Metronom - Sinn und Unsinn

Anthony J

Active Member
Bassix
ß3.675
Einst und immer noch behauptet der manchmal abgehobene Jeff Berlin (ein großartiger Bassist!) das Metronom sei für die Katz, während weit mehr glauben mit dem Metronom lasse sich gutes Timing besser aneignen. Besser als was eigentlich? Vielleicht ist rascher oder effizienter gemeint. Naja... Ich kann nur für mich reden. Ich habe selten ein Metronom benutzt und wenn, dann bestimmt nur als Orientierung, auf irgend eine unbetonte Stelle, achtel oder viertel. Zu selten, als es einen wirklichen Einfluss auf die Entwicklung meines Timings gehabt hätte. Aber irgendwelche Beats, meistens sehr einfache, laufen mindestens 50% der Zeit, wenn ich übe. Wie gesagt, ich rede für mich. Aber ich finde schon, das unter anderem bei Lehrbüchern oder Vids oft zuviel Gewicht auf das Spiel mit Metronom gelegt wird. Das entwickelt sich wie alles andere mit der Zeit, je mehr man spielt/übt, je besser und schneller geht es in Fleisch und Blut über, Routine eben.

Und?
 

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß24.472
Ob Du nun ein Metronom oder eine simple Drumloop laufen lässt ist erstmal Humpe. Just My2cents. Wenn es ein ausgefuxter Groove ist, kann ein entsprechender Drumtrack helfen, der muss dann aber entsprechend ausgearbetet sein. Wer macht das schon.
Aber ehrlich ganz ohne den Ersatz eines anderen Muskers, mit dessen Time man sich syncen muss ist auf Dauer schon eher unterbelichtet.
Es könnte sein, daß der gute Jeff entweder schon vergessen hat, wie er die Basics mit der Muttermilch einsog, oder daß er Basics in einem Umfang als selbstverständlich und in Fleisch und Blut vorraussetzt die für uns normal Sterbliche noch Jahre an Arbeit bedeuten, daser das Metronom wirklich als eher hinderlich empfindet. Vielleicht gibts ja auch eine absolute Time, wie es ein absolutes Gehör gibt. Ich hab beides nicht. Irgendein Klick ist mir absolut hilfreich.
 

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß19.466
Ich übe Timing nur mit dem Metronom. hier kann ich viel genauer raushören, wann ich wie weit daneben bin oder aber sauber einraste. Beim Beat habe ich zu viele Möglichkeiten zu korrigieren, das hört sich meistens so an als würde es passen. Auch Bassläufe übe ich viel mit dem Metronom, da kommt es mir neben Timing auch auf gute Betonung an.

Ich würde aber nicht unterschreiben, dass man ein besserer Bassist wird wenn man mit dem Metronom übt, ich bin da das beste Beispiel ;-)
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.232
Ein Metronom hilft, ein grundsätzlich Gefühl für Tempo und - ganz wichtig - Tempo halten zu entwickeln. Das ist das A&O in jeder Form von Musik, ich muss in der Lage sein jegliche Abweichung von der Time sofort hören, am besten ab dem ersten Beat.

Ob es musikalisch Sinn macht immer perfekt exakt zum Metronom zu spielen, steht auf einem anderen Blatt Papier. Für Microtiming bringt es null, für Agogik auch nichts, für Groove auch nicht. Auch muss in Titel nicht immer das gleiche Tempo haben, selbst wenn der das scheinbar hat. Manchmal kann das 1 Bpm mehr oder weniger genau das sein, was das Solo starten lässt. Hier sind wir wieder bei der Grundlage: Timing durch Metronom!

