neue Aufnahme - bitte um ein kleines Feedback

Stumban72

Stumban72

New Member
Bassix
ß42
Hallo allerseits,
ich habe eine weitere kleine Aufnahme gemacht, nämlich den S'bass 'n Radio-Jam: http://www.myspace.com/421706704/music/songs/S-bass-n-Radio-Jam-mp3-80855045 (dieser Link wird bald ungültig sein, s.u.)
Würde mich über ein wenig Feedback freuen. Das Ganze ist nur Hobby, und ohne Anspruch auf Perfektion - einige etwas "schmutzig" klingende Ungenauigkeiten habe ich bewusst so gelassen, da die jeweilige Basslinie in einem Take gespielt wurde, und ich damit eine gewisse Stimmung rüberkommen lassen wollte. Naja, wie angedeutet, ist alles nicht so sehr ernst zu nehmen - aber dennoch würde ich gern den Sound etwas besser hinbekommen. Ist aber wohl ohne professionelleres Equipment kaum viel besser möglich.
Schönen und bassigen Gruß

P.S.: Ziehe gerade um zur Soundcloud: http://soundcloud.com/pront72
Arbeite noch daran, dass der Player auch läuft.
 
Dimashek_neu_13436

Dimashek_neu_13436

New Member
Bassix
ß246
Hi
echt gut gespielt, kompliment.

Der einzige Kritikpunkt wäre: die Chords sind mir zu "verschwommen", "dreckig"...kann ich nicht besser ausdrucken (nicht die Spielweise, der Ton an sich)
nehmen sehr viel Platz in den tiefen Mitten ein, Und die Bass-Linie im eigentlichen Sinne wird überdeckt. Ich würde die einzellnen Linien besser separieren, bestimmte Frequenzbereiche nur für eine Linie nutzen. Zur Zeit ist's halt etzwas "brei-ig"
Na ja, und die Chords etwas brillianter, mit weniger low-mids.
Die tiefen Bässe auf der Bass-line kannst du ruhig etwas boosten. - ist nur schwer ohne gute Abhöre, kann schnell nach hinten los gehen.

Gruß
Dimok
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Von der Idee ists doch ganz cool.
Hast du schon ne EQ und Comp auf jede Spur gepackt?

Du solltest wie Dimashek schon sagt viel EQ nutzen. Jede Spur sollte ganz klar ihre Frequenz haben in der sie spielt.
Am besten bei allen Spuren die nicht Bass und Drums sind einen Lowcut mindestens ab 50Hz, am besten so hoch wie möglich,
dann hast du schon viel Brei aus dem Mix raus.

Bass und Schlagzeug würde ich immer über nen Comp laufen lassen, dann hast du ein ordentliches Fundament.
In diesem Falle sollte es natürlich nicht komplett platte komprimiert werden.

Aber am wichtigsten: Überleg dir wirklich genau, in welcher Frequenzlage was spielen soll und schneide es mit EQ entsprechend zu,
so dass du einen sauberen Mix hast. Mach nicht den Fehler die Spuren beim EQ einstellen immer nur alleine zu hören, denn dann wirst du die Frequenzen viel zu breit lassen,
so dass das Instrument alleine gut klingt. Hör immer wieder in den Mix!

Grüße,
K
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Hallo auch.
Ich kann mich Dimasheks Beurteilung nur bedingt anschliessen: Gewisse Dinge gehören bestimmt klarer herausgestellt, bspw. der geslappte Bass, gerade zu Beginn. Ansonsten finde ich das soundmäßig im Großen und Ganzen schon ziemlich ok, ist mit Sicherheit ein positives Beispiel dafür, was man im Homerecording-Bereich heute schon so anstellen kann.
Was mich viel mehr nervt und den Hörgenuss arg mindert das ist die Vielzahl an Ideen & Schnipseln & Breaks. Mur wenige dieser Ansätze werden konsequent weiterverfolgt, vieles verläuft nach 3 - 4 Takten wieder im Sande. Weniger wäre hier wohl mehr, also mal konsequent etwas ausmisten im Arrangement und einzelnen Ideen die Luft lassen, sich bedächtig zu entwickeln.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.219
... sehr guter Ansatz... gute Blaupause.
Muss m.E. noch etwas strukturiert werden. Ich verstehe noch nicht ganz den Spannungsbogen bzw. die Struktur des Songs.

Hins. recording:
- Vielleicht noch etwas an der Tiefenstaffelung arbeiten.
- Bass ist m.E. noch zu badewannig... viel Energie im Subbass-Bereich, wenig Kontur im Mittenbereich... dadurch schwammig.


Basshole
 
Zuletzt bearbeitet:
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Problematisch finde ich (lediglich) die extremen attacks einiger höhenreicher Begleitsounds ua den (wohl) Granulareffekt am Anfang.
Oh, das hatte ich vergessen zu ewähnen: Habe das zuerst für Knistern und Knacksen gehalten... [:o)]
Nervt mMn.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Black Jack


ich glaube nicht, dass Dimashek das so streng meint, wie es Herr K es dann ausgeführt hat.
Das wäre in meinen Ohren absolutes nogo.
Der schnellste (und direkteste) Weg zum zum beschi**enen Sound heisst EQ und Kompressor auf allen Kanälen.
Kommt darauf an, was man erreichen möchte.
Für mich sind (fast) alle Spuren zu breit ausgelegt in dem Mix. Das frisst deutlich Details auf und wirkt am Ende schwammig.
Die Begleitung ist manchmal zu schwammig leise und manchmal zu laut, also ist ein Kompressor ratsam, auch um die Drums etwas knackiger zu machen.
Es geht hier nicht darum, alle SPuren platt zu machen, es soll ja spährisch bleiben und dafür ist Dynamik auch wichtig, aber das ganze sollte wohl etwas gelenkter werden.

Grüße,
K
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Black Jack


nebenbei: Drums macht niemand mehr per Kompressor 'knackiger', das geht mit Transientenwerkzeugen wesentlich einfacher.
Kompressor plus Drums ist Gang und gebe. Die beliebte Methode Drums voll komprimiert und in natura nochmal die gleiche Spur drüber ist noch sehr häufig in Gebrauch!
 
Stumban72

Stumban72

New Member
Bassix
ß42
Ganz kurz: toll, dass so viele Kommentare in so kurzer Zeit abgegeben wurden, habe allerdings so einige Fragen zu einigen eurer Termini. Habe aber gerade wenig Zeit, werde später noch mal nachfragen.

Schöne Grüße
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.219
Zitat:Original erstellt von: Herr K

Zitat:Original erstellt von: Black Jack


nebenbei: Drums macht niemand mehr per Kompressor 'knackiger', das geht mit Transientenwerkzeugen wesentlich einfacher.
Kompressor plus Drums ist Gang und gebe. Die beliebte Methode Drums voll komprimiert und in natura nochmal die gleiche Spur drüber ist noch sehr häufig in Gebrauch!
Ich mach das auch immer so..zumeist jage ich auch noch den bass dazu. Sprich Bass and Drums auf eine Spur - stark komprimieren bis es im Beat atmet (release time entsprexchend zum beat timen), etwas Baesse und Hoehen hinzugeben, und diese Spur dann leicht unter die Originalspuren mischen.
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Dieses Verfahren nennt sich Parallelkompression oder, bei Euch drüben, "New York Compression" - kein Witz. Wurde wohl von NY-Produzenten in die Musikwelt eingeführt.
 
Dimashek_neu_13436

Dimashek_neu_13436

New Member
Bassix
ß246
Wenn du Eq benutzt, nimm keine steile Flanken (hohe Güte) und keine starke Eingriffe.
Die Güte des Filters siehst du in vielen Plug-ins als Q-Wert. Ich benutze generell kein Q>1.
Wie gesagt, gilt nur für mich. Bin aber minimalist. :-)

Und der beste VST Eq ist immer noch kein Eq (IMO) - Versuch die Sounds bei der Aufnahme schon so hinzubiegen, dass man danach nur wenig Eq braucht.
Sprich: Einstellungen am Bass, Spielweise, Preamps...

Zum Kompressieren: Bevor man loslegt, ist es sehr wichtig, die Wirkungsweise eines Comps zu verstehen. Was machen die Regler, wieso die das machen.
Ob man für Bass einen Comp braucht, hängt stark vom Instrument ab.
Mein G&L MUSS gebügelt werden, es geht nicht anders.
Der Thumb klingt ohne Comp schon wie mit... und wenn die Anschlagstärke konstant ist - bleibt es uncompressiert.
 
Stumban72

Stumban72

New Member
Bassix
ß42
Hallo zusammen,
danke noch mal für die Kommentare. Ich habe z.Zt. viel um die Ohren, so komme ich erst jetzt wirklich zu einer (auch eher sparsamen) Antwort. Ich habe viele Dinge von den o.a. Ratschlägen nicht verstanden, da ich mit der Terminologie nicht sehr vertraut bin - auch wenn ich schon lange Bass spiele, aber das hier betrifft eher das Recording. Zunächst aber, ich habe in der Tat bereits sehr viel EQ (ich nehem an, gemeint ist Equalizer) eingesetzt. Ich arbeite mit Magix Samplitude 15 und einem Sound Interface von E-MU, Tracker Pre plus handelsüblicher Laptop (2-Kern Prozessor, 4 GB RAM). DAmit kann man sicherlich nur begrenzt richtig gute Ergebnisse erzielen, aber sicherlich noch bessere als meine. Ich arbeite gern mit den Objekten und mache dort schon immer viel am Sound - vielleicht manchmal zu viel.
Nun einige meiner Frage (zähle jetzt nicht alles auf): was bedeutet Tiefenstaffelung? "Die Güte des Filters siehst du in vielen Plug-ins als Q-Wert. Ich benutze generell kein Q>1." - ? "Lowcut mindestens ab 50Hz, am besten so hoch wie möglich"; Spuren seien zu breit ausgelegt - diese Formulierungen sind mir nicht ganz klar.
Des Weiteren fand ich interessant, die Drums zunächst mit Kopressor usw. zu bearbeiten und dann eine weitere unbearbeitete Spur darunterlegen. Etwas Ähnliches habe ich bei vielen Spuren gemacht, allerdings mit dem Unterschied, dass ich die bearbeitete Spur jeweils einfach gedoppelt habe. Ggf. habe ich bei der gedoppelten Spur die Bässe rausgenommen. Kompressor habe ich immer versucht zu verwenden, aber eher ganz vorsichtig, nach dem Motto Learning by Doing, denn ich verstehe vieles noch nicht wirklich. In diesem Zusammenhang ist mir auch folgendes nicht klar: "..zumeist jage ich auch noch den bass dazu. Sprich Bass and Drums auf eine Spur - stark komprimieren bis es im Beat atmet (release time entsprechend zum beat timen)", wie kann man Bass und Drums auf eine Spur packen?
Ok, wer Lust hat, kann ja noch mal ein paar Dinge erläutern, aber ist auch ok, wenn nicht.
Jedenfalls besten Dank.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Hallo Stumban72,
ganz ohne sich ein wenig einzuarbeiten wird es vermutlich nicht gehen. Auf der folgenden Seite gibt es einige wie ich finde gute Tutorials: [URL]http://www.songs-and-stories.de/homerecording_neu.php[/url]
Du müsstest allerdings auf Samplitude übertragen. Aber die Grundzüge dürften wohl gleich sein.

Ich will trotzdem versuchen, ein paar Sachen (so einfach wie mir möglich) zu erläutern:
Tiefenstaffelung meint, welche räumliche Tiefe einem der Mix vorgaukelt. Man hat zwar eigentlich nur rechts und links, aber man kann über einige Tricks auch eine Tiefe simulieren. Das geht vornehmlich über drei Wege: Lautstärke: Was leise ist, erscheint weiter weg. Hall: was mehr Hall hat, erscheint weiter weg. Equalizer (aka EQ): Was weniger Höhen hat, erscheint weiter weg. Diese drei Methoden kann man kombinieren, um einen räumlicheren Eindruck zu erzeugen.

Der Q-Wert beim Equalizer gibt an, wie stark zur Center-Freuqeunz benachbarte Frequenzen von der Anhebung oder Absenkung betroffen sind. Greifst du schmalbandig drauf zu, dann sind die benachbarten Frequenzen kaum betroffen. Breitbandig klingt meist natürlicher, mit schmalbandigen Einstellungen kann man aber z.B. störende Frequenzen ganz gut in den Griff kriegen. Ein Low-Cut (oder auch High-Pass) ist eine spezielle EQ-Einstellung, in der die tiefen Frequenzen unterhalb eines bestimmten Wertes so stark abgesenkt werden, dass sie quasi unhörbar werden. Das macht man, um etwa "Gerumpel" oder Brummen aus dem Mix bzw. der Spur zu "entfernen".
Edith merkt noch an: Ein EQ wird gerne benutzt, um Instrumente klarer zu trennen. Dabei empfiehlt sich meines Erachtens eher eine Absenkung in gewissen, für die jeweilige Spur nicht so wichtigen Bereichen als eine starke Anhebung einzelner Bereiche. Außerdem sollte man generell eher vermeiden, erst über den EQ im Mix einen guten Sound der einzelnen Instrumente zu erreichen.


Die Parallel-Kompression ist nicht unbedingt eine Spurdopplung. Vielmehr behält man die natürliche Dynamik einer Spur bei, hat aber gleichzeitig ein dynamisch stark eingeebnetes Signal, um die Spur besser zur Geltung zu bringen. Dabei wird die Spur nicht dupliziert, sondern man benutzt einen Send-Effektkanal. Der Effekt in diesem Kanal ist ein sehr stark eingestellter Kompressor (mit hohem Ratio-Wert, etwa 1:8 oder 1:10). Mittels des Faders des Effektkanals kann man nun das bearbeitete Signal hinzumischen.
Man kann (ähnlich wie bei einem analogen Mischpult über die Aux-Wege) nicht nur ein einzelnes Signal auf diesen Effektkanal schicken, sondern auch mehrere (was basshole wohl meinte). Übrigens nutzt man auch für Hall gerne den Send-Weg. Einen Kompressor, der die Spur direkt beeinflussen soll, setzt man hingegen üblicherweise in den Insert der Spur. Hier wird das gesammte Signal bearbeitet und steht danach nicht mehr unbearbeitet zur Verfügung (es sei denn, man schaltet den Effekt aus).

Hoffe, das konnte dir ein wenig helfen. Ich kenne mich mit Samplitude leider nicht aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stumban72

Stumban72

New Member
Bassix
ß42
Vielen Dank, artbass,
sehr nett von dir, das sind wirklich nützliche Hinweise (die anderen übrigens auch, wenn ich mal irgendwann so weit bin, alles etwas besser zu verstehen), besonders der Link ist sicherlich sehr hilfreich.
Es ist natürlich klar, dass ich mich mal etwas mehr einarbeiten muss. Daher erwarte ich auch nicht, dass mir jemand hier im Forum alles haarklein erklärt - umso mehr freue ich mich über deinen Beitrag!
Es ist auch nicht so, dass ich rein gar nichts weiß, denn durch´s Probieren und Miss-/Gelingen habe ich schon hier und da gelernt, was geht und was nicht ("Tanz in den Frühling" geht eher nicht...;-)). Es ist halt alles mehr Intuition und Testen als Wissen, daher kenne ich die Terminologie nicht gut. Mir fehlt eben die Zeit mich da richtig einzulesen, aber da alles ohne Eile ist, kann ich es mal so hier und da machen.

Naja, jedenfalls vielen Dank nochmals und viele Grüße
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Hi Stumbman, artbass hat Dir ja schon die meisten Dinge erklärt, ich möchte eigentlich nur noch etwas Verwirrung schaffen. [:D]
Spass beiseite, ich habe nur noch eine kleine Ergänzung bzw. Berichtigung:
Wenn Du eine Parallel-Kompression auf die beschriebene Art und Weise durchführst, ergibt sich ein Problem: Beim hinzumischen des komprimierten Signals mittels des Send-Reglers am Kanal bist Du gezwungen, auch den Einsatzpunkt des Kompressors (Threshold) nachzuregeln, Du veränderst ja die Lautstärke des Signals, das Du dem Kompressor zuführst. Besser ist es, den Aux-Weg auf Pre-Fader-Abgriff zu stellen und den Aux-Regler fest auf eine Lautstärke einzustellen, bspw. 0 dB. Das macht den Effektkanal unabhängig von den Lautstärkeeinstellungen, die Du u.U. noch an dem Kanal mit dem unkomprimierten Signal vornehmen möchtest oder musst. Dann stellst Du deinen Kompressor ein. Das komprimierte Signal mischst Du jetzt einfach nach Gusto und Gehör mit dem Fader des Effektkanals hinzu.
Das hört sich momentan vielleicht etwas kompliziert an, aber Du ersparst Dir auf Dauer eine Menge Arbeit und vor allem "seltsame akustische Erscheinungen".
 
Zuletzt bearbeitet:
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Hobelhai

Besser ist es, den Aux-Weg auf Pre-Fader-Abgriff zu stellen und den Aux-Regler fest auf eine Lautstärke einzustellen, bspw. 0 dB. Das macht den Effektkanal unabhängig von den Lautstärkeeinstellungen, die Du u.U. noch an dem Kanal mit dem unkomprimierten Signal vornehmen möchtest oder musst. Dann stellst Du deinen Kompressor ein. Das komprimierte Signal mischst Du jetzt einfach nach Gusto und Gehör mit dem Fader des Effektkanals hinzu.
Das hört sich momentan vielleicht etwas kompliziert an, aber Du ersparst Dir auf Dauer eine Menge Arbeit und vor allem "seltsame akustische Erscheinungen".
So hatte ich das sogar gemeint. Bin wohl zu sehr von Cubase ausgegangen. Da ist Pre-Fader Standard. Guter und wichtiger Hinweis, Hobelhai.
 
 

Oben Unten