MicroCube Bass mit Akkus betreiben

bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.092
Hallo,
ich liebe meinen MCB über alles, schleppe ihn im Moment durchs ganze Haus (Übekeller, Werkstatt, Schreibtisch, Sofa... Da ist natürlich der Batteriebetrieb ein Segen - zumal ich diese Kabel/Netzteil/Kabel-Geschichte sehr lästig finde.
Außerdem ist er mit Batterien praktisch nebengeräuschfrei, während das Netzteil doch so einiges an Einstreuungen mit sich bringt.
Jetzt habe ich mal meine Kamera-Akkus (Eneloop) eingelegt - funzt.

Nun meine Fragen:
Hat da jemand (negative) Erfahrungen gesammelt?
Gibt es aus technischer Sicht Bedenken, den Amp mit 6x1,2V statt 6x1,5V zu betreiben?
Eine Glühbirne hält mit Unterspannung ja deutlich länger, aber dass muss ja nicht zwangsläufig für einen Verstärker auch gelten.

Und weils grad passt:
Mit Netzteil habe ich, wie gesagt, wesentlich mehr Störgeräusche. Die werden abgemildert, wenn ich irgendwo Masse berühre. Außerdem habe ich mir einen Schuko-Stecker mit ausschließlich Schutzleiter gebaut: Der hilft, an die Erdklemme des MCB angeschlossen, auch - wenn auch nicht so stark wie die Masseberührung mit der Hand (auch am Effektgerät o.Ä.).

Danke, ciao, bassilisk
 
Zoidson

Zoidson

Active Member
Bassix
ß3.773
Habe meinen MicroCube RX Bass schon in diversen Haus-Installationen angeschlossen und Nebengeräusche konnte ich noch nie wahrnehmen. Selbst im Proberaum und im Keller, wo Leuchtstofflampen verbaut sind, bleibt alles ruhig. Wie machen sich die Nebengeräusche denn bemerkbar? Ist es so ein typisches 50Hz Brummen?

Im Batteriebetrieb nutze ich auch ausschließlich Eneloops - bisher problemlos. Dass der Amp mit Akkus länge lebt als mit Batterien kann ich mir allerdings nicht vorstellen.
 
der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.697
Hatte im netzfreien Betrieb bisher immer nur die Billig-Batterien von IKEA drin. Und das ging auch problemlos. Laufzeit war auch immer mehr als ausrechend. Im Netzbetrieb konnte ich bisher auch keine Probleme mit Nebengeräuschen, oder Brummen feststellen. Und das obwohl sowohl im Proberaum, also auch in meiner Wohnung die Elektroinstallation doch schnon mehr als in die Jahre gekommen ist.
 
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.149
Du hast den Microcube mit in den Proberaum genommen? Auf die Idee wäre ich noch gar nicht gekommen. Hast Du da tatsächlich gegen den Drummer anstinken können? :?:
 
der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.697
@Meypelnek: ich hatten den Cube damals zu 'ner Recording-Session im Proberaum...aber da hab' ich ihn eigentlich nur als Headphone-Amp missbraucht. Gegen unseren Drummer hätt' ich da niemals eine Chance...hat schon seinen Grund, warum ich ihm mit dem 400er MyWatt und einer 4x12" entgegentrete :D Für einen kleinen Akkustik-Jam mit Gitte und Cajon reichts aber allemal :bier:
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.092
Hallo, ich sollte mich wohl auch wieder mal melden, gell?:-)

Also, das mit den langlebigeren Glühbirnen war nur so eine Randbemerkung. Eigentlich hätte ich mehr Bedenken, ob das irgendwie schaden kann... da gibts ja richtige Spezialisten hier im Forum.

Die Störgeräusche bei Netzbetrieb: Das sind nicht (nur) 50Hz, das ist ein mehrfrequentes Störgeräusch. Scheint aus dem Bass zu kommen, denn wenn ich die Tonblende schließe, wird es dumpfer. Es ändert sich aber nichts, wenn ich mich im Raum bewege.
Komisch dabei: Das ist nur beim MicroCube und auch nur bei Netzbetrieb störend. Bei Batteriebetrieb und bei anderen Amps praktisch nicht wahrnehmbar.
Das E-Fach ist übrigens mit Alufolie ausgekleidet und geerdet. Passiver Bass.

Das war aber nicht mein Hauptanliegen. Wenn ich den Amp mit Eneloops betreiben kann, werde ich das auch hauptsächlich tun.
Batterien waren gut zum ausprobieren, ist aber nicht so mein Ding. Ich will hier kein Öko-missionarisches Fass aufmachen.

MCB im Proberaum? Warum nicht, wenn ne entsprechende PA da steht? Da brauchst Du sogar auf der Bühne nicht mehr...:bier:
 
 

Oben Unten