Neo-Cabs: Ein paar Gedanken

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.612
Vorweg, ich habe mich nie sonderlich viel mit Lautsprechern und Boxen auseinander setzen müssen. Habe mehr oder weniger meine 410er Peavy TVX (700 Watt an 8 Ohm), damals von unserem Gitarristen mitausgesucht, als gegeben hingenommen und fast 15 Jahre lange gespielt. Nun beginne ich mich mit der Thematik zu befassen, interessanterweise NACHDEM ich mir vor über 2 Jahren eine kleine feine Markbass 121H Traveller zugelegt habe. Für mich waren damals lediglich Gewicht und Lautstärke ausschlaggebend. Den Sound fand ich von Anfang an prima, auch wenn mir die Mittenpräsenz auffiel.

Nun lese ich immer wieder vom "Neo-Buckel" zwischen 0,8 und 1 kHz bei vielen Boxen mit Neodym-Speakern. Und klar, das ist der Frequenzbereich, der auch bei der 121H Traveller heraussticht. In vielen User-Meinungen (Talk Bass und BassChat UK) wird immer wieder diese und die generelle MarkBass-Mitten(über)betonung erwähnt.

Deshalb muss ich jetzt mal ganz naiv und doof in die Runde fragen: Wenn eine Box in den Mitten oder Hochmitten überbetont klingt, dann regele ich an meinem Amp die Mitten ein wenig zurück. Mit dem Empress ParaEQ, den ich seriell bei meinem Ashdown hinter dem EQ einschleife, kann ich sogar ganz genau bei ca. 900 Hz cutten. Wo genau ist also das Problem, wenn eine Box eine ausgeprägte(re) Mittencharakteristik hat?

Danke schonmal für eure Antworten.
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.483
Wo genau ist also das Problem, wenn eine Box eine ausgeprägte(re) Mittencharakteristik hat?
Das Problem ist, daß nicht jeder die Möglichkeit oder das KnowHow hat die unerwünschten Frequenzen zu bearbeiten. Sprich, nicht alle haben einen parametrischen EQ oder wissen damit umzugehen. Dann bleibt nur noch der persönliche Geschmack. Gefällt die Box oder nicht? Viele stehen auf die Hochmitten.
Ich finde sie nicht schön, sie helfen aber bei der Durchsetzung in schwierigen Situationen.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.929
Naja, der Lautsprecher liefert halt etwas, was dir nicht gefällt. Und du brauchst noch ein Gerät, um das wieder auszubügeln. Da könnte man ja auch einfach eine andere Box nehmen, die das Problem gar nicht erst hat. Ich denke darum geht's.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.612
Naja, die Markbass-Heads haben ja eigentlich alle den High-Mid Regler, der prima bei 800 Hz runtergeregelt werden kann. Es ist also nicht in jedem Fall ein zusätzliches Gerät notwendig, wenn man einen neutralen Klang wünscht. Ich habe übrigens auch nicht geschrieben, dass mit der Klang unverändert, d.h. Amp EQ flat, nicht gefällt.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß32.824
Deshalb muss ich jetzt mal ganz naiv und doof in die Runde fragen: Wenn eine Box in den Mitten oder Hochmitten überbetont klingt, dann regele ich an meinem Amp die Mitten ein wenig zurück. Mit dem Empress ParaEQ, den ich seriell bei meinem Ashdown hinter dem EQ einschleife, kann ich sogar ganz genau bei ca. 900 Hz cutten. Wo genau ist also das Problem, wenn eine Box eine ausgeprägte(re) Mittencharakteristik hat?
Wenn das mal so einfach wäre...Du wirst es so gut wie nie schaffen, die genaue Charakteristik, die die Box hat, mit einem EQ zu kompensieren. Es bleibt immer eine Unter-/oder Überkompensation in den Ausläufern.

