Mesa WD 800, ein kleines Review mit Blick auf die Innereien

Rhino-

Rhino-

Purist
Was mich da an dem Innenleben so ein bisschen abschreckt... Das Kühlkonzept als solches...
EIn recht kleines Kühlblech und da drauf dann auch noch die "Damping-Schaltung"mit ihren dicken Lastwiderständen, direkt da, wo das IcePower-Modul auch warm wird.
Der kleine HB 800B von Thomann hat ja die gleiche Endstufe, aber mit deutlich mehr Kühlblech drauf, das zudem noch die Preamp-Elektronik ein bisschen vor EInstreuungen schützt. Der Lüfter in diesem Billigheimer ist werkseitig schon sehr leise und recht schlau geregelt.

Die Damping-Schaltung ist ja echt witzig :-)
Statt eines schlauen Systems wie einer Stromgegenkopplung, die Helmut Lemme schon in den 80ern mal gestrickt hat hat, werden hier lediglich Vorwiderstände in die Lautsprecherleitungen per Relais reingeschaltet.
Das wäre ja dann noch einmal eine schöne Heizplatte.. direkt auf der Endstufe... Vom Prinzip her könnte sich ein Anwender auch einen Drehwiderstand mit 10 Ohm und reichlich Watt besorgen und ihn einfach in Serie zum Speaker schalten. Dann habe ich den Effekt stufenlos von tight bis very lush :-)...

Kann aber auch täuschen.. da bräuchte ich mal mehr Detailsbilder von diesem Damping-Board, auch von der Rückseite.

Für mich sieht das Ding generell recht wild zusammengebaut aus. Hier ein Board und da ein Board. 38 Flachbandkabel und überall was hingebastelt wo noch Platz ist.
Vertrauenswürdig sieht das für mich nicht aus.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da gibt es wirklich schlimmere Beispiele :-)

Draufgebastelt wirkt nur dieses Damping-Board. Der Rest sieht eigentlich wohlstrukturiert aus. Dass hier keine SMD-Teile verwendet werden, zeigt, dass Mesa im Endeffekt auch nur eine recht kleine Entwicklungsschmiede ist und die Dinger vielleicht sogar im Hause selber bestückt worden sind.. zumindest anfänglich. Dann noch mal alles auf SMD umstellen lohnt sich für Kleinserien nicht so wirklich. In Riesenauflagen würde sich sowas lohnen, aber solche 10.000er Stückzahlen wird Mesa wohl nie haben.

Der HB 800 ist ja bis auf das ICE-Modul auch komplett THT. Sehr moddingfreundlich.
 
mutzi

mutzi

Member
Bassix
ß2.296
Mein WD800 ist wohltuend leise gegenüber dem Tonehammer 500. Bisher kann ich nur positives zum WD sagen. Sound, Verarbeitung, alles top. Der Amp klingt auch sehr gut mit meinen Ampeg Boxen. Preis ist aber schon Mesa...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich glaube, wer das alte Walkabout Top hat, braucht nicht zwingend umzusteigen. Der Lärmunterschied von echten 300W auf 800 W peak ist kleiner, als man denkt.
So eine alte MOSFET-Endstufe ohne Gegenkopplung wird auch durch eine Class D mit "Damping" nicht komplett ersetzt.

Falls Du aber vorhast, den alten , lärmenden Knochen billig loszuwerden, könnte ich ein Herz zeigen :evil:

Ich kann mir vorstellen, das Mesa diesen Highpassfilterkram (der auch bei den normalen Subway 800 schon fix drin ist), bewusst gemacht hat, um Trouble mit der Endstufe zu vermeiden. Ich habe da ja bei den Thomann-Teilen schon einiges an Erfahrungen sammeln können.
 
Dickdrahtzupfl

Dickdrahtzupfl

Member
Bassix
ß1.576
Bei dem Thomann Kästchen ist ja wirklich fast alles gut durchdacht. Wenn nur der bescheidene Preampsound nicht wäre...
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.543
Der -24dB/Okt HPF ist ja mal der Hammer. Endlich eine Flankensteilheit, welche es ermöglicht den Tiefbassbereich ordentlich auszudünnen ohne gleich den ganzen Sound über den Haufen zu schmeissen.

