"Meine" Rechte-Hand-Technik

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß309
Hallo!

Mein erster Eintrag in diesem Forum.. Hab´s in der letzten Zeit mit Interesse gelesen und viel Inspiration draus gezogen.

Ich bin wohl vom Können her ein guter Dilletant, soll heißen, ich kann schon anspruchsvollere Sachen spielen, habe aber technisch immer ziemlich rumgepfuscht und eher so gespielt, dass es irgendwie passt, aber keine Übungen gemacht, um mehr Effizienz reinzubringen. Mal ganz zu schweigen vom Abdämpfen.. [:I]

Da mein einziger Bass, der gerade richtig spielbar ist, ein 6-Saiter ist und ich den beim nächsten Gig mit meiner Scherben-Coverband einsetzen möchte, ohne ständig Nebengeräusche zu erzeugen bzw. mich wahnsinnig konzentrieren zu müssen, dachte ich mir, ich will mich jetzt läutern! [8D]

Also hab ich im Forum gelesen, mir ein paar Videos reingezogen und ganz viel ausprobiert. Ich hätte da gerne euer Feedback, weil ich mangels Geld und Kontinuität nie einen Lehrer hatte und ich keinen Bassisten in meinem Umfeld kenne, der mir noch gute Tips geben kann.

Gut, dann schilder ich mal meine Spielweise und was für Probleme da auftreten:

Den Bass habe ich recht hoch hängen, mit der oberen Kante kurz unterm Solaplexus. Ich habe aber immer noch das Problem, dass ich das Handgelenk doch sehr anspannen muss, um in den tiefen Lagen noch 4-Fingersatz spielen zu können.

Die rechte Hand liegt dann recht bequem flach auf dem Korpus bzw. den Saiten: Ich benutze den hängenden Daumen dann als Dämpfung für die tieferen Saiten als die, die ich gerade spiele. Hab ich hier gelesen, scheint mir für den 6er auch sinnvoll zu sein.

Ich versuche mich gerade vom 2-Finger-Wechselschlag mit Raking auf der 3er mit Raking zu gewöhnen, und zwar im Muster 1-2-3-2-1-2-3..
Da habe ich gerade noch das Problem, dass mein Zeigefinger um einiges härter klingt als der Ring- und Mittelfinger, die sich ziemlich identisch anhören. Scheint einfach daran zu liegen, dass meine Hornhaut da etwas härter und wüster ist. Was macht ihr da so, um das vielleicht weicher zu kriegen, natürlich nicht so weich, dass ich mir gleich wieder Blasen spiele. Das Problem krieg ich meist, wenn ich versuche, sanfte Töne zu spielen, könnte das natürlich auch nur noch mit dem Ring- und Mittelfinger machen, aber das wirkt umständlich auf mich.

Wenn ich Oktaven Spiele (z.B. C - C´) spiele ich den tiefen Ton mit Zeigefinger, den hohen mit Ringfinger der rechten Hand. So kann ich mit dem Spielen des hohen Tons die tiefere Saite mit dem kleinen Finger abdämpfen.

Aus dem Ganzen ergibt sich eine sehr flache Haltung auf den Saiten, was eventuell problematisch werden könnte, weil die Kraft, die mit der rechten Hand ausgeübt werden kann, geringer ist als wenn man Thumbtrailing betreibt. Andererseits habe ich so den Daumen schneller zum Slappen und (eventuellem) Doublethumbing parat und der Dämpfeffekt kommt mir sehr zu Gute. Meint ihr, es ist trotzdem möglich, mit der rechten Hand druckvoll und schnell zu spielen, ohne sich irgendwelche Sehnen o.a. kaputt zu machen?


Meine Güte, bin ich heute wieder mitteilsam... [:-)]

Also, wenn jemandem irgendwas auf- oder einfällt, sofern das so ferndiagostnisch denn geht... sein Senf sei mir willkommen!


Viele Grüße.. (und echt n tolles Forum, muss ich noch mal betonen)



 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
arg.. ich hatte gerade ien 200 zeilen antwortposting fertig.. dann verabschiedete sich mein browser.. sorry.. also in kurzform..

deine technik hört sich so schlecht nicht an. das einzige was ich nochmal überdenken würde ist das anschlagsmuster für drei finger, da das meiner meinung nach nicht wirklich was bringt.. da kannst du auch gleich mit zwei fingern weiterspielen.. es geht ja darum die zeit zu vergrößern, bis ein finger das nächste mal dran ist und bei deinem muster ist der mittelfinger genauso oft am zuge. ich spiel. wenn ich mal drei finger benutze 3-2-1-3-2-1.. da hat jeder finger gleich viel zeit sich zu erholen und ein bisschen mehr als bei zwei finger wechselschlag.

Das mit den sehnen hab ich nicht verstanden.. warum sollten die kaputt gehen?

Greets und willkommen hier im forum.. also aktiv meine ich.. bleib uns erhalten !

D.

