Member´s favorites Nr.1 : Flea???

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Kann ich nicht verstehen.Was hat er denn grossartiges geleistet?
Spielt er besonders schnell?Oder besonders groovig?Hat er etwa
einen aussergewöhnlichen Ton?Hat er überhaupt etwas,was ihn von der
breiten Masse hervorhebt.Ich denke nicht.Wenigstens ist in eurer Wertung ein Stanley Clarke,ein Jaco etc. vertreten.Wo ist aber ein
Jeff Berlin oder Mark King.Hat MK nicht für den Bassisten in einer Band mit am meisten geleistet?Sein Slap-, aber vor allem auch sein Fingerspiel sind beein-
druckend.Nicht wegen der Geschwindigkeit,sondern dem genialen Timing
und Groove.Zudem ist er Linkshänder,spielt auf einem Rechtshänder Bass ,singt und kaut Kaugummi dabei.Welch ein Talent(nicht wegen des Kaugummis[:D][:D][):]).Geschwindigkeit aber ist nicht so wichtig,das Timing und der Groove aber entscheidend für jedes Instrument.Eben dieser besondere Groove fehlt mir bei Flea
und auch einigen anderen populären Bassisten.Da ist für mich ein Klaus
von TV Total schon wesentlich beeindruckender.

Damit ihr seht und vor allem hört, wovon ich spreche,schaut mal
bei www.forevernow.com vorbei.

Best Regard´s
Gaidac


 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
vielleicht leigts einfach daran, dass die meisten bassisten (kenner sollen sich hier bitte ausschließen) nur flea und ein zwei große bassisten kennen.
Flea ist ausserdem einer der populärsten, den kennt sogar klein anna auf der straße =)
Meine Favouriten sind: Victor Bailey, James Jamerson (der mann der alles mit einem (!) finger gespielt hat. ich meine ALLE seine grooves in einem zweifinger tempo und nem groove, den viele andere nicht erreichen), Jaco Pastorius u.v.a.

Grüße,

Hootchy
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Flea?
Klein Ana?
Bin ich im falschen Film?
Pastorius, Stanley Clark, Larry Graham, Mingus, allesamt Bassisten die Grosses geleistet haben. Da gibts noch jede Menge mehr denke ich, jedermann hat so seine Favoriten. Marcus Miller, auch einer der sogenannten "Monster-Bassisten" sah ich letztes Jahr live in Frankreich. Der war gut, wenn auch etwas anstrengend über 2 Stunden hinweg. Meine Klassiker: Jack Casady, John Entwistle, Eric Serra.
Eric Serra?
Der ist wohl ziemlich unbekannt und trotzdem ist das ein grossartiger Musiker...
Aber Flea?
Vielleicht kenne ich den nicht, weil ich noch nie was mit den Peppers anfangen konnte...
Oder werde ich alt?
Obwohl ich noch immer gerne "Garage-Punk" höre?

[:D]

 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Ich kenn nur Jenna Jameson...

Also meine Meinung zu der Flea Diskussion: Ich sag jetzt mal dass der schon ziemlich gut ist, obwohl man ihn niemals mit Grössen wie Miller, Wooten etc. vergleichen kann. Andererseits glaub ich, dass Flea von seiner Position innnerhalb einer bestimmten Musikrichtung auf jeden Fall mit Mark King verglichen werden kann: Level 42 ist Mark King, die Chili Peppers sind Flea. Köpft mich dafür wenn ihr wollt, aber ausser Flea, dem Wahnsinnigen Irrwisch auf der Bühne, der halt ins AUge sticht, ist alles ander an der Band Mittelmässig. Die Texte sind teilweise ziemlich konfus und nichtssagend, Gesangsleistung.. nja mittelmässig halt, und die Gitarren Parts sind jetzt auch nicht so super virtuos...
Und er is halt schnell, das muss man ihm lassen... Aber sonst gibt's halt in der populäreren Musik keinen der überhaupt in einem Lieds slappt...
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Also den Jimi Jamerson kenne ich "bewusst" erst seit dem Film "Standing In the Shadow Of Motown". Gelesen hatte ich natürlich schon von ihm, aber "ein Gesicht" kriegte er erst duch den Kino-Streifen!
Eine ganze Menge Motown-Sachen, aber auch die Konkurrenz von Stax (Booker T. & The MG's mit Donald "Duck" Dunn) findet sich zuhauf in meinen Ablagen...
[:-)]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
@mellow:

gut dass noch jm den film gesehen hat!
hab erst gemerkt, wieviele sachen ich in meiner Coverband spiele, die Jamerson "gemacht" hat. Er hatte es echt drauf! Hast du die Szene noch in Erinnerung wo man sieht wie er mit einem Finger spielt? So heftig! =)
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Haken-Jamerson ist wirklich ein "Original". Er ist einer von denen die immer still und brav im Hintergrund gewirkt haben und wahrscheinlich mehr Einfluss auf die populäre Musik hatten, als man denkt. Musiker wie Jamerson Leute sind doch eigentlich die wahren "Revolutionäre"...

