Monster, Sommer, Mogami & Co.

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.828
Manche halten es für VooDoo, manchen ist es egal und andere wiederum nehmen dann doch einen Unterschied war. Ja, es geht um Kabel, um die folgenden:

Sommer XXL / 3m & 6m
Sommer LLX / 3m
Monster - Bass / 6m
Mogami / 3m (nein, keine Asiatische Küche)

Sommer XXL:
Der klang ist sehr mittig, kräfig und ich empfinde die 6m-Version schon etwas ... wolldeckenverhangen.
Es geht tief runter und ich erwische mich immer dabei, dass ich die Tiefmitten etwas entschärfe. Dafür besitzt es einen gwissen Growl und viel Körper im Ton. Ich empfinde es als etwas aufdringlich.
P/L ist super.

Sommer LLX:
... ist dagegen eher etwas analytisch aber nicht kühl. Hat eine ordentliche Portion Höhen und somit auch subjektiv einen definierteren Bass, leicht scooped also. Eine günstige Alternative zum Monster.
P/L ist super.

Monster Bass:
Klanglich wie das LLX von Sommer (3m Länge), ist aber nach meinem Empfinden etwas feinzeichnender und druckvoller im Bass trotz der 6m Länge.
P/L ist befriedigend.

Mogami:
Sie versprechen ein gewisse "Natürlichkeit" im Klang, kommen wohl aus dem HiFi-Bereich. Sie halten, was Sie versprechen. Hier wird nichts dazugedichtet oder entschärft. Auffällig ist, das es das Nebengerausch ärmste Kabel unter den genannten ist. Dies kann aber auch an den etwas verhaltenen Höhen liegen. Es hat viel Körper im Ton, ohne irgendwie aufdringlich zu klingen. Sehr direkt.
P/L ist super.

Fazit:
Mittlerweile nutze ich das Mogami am liebsten. Es kommt bei mir auf kleinen Bühnen sowie Proben zum Einsatz und hat mein Sommer LLX abgelöst.
Wie es sich bei 6m (+) Länge verhält, weiß ich ich nicht. Für die mittlerweile seltene Situation greife ich auf das Monster zurück, das ich übrigens noch mit DM bezahlt habe. Soviel zur Lebensdauer ....


Alle Kabel, das Monster ausgenommen, sind mit Neutriksteckern versehen.
Zu erwähnen wäre wohl noch, dass ich die Vergleiche über ein Pult mit Kopfhörern gemacht habe. An einer Bassanlage angeschlossen sind die Unterschiede nicht so stark ausgeprägt, aber wahrnehmbar.

Aus der Erinnerung heraus:
Ich besaß auch ein MTI, das habe ich als etwas schwach auf der Brust in Erinnerung, sowie ein Planet Waves, das damals vom Monster abgelöst wurde. Ich habe es als etwas pappig in Erinnerung. Beide vielen irgendwann wegen Kabelbruchs aus.


Edith: "rauschärmste" durch "Nebengerausch ärmste" erstezt. Danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß95.084
Danke für den Test . Habe mir auch 2 Sommer XXL (weil Hans sie für gut befindet)löten lassen und die sind definitiv leiser als andere. Werde es noch einmal mit anderen Steckern versuchen.
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß25.857
Seit sowas weiß ich, dass ich eine gut gerippte 256er MP3 nicht von der Originaldatei unterscheiden kann...und ich wusste (!) vorher, dass ich das kann... und dass Hansa Pils ein richtig, richtig gutes Bier ist.
Ich merke den qualitätsunterschied nur beim jammen mit kopfhörer. Wenn die mucke, zu der ich spiele, vom mp3 player kommt und nicht von cd, muss ich lauter machen und habe das gefühl, dass ich mich schlechter im mix raushöre.

Aber: zwar gleiche musik, dafür anderer zuspieler - daran könne es auch liegen, wobei der mp3 player hires flacs kann.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß89.133
Kabel können allerdings Nebengeräusche erzeugen, kurzum, mikrofonisch sein, wenn die Signalquelle sehr hochohmig ist. Daher auch oft diese zusätzliche Leitplastikschicht in guten Kabeln. Der Begriff Rauschen wird aber auch oft sehr verallgemeinert und mit Brummeinstreuungen, HF-Dreck oder sonstigen Erscheinungen schlechter Schirmung etc. gleichgesetzt. Wie viele bezeichnen Singlecoil-Gebrumm als Rauschen ??? Viel zu viele.

Das Einzige, was ein Kabel leidiglich verändern kann: Bei passiven Bässen den Resonanzpeak in den Höhen bzw. die maximale Übertragungsfrequenz. Passive Jazzbässe oder andere mit passiver Pickupmischung nach Gibson / JB-Manier sind hier am empfindlichsten, weil die Kabelkapaziät beim Zurückdrehen der Volume-Regler (höherer Ausgangswiderstand) immer mehr EInfluss nimmt.

Aussagen wie straffere oder kräftigere Bässe etc. sind rein suggestive Sachen. Bass wird am allerwenigsten von der Kabelkapazität beeinflusst. Aber solange es Autoren und Audiogurus gibt, die sich über den Klang von Chinch-Kabeln vom CD-Player zum Amp zu Tode diskutieren und über klangliche Attribute von Netzkabeln streiten, wird das nie enden. Ich persönlich fühle mich von solchen Beiträgen verar***t.

Bei meinen aktiven Bässen achte ich auf Neutrik-Stecker, Geschmeidigkeit und Stabilität.. und dass sie sich auch gut aufwickeln lassen. Belden, Klotz und Sommer sind hier vorbildlich. An meiner passiven Strat hatte ich ein Mogami. Keine Mikrofonie, sehr brilliant.. aber das Kabel war im Verhältnis zu Sommer geradezu störrisch und hart.
 
Oben Unten