 

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß309
Hi,

Zitat:arg.. ich hatte gerade ien 200 zeilen antwortposting fertig.. dann verabschiedete sich mein browser.. sorry.. also in kurzform..
Das ist mir auch schon oft passiert.... Höchst unangenehm.

Zitat:da kannst du auch gleich mit zwei fingern weiterspielen.. es geht ja darum die zeit zu vergrößern, bis ein finger das nächste mal dran ist und bei deinem muster ist der mittelfinger genauso oft am zuge. ich spiel. wenn ich mal drei finger benutze 3-2-1-3-2-1.. da hat jeder finger gleich viel zeit sich zu erholen und ein bisschen mehr als bei zwei finger wechselschlag.
Mit 2 Fingern habe ich aber große Probleme, über 2 oder mehr Saiten zu greifen, da ist der Ringfinger schon recht praktisch. Bin jetzt nach etwa 3 Tagen Übung schon fast so schnell wie vorher mit 2 Fingern, und es fühlt sich irgendwie ausgeglichener an.

Das mit 3-2-1 habe ich probiert, weils einfach auch näher liegt, ich krieg aber den so oft zitierten Galopprhythmus nicht raus.

Ein weiterer Aspekt: Ich kriege es nicht hin, durchgängig 4tel zu spielen, weil die 1 jedes Mal auf nem andere Finger liegt. Mit der Hin-und-Her-Methode bin ich aber jedes Mal wieder auf dem Zeigefinger.

Naja, vielleicht habe ich 3-2-1 nicht lange genug probiert.. Für schnelle Triolen ist es ja echt angenehmer.


Zitat:Das mit den sehnen hab ich nicht verstanden.. warum sollten die kaputt gehen?
Dadurch, dass der Daumen bei mir nicht mehr die anderen Finger "kontert", wird die Bewegung nur noch durch reine Fingerkraft erreicht. Ist schon ein merklicher Unterschied, deswegen frage ich, ob ich da vielleicht Schäden riskiere.

Viele Grüße!

 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß967
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink

Hi,

Dadurch, dass der Daumen bei mir nicht mehr die anderen Finger "kontert", wird die Bewegung nur noch durch reine Fingerkraft erreicht. Ist schon ein merklicher Unterschied, deswegen frage ich, ob ich da vielleicht Schäden riskiere.
ach ok .. jetzt hab ichs.. nene dann hätten schon viel mehr bassisten kaputte finger.. ist ne ganz normale technik den daumen nirgens aufzustützen sondern einfach über die nächst tiefere seite zu legen. ist sogar die meist empfohlene.

D.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Das Sound-Problem hab ich auch zwischen Zeige- und Mittelfinger.
(Der Ringfinger kommt bei mir normalerweise nicht zum Einsatz. Bin mit 2 Fingern schnell genug. [:D] )
Wenn ich über dem hinteren Pickup spiele, fällt es nicht auf. Aber dafür über dem vorderen umso mehr.

Ich dreh die Hand dann ein bisschen, so dass ich die Saiten nicht mehr genau mit der Mitte der Fingerkuppe anschlage, sondern etwas seitlich. So klingt der Zeigefingeranschlag nicht mehr so hart. Und der Sound ist insgesamt noch etwas weicher.
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink
Da habe ich gerade noch das Problem, dass mein Zeigefinger um einiges härter klingt als der Ring- und Mittelfinger, die sich ziemlich identisch anhören. Scheint einfach daran zu liegen, dass meine Hornhaut da etwas härter und wüster ist.
 

OliAmBass

New Member
Bassix
ß240
Genau so mit der Hand musst Du es machen. Vergleich' das einmal mit einem Kontrabassisten. Schau Dir dort die Hand-Stellung an. Das sei unser Vorbild.

100%ig umsetzen auf den E-Bass kannst Du das natürlich nicht, aber wenn Du mit dem Finger leicht seitlich anschlägst, erreichst Du einen weicheren Ton, da Du mehr Fläche einsetzt.
 

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß309
Danke für Eure Tips! Mal schauen, wie ich das mit dem Zeigefinger unterkriege, im Moment schlage ich eher mit geraden Fingern an, im rechten Winkel zu den Seiten.

Ich habe mir letztens das eine Video auf Gary Willis Seite angeschaut. Der gute Herr spielt ja z.B. einen Ton mit dem Zeigefinger an und dämpft sofort mit dem Mittelfinger ab.

Macht ihr das auch so, auch bei schnellen Sachen?

Habe mich schon oft gefragt, wie z.B. Les Claypool so schnelle Läufe hinbekommt und die Töne dabei noch irgendwie gedämpft klingen.. Ähnlich viele Reggea-Bassisten, sehr kurze, prägnante Töne in manchmal schneller Aufeinanderfolge.