Grüße Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

ATK411

5 Saiter
Ich stelle mal die These auf, dass es auch ohne Metronom gut möglich ist Timig zu Üben. Ich nutze kein Metronom, derartiges Üben würde ich für mich als langweilig empfinden.
Ich Übe grundsätzlich in dem ich zu YouTube Videos spiele. Da ist die Time doch genauso vorgegeben. Wenn ich da abweiche, bin ich ja auch direkt neben der Spur. Also ist das, zumindest für mich, eine optimale Timingübung bei der ich auch Spaß beim Üben habe.
Wichtig finde ich dabei, dass die Musik des Videos in der Relation zu meinem Bass etwas lauter ist, damit ich es sofort bemerke wenn ich vom Timing her abweiche.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.820
Ich denke schon dass ein Metronom sehr hilfreich ist, um ein Gefühl für Tempo und Platzierungen vom Taktschlag weg zu entwickeln. Oft oder gar meist wird ja das Metronom auf Viertel/den Taktschlag eingestellt - da halte ich das Spielen zu Drumloops, evtl. auch zu Aufnahmen, für genauso effektiv, nur dass letzteres viel mehr Spass macht. Die Entwicklung der gleichmässigen Bewegungsabläufe wird dabei genauso trainiert. Besonders im Unterricht für Anfänger und leicht Fortgeschrittene versuche ich deshalb auch die Nutzung des Metronoms zu vermeiden.
Spannend wird es wenn man mit dem Metronom kreativer arbeitet - entweder das Metronomtempo reduziert und den Click nicht mehr auf jeden Taktschlag, sondern auf jeden 2. Taktschlag, jeden 4. Taktschlag usw. hört - da ist man tatsächlich gefordert, die Schläge, die nicht vom Metronom kommen, selbst zu spüren/aktiv zu setzen - super für die Entwicklung eines gleichmässigen Tempoempfindens. Oder, ein anderer Ansatz, den Click nicht auf die Viertel, sondern auf Off-beat-Achtel/-16tel/-Triole zu hören, und den Taktschlag dazu in Relation selbst korrekt zu platzieren. Dabei trainiert man den eigenen Puls stabil gegenüber off-beat-Akzenten von Mitmusikern zu stabilisieren. (Letzteres ist nach meiner Unterrichtserfahrung ein viel größeres Problem wenn jemand Timingprobleme hat)
Ich selbst gehöre zu denen, die nicht von Natur aus den perfekten Groove hatten, doch diesen durch viel Arbeit u.a. mit dem Metronom doch hin zu einem ordentlichen Niveau hin entwickeln konnten, und sehe auch dass dies bei sehr vielen Schülern sehr gut funktioniert. Natürlich gibt es auch welche die ohne Metronom sehr geil grooven können...
 

beate

Bassteltante
Ich Übe grundsätzlich in dem ich zu YouTube Videos spiele.
das mache ich auch gerne. Aber: es gibt immer wieder Situationen, in denen ich merke, dass ich das besser mit dem Metronom üben sollte. Und natürlich, wenn es um Geläufigkeit geht, oder wenn ich bei etwas für mich schwierigem allmählich das Übungstempo steigern will. Gerne übrigens in längeren Einheiten als Vierteln.

Blöd halt nur, dass man mit dem Metronom keine Tempowechsel abbilden kann.
 

flosch

Querulant
Bassix
ß10.789
Einst und immer noch behauptet der manchmal abgehobene Jeff Berlin (ein großartiger Bassist!) das Metronom sei für die Katz, während weit mehr glauben mit dem Metronom lasse sich gutes Timing besser aneignen. Besser als was eigentlich? Vielleicht ist rascher oder effizienter gemeint. Naja... Ich kann nur für mich reden. Ich habe selten ein Metronom benutzt und wenn, dann bestimmt nur als Orientierung, auf irgend eine unbetonte Stelle, achtel oder viertel. Zu selten, als es einen wirklichen Einfluss auf die Entwicklung meines Timings gehabt hätte. Aber irgendwelche Beats, meistens sehr einfache, laufen mindestens 50% der Zeit, wenn ich übe. Wie gesagt, ich rede für mich. Aber ich finde schon, das unter anderem bei Lehrbüchern oder Vids oft zuviel Gewicht auf das Spiel mit Metronom gelegt wird. Das entwickelt sich wie alles andere mit der Zeit, je mehr man spielt/übt, je besser und schneller geht es in Fleisch und Blut über, Routine eben.

Und?
Das Metronom dient meiner Meinung nach zwei Dingen: Gefühl für ein Tempo entwickeln (Geschwindigkeit halten) und lernen "mit anderen zu spielen".
Hierbei ist das Metronom gnadenlos, weil es dir keinen Fehler verzeiht. Im Grunde lernt man damit, sauber(er) bei der nächsten 1 (oder worauf es ankommt) auf den Punkt zu spielen bzw. die verkackte 1 auszugleichen. Das kann dann sehr interessante Auswüchse haben, so wie bei mir, weil ich immer ein bisschen um den Takt eiere aber langsam lerne trotzdem wieder auf der 1 zu sein wenn es darauf ankommt.

