Music Business im Umbruch

lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß77.634
was ist musik wert, was müsste es wert sein?
beschleunigt corona den niedergang nur oder ist es ursache für pleiten?
"denokratisierung der produktiobsmittel" fluch und segen?
klaut der hobbyist dem profi deb job?
spotify, youtube und co. wie fair sind die bedingungen?

zugegeben, dickes brett... wär trotzden schön wenn hier nicht nur frust abgelassen wird sondern auch ein "wie es vielleicht besser geht" stattfindet.
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß4.659
Naja, das Musikbuisness boomt wie seit langem nicht mehr. Es wird vermehrt gestreamt.
Fair? Nein. Das übliche, leidige Thema.
Die Industrie verdient. Der Künstler nicht.
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß36.402
a) Ich denke nicht, dass eine große Konkurrenz zwischen Profi und Hobbyisten besteht. Wenn überhaupt. Aus meinen Augen und Standpunkt eines Musikkonsumenten betrachtet sprechen mich beide an, egal ob es sich um Plattenkäufe oder Konzertbesuche handelt. Wenn eine Profiband nicht meinen Musikgeschmack bedient, die Hobbyband aber schon, warum sollte ich diese dann ignorieren?

b) Was Musik wert ist liegt auch Ohr des Zuhörers. Gibt ja Leute, die mit Musik gar nichts anfangen können. Für mich persönlich ist es ein Lebensgefühl, ich könnte gar nicht ohne leben und hab auch schon sehr viel darin investiert, zumindest finanziell, weil mir eine gewisse Qualität und Unterstützung der Künstler auch wichtig ist. Wie gesagt, da legt sich jeder selbst seinen Wert fest.

c) Corona wird meines Erachtens keinen Untergang beschleunigen. Wenn alles wieder in trockenen Tüchern ist und es wieder Sicherheiten in Punkto Veranstaltungen gibt (und da liegt zur Zeit ein großes Problem), wird es wieder einen großen Ansturm geben, weil die Leute kulturell ausgehungert sind. Ich gebe zu, dass ich selber vorsichtig bin. Für dieses Jahr hab ich mir noch kein Ticket geholt, für 2022 bisher nur eins. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

d) Zu den Konditionen der o.g. Plattformen kann ich nicht viel sagen, weiß nur grob, dass dort "Hungerlöhne" gezahlt werden. Wenn das stimmt, warum nutzt man dann diese Dienstleister? Würde da keiner mitmachen, hätte sich die Sache eh schnell erledigt. Soweit meine, vielleicht etwas naive Einschätzung.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Mir persönlich bedeutet Musik alles. ;-)
Die Wertschöpfung ändert sich allerdings anhand der Art und Weise der Publikation.
Es gibt hier weiterhin Chancen und es gibt weiterhin Sackgassen. Gab es aber auch schon immer.
Ich kann das eigentlich nur persönlich für mich bewerten und sage voraus, dass ich nach dem Lockdown genau so oft live spiele, wie vorher.
Ich finde es weiterhin faszinierend und es ist ein Segen, dass im Grunde jeder zuhause zumindest eine wertige Vorproduktion machen kann, ohne sich lebenslang verschulden zu müssen.
Das war in den 70ern, 80ern und 90ern in der Qualität nicht möglich.
Das ist eine große Chance für jeden Musiker.

Zum Thema Hobbyist vs Profi will ich sagen, es gibt hier kein "versus", es gibt eine permanente Entwicklung der einzelnen Musikerin, des einzelnen Musikers.
Auch diese Veränderung , dass Amateure Profis wurden und umgekehrt, gab es m.E. schon immer.
spotify, youtube und co. wie fair sind die bedingungen?
Dazu kann ich nicht viel beitragen, weil wohl zu alt, und nicht auf diesen Vertriebsweg angewiesen, bin aber skeptisch, dass dieser Vertriebsweg genug Gewinn für die Künstler erwirtschaftet.
Kann das aber nicht wirklich bewerten.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß32.187
D' accord. CD oder Vinyl unterstützen den Profimusiker vermutlich am nachhaltigsten und haben außerdem die bessere Klima-Bilanz.
Grundsätzlich ist Musik Kultur und Teil aller Menschen. Ganz unabhängig von einem Geschäftsmodell.
Die Leute, die von ihrer musikalischen Phantasie leben können sind privilegiert. Aber je tiefer Musik in uns allen verankert ist, desto größeres Interesse besteht an Musik und davon profitieren dann alle Musiker.
Und die Leute, die einen besonderen musikalischen Beitrag leisten, sind meine Helden, und ich wünsche ihnen, dass sie aus ganzem Herzen gefeiert werden. Gute Konzerte sind ganz besondere Erlebnisse für mich und Musik ganz eindeutig eine der bässten Saiten der Menschheit und reine Freude (außer sie ist in meinen Ohren langweilig, dann wird es schon mal quälend).
Hurra!
:bier:
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß32.187
Den Umbruch im Musikbusiness sehe ich der Selbstvermarktung und Eigenvertrieb, den das Internet den Musikern mit ihren Eigenproduktionen ermöglicht. :bier:

Und Youtube ermöglicht Werbeeinnahmen. Das ist bestimmt auch eine sehr gute Methode der Selbstvermarktung. Musiker to Youtuber!
(Da hat jetzt doch die Musik die Nase vorn im Unterschied zu Malerei usw.)
Hm... ich merke gerade, dass ich vornehmlich die Musiker*innen im Blick habe, die Musik anbieten.
Das hilft natürlich den Lehrenden nicht weiter, sorry dafür.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
bassfan454

bassfan454

New Member
Bassix
ß81
Hey, für mich ist Musik wirklich alles. Ich höre von morgens bis abends tatsächlich überwiegend über Spotify. Aber ab und zu packe ich doch mal gerne die alten CD's aus.
Natürlich ist es schade, dass sich die Verkäufe minimieren, da nur noch alles gestreamt wird aber es wird einem ja auch so leicht gemacht.
Kurz mal mit dem Handy über bsp. Spotify ein Lied gesucht, per Bluetooth mit der Lautsprecherbox verbunden und schon kann man alles nach eigenem Wunsch hören.
Aber wie @aBaxxi schon sagt YouTube bringt Werbeeinnahmen und ich glaube an sich das man mit Social Media heut zu tage auch sehr viel erreichen kann.

Auch wenn das hier nur meine persönliche Meinung zu einem Teil dieses Themas ist, wollte ich sie loswerden.

Liebe Grüße :-)
 
R

RookieamBass

Member
Bassix
ß1.980
Bin ich der einzige, der über spotify Musik kennenlernt, auf die ich sonst nie gekommen wäre, und sich dann die CD kauft (wenn denn noch eine erhältlich ist).
Zum einen, weil ich gerne noch meine CD-Player anschreiben und gerne selber verlustfrei rippe.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß46.008
ICH
bemühe Shazam und Spotify recht häufig und oft im direkten Zusammenhang.
Film läuft, Radio läuft rauskriegen, wer das ist, was er sonst so macht - sehr spannend und Horizont-erweiternd!
HIER finde ich aktuell auch echt viel neue Künstler. Meine Lieblingsthreads dabei sind momentan "https://www.bassic.de/threads/solobass.14893230/" und "https://www.bassic.de/threads/jazz-is-not-dead.14887778/
Außerdem habe ich mir "angewöhnt" mir fremde namen zu googeln und erwähnte Bands zu checken
Geht auch bei bekannten Namen.
Habe zum Beispiel vor ein paar Wochen deswegen "Four Play" von Nathan East entdeckt...
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß46.008
Ach ja - mein neuer Lieblingsbassist ist darum auch Aaron Gibson. Den find ich Dings!
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß38.250
Nun, der Wert einer Sache steht und fällt mit der Verfügbarkeit (und der Nachfrage).

1. In den 70igern waren wir noch 4 Milliarden Menschen, heute schon doppelt soviele. Also sicher einiges mehr an Musikschaffenden...
2. Heutzutage kann jeder mit weniger als 10.000€ zuhause ein Studio einrichten, in dem man hörbare Musik produzieren kann. Der Anspruch an die Qualität mindert sich dann nochmal, wenn man sieht, worüber heutzutage Musik überwiegend gehört wird.
Kaum einer wird auf dem Handy oder bluetooth Quäker hören, ob das jetzt im Millionen Dollar Studio oder im (guten) Heimstudio produziert wurde... bei gleicher Qualität des Produzenten natürlich.
3. Es gibt halt ein paar Musiker, die richtig Geld verdienen. Und Leute, die gar nix mit Musik zu tun haben, verdienen am meisten daran. Es ist eben vielmehr ein Geschäft geworden.
4. Weil der Mensch selektieren muss, bekommt er die Menge an angebotener Musik gar nicht mehr sortiert.
Oder kannst du mir deine 200 Lieblingsbands nennen?

Ehrlich? Die schiere Menge an dargebotener Musik geht mir irgendwie auch auf den Sack. 2Terabyte Mp3 auf dem Rechner, hört nur keiner, weil man soviel Zeit gar nicht hat.
Das Schlimme daran ist eigentlich, dass dabei leider auch musikalische Perlen untern Tisch fallen.

Meine abschließende Meinung.
Macht Musik, weil es Spaß macht.
Geld damit zu verdienen, ist knochentrockenes Brot :great:
 
 

Oben Unten