Ich bin Ampmässig sehr gut abgedeckt, aber das wäre wohl schon das Teil der Wahl.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
...
Ich kann mir vorstellen, das Mesa diesen Highpassfilterkram (der auch bei den normalen Subway 800 schon fix drin ist), bewusst gemacht hat, um Trouble mit der Endstufe zu vermeiden. Ich habe da ja bei den Thomann-Teilen schon einiges an Erfahrungen sammeln können.
Ich zitier mich mal selbst... Die ICE-Power Endstufe war beim HB800 von Thomann nicht der Troublemaker, sondern ein Designfehler im Preamp, der bei sehr tiefen Tönen zur Abschaltung der Endstufe für Sekundenbruchteile führte. Lösungen dazu im HB800-Moddiing-Thread. :-)
 
jfkdhj89

jfkdhj89

Seelenzauberer
Bassix
ß2.670
Kennt sich jemand aus was die Endstufe an Leistung ausspuckt wenn sie im 2Ohm Betrieb ist? 800Watt bei 2Ohm ist klar, aber wie schaut es dann bei 4 und 8 Ohm Boxen aus?
 
mutzi

mutzi

Member
Bassix
ß2.296
4 Ohm 800W
8 Ohm 400W

...lt. Manual...
7DDF003C-8293-476B-9289-1EA34D07E8A1.png
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Angabe ist auch irgendwo Marketing...
Die Maximalleistung der IcePower liegt unverzerrt bei 700W an 4 Ohm. Mehr gibt die Ausgangsspannung gar nicht her. Bei 800W wäre eine Sinuswelle schon ganz schöne abgekappt.
Aber shice auf 100W .. Ich weiss, wie die IcePower drücken kann!
An 2 Ohm wäre kurzzeitig laut Datenblatt der IcePower weit über 900 Watt klirrfrei möglich, aber halt nur kurzzeitig. Das wäre dann temperatur- und netzteilmäßig definitiv im roten Bereich. Deswegen wird bei der Umschaltung einfach der mögliche Ausgangspegel etwas reduziert. So wie es aussieht, wohl nicht um 3dB, sondern just so viel, dass da nix abkocht.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß30.351
so, nun habe ich das Teil endlich mal angespielt nach diesem -wie ich finde- richtig gutem Review:Was mir sofort auffiel: das Voicing liegt eher näher am Walkabout-"Nachfolger" Eden WT-Serie (gleicher Entwickler) als am Walkabout; den Walkabout erinnere ich mit viel mehr Whiskey und Cigarrets in der Stimme. Auch läßt er sich mehr in die Zerre bewegen mit nem Passivbass als der WD; der Eden ist dann noch cleaner und komprimiert eigentlich nur mehr beim Gainhochziehen. Die Badewanne mit dem passiven midcut beim WD gefällt mir besser als der Enhance am Eden, womit der Bass immer etwas künstlich aufgeblasen klingt. Den Subbass-cut bekommt man aber beim Walkabout wie beim Eden auch hin, wenn man dafür den linken Para-EQ opfert.
Den Damping-Killer kann ich nicht gebrauchen, schwammiger Bass war vor 50Jahren, als es nix anderes gab (btw., ich vermute stark, dass deswegen auch viele Soulbasslines so weit oben gespielt wurden wie z.B."Hot Pants").
Mein Fazit: Wer nen Walkabout-Head hat und den Ton liebt, braucht den WD nicht! Ansonsten: Klasse Amp, deutlich modernerer Sound als der Walkabout, und dreist teuer hierzulande - in Trumpland sieht das anders aus...
 
stephan

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß33.130
so, nun habe ich das Teil endlich mal angespielt nach diesem -wie ich finde- richtig gutem Review:Was mir sofort auffiel: das Voicing liegt eher näher am Walkabout-"Nachfolger" Eden WT-Serie (gleicher Entwickler) als am Walkabout; den Walkabout erinnere ich mit viel mehr Whiskey und Cigarrets in der Stimme. Auch läßt er sich mehr in die Zerre bewegen mit nem Passivbass als der WD; der Eden ist dann noch cleaner und komprimiert eigentlich nur mehr beim Gainhochziehen. Die Badewanne mit dem passiven midcut beim WD gefällt mir besser als der Enhance am Eden, womit der Bass immer etwas künstlich aufgeblasen klingt. Den Subbass-cut bekommt man aber beim Walkabout wie beim Eden auch hin, wenn man dafür den linken Para-EQ opfert.
Den Damping-Killer kann ich nicht gebrauchen, schwammiger Bass war vor 50Jahren, als es nix anderes gab (btw., ich vermute stark, dass deswegen auch viele Soulbasslines so weit oben gespielt wurden wie z.B."Hot Pants").
Mein Fazit: Wer nen Walkabout-Head hat und den Ton liebt, braucht den WD nicht! Ansonsten: Klasse Amp, deutlich modernerer Sound als der Walkabout, und dreist teuer hierzulande - in Trumpland sieht das anders aus...
Haaalt, Stop! Hast du das Ding noch? Ich muss wohl mal mit meinem M3 vorbeikommen und vergleichen. :D
 
 

Oben Unten