Im Prinzip gebe ich Dir aber recht: wenn Du mit einer Amp/Speaker Kombination den sound findest, der Dir gefällt, ist alles gut. Es kommt also immer auf die Kombination an. Ich persönlich finde den Mittenpeak der Neos gar nicht so schlecht, er sorgt für Durchsetzungsvermögen. Wenn er zu stark 'nörgelt', drehe ich ebenfalls die oberen Mitten am Amp etwas zurück, und alles ist wieder gut.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß77.173
Ich halte diesen "Neo-Mittenbuckel" für ein typisches Internetgerücht, was gerne von der Fraktion "Bloß keinen Digiamp, bloß keinen Neo-Speaker, alles Teufelszeug!" kolportiert wird.
Ich gebe ja zu, das der 12er Eminence Deltalite Neo dafür bekannt ist, einen häßlichen 6dB Buckel zwischen 1,5 und 4 KHz mit ausgeprägter Spitze bei 2,5KHz zu besitzen, der oft mit einem entsprechend abgestimmten Saugkreis geglättet wird. http://www.eminence.com/pdf/DeltaliteII_2512.pdf

Aber Eminence ist halt nicht der einzige Neo-LS-Hersteller. Ich verwende gerne den Beyma 12 MW/Nd. Ein Neo-Speaker mit einem sehr ausgeglichenen Frequenzgang, ohne nennenswerten Buckel. Der klingt trotz "Neo" von vorneherein ohne Korrektur sehr angenehm neutral (und in meinen Ohren deutlich besser als alles von Eminence - Geschmacksache...). http://www.beyma.de/fileadmin/seiten/download/pdf/Beyma_professional/12MWNdE.pdf
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.399
Es ist die Auslegung des Speakers die diesen Buckel entstehen lässt.

Vielleicht ist es Absicht, vielleicht aber auch Nichtkönnen.

Ganz sicher aber ist es kein prinzipbedingtes Problem des Neo Antriebs !
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß13.855
Habt ihr alle das "perfekte Gehör" und hört wirklich ´nen "Buckel"? ;-)
Ich spiele seit einigen Jahren ausschließlich Neos (Hughes & Kettner Quantum Serie). Ich habe lange gesucht und viiiiel getestet, bis ich diese Boxen endlich "entdeckt" habe. Ich hasse Hochtöner, da diese den Sound schnell mal quakig machen können. Viele Boxen klingen aber gänzlich ohne Hochtöner ziemlich lau. Die H&K Quantum Boxen haben tatsächlich ´ne leichte Mittenbetonung und lösen auch ganz ohne Hochtöner die Höhen sehr fein auf, ohne diese jedoch zu überzeichnen.
Ob dieser "Buckel" jetzt tatsächlich von der Art des verwendeten Magneten abhängt oder einfach nur Auslegungssache ist vermag ich nicht zu sagen...
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.532
So ganz verstehen kann ich die Diskussion um Neo´s auch nicht, da ja viele gerade die Mitten betont haben möchten. Paradebeispiel ist hier ja wohl der EV 15L der das "Rockmittenschwein" schlechthin ist. Dazu gesellen sich m. E. die alten Trace Elliot Speaker. Ich habe FMC 3 Wege Neo´s in der 15 Zoll Variante mit 8 Zöller (in 2 Frequenzen schaltbar) und Hochtönern (in 2 Frequenzen schaltbar + Lautstärke regelbar). Für "rockige Sachen habe ich den Hochtöner aus aber den 8er zugeschalten und der soll ja gerade die Mitten unterstützen.

