Multimeter Messgerät V A Ohm und so

Tomtom

dumdidum
Habe am Wochenende an meinen MyWatt die BIAS Einstellungen eingemessen und vorgenommen.:stolz:
In der Betriebsanleitung steht, ein einfaches digitales Multimeter würde ausreichen.:confused::gruebel:
Das kann ich so nicht bestätigen. Das Billigmessgerät gekauft in einem Baumerkt scheiterte insofern,
als dass keine Werte abzulesen waren. Prüfbereich um die 30mV=. Es wechselte permanent die Anzeige von sauviel, zu noch mehr und 0.
Da ich mir zu helfen wusste und mir ein professionelleres Gerät an meinem Arbeitsplatz ausleihen konnte (Gossen Metrawatt 24s) kann ich folgendes empfehlen:
wenn ihr Werkzeug kaufen wollt, kauft Qualität.
Meinen Multimeter habe ich jetzt weggeschmissen und mir ein gutes Messgerät (s.o.) geleistet.
Das wirkt sich bereits im kleinen aus.
Die Prüfkabel beim Billigheimer hatten Nadelförmige Spitzen, die man permanent an den zu prüfenden Kontakt pressen musste und zum Dank dann noch ein falsches Ergebnis erhielt.
Beim Metrawatt waren dann Prüfschnüre dabei, die man wie selbstverständlich in die Prüfbuchsen des Mywatts einstecken konnte. Feste Verbindung - eindeutige Messergebnisse.
Die hatten guten Kontakt und man hatte die Hände frei.
Ausserdem konnte man durch den an der Rückseite des Messgerätes angebrachten Aufsteller die Messergebnisse permanent gut einsehen
Dies alles hat sehr geholfen, da das Einstellen der Spannungen für die Endstufenröhren am Mywatt doch viel Fingerspitzengefühl erforderte und ein schlecht einsehbares Display bei gleichzeitigen Kontaktproblemen, die Feinjustierung mittels kleinem isolierten Schraubenzieher "etwas" behindert hat.

Edit meint noch: unmöglich gemacht hat. Während die unglaublichsten Flüche erfunden und ausgesprochen wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.452
Das ist ein alter Hut. Auch wenn man es bei der ständigen Geiz-ist-Geil-Welle ruhig mal wieder öfter erwähnen darf ;-)
Ist so. Wenn du auf der Schaffe nur das Beste Zeug hast, dann kotzt es dich halt nurnoch an, wenn du daheim so´n Scheiss rumfliegen hast.
DENN: Gutes Werkzeug (Zangen, Schraubendreher, etc.) kauft man in der Regel nur einmal.
 

Tomtom

dumdidum
Kein Quatsch. Alleine die Tatsache, dass ich plötzlich die richtigen Messkabel hatte, hat die Messung der BIAS Spannungen erst ermöglicht.
Zudem war das billige Messgerät schlicht Schrott.
Die 30€ waren rausgeschmissenes Geld.
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Ja, solche Ausreiser gibt es wirklich. Für "Abbruchsägerrei" habe ich mir noch zu DM Zeiten eine Billigkreissäge geholt, weil die Elu zu schade war, das Ding ist nicht kaputt zu kriegen ;-)
und die Elu verstaubt....

Billig-Werkzeug ist Mist. Funktioniert nicht richtig, und das Ergebnis ist meist bescheiden. Und am Ende schmeisst ma's weg und kauft sich was Richtiges. Also auch nix gespart. Man sollte nur abwägen zwischen guter und bester Qualität, je nach Anwendungsbedarf und Anwendungsfrequenz. Wenn ich ein Werkzeug nur seltenst brauche, dann reicht gute Qualität.
Sonst bessere oder beste Qualität.
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.452
Ich habe mir damals, in der Ausbildung meinen Durchgangsprüfer selbst gebaut. Der läuft heut´noch einwandfrei. ABER: PIIEEPS heißt nicht immer 0 Ohm.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Muss ich denn jetzt wirklich in die Conrad-Filiale, oder kann mir einer eine einigermaßen schüssige und günstige (!) Mywatt 200 Kombi (Multimeter/Messleitung) empfehlen?
Ich brauche das Teil wirklich nur zum Bias messen...wahrscheinlich zumindest.
Was mir ja schon auf den Sack geht ist, dass die notwendigen Bananenstecker gar nicht dabei sind oder der Lieferumfang nicht dokumentiert ist. Die Suche bei Conrad spuckt mir ein 169,- Zubehörset aus.

Los ihr Lötbären...helft dem Sergeant Double Lefthand.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist der Testboy brauchbar?
Und wenn ja...gibt es dafür Adapter > Bananenstecker?
Also zum aufstecken auf die herkömmlichen Messspitzen?

Das Ding ist für "rauhe Umgebungsbedingungen"...also wie geschaffen für mich...:D
 
Oben Unten