music theory is simple


Orla
Orla
New Member
Bassix
ß1.055
Guten Morgen ihr lieben,

Ich habe gestern ein wenig die weiten des Yt durchstreift und bin auf ein interessantes Video gestoßen.



Ich verstehe den Ansatz und dass sich die Tonarten in Moll und Dur aufteilen.
was ich nicht verstehe, ichst die Aussage, dass das G die 6 nächsten Noten nach sich noch beeinflusst. Entsprechend nach sharp oder flat. Und das es 1 Note gibt, die nicht "gebeugt" werden kann.
Welche Note soll das sein und wie verhält sich das nun?
Ich glaube mein Musikwissen aus der Grundschule ist hier erschöpft.
Ich bin davon überzeugt,dass sich hier viele schlaue Köpfe finden, die ein wenig Licht in die Sache bringen können.

Ich danke euch schon jetzt dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß35.686
Ich denke seine Aussage ist die folgende:
Die Summe der Vorzeichen zwischen z.b. G ( 1 # ) und Gb ( 6 b ) ist 7 --> A ( 3 # ) und Ab ( 4 b ) ist 7 --> F# ( 6 # ) und F ( 1 b ) ist 7 --> D ( 2 # ) und Db ( 5 b ) ist 7 ...
Funktioniert allerdings nicht mit allen Kombinationen z.B. Ab (4 b ) und G (1 # ), also "Tonübergreifend".

Des weiteren zeigt er am Beispiel G ( 1 # --> F# ), dass der Ton der in Gb ( 6 b ) kein Vorzeichen hat, genau der ist, welcher bei G mit einem Vorzeichen versehen ist --> F.
Auch dies ist übertragtbar D ( 2 # --> C# und F# ) ... Db ( 5 b ) ... Töne ohne Vorzeichen C und F
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß91.599
Ich liebe Victor und Anthony wirklich sehr und viele ihrer Tips helfen und erleichtern einiges, aber bei diesem Video bin ich nicht ganz so begeistert...
Zum einen halte ich die Aussage, dass es 30 Tonarten gebe, für diskussionswürdig. Ich mache noch mit bei der Aussage, dass man die parallelen Molltonarten vernachlässigt, wenn man von 12 Tonarten ausgeht. Aber mir erschließt sich nicht ganz, warum Victor von 7 Tonarten mit Kreuzen und 7 mit Bes ausgeht - die jeweils enharmonischen Verwechslungen von C#-Dur (7 Kreuze) und Cb-Dur (7 Bes) haben nur 5 Vorzeichen (Db-Dur bzw. H-Dur), so dass es m.E. wenig Sinn macht, die Tonarten mit mehr als 6 Vorzeichen zu berücksichtigen.
Was die Geschichte mit den Vorzeichen angeht, die sich zu 7 ergänzen: Alles, was es einem erleichtert, mit Harmonielehre klarzukommen, finde ich gut. Für mich hat Victors System zwei Nachteile: Zum einen hilft es nicht bei allen Kombinationen, wie el_loco schon zutreffend sagte und zum anderen erspart es einem nicht, zumindest für die Hälfte aller Tonarten die passenden Vorzeichen zu wissen, weil man sich sonst nicht erschließen kann, wie viele benachbarte Tonart hat.
Ich bevorzuge daher die klassischen Eselsbrücken („Frische Brötchen...“ und „Geh, Du alter Esel...“), aber wenn jemand mit Vics Hilfestellung besser klarkommt, ist das natürlich genauso gut.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
30 Tonarten finde ich auch eher verwirrend als zielführend. Er hat teilweise ganz lustige Einfälle. Ich komme jedenfalls auf 12 Dur und 12 Moll-Tonarten.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß35.686
Naja die 30 sind nicht ganz falsch s.u. 7 b -Tonarten + 7 # Tonarten und natürlch C --> 15 x 2 (wegen Dur und Moll)
upload_2018-2-14_10-35-31.png


ob das praktikabel ist oder nicht soll jeder für sich selbst entscheiden.
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß91.421
Naja, auf der Argumentationsebene kann ich den Quintenzirkel aber auch überdrehen. Nach Ces-Dur folgt Fes-Dur etc. Ich bin da bei @soul 24-7 . Erstmal die enharmonischen Verwechselungen zu kürzen. Ces-Dur ist numal H-Dur. Des-Dur ist Cis-Dur und Ges-Dur ist Fis-Dur. Des gleichen analog im Moll. Der Komponist darf aufschreiben wie er will, aber ich darf das uminterpretieren und da kann mir keiner blöde mit...