In meiner Band nutze ich allerdings mittlerweile meine Gitarristin als Metronom, zum einen klackert die nicht so komisch beim Spielen, vor allem aber ist es gut, wenn sich die Band (bewusst oder nicht) auf einen Taktgeber einigt. Ich hingegen bin dann (als Trommler/Sänger) der Dirigent und leite durch das Lied. So hat jeder seine Rolle.
 

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.832
Benutz es eigentlich nur für Übungen, bei denen ich akkurat sein will. z.B Arpeggios, Diminished to Minor, II-V-I Übungen usw.
Tempo hab ich nie mit einen Metronom entwickelt. Mein ehemaliger Schlagwerklehre meint, das man Tempo am einfachsten und schnellsten lernt indem man viele unterschiedliche Stücke mit dem original spielt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.221
absolute time zu haben hat zumindest ginger baker immer von sich behauptet - ebenso jack bruce, der es von baker immer wieder angesprochen bekam...

das metronom hat im vergleich zu drumloops oder youtube den vorteil: es eiert nicht und die töne sind sehr kurz. eine drum nimmt vergleichsweise viel zeitlichen raum ein.
fazit ist: mit metronom zu üben macht keinen spaß. mit drums zu üben schon. man fühlt sich mit drums halt in time, wäre es mit metronom aber nicht. das fällt auf, wenn eine eigentlich gut eingegroovte band plötzlich zum click spielen soll.

disclaimer: ich hab in meinem leben ganze zehn minuten zu metronom geübt und mit band eine stunde erfolglos versucht zum click zu spielen...
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.809
Meiner Meinung nach ist das Üben mit Metronom ein muss. Spielen mit Playalongs und Youtubevideos macht vielleicht erst mal Spass, ist aber einen ganze andere Sache. Und dass das Üben mit Metronom langweilig ist, kann ich nicht nachvollziehen. Einen Groove mal zu erarbeiten, das Metronom mal auf 2 und 4, oder nur die Eins oder nur alle zwei Takte laufen zu lassen, das ist schwer. Und das kann ich beliebig ausbauen. Das kann mir kein Youtubevideo bieten, auch nicht den Lernprozess den es bietet. Ich finde, da muss man einfach etwas kreativ sein und sich die Übungen selber gestallten.
 

ATK411

5 Saiter
Meiner Meinung nach ist das Üben mit Metronom ein muss. Spielen mit Playalongs und Youtubevideos macht vielleicht erst mal Spass, ist aber einen ganze andere Sache. Und dass das Üben mit Metronom langweilig ist, kann ich nicht nachvollziehen. Einen Groove mal zu erarbeiten, das Metronom mal auf 2 und 4, oder nur die Eins oder nur alle zwei Takte laufen zu lassen, das ist schwer. Und das kann ich beliebig ausbauen. Das kann mir kein Youtubevideo bieten, auch nicht den Lernprozess den es bietet. Ich finde, da muss man einfach etwas kreativ sein und sich die Übungen selber gestallten.
Ich finde nicht das irgend etwas ein Muss ist. Es kommt ja darauf an , was man macht. Ich spiele in einer Cover Band und habe null Timingprobleme. Studioaufnahmen werden wir nie machen. Wir proben ein mal die Woche und haben 3 bis 6 Auftritte im Jahr. Alles just for Fun , aber auf einem ganz guten Niveau, wie ich finde.
Die Zeit in der ich zu Hause übe nutze ich dafür so zu Üben , wie es mir Spaß macht. Und das beinhaltet für mich keine Übungen mit Metronom, ich finde das stinklangweilig. Also gibt es da auch kein Muss für mich.
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.809
Natürlich gibt es kein Muss, und jeder soll Spass haben. Aber ich sag es mal provokant: ich habe es als Basslehrer noch nie erlebt, dass einer, der ohne Metronom übt einen Groove wirklich tight alleine spielen kann.
Aber ich glaube auch, dass man hier deutlich unterscheiden muss, wer hier was erreichen will. Bin ich eine Hobbyband die einfach nur zocken will, oder soll es richtig abgehen?
 

