Mesa Boogie M9 Carbine

Matthias Troendle

Matthias Troendle

New Member
Bassix
ß330
Kennt / Spielt einer von euch den Mesa M9 Carbine?
Könnt Ihr mir eure Erfahrungen schildern?
Danke.

Gruß

Matthias
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab den mal angespielt und hab selber den m6. Beides geile amps, aber ich brauche nicht mehr als den 6er....
 
demon in me

demon in me

Member
Bassix
ß1.842
@ matthias Troendle
Was willst du wissen?
Erstens, Low-Fi hat dir schon den richtigen link geschickt....
zweitens, ich spiele selber eienen M6 und wenn der nicht reicht und du den M9 brauchst,
dann ist dein proberaum das Webley Stadion (ohne PA) oder du bist taub!!
Wirklich, teste mal den M6 und dann siehst du was ich meine.................
(Bei diesen Amp brauchst du natürlich die richtigen boxen, am besten Mesa Powerhouse...............!!)
Geertz,...............
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.462
Na gut der hat m9 hat aber auch nen Kompressor und Grafik EQ. Für leute die alles in einem haben wollen sicher eine gute Sache. Bei Bassverstärkern gehts ja GOTTSEIDANK nich nur um Leistung :D
 
originalpaule

originalpaule

Bässerwisser
Bassix
ß3.793
doch beim M9 schon. Weil der nicht leise kann. 1mm Regelweg und die Erde bebt. Damit fliegste gleich wieder raus ausm Kirchenchor. Gut, aber wer spielt da schon nen M9;-)

Ich empfehle da M6 und MXR M87 Basscomp. Den Eq brauchst kaum, weil der Amp so Wahnsinnig ausgeglichen tut, da gibtz kaum was zu verbessern....

Hätte ich Geld hätt ich einen.
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß18.462
Zitat:Original erstellt von: originalpaule

doch beim M9 schon. Weil der nicht leise kann. 1mm Regelweg und die Erde bebt. Damit fliegste gleich wieder raus ausm Kirchenchor. Gut, aber wer spielt da schon nen M9;-)
Das is natürlich ein Argument...

Edit:
Könnte man nicht theoretisch sehr Hochohmige Boxen einsetzen um den Amp zu drosseln?
 
Zuletzt bearbeitet:
MrMickey

MrMickey

Member
Bassix
ß526
...man bekommt den m9 etwas "leiser" - also erreicht einen besseren Regelweg für den Master-Regler - indem man das Gain-Poti ziemlich zurückfährt. Nachteil: die zweite Hälfte des Gain-Regelwegs hat für mich erst den Sound interessant gemacht.

Habe auch mal gelesen, dass manche hergehen und die Feinabstimmung der Lautstärke über den Gain-Regler machen. Damit verändert man allerdings auch den erwünschten Sound.
 
low-fi

low-fi

Music Man
Bassix
ß1.502
Der Mesa-Sound braucht schon eine vernünftige Gain-Einstellung, auf halbem Weg verhungern lassen, macht vielleicht ein wenig leiser, aber taugt in meinen Ohren nichts... Ich habe den Gain-Regler idR auf 1 Uhr stehen, mit dem Master ist es dann für moderate Lautstärken schon ein Gefrickel, mit der Zeit und ein wenig Übung bekommt man das aber gut in den Griff. Sicher nix für reine Grobmotoriker, aber wir sind ja Bassisten und keine Drummer... [:D][;-)]
 
Bremshebel

Bremshebel

Member
Bassix
ß839
*Staub wegpust*

Nach längerer Testphase wollte ich auch endlich mal meinen Senf zum M9 geben. Habe meinen M9 im schnuckeligem Mesa Case im Frühling in einem Essener Musikgeschäft für den Preis eines M3 bekommen, da es nach Aussage des netten Verkäufers sich um ein Messemodell von Mesa gehandelt habe und er es nun los werden wollte... da konnte ich einfach nicht "nein" sagen ;-)

Die Urgewalt dieses rohen Monsters lasse ich an zwei Dieselboxen (15er + 2x10) in unserem Luftschutzbunker-Raum los. Die Combo ist ohne weiteres in der Lage ganze Stadien im Alleingang zu füllen.. Wir nutzen zwar auch einen Multicomp von EBS, aber der interne Kompressor ist nochmal ganz sinnvoll, um die Boxen zu schützen.. Ohne Amp-Kompressor fangen auch bei leisen Lautstärken die Membranen mal an ordentlich zu hüpfen, da möchte ich lieber nichts riskieren und dämpfe die Pegelspitzen lieber zusätzlich ab!

Der Sound ist eine Wucht. Mittlerweile habe ich wirklich viele Sounds durch von TraceElliot, Ampeg, Markbass, Line6, Warwick, Fender und nun Mesa - hier bin ich am Ziel angekommen. Ich hatte es noch nie so einfach gehabt, mich auch bei moderaten (!) Probe-Lautstärken so gut zu hören, bei einem unglaublichen Spielgefühl. Der Amp verbindet in seinem rockigen Ton die Präzision in einer klaren Wiedergabe und guten Ortbarkeit, dass es einfach nur Spass macht darüber zu spielen. Aber der Masterregler war bei uns bisher auch noch nie über 9 Uhr...