Damit spare ich mir dann auf einer der beiden Seiten dann drei Tonarten und lande wieder bei den mathematischen 12. Die würde ich aber lieber nicht mal 2 für Moll und Dur sondern wenigstens komplett mal ionisch, dorisch, phrygisch, lydisch..... und wie sie alle heissen. Und dann haben wir erst alle Tonarten erfasst, die sich mit unseren Halbtonschritten spielen lassen. Da fängt der Araber noch nicht mal müde mit dem Grinsen an.

Aber worum geht's eigentlich? Gibts auch Songs die nicht in A oder E sind?
 

Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Naja die 30 sind nicht ganz falsch s.u. 7 b -Tonarten + 7 # Tonarten und natürlch C --> 15 x 2 (wegen Dur und Moll)
Anhang anzeigen 193846

ob das praktikabel ist oder nicht soll jeder für sich selbst entscheiden.

Das verstehe ich, aber das ist doch auch durch die "normalen" Tonarten (siehe Quintenzirkel) mit je 6 Kreuz und 6 b Tonarten abgedeckt. Ich sehe es da wie madmanjens. Warum den Quintenzirkel überdrehen, was bringt das ?
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß35.686
Der Teufel soll die Gelehrten holen... keine Ahnung wo der große Bringer liegt.

Herangehensweise:
Wie viele Töne haben wir im allgemeinen in einer Oktave?
Tonika, Sekund, Terz, Quarte, Quint, Sext, Septime --> 7
Jeder dieser 7 Töne kann also theoretisch mit einem Vorzeichen versehen werden.

Ich denke daher leiten sich die 15 Dur Tonarten ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
4low
4low
Über-Bayudankse
Erstmal die enharmonischen Verwechselungen zu kürzen. Ces-Dur ist numal H-Dur. Des-Dur ist Cis-Dur und Ges-Dur ist Fis-Dur. Des gleichen analog im Moll. Der Komponist darf aufschreiben wie er will, aber ich darf das uminterpretieren und da kann mir keiner blöde mit...
Naja - das hängt von Deinem Ansatz ab... das Tonmaterial ist ja klar das selbe... wenn Du allerdings funktionsharmonisch denkst, dann haben die einzelnen Töne (und darauf aufbauende Mehrklänge) durchaus unterschiedliche Funktionen...
Unter diesem Gesichtspunkt macht es schon Sinn tatsächlich in allen Tonarten zu üben...
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß91.421
Naja - das hängt von Deinem Ansatz ab... das Tonmaterial ist ja klar das selbe... wenn Du allerdings funktionsharmonisch denkst, dann haben die einzelnen Töne (und darauf aufbauende Mehrklänge) durchaus unterschiedliche Funktionen...
Ähhhh.....Nö!
Ces-Dur ist H-Dur. Ces-Dur Tonika, Sub und Domi sind Fes-Dur und Ges-Dur. Die von H-Dur sind E-Dur und Fis-Dur was wiederum auch nur die enharmonischen zu je einander sind. So führt sich das immer weiter.

Spätestens wenn wir den Qintenzirkel weiter drehen sieht es ein Blinder mit Krückstock und Sonnenbrille: Ces-Dur, Fes-Dur, Bes-Dur, Eses-Dur, Ases...

Das ergibt alles keinen Sinn. Natürlich, wenn ich als Künstler es empathisch wichtig finde meine Dominante Eses-Dur zu nennen Obwohl es sich tonal um ein einfaches D-Dur handelt, dann benötige ich die Tonart Ases-Dur, aber sonst eher selten...
 
 

Oben Unten