Messgerät zum Abstimmen von Bassreflex-Boxen

cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.363
Hallo,

bislang habe ich Bassreflexboxen immer mit einer zusammengefrickelten Box und einem kleinen Netbook gemessen.

Nun habe ich mir in einem alten Mikro-Koffer eine Zusammenstellung von Teilen gebaut, mit der ich mit minimalem Aufwand die Boxen-Impedanzkurven durchmessen und so die BR-Abstimmung testen kann.

IMG_2880.jpg


Links das Samsung Netbook (gebraucht 100€, kleine SSD eingebaut).

Im Koffer links die ARTA-Box ( https://www.m1n1.de/produkt/arta-box/ 139€), darauf ein kleines Behringer USB-Interface UCA222 (22€), in der Mitte einen kleinen 40W T.Amp-Verstärker PM40C (59€). Dazu noch ein paar GUTE Cinch-Kabel, fertig ist das Gerät.

Per USB an das Netbook angeschlossen (ASIO4ALL-Treiber), kann man mit der Software LIMP (Teil der ARTA-Suite 79€) problemlos die Boxen durchmessen.

Vor dem Messvorgang einen Schalter an der Vorderseite der ARTA-Box auf Calibration stellen und den Input-Regler des T.Amps so einstellen, dass die Aussteuerung stimmt, Calibration drücken - fertig. Zurückschalten nicht vergessen!

Hinten links an der ARTA-Box sind zwei 4mm-Buchsen zum Anschliessen der Box. Ich habe zwei Kabel konfektioniert, einmal 4mm -> Klinke, einmal 4mm -> Speakon. Damit hat man alles erschlagen und kann loslegen.

Rechts ist noch Platz für das Netbook-Netzteil und das zweite Boxenkabel. Mehr braucht man nicht (ev. Mehrfachstecker, wenn der Akku des Netbook leer ist).

IMG_2881.jpg


Schaumstoffunterlage, darauf das Netbook

IMG_2883.jpg


Klappe zu, Messpark fertig.

IMG_2884.jpg


Wenn man möchte, kann man über einen zusätzlichen Mic-Preamp mit Phantom Power ein Messmikro an die ARTA-Box anschliessen und Frequenzgänge messen, am Besten draussen auf der (leisen) Wiese, um Raumresonanzen zu vermeiden. Einen akustisch optimierten schalltoten Messraum hat man ja nicht so einfach.

Auf diese Weise habe ich vor Kurzem aus Interesse die FMC 215UL Neo durchgemessen. Hut ab, perfekte BR-Abstimmung mit zwei gleich hohen Impedanzmaxima, Nulldurchgang der Phase (zeigt ziemlich genau die Abstimmung) bei 42 Hz, glaube ich. Der Vong sollte dann auf knapp 50Hz eingestellt werden, damit verhindert man die Überlastung der Speaker durch zu tiefe Frequenzen mit hoher Leistung. Unterhalb der Abstimmungs-Frequenz nimmt die Dämpfung des Membranhubs durch das Boxenvolumen stark ab und die Speaker schlagen viel stärker aus, ohne Sound zu entwickeln. Das kann matschen und vor allem die Voice Coils zum Anschlagen bringen (oft gesehen bei z. B. EV 15L). Dann ist der Speaker hin...

Mal sehen, demnächst werde ich mit meinem Behringer Messmikro mal Frequenzgänge versuchen...

So long

Chr.

Edit: Befestigung mit gutem Klettband.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

Joker
Antworten
13
Aufrufe
2K
jam_bass
jam_bass
 

Oben Unten