Mesa WD 800, ein kleines Review mit Blick auf die Innereien

garotti

well down member
Bassix
ß27.112
Ich habe meinen WD800 jetzt ein paar Tage. Zeit die Kiste mal auf zu schrauben:

P1000820.JPG
P1000821.JPG
P1000822.JPG
P1000823.JPG
P1000824.JPG
P1000825.JPG
P1000826.JPG
P1000827.JPG
P1000828.JPG
P1000829.JPG


meine fotografischen Fähigkeiten sind nicht die Besten, aber ich denke man kann sehen, dass die Amis recht ordentlich gearbeitet haben.
Nun, wie klingt die Kiste? Er hört sich in meinen Ohren charaktervoller, oder besser gesagt "färbender" an als beispielsweise ein Glockenklang Amp.
Viele Regler. Viele Möglichkeiten den Ton kräftig zu verbiegen, oder zu versauen. Der parametrische EQ ist schon mit Fingerspitzengefühl zu benutzen.
Mir genügt erst mal die klassische Regelung Bässe/Höhen und die gute alte passive Mittenregelung, wo man schon auf Nullstellung einen schönen Klang zur Verfügung hat. Reist man die Vorstufe ordentlich auf fängt er auch gut an zu zerren, aber nicht zu heftig. Zerre ist nicht so mein Ding. In Verbindung mit dem regelbaren Dämpfungselement kommt der Sound einem Röhrenverstärker schon sehr nahe. Man hat den Eindruck auf Stellung low komprimiert die Box, zu mindestens bei höherer Lautstärke.
Hervorragend ist natürlich der Highpassfilter (eingebauter "Vong"), der mir schon am D800 sehr gut gefällt.
Im Vergleich zum D800 erscheint mir der WD irgendwie klarer, direkter in den Mitten. Er ist vom Grundcharakter näher an meinem Mesa M3 (eine echte Rocksau), jedoch mit mehr Variationsmöglichkeiten. Auch ganz leicht angezerrt, gefällt mir der WD besser als der M3.

Naja, eine sehr subjektive persönliche Einschätzung von mir. Ich bin jedenfalls im Moment ganz glücklich, dass ich den einfach so ungetestet bestellt habe. Bin halt Mesa-Fan und wollte schon länger einen Class D Amp mit Röhre.
 
Zuletzt bearbeitet:

garotti

well down member
Bassix
ß27.112
ach den Lüfter hab ich vergessen. Ja er ist deutlich hörbar und offensichtlich nicht geregelt. Etwas leiser als beim D800. Ein ewiges Ärgernis bei Mesa Amps. Das scheint den Amis egal zu sein und als Fan muss man wohl damit leben...
 

garotti

well down member
Bassix
ß27.112
kannst du den alten und den neuen Walkabout miteinander vergleichen?
nein, ich habe den alten schon lange verkauft. Ich hatte den als 15er Combo. War mir etwas zu "scoopy". Blöder Ausdruck, ja, ich weiß, er war mir zu speziell. Klang irgendwie "beschnitten". Lag sicher an der Box. Zu der Zeit bin ich allerdings voll auf Glockenklang abgefahren. Jetzt stehe ich wieder mehr auf Mesa. Setzt sich (für mich) in der Band besser durch. Alles sehr subjektiv....
Ich denke, die Vorstufe des neuen WD ist moderner konzipiert. Kann sehr klar und direkt klingen, aber übersteuert auch crunchy oldschool.
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß15.806
Habe da ne Frage bzgl. der Standfestigkeit des Amps.
Kollege hat den "normalen" 800er seit ca. 2 Jahren und der war 4x zur Wartung, immer nur Kleinigkeiten, aber halt ärgerlich.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß58.978
das trifft auf mich nicht zu, bin Hobbymusiker. Ich probe wöchentlich mit Band ca. 3 Stunden und habe nur 4-8 Gigs jährlich.
Jawoll! ...wir proben allerdingens nicht so lang, weil wir noch nicht in Rente sind und nach der Knechte und einem Bier doch recht schnell müde sind. ...wir haben aber auch nur 2-3 Gigs im Jahr. ...die sind aber immer sehr schnell ausverkauft :D

...ohne Mesalüfter. ...dafür sind wir zu leise
 
Zuletzt bearbeitet:

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.051
Ich bin einigermaßen erstaunt, dass da alles THT ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das billiger oder gar besser wäre als SMT. Und außerdem könnte man mit SMT das Gehäuse einiges kleiner machen.
Das mit den Lüftern ist mir ein ewiges Rätsel. Es geht leise, aber manche Hersteller sind offensichtlich taub.
In der Firma, wo ich arbeite, haben wir Messgeräte, die einen Mittelklassewagen kosten, mit unterirdischen Lüftern, die entspanntes Arbeiten unmöglich machen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß72.982
Was mich da an dem Innenleben so ein bisschen abschreckt... Das Kühlkonzept als solches...
EIn recht kleines Kühlblech und da drauf dann auch noch die "Damping-Schaltung"mit ihren dicken Lastwiderständen, direkt da, wo das IcePower-Modul auch warm wird.
Der kleine HB 800B von Thomann hat ja die gleiche Endstufe, aber mit deutlich mehr Kühlblech drauf, das zudem noch die Preamp-Elektronik ein bisschen vor EInstreuungen schützt. Der Lüfter in diesem Billigheimer ist werkseitig schon sehr leise und recht schlau geregelt.

Die Damping-Schaltung ist ja echt witzig :-)
Statt eines schlauen Systems wie einer Stromgegenkopplung, die Helmut Lemme schon in den 80ern mal gestrickt hat hat, werden hier lediglich Vorwiderstände in die Lautsprecherleitungen per Relais reingeschaltet.
Das wäre ja dann noch einmal eine schöne Heizplatte.. direkt auf der Endstufe... Vom Prinzip her könnte sich ein Anwender auch einen Drehwiderstand mit 10 Ohm und reichlich Watt besorgen und ihn einfach in Serie zum Speaker schalten. Dann habe ich den Effekt stufenlos von tight bis very lush :-)...

Kann aber auch täuschen.. da bräuchte ich mal mehr Detailsbilder von diesem Damping-Board, auch von der Rückseite.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben