Mischbesaitung

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von Jerry Fretless, 5. November 2018.

  1. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Hallo Miteinander,
    heute kommt der schon länger angedrohte Thread zum Thema Mischbesaitung. Das soll zum Einen ein Erfahrungsbericht von meinem eigenen Experiment sein, zum Anderen möchte ich alle einladen, die sowas in der Art auch schon ausprobiert haben, hier ihre Erfahrungen mit einzubringen.

    Angefangen haben die Überlegungen in diesem Thread https://www.bassic.de/threads/optima-gold-vs-optima-unique.14869035/

    Und so wurde die Idee geboren:
    ... das mit den nur ein kleines bisschen dickeren/strammeren Saiten hat mich ja wie gesagt auch nicht überzeugt. Ich glaub ich muß da mal einen Schritt weiter gehen...

    Vielleicht probiere ich mal was ganz verrücktes und ziehe unterschiedliche Saiten auf. Hab ja noch ein bissle Spielmasse rumfahren. Z.B. für H, E und A die WW-Blacks, mit denen ich ja eigentlich immer sehr zufrieden war. Und für D und G LaBella Flats, die mir mir für die tiefen Saiten zu wuchtig klingen und sich zu flutschig anfühlen, aber für die beiden hohen vielleicht den Wumms bringen, der mir fehlt. Baß neu einstellen ist nach den Ritters eh wieder angesagt. Jetzt wär mal interessant, wie krass der "Sprung" zwischen den völlig unterschiedlichen Saitentypen klingt und sich spielt.
    Die Saiten hätte ich ja da, käm einfach mal auf den Versuch an. Inhomogene Besaitung hab ich noch nie ausprobiert, aber manchmal ist gerade der ungewöhnliche Weg der zielführende. Könnte ja so was werden, wie die inhomogene Saitenlage mit den Black Nylons auf meinem frettless Thumb. Die hab ich bei den tiefen Saiten recht hoch und bei den hohen Saiten sehr flach. Optik und Haptik sind erstmal sehr ungewöhnlich, klingt aber GENIAL. Je tiefer, desto trocken-wuchtiger und je höher desto singender, und mit schön fließendem Übergang - was ich nicht für möglich gehalten hätte.

    Ich werde dann bei Gelegenheit vom Experiment "Mischbesaitung" berichten...

    Viele Grüße,
    Jerry
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. November 2018
    Mudskipper gefällt das.
  2. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß106.774
    Ist Mischbereifung noch erlaubt? Wenn ja, dann immer das gleiche Profil/Hersteller auf einer Achse.
     
    Stainless und Chuck gefällt das.
  3. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Und nun der Einstiegsbericht:
    Um es der Vollständigkeit halber nochmal zu erwähnen, es geht um einen Warwick '94er Thumb 5 (NT, denn damals gab's diese perversen Schraub-Thumbs noch gar nicht [¦)]). Gestört hatte mich da immer, daß mit ansonsten für meinen Geschmack gut funktionierenden Saiten, die D- und G-Saite viel zu hell und schneidend klangen. Für einen halbwegs homogenen Klang mußte ich die dann deutlich weiter in Richtung Hals und sanfter anschlagen, aber selbst dann (und wer will so auch dauernd spielen :ugly:) hat's nicht richtig gepaßt. Ja, natürlich hab ich einstellungsmäßig einiges versucht - aber noch schräger kann ich z.B. die PUs gar nicht einstellen :nix:.
    So, nun sind also die verschiedenen Saiten drauf, genau so wie oben beschrieben (H, E, A: WW-Black (130/100/80); D, G: La Bella DTB Flats (60/43). Hat sich beim Aufziehen schon ziemlich komisch angefühlt und sich beim Stimmen total unterschiedlich verhalten. Fühlt sich auch beim Spielen - naja - gewöhnungsbedürftig an (aber diesbezüglich waren die Ritters fast noch krasser ;-)). Also speziell das Greifen. Das Zupfen ist jetzt wieder viel gewohnter, wenn auch schon ein kleines bisschen "inhomogen". Aber ich bleib jetzt mit rechts nicht mehr so an den Saiten "kleben".
    Jetzt wurde es spannend: Test am Verstärker :zyklop:. Und was soll ich sagen... GEIL! :eek: Es war nur mal ein kurzes Anspielen, weil die ganze Einstellerei ja noch kommt. Aber ich bin jetzt schon sehr positiv überrascht, daß es keinerlei Lautstärkesprung zwischen den doch sehr unterschiedlichen Saiten gibt und wie gleichmäßig sich der Klang über die Saiten hinweg durchspielt. SO wollte ich das! :great: Das läuft von tief-trocken über tiefmittig-knurrig bis zu voluminösen Höhen schön sauber durch. sehr schöne Sache - so jetzt mal auf's erste Anspielen.

    Wie sich der Baß damit hat einstellen lassen und wie sich diese Besaitung dann in der Band bewährt, werde ich weiter berichten, sobald die Erfahrungen vorliegen 8D
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  4. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    ...und das Reserverad wie die Antriebsachse! Hab mich genau daran gehalten :D:engel:
     
    Rhino- gefällt das.
  5. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.407
    Mischbesaitung wird von Kontrabassisten sehr oft praktiziert.
    Bei Eierschenider ist es sowieso standard...
     
    Stainless und f_luxus gefällt das.
  6. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Stimmt allerdings auch wieder. Aber beim E-Baß ist es mir noch nie untergekommen...
    Wobei die Eierschneidersätze ja zumindest aufeinander abgestimmt Sätze sind. Hier bei unterschiedlichen Herstellern und Typen hätte ja wer weiß was rauskommen können :alien:

    Lustig wird auch die Saitenbeschaffung, wenn sich das Experiment bewährt B)
     
  7. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.019

    Schneidermusik.de vertreibt Einzelsaiten auch da, wo es unüblich ist. Ich bestelle mir da meine 6er Sätze Warwick Saiten mit .135-45+35 fürs hohe C.

