Neue Elektronik für Jazzbass eventuell Umrüstung auf Stackedknobs

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

ich habe eventuell vor meinem CiJ Jazzy eine neue Elektronik zu verpassen.

Hauptgrund: Die Volumepoties greifen sehr spät, womit ein Mischen der PUs kaum möglich ist. Einstellungen wie 100% Bridge und 70% Neck PU sind äußerst schwierig zu realisieren.

Ich habe vor einiger Zeit 60s CS Jazz PUs nachgerüstet und suche nun nach einer geeignete Elektronik + Poties. An sowas habe ich ich bisher nicht rangetraut und hätte gerne ein paar Tipps, bevor ich was falsches kaufe (Poties, Kondensatoren usw.).

Außerdem überlege ich gleich auf Stackedknobs umzurüsten. Das kenne ich von einem 62AV, den ich super fand. Ist aber erstmal nur ne Überlegung.

Vielleicht habt ihr Tipps, was besonders gut zu den neuen PUs passt und womit ich die gewünschten Einstellungen besser realisieren kann. Sonst gefällt mir der Bass äußerst gut.

Greets!
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.296
Moinsen,

das Problem kennt glaube ich jeder beim Jazzbass, die Regler bringen auf den ersten 2-3mm was, danach wird´s unerheblich.
Die Standard-Jazzbass-Schaltung ist eigentlich totaler Mist.
Ich hab schon einiges ausprobiert in der Richtung, zur Zeit hab ich bei mir Master-Volume, mittleres Poti regelt den Hals-PU,
(Bridge-Pickup fest verlötet immer auf 100%), und ganz normales Tonpoti mit 0,33er Orange-Cap.
Funzt ganz gut, da ich den Bridge eh immer gern voll drin hab, nur bringt eben der Regelweg vom mittleren Poti nur auf den ersten 3mm so richtig was.

Werde demnächst noch einmal einen Versuch mit einem Balance-Poti machen.
Hatte ich früher schon mal, war aber nicht optimal, da das Ding nichts taugte.
Habe bei einem Kollegen jetzt aber dieses:

http://www.thomann.de/de/goeldo_balance_poti_250.htm

testen können auf seinem Jazzbass, und das scheint tatsächlich gut zu sein !
Auf der Platine ist "Delano" aufgedruckt...

Stackedknobs wären mir zu fummelig, hab es gern übersichtlich !
 
ich habe eventuell vor meinem CiJ Jazzy eine neue Elektronik zu verpassen.
Kann nicht schaden.

auptgrund: Die Volumepoties greifen sehr spät, womit ein Mischen der PUs kaum möglich ist. Einstellungen wie 100% Bridge und 70% Neck PU sind äußerst schwierig zu realisieren.
Dies wirst Du auch nie mit einem passiven Jazzy realisieren können. Aktive PUs können sowas ein wenig bässer, aber das war es auch schon. Ein guter Kondensator ist für die Tonblende klasse, bessere Potis/Verkabelung bringt ein klein wenig was, aber ein wesentlich besseres Mischverhältnis bekommt man imo nicht hin, aber selbst 2mm mehr können schon reizvoll sein.

Außerdem überlege ich gleich auf Stackedknobs umzurüsten. Das kenne ich von einem 62AV, den ich super fand. Ist aber erstmal nur ne Überlegung.
Stacked Knobs sind schon cool, aber auch eigen. Super ist das, wenn man viel mit einzelnen PUs macht, da kann man quasi zwei Presets "abspreichern" und mit schnellen weg/zudrehen vom z.B. Steg PU mit dichter Tonblende für jazziges Rumgenöhle zum offenen Hals PU zum rocken wechseln. Und die Tonregler sind gerastert, muss man mögen.

Ich mag stacked knob Jazzys, weil ich die Jazzys geil finde, die Knöppe sind mir recht wurscht, nehm es halt so wie es ist.

Gute Elektronik rein ist schon ein Plan, nur keine Wunder erwarten bzw sich auf eine guten Kondensator konzentrieren, da haben die Japaner gerne mal imo nicht soo dolle drin bzw machen die dann entweder zu wenig oder zu viel dicht, Regelweg des Tonpotis ist nicht so prickelnd.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Dies wirst Du auch nie mit einem passiven Jazzy realisieren können. Aktive PUs können sowas ein wenig bässer, aber das war es auch schon. Ein guter Kondensator ist für die Tonblende klasse, bessere Potis/Verkabelung bringt ein klein wenig was, aber ein wesentlich besseres Mischverhältnis bekommt man imo nicht hin
Einspruch, Euer Ehren. Mein ESP kann das hervorragend. :-)
 
S

Shim

Guest
Ich bin zwar auch letzten Endes bei den guten Balance-Potis à la Noll/Delano/Bourns gelandet, aber ein Mischen mit Volume/Volume funktioniert ganz gut, wenn die Potis nie ganz aufgedreht sind.
 

Noble

EQ Legastheniker
Balance-Potis à la Noll/Delano/Bourns
Danke für die Tipps, aber ich finde die klassische Jazzbassschaltung eigentlich hervorragend. Ein Balacepotie an einem Vintage-Jazbass, ich weis ja nicht.

sich auf eine guten Kondensator konzentrieren, da haben die Japaner gerne mal imo nicht soo dolle drin bzw machen die dann entweder zu wenig oder zu viel dicht, Regelweg des Tonpotis ist nicht so prickelnd.
Der Kondensator gefällt mir ausgesprochen gut, hab da nix zu meckern.


Dies wirst Du auch nie mit einem passiven Jazzy realisieren können. Aktive PUs können sowas ein wenig bässer, aber das war es auch schon
Hört sich nach drinlassen an...oder eben Stackedknobs, die sehen einfach geil aus:lechz:

Einziger Bass wo mir dass mit dem Balance + passiver Tonblende gut gefällt: American Deluxe Jazzbass ab 2010. Die Elektronik ist einfach gut (für eine aktive).
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.872
Der JB hat als Standard logarithmische Potis (audio taper).
Man kann versuchen, durch lineare Potis den effektiven Regelweg zu verbessern.
 
Oben Unten