Wenn Ihr mal bei Hans von FMC auf die Homepage schaut (http://fmc-audio.jimdo.com/infos/ ) ,dann sieht man hier die Frequenzkurven von 3 Wege Neos (12 Zoll) und hier ist die Kurve bis 20Kh annähernd linear, da gibt es keine Mittenbuckel, so wie die Box konzipiert ist. Durch unterschiedliche Schaltungen der Frequenzen kann ich bei den FMC Boxen entsprechende "Klangkurven" abbilden, aber das ist ja oft auch so gewollt.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß49.612
Wenn Ihr mal bei Hans von FMC auf die Homepage schaut (http://fmc-audio.jimdo.com/infos/ ) ,dann sieht man hier die Frequenzkurven von 3 Wege Neos (12 Zoll) und hier ist die Kurve bis 20Kh annähernd linear, da gibt es keine Mittenbuckel, so wie die Box konzipiert ist. Durch unterschiedliche Schaltungen der Frequenzen kann ich bei den FMC Boxen entsprechende "Klangkurven" abbilden, aber das ist ja oft auch so gewollt.
Das habe ich mir auch schon angesehen. Und wenn ich es richtig verstehe, dann wirbt Hans ja auch damit, dass seine Neo-Cabs entsprechend "neutral" und ohne jenen "Buckel" sind.

So ganz verstehen kann ich die Diskussion um Neo´s auch nicht, da ja viele gerade die Mitten betont haben möchten.
Ja eben! Ich habe (auch) den Eindruck, dass Boxeneigenschaften (z.B. betonte Mitten) gerne von manchen als negativ dargestellt werden, um ein Produkt herabzustufen. Dabei gibt es doch nichts leichteres als die Mitten mit dem EQ etwas herauszunehmen, wenn es einem persönlich zu viel ist.

Oder ist das ganze vielleicht so eine Puristen-Debatte? Nach dem Motto: Bass passiv, Amp flat, Klangkurve linear, der Rest kommt aus den Fingern!? ;-)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.532
Also wenn ich jetzt mal vergleiche, ich habe von Hans 2 *12" (3 Wege Boxen) mit herkömmlichen Speakern und 2 * 15er (3 Wege Boxen) mit Neobestückung und kann alle annähernd linear fahren, aber auch entsprechend "rotzig", je nach Einstellung. Genial ist halt das Gewicht der Neo Boxen und auch vom Sound würde ich die immer wieder kaufen.
 

sharon

Basslegastheniker
Hans hat irgendwo mal geschrieben, das sich der Mitten-Neo-Nöök von klein bis groß also von 10-15 Zoll
mit zunehmender Speakergrösse weniger auswirkt und er die Membran mir irgendeinem geheimen Mittelchen besprüht/bepinselt etc womit er diesen "Nöök" mindert.
Und ja, einige Beymas haben einen recht linearen FQ wie bei den 15ern der 15 LW 30 z. B.

Gruss Norbert
 

sharon

Basslegastheniker
Es ging glaub ich um die 13.5 B+C Speaker, 14NDL 88 wenn ich mich recht erinnere... als Frage an den Hans ob die denn für ne E - Bass Box geeignet wären. Mit Blick auf den FQ sprach Hans dann von einem leichten zu erwartenden "Mitten-Nöök".

LG Norbert
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.301
Ich denke auch gern mal andersrum: Was spricht eigentlich für Neodym?

Es gibt doch super Boxen mit konventionellen Speakern, die preiswert, klanglich top und leicht sind.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Ich habe gelesen (achtung angelesenes Halbwissen) dass man mit Neodym leichte und trotzdem starke Speaker konstruieren kann, weil:

Das Neodym-geraffel hat eine deutlich größere magnetische Kraft bei gleichem Volumen, dadurch kann man stärkere Magneten mit dem gleichen bzw. gleichstarke Magneten mit deutlich geringerem Gewicht und Größe bauen. Auch ist dadurch die Magnetkraft mehr auf einen "Punkt" konzentriert. Das soll (so wurde es zumindest auf Talkbass geschrieben) Einfluss auf das Ansprechverhalten der Speaker haben.

Wenn ich mir dann aber angucke dass Fender z.B. die Rumble-Serie V3 rausgebracht hat (15er mit 17 Kilo mit nem herkömmlichen magnet) die laut sind und leicht und dabei kein Vermögen kosten, stellt sich wirklich die Frage der Rechtfertigung.
 
 

Oben Unten