    LaBella ist leider nicht dabei aber vielleicht findest du ja noch was anderes passendes.

    Davon ab: hast du mal mit den PUs experimentiert? In deinem müssten ja noch Barts drin stecken oder? Ab und an bekommt man hier in den Kleinanzeigen ja ein Set MEC. Evtl die mal probieren?
     
  8. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Danke für den Tipp mit Schneidermusik und WW!! Schau mer mal... :-)
    LaBella könnte ich voraussichtlich bei Martins Musikkiste bekommen.

    Ne (leider) keine Barts. Sind die "goldenen" MEC. Und mit denen bin ich eigentlich auch völlig zufrieden. War halt nur G- und D-Saite, die so rausgestochen haben. Das wär mit PU-Tausch ein teures Glücksspiel ;-) und aus sonstigen Erfahrungen glaub ich auch nicht so recht, daß ich mit anderen PUs da hin komme, wo ich wollte. Vielleicht ist das ganze auch ziemlich stark MEIN Geschmack oder MEINE Klangbedürfnisse. Du hast den Baß in Rülpsheim ja gespielt und Dich hat das nicht gestört, oder?
     
  9. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.019
    Jep und ne, der klang für mich so wie ein Thumb eben klingen muss, nämlich hochmittig schneidend :D Meine Klangvorstellungen diesbezüglich kommen aber auch aus dem eher härteren Bereich der CD Abteilung :m_git1:
    Ryan Martinie, Mark Michell und Amos Williams sind da eher so meine Inspirationen und auch Anreize gewesen mir selber ein zu kaufen.


     
    Ens gefällt das.
  10. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Outfit und vor allem auch den Blick des Bassisten müßte ich mal bei einem meiner Kirchenauftritte ausprobieren... :evil: :rock::twisted: :rofl:

    Jaaa, der Thumb kann viel verschiedenes :stolz: und jeder liebt ihn vielleicht ein bisschen für was anderes. Ich spiel ihn völlig anders und mag die knurrigen Tiefmitten, die er kann und das unglaubliche Sustain und die sagenhafte Flexibilität einfach nur durch Variation des Anschlags. Und dann sind einfach die Hochmitten von D und G zu viel für das was ICH mache. In den Rockbands früher war's auch nie auffällig, da durfte es ruhig knallen. Aber bei den Kirchenbands der letzten Jahre ist es mir halt dann aufgefallen.
    Na wie gesagt, jetzt muß sich das mal in der Band bewähren. Ich werde zu gegebener Zeit weiter berichten :kaffee::popcorn:
     
  11. Tangette

    Tangette Doubler with Passion

    Bassix:
    ß20.395
    Stimmt.
     
  12. Jerry Fretless

    Jerry Fretless Member

    Bassix:
    ß3.794
    Hallo zusammen und ein gutes neues Jahr! :bier:

    Von meiner Seite hier nun der "Abschlußbericht":

    Also, die beschriebene Saitenkombination funktioniert für mich ausgesprochen gut! Ich habe jetzt über alle Saiten hinweg den Klang den ich will, es gibt keine Lautstärkesprünge, die Klangfarbe geht prima ineinander über und auch das Spielgefühl ist beim Übergang von round auf flat gar nicht so groß unterschiedlich, für mein Gefühl auch die Saitenspannung nicht. Das find ich sehr interessant, weil doch die beiden Saitentypen schon sehr unterschiedlich sind und auch noch von verschiedenen Herstellern.
    Was man merkt, ist ein deutlicher Unterschied beim Stimmen. Die LaBellas brauchen dabei deutlich mehr "Weg" und verhalten sich sehr gutmütig und präzise, während die Warwick Blacks schon bei sehr wenig Drehung fast ein bisschen nervös reagieren. Und, klar, die Saiten sehen deutlich unterschiedlich aus. Die Krönung dabei ist die rote Umspinnung der LaBellas im Gegensatz zu den nackten WWs.
    Was auch noch bemerkenswert ist: ich kann - nach mal wieder kompletter Neueinstellung des Basses - eine traumhaft gleichmäßig niedrige Saitenlage einstellen. Mit den Ritters hab ich das ums Verrecken nicht hinbekommen. Abgesehen von der viiieeel besseren Haptik ist auch DAS ein Schritt voran, der das Potential des Thumb einfach besser ausschöpft. Ist mir eigentlich schon ZU gut. Ich werd die Saitenreiter wieder nen Tick hochdrehen, weil ich mehr Anschlagdynamik nutzen will, als diese Ultraflachsaitenlage überhaupt zuläßt ohne auf die Bünde zu klackern.

    Also ein voller Erfolg. Und ich kann nur ermutigen, nach ein bisschen Erfahrung mit diversen Besaitungen, "the best of both wolds" auch mal zu kombinieren.

    Viele Grüße,
    Jerry
     
  13. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß265.269
    Mischbesaitung hatte ich bis vor kurzem auf meinem 5-Saiter. Da war mir immer die H-Saite zu dumpf und zu obertonarm. Nach etlichem Experimentieren war ich dann bei Pyramid Black Tapes in Verbindung mit einer Daddario Nickel Wound H-Saite gelandet. Das klang in sich stimmig und gut - aber sobald es um flageolet-Spiel geht, kommen die meisten tapewounds nicht mehr mit.
    Mit einer Ausnahme: LaBella White Tapes...