[:-)]

PS.
Noch so'n stiller Tiefton-Held mit Seele und Herz am richtigen Fleck:
Nathaniel Peterson, Bassist und Sänger. Auf Savoy Browns "The Blues Keep Me Holding On" von '99 gab er seine Visitenkarte ab. Und live erst! Meine Güte, ich habe nie zuvor und nie danach einen Bassisten erlebt der mich derart beeindruckt hat. Nicht von der technischen Seite her gesehen, da ist er ein feiner Handwerker. Aber die emotionelle Seite: Ein Musiker mit Seele und dem Herz am richtigen Fleck!
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
@mellow:

ja da hast du recht. Jamerson hatte enormen einfluss. So wie ich das richtig sehe, kennen ihn nur die wenigsten. Peteron kenn ich nicht, aber ich werd mal sehen ob ich mir ne aufnahme besorgen kann.

Gruß,

Hootchy
 

elohim

New Member
Bassix
ß246
Also ich bin der Meinung, dass die Jazz-Bassisten wie Pastorius, Miller, Bailey, e.t.c. besser sind als ihre Rock Kollegen. Obwohl man das im Prinzip nicht so festlegen kann- der Groove bei den Jazzern ist halt besser.......[:D]!!!Tja wat weiss ich-es gibt bestimmt auch Rock-Bassisten die Grooven können........keene Ahnung,höre jetzt auf zu schreiben,sonst wird es nur peinlich [xx(][xx(][xx(][xx(][xx(][**/][**/][**/][:o)][:o)][:o)][:I][:I][:I][¦)][¦)][¦)][ooo][ooo][ooo]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
ne hast schon recht. woher kommt denn die moderne musik? ausm jazz!
ergo können "nachmacher" nicht besser sein als jazzer =)
Ausserdem muss mans echt können wenn man jazz spielen will, bzw wenn man sagen will: "ich kann uns spiel jazz".
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Zitat:Original erstellt von: Hootchy

vielleicht leigts einfach daran, dass die meisten bassisten (kenner sollen sich hier bitte ausschließen) nur flea und ein zwei große bassisten kennen.
Flea ist ausserdem einer der populärsten, den kennt sogar klein anna auf der straße =)
Deshalb heisst es auch "Members Favorites" und nicht (mehr) "Top 10 Bassisten"... sind nur quasi die Bassic-Charts und Flea ist halt einfach beliebt obwohl ich persönlich auch nicht finde, dass er wirklich nur schon in die Nähe der grossen Bassisten kommt [;-)]

Sam
 

Wumme

New Member
Bassix
ß0
@gaidac1

MARK KING?? Das is jetzt wieder mein meist gehasster Bassist. Stell Dir den mal ohne Delay und ohne Daumen vor! Aber ich bin da auch geschädigt. Das war gerade die Zeit, als ich angefangen habe Bass zu spielen und jeder zweite Leserbrief im Fachblatt fing an mit "Ich möchte klingen wie Mark King (bei Schlagzeugern Phil Collins einsetzen). Was muß ich tun?" Und ich habe kaum je langweiligere Platten gehört als die von Level 42 (aber geiler Name :-) )

Mein Favorit ist John Entwistle. In den letzten Jahren habe ich Paul McCartney immer mehr schätzen gelernt. Obwohl von klein auf Beatles Fan hab ich nie wirklich auf den Bass sondern immer auf das gesamte gehört (so soll's ja auch eigentlich sein, wiewohl ich wegen McCartney überhaupt mit dem Bass angefangen habe). Wenn man dem mal zuhört ist es eigentlich völlig unglaublich was der da spielt - nicht unbedingt virtuos aber unglaublich musikalisch.
 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Hallo Wumme,

Du gehörst sicherlich zu den Leuten ,die MK bei der Bewertung nur einen Punkt von zehn geben.
Was soll das?
Stell dir Van Halen und Steve Vai ohne Plektrum vor.
Oder Dave Weckl ohne Schlagstöcke.Falls du die überhaupt kennst.
Ist doch alles Käse.Denkst du etwa,dass schnelles Slapping mit
einem Delay erzeugt wird?
MK hassen nur die Leute, die nicht slappen können.
Aber die können es ja auch lassen und Polka und etc. spielen.
(Soll aber nicht heißen,dass Polka besonders einfach zu spielen wäre)
Bei einem guten Bassisten klingt eben alles gut und bei einem schlechten alles schlecht.Egal welche Musikrichtung er einschlägt.Jemand der Sachverstand hat,weiß
dass MK nicht nur gut slappt,sondern ein besonders gutes Fingerspiel hat.Aber diese Oberflächlichkeit, die du da an den Tag
legst, ist schon erstaunlich.Jemand der Erfahrung hat,würde sich nicht so äussern,da er weiss,welche ausserordentlichen Fähigkeiten
Musiker auf diesem Level haben.(nicht nur MK sondern auch alle anderen akzeptierten Musiker.Immerhin stellen ja Fachleute
fest ,ob ein Musiker gut ist oder nicht)

Und wenn Level42 langweilig ist, lach ich mich tot.Hör dir mal alles an und versuch es nachzuspielen.