 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.536
also, wenn du probleme damit hast, dass du bei 3-2-1 die "1" immer auf nem anderen finger hast dann probier doch mal 4-3-2-1, ich plag mich damit schon ne ganze zeit lang ab, aber es wird langsam flüssiger.
ansonsten würd ich dir einfach üben empfehlen, dann gibt es da auch eine regelmässigkeit, ich denke da mittlerweile gar nich mehr drüber nach, wenn ich mit 3-2-1 spiele und das is auch klar, dass man das nicht in 3 tagen lernt, fest steht nur, dass du mit 3-2-1-2-3 nicht schneller wirst als mit 1-2-1-2, weil der mittelfinger dabei das schwache glied ist
 

SplentaSploink

Active Member
Bassix
ß309
Ich probiere jetzt einige Zeit mit dem 3-2-1-2-3 rum und es läuft nicht schlecht. Ich bin zwar noch nicht schneller als mit zwei Fingern, kann aber den Ringfinger inzwischen besser für Saitenwechsel einbringen. Mal schauen, wie´s noch so wird..

El Rabino, meinst du, dass du den kleinen Finger mit benutzt? Das wäre für mich gar nix, meine Finger sind ziemlich dünn und mein kleiner Finger ist zu fragil...
 

Daniel

New Member
Bassix
ß200
Nun ja, ich verwende z.B. den einfach Mechanischen weg......ich spiele 3-2-1-3-2-1-3-2-1! Der natürliche Ablauf ( und somit der leichtere) ist vom kleinen Finger bis zum Zeigefinger ( kannst du selber ausprobieren indem du einfach mal mit den FIngerkuppen auf einer Tischplatte 4-3-2-1-4-3-2-1 klopfst und dann klopf mal 4-3-2-1-2-3-4-3-2-1-2-3-4 und du wirst sehen, dass du mit der 4-3-2-1 Methode weitaus schneller bist)

Nun ja, es geht auch mit der Methde die du jetzt spielst und ich habe eben gelesen, dass der Mittelfinger das schwache Glied ist, dass stimmt, aber sobald ich merke, dass ein Finger von mir schwach ist, wird dieser trainiert, man darf nie vergessen, dass das spiel eines Instrumentes auch ein Sport ist und auch Finger eine Muskulatur haben die trainiert werden will, die Muskulatur der Finger von der Handfläche........und vom Handrücken ( was einige bei einem Training nicht beachten ;-) )


cheers
 
Zuletzt bearbeitet:

funkfreak

New Member
Bassix
ß200
Das mit der Fingerreihenfolge finde ich auch eine seltsame Methode mit der du bis zu einem gewissen Grad Erfolg haben wirst doch viel schneller als mit zwei Finger wirst du wohl kaum werden (wobei es auch Bassisten gibt die nur mit einem Finger spielen und so schnell sind als würden sie drei benutzen!!!) Was ich jedoch sinnvoll finde ist den Daumen viel einzusetzen somit hast du vier Finger zur Verfügung. Probleme gibt es jedoch weil es nicht sehr praktisch (eigentlich unmöglich) ist wenn der Daumen eine hohe und der Ringfinger eine tiefe Seite anschlagen sollte.... Ein weiterer Tip sind viele Hammer-On's und Pull-Off's einzusetzen dadurch kannst du dir viel Arbeit mit der rechten Hand sparen!

Piis!
 

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink

Den Bass habe ich recht hoch hängen, mit der oberen Kante kurz unterm Solaplexus. Ich habe aber immer noch das Problem, dass ich das Handgelenk doch sehr anspannen muss, um in den tiefen Lagen noch 4-Fingersatz spielen zu können.
Das sind vermutlich gar nicht so viele, die mit der linken Hand in den untersten Lagen entspannt 4-Fingersatz spielen können, und ein 6Saiter macht das nicht einfacher ...
Ich spiele zwar auch unten den 4-Fingersatz, spreize die Hand aber nur dann, wenn ich in einer Figur den Satz wirklich anwenden muss, danach kommen sich die Finger wieder etwas näher (zur Entspannung). Sonst halt ich das nicht aus.

Zitat:Original erstellt von: SplentaSploink

Ich habe mir letztens das eine Video auf Gary Willis Seite angeschaut. Der gute Herr spielt ja z.B. einen Ton mit dem Zeigefinger an und dämpft sofort mit dem Mittelfinger ab.
Gary Willis hat seine Technik mit dieser Dämpfmethode ziemlich selbständig entwickelt, und er tönt damit unglaublich präzise. Aber wichtig dabei: Er zupft die Saiten nie stark an und hat dafür den Verstärker sehr laut eingestellt. Da liegen dann halt keine "Ausreisser ober Abrutscher" mehr drin.
 

long_view

New Member
Bassix
ß240
Wie dämpfen Leute ab, die mit Plek spielen?

Ich habe mir das so angewöhnt:

- Gehe ich eine Lage höher, so dämpft ein Finger der linken Hand die Saite ab. Meistens der, der auch den nächsten Ton greift. Ich lege also den Finger über die zwei Saiten.

- Gehe ich eine Lage tiefer, so lege ich meine rechte untere Seite der Hand über die Saite und spiele die darunterliegende. Manchmal dämpfe ich auch mit der Linken ab, wenn es nicht allzu schwer wird.

Hab bisher nur in einem Buch gelesen, das man kurz vorm Wechsel die Saite losläßt.
 
Oben