Gruß
Norman
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Ich habe keine Ahnung, ob der EQ beim Mesa aktiv oder passiv ist. Daher jetzt mal unter Vorbehalt mein Tip:

Mein GenzBenz GBE 1200 hat einen aktiven EQ, der so gesehen wie eine Gainstufe wirkt. Um den Master-Regler gut kontrollierbar zu halten, ist es hilfreich, den EQ nicht auf "Alle Regler auf 12:00 Uhr" - neutral zu stellen, sondern alle Frequenzen zu cutten. So erreichen wir eine "Alle Regler auf 9:00 Uhr"- Neutralstellung. Das geht ohne weiteres, wenn alle Regler gleich weit boosten und cutten. Wenn der Bass- und der Höhenregler weniger oder mehr dB macht als die Mittenregelung, gibts ein bisschen ein Gefitzel. Aber man kriegt es hin.

Wenn man keinen "linearen" Sound mit alle Regler auf 12 fährt, schadet es nicht, alle Regler um das Selbe Stück regelweg zurückzunehmen. Merke: Ein EQ-Drehknopf funktioniert nach beiden Richtungen, wenns nicht gerade ein Baxandall-Tonstack ist. ;-)

Jetzt kann ich das im Soundshaping gleich oder ähnlich liegende, etwas schwächere "lineare" Signal besser regelbar mit dem Master aufziehen. Die Röhren- oder Vorstufenzerre mach ich ja schon vor dem Soundformen mit dem Gain-Regler, so dass das Signal heiss genug zur Endstufe kommt.

Ich dachte auch erst daran, die Tecamp L 810 von 4 Ohm auf 16 Ohm umzuschalten, was an der Box ja möglich ist. Allerdings habe ich, nachdem ich den EQ verstanden hatte, darauf gerne verzichtet.

Ausprobieren kann man es ja mal, es kann nicht schaden. Wenns was bringt, ist es eine einfache Möglichkeit, die Lautstärkeregelung der Endstufe etwas sensibler zu gestalten.

Ciao

Uwe
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.815
Haben die Carbines nicht einen seriellen Effektweg? Hat schonmal wer ein Volume-Pedal eingeschleift?
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da ist nur wichtig, daß der Effektweg NACH der Vorstufe eingreift. Sonst würde ein Volume-Pedal ähnliches bewirken, als wenn ich den Gain zurückdrehen würde. Ansonsten ist so Volume-Pedal ja auch schon eine sehr filigrane Angelegenheit, wenn man da mal drankommt...
Wäre der M9 meiner, hätte ich mir, sofern der Effektweg nach der Preampzerre erfolgt eine kleine Blackbox mit einem Poti dazwischengepackt, sozusagen "Post Gain". Den kann ich dann so einstellen, daß Mastervolume im Normalbetrieb irgendwo in Mittelstellung stehen kann. Dann kann man auch feinfühlig damit justieren.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.042
Wäre der M9 meiner, hätte ich mir, sofern der Effektweg nach der Preampzerre erfolgt eine kleine Blackbox mit einem Poti dazwischengepackt, sozusagen "Post Gain". Den kann ich dann so einstellen, daß Mastervolume im Normalbetrieb irgendwo in Mittelstellung stehen kann. Dann kann man auch feinfühlig damit justieren.
Entweder funktioniert das nicht oder ist den Mesa-Spielern zu einfach. Das würde doch alle Probleme auf einmal lösen... Man könnte nämlich auch mal hören wie der M6/9 mit hoher Gainstellung klingt ):
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wahrscheinlich wird er dan grätzig :-)
Bei hoher Mastervolumeeinstellung hat man ein ganz anderes Soundempfinden, als wenn man den Preampsound in "Zimmerlautstärke" hört. Bei meinem Laney Guitar-Amp ist das ähnlich... Wenn ich den Channel-Master weit runterdrehe, klingt das wesentlich mehr nach Hummel in der Zigarrenkiste als bei großer Lautstärke.. Da wird irgendwann das Ohr zum Weichzeichner und Schönfärber...
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
beim mesa das Mittenpoti passiv und höhen und Bässe aktiv
Auch dann sollte ein weniger "lautstarker" Sound bei genügend Gain und niedrigerer "Flat"-Einstellung möglich sein. Also nicht Bässe und Höhen 12:00 Uhr und Mitten 15:00 Uhr, sondern Bässe und Höhen bei (sagen wir mal) 9:00 Uhr, Mitten bei 12:00 Uhr - oder so ähnlich. Auf jeden Fall würde so gesehen das "zweite Gain" der Soundformung etwas gemildert, die Endstufe spricht feiner an.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß43.064
der serielle effektweg beim m6 liegt sogar noch hinter dem master regler (genau wie der xlr-out)! ich hab da als master-master das gt10b zwischen.

ansionsten find ich gerade die möglichkeit der soundformung per gain-poti gut gelöst. zwischen 9-11 uhr klingt der ultraclean mit massig headroom, geil für slap usw. ab 12 wirds dann dichter und ab 1 uhr kommt die röhrenkompression rein. extreme zerre kann der eigentlich gar nicht. es zerrt zwar ab 3-4 uhr, aber wirklich schön klingt das nicht.

wer auf cleane sounds steht hat mit dem gain gute möglichkeiten den master zu zähmen. ich hab zwischen 8 -11 kaum unterschiede im sound bemerkt. wer zwischen 12-15 uhr dampf machen will, bei trotzdem erträglichen lautstärken braucht aber tatsächlich was zum einschleifen.
 
 

Oben Unten