ;-)

Ich bin da eher wie mikki - ob's am Namen liegt? Schiss, Lampenfieber... habe ich schon seit 20 Jahren nicht mehr. Eine leichte Anspannung ist vorhanden, wenn ich die Bühne betrete, nach ein paar Takten ist die aber weg, manchmal denke ich "leider". Und ich wundere mich auch immer wieder, was ich da an neuen Sachen spiele :-/. Ich habe zwar auch eine Setliste - der Drummer ist so nett, das Programm aufzuschreiben und vor dem Gig an alle zu mailen, aber ich vergess' das Dings fast immer. Also stehe ich da und höre am Intro, welches Stück denn nun gerade gespielt werden soll. In unserem Programm gibt's allerdings eine Nummer, die ich allein beginne. Da kommt es dann schon mal vor, dass der Leadgitarrist, der immer direkt neben mir steht, sich umdreht und "Nun mal los, worauf wartest Du?" sagt. "Ach so, bin ich dran?" ist dann meine Standardantwort. :D:II

Und vor den Gigs proben? Ja, das machen wir tatsächlich. Als unser alter Sänger nach dabei war, haben wir extrem wenig geprobt, vor den Auftritten haben wir uns dann zwei- oder dreimal getroffen, um uns in Erinnerung zu rufen, was wir wie spielen und um das Programm für den Abend zusammenzustellen und neue Sachen vorzubereiten (mit den beiden Neuen werden uns jetzt erstmal öfter treffen, bis die die Sachen drauf haben). Generalprobe? Sowas machen wir schon seit Jahren nicht mehr.
und die letzte probe vor dem gig muß beschissen sein, dann wird der gig besser!
So sieht's aus.

Aber mein allererster Gig? Mann, Mann, Mann. Hab' ich mir da in die Hosen gemacht. Wenige Wochen überhaupt erst auf dem Bass gedudelt, dann die Einladung von ein paar Freunden, bei ihrem Gig für ein Stück als Gastbasser auf die Bühne zu kommen - 'ne einfache Bluesnummer (Dust my broom von Elmore James). Die versprochenen Proben fielen immer aus, statt, wie geplant, ca. 22 Uhr wurde es dann 24 Uhr, ich wollte am liebsten wieder abhauen, so viel Bammel hatte ich. Dann endlich auf die Bühne, die Standard-12-Takter-Wechsel - eine Katastrophe - bis ich die jeweiligen Grundtöne gefunden hatte, war schon längst wieder ein Akkordwechsel durch. Dann noch ungeplant das Solo des Gastkeyboarders - so war das aber nicht auf der Aufnahme, die ich zum Vorbereiten bekommen hatte :(!. Nun, nach ein paar Minuten war das Ganze dann auch schon Geschichte, das Publikum spendierte mir jedoch eigenen Applaus begleitet von Zugabe-Rufen. Ich? Zugabe? Wie das denn? Nun, blieb mir halt nix anderes übrig, als über's Mikro brav "Danke" zu sagen und "Mehr kann ich nicht!" :O!:II Aber der Abend hat mich total angefixt...
 
Oben Unten