Abschliessend möchte ich noch Folgendes loswerden:
Jeder soll spielen, wie und was er will,bitte aber beachten,
dass MK und andere bekannte Bassisten ,sehr viele junge Bassisten auf irgendeine Weise beeinflusst haben und sie angespornt haben zu üben und nicht auf PM-Niveau stehen zu bleiben.
Es wird ja nicht jeder ein Mark King,Jeff Berlin,Stanley Clarke etc.Aber Anfänger und auch fortgeschrittene werden sich von jedem etwas abschauen und ihren eigenen persönlichen Stil entwickeln.
Und das ist die Hauptsache.

Best Regards
Gaidac

 

gaidac1

New Member
Bassix
ß240
Hallo Wumme,

Du gehörst sicherlich zu den Leuten ,die MK bei der Bewertung nur einen Punkt von zehn geben.
Was soll das?
Stell dir Van Halen und Steve Vai ohne Plektrum vor.
Oder Dave Weckl ohne Schlagstöcke.Falls du die überhaupt kennst.
Ist doch alles Käse.Denkst du etwa,dass schnelles Slapping mit
einem Delay erzeugt wird?
MK hassen nur die Leute, die nicht slappen können.
Aber die können es ja auch lassen und Polka und etc. spielen.
(Soll aber nicht heißen,dass Polka besonders einfach zu spielen wäre)
Bei einem guten Bassisten klingt eben alles gut und bei einem schlechten alles schlecht.Egal welche Musikrichtung er einschlägt.Jemand der Sachverstand hat,weiß
dass MK nicht nur gut slappt,sondern ein besonders gutes Fingerspiel hat.Aber diese Oberflächlichkeit, die du da an den Tag
legst, ist schon erstaunlich.Jemand der Erfahrung hat,würde sich nicht so äussern,da er weiss,welche ausserordentlichen Fähigkeiten
Musiker auf diesem Level haben.(nicht nur MK sondern auch alle anderen akzeptierten Musiker.Immerhin stellen ja Fachleute
fest ,ob ein Musiker gut ist oder nicht)

Und wenn Level42 langweilig ist, lach ich mich tot.Hör dir mal alles an und versuch es nachzuspielen.

Abschliessend möchte ich noch Folgendes loswerden:
Jeder soll spielen, wie und was er will,bitte aber beachten,
dass MK und andere bekannte Bassisten ,sehr viele junge Bassisten auf irgendeine Weise beeinflusst haben und sie angespornt haben zu üben und nicht auf PM-Niveau stehen zu bleiben.
Es wird ja nicht jeder ein Mark King,Jeff Berlin,Stanley Clarke etc.Aber Anfänger und auch fortgeschrittene werden sich von jedem etwas abschauen und ihren eigenen persönlichen Stil entwickeln.
Und das ist die Hauptsache.

Best Regards
Gaidac

 

Slaphannes

Silberfuchs
Bassix
ß638
also kann jetzt sein, dass ich von einigen mit katzenscheisse beworfen werde...aber flea ist wirklich nicht der beste, er ist zwar ein einer bassist aber auch ein starker blender-seine splapartaken sind sehr schnell, aber wenn er sie langsam spielt sind sie gar nicht so heavey. aber der man ist cool und hat geile ideen für die songs und passt einfach zu RHCP!!

ich find immer noch Claus Fischer cool- alss Autodidakt, einfach nur wow!! wußtet ihr dass er auch der Autor von dem Drumlehrbuch "Master of Drums" ist. mit 10 war er drummer und mit 20 ist er erst zum Bass gekommen!! einfach respekt!! Zumindestens ist er einer von den besten deutschen basser (meiner meinung)
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Für mich ist DER Bassist Steve Harris. Das aus dem Grund weil dieser Herr "Schuld" daran dass ich nun Bass spiele. Alle anderen mehr oder weniger Berühmte Bassisten, habe ich über den Bass "kennengelernt" und nicht umgekehrt. Ich persönlich finde es ein wenig verwunderlich (um nicht zu sagen Sche...[:D]) wenn sich nun Bassisten unetereinander streiten ob jetzt A besser spielt als B oder ob C schneller slapt als D. Als Bassist hat man genug Probleme damit ernst genommen zu werden (jaja, die Geschichte mit dem schlechtesten Gitarristen der zum Bass verdonnert wurde[V]) wird von der breiten Masse gerne mit Vorurteilen in eine Ecke gedrückt (der Bass macht doch eh nur Brummbrumm, das kann doch jeder) Wir hier alle (solten) wissen dass der Bass ein eigenständiges tolles und genauso schwierig zu erlernendes Instrument ist wie andere auch. Daher sollten wir über jeden froh sein der den Bass aus seinem "Schattendasein" rausholt und den Leuten begreiflich macht, dass der Bass ein wichtiges Instrument ist. Und es ist m.E. Scheißegal welche Namen dahinterstehen. Ob das nun Jaco, Flea, Mark King, Marcus Miller, Billy Sheehan.... ist doch völlig wurscht, wichtig ist dass sie den Bassisten darstellen als das was sie sind: Gute Musiker!!!!!

So das mußte ich loswerden. jertzt gehts mir wieder besser[:D]
 
Oben