ATK411

5 Saiter
ich habe es als Basslehrer noch nie erlebt, dass einer, der ohne Metronom übt einen Groove wirklich tight alleine spielen kann
Dann gehen wir mal ins Detail. Was soll ich denn ohne Metronom nicht können? Ich spiele in einer Band. Der Schlagzeuger gibt die Geschwindigkeit vor. Da lege ich mich drauf und gehe mit, auch die manchmal entstehenden Schwankungen. Das Schlagzeug und der Bass legen das Groovefundament. Meiner Meinung nach tun wir das gut. Und die Band im Gesamtkontext groovet auch ziemlich gut. Ich kann die Notwendigkeit gar nicht erkennen. :nix:
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.809
Wie gesagt ich finde, wir müssen unterscheiden ob es einen Hobby Band ist, oder professionel ist. Ich kenne deine Band nicht, und will auch ganz sicher nicht dich und dein Bassspielen angreifen. Aber die Aussage, der Drumer gibt die Geschwindigkeit vor stimmt so leider nicht. ALLE in der Band sind dafür verantwortlich, immer! Und nehmen wir mal ein geiles Riff, wegen mir Can't Stop von den Chilis, ich bin der Meinung, dass man das Riff spielen können sollte ( wenn man es denn mag) einfach nur mit einem Clic und dann muss es auch grooven. Fertig!
 

ATK411

5 Saiter
Drumer gibt die Geschwindigkeit vor stimmt so leider nicht. ALLE in der Band sind dafür verantwortlich, immer
Das sehe ich anders. Wenn der Drummer anzählt gibt er eindeutig die Geschwindigkeit vor. Bei einigen Songs fängt ein Instrument an, dann gibt natürlich derjenige die Geschwindigkeit vor, der startet. Ich starte zum Beispiel alleine bei seven Nation army. Da muss ich die Geschwindigkeit natürlich intus haben, damit dann alles passt. Das übe ich Zuhause recht häufig, um das Gefühl für die Geschwindigkeit zu haben und zu behalten.
Aber auch dafür brauche ich kein Metronom. Wir sind Menschen und unterliegen natürlich gewissen Schwankungen in der Geschwindigkeit oder auch im Empfinden davon. Ich finde es hauptsächlich wichtig , als Band einen Groove und eine Geschwindigkeit als kompakte Einheit spielen zu können. Und das können wir.
 

bassitsch

Active Member
Bassix
ß2.809
Das nennt man Einzählen, das macht sicher immer nur einer. Ja, dass stimmt, aber wenn der Song läuft sieht das anders aus.
Allerdings glaube ich, dass wir beide uns nicht mehr einig werden. Da ich das komplett anders sehe, wenn wir nicht von einer Hobbyband reden.
 

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß19.466
Ich bin der Meinung das für ein sauberes Timing und Tempo vor allem eine gute Spieltechnik von Nöten ist. Ich bin auch der Meinung, dass man eine saubere Spieltechnik am besten mit dem Metronom üben kann. Habe da auch nicht immer Lust zu, manchmal macht es mir aber Spaß und dann dudel ich die ganze Woche irgend einen chromatischen Kram hoch und runter, natürlich mit Metronom, und habe da noch Wochen später was von.

Ich finde gerade bei Spieltechnik Übungen ein Metronom sinnvoll, wenn ich Stücke übe nehme ich erst YouTube und dann den Drum Computer - weil es mehr Spaß macht. Wenn ich drüber nachdenke, hilft mir das Metronom eher beim erlernen/erhalten einer sauberen Technik als bei Timing und Tempo.
 

ATK411

5 Saiter
Und nehmen wir mal ein geiles Riff, wegen mir Can't Stop von den Chilis, ich bin der Meinung, dass man das Riff spielen können sollte ( wenn man es denn mag) einfach nur mit einem Clic und dann muss es auch grooven. Fertig!
Dieses Riff kann ich zwar nicht ( slappen ist nicht meine Welt, liegt mir nicht) , war ja aber auch nur ein Beispiel. Aber ich kann die Riffs von Titeln , die ich geübt habe problemlos alleine auf einen Klick spielen. Und es grooved. Das habe ich ausprobiert.Um bei den Chilis zu bleiben : Dani California.
 
 

Oben Unten