Neue Elektronik für meinen Schack Carbon 5


mike_h
mike_h
Member
Beiträge
75
Bassix
ß8.570
Die Elektronik rauscht und die Potis kratzen.
Zudem liest man ja einiges über die Elektronik in den Schack Bässen.

Jemand Erfahrung mit dieser Elektronik?
https://www.thomann.de/de/glockenklang_3band_electronic.htm

Kann ich die einfach an die vorhandenen Tonabnehmer anschliessen oder muss ich noch etwas beachten?
IMG_5994.jpg IMG_5993.jpg
 
Separate Reality
Separate Reality
Not all those who wander are lost
Beiträge
1.250
Ort
AT
Bassix
ß31.501
Servus Mike!

Ich kenn mich mit den Schack-Elektroniken jetzt nicht so aus, aber wenn aus dem E-Fach alles rauskommt solltest du problemlos eine neue Elektronik einbauen können wenn genug Platz vorhanden ist. Du müsstest dich nur damit auseinandersetzen, wie die Bartolinis dann angeschlossen werden, da wirst du mehrere Möglichkeiten haben - in erster Linie mal parallel oder seriell. Schaltpläne und Diagramme findest du auf der Bartolini-Webseite.

Mit der Glockenklang machst du denke ich nichts falsch, hier im Forum wird gerne auch Noll empfohlen. Erfahrungen aus erster Hand habe ich mit Aguilars OBP3, die hat ordentlich (!) wumms in den Bässen und mit der Nordstrand 3B dies etwas dezenter angeht. Was mir bei beiden gefällt ist, dass man mit verschiedenen Kondensatoren ziemlich einfach die Mittenfrequenz ändern kann.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.739
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.871
Es hängt ein wenig ab welchen Sound du erreichen möchtest. Die alten Bartolinis haben ja ihren ganz eigenen Sound. Ne GloKla oder Noll sind ziemlich neutral. Die Schack hat so eine leichte Betonung in den Höhen. Die bekommst du auch sofort original wieder vom Nico Schack. Ansonsten würde ich ja die Mike Pope empfehlen, sündhaft teuer aber durch die Frequenzen einstellbar wie man sie braucht und sehr musikalisch im Regelweg!

Grüße Hen
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.035
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß281.304
Richter baut auch gute Bass- Elektroniken.
Ganz subjektiv finde ich die mit 2 Humbuckern ein bisschen harmonischer in der Abstimmung.
 
G
Gast19485
Guest
Hab´ ne Glockenklang 3-Band. Ist "neutral", einige sagen auch langweilig. Der Frequenzbereich des Höhenreglers ist halt ziemlich weit oben angesetzt, ist nicht jedermanns Sache. Ich find´sie o.k.
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.643
Ort
NRW
Bassix
ß72.942
Habe seinerzeit den Schack-EQ gegen eine Delano Sonar 3MS getauscht. Die ist von den Frequenzen ähnlich der Glockenklang, ebenfalls sehr clean und mit schaltbaren Mitten. Hat meinem alten Unique V Frische und Leben eingehaucht. Der Schack hatte allerdings keine Bartolinis drin, sondern Basstec (Häussel) Singlecoils.
 
Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.686
Die Elektronik rauscht und die Potis kratzen.
Zudem liest man ja einiges über die Elektronik in den Schack Bässen.

Tausch mal die beiden TLC064 gegen TLC074 aus, dann bist Du schon mal einen guten Teil des Rauschens los. Potis jeweils 10-20 komplett drehen das kann das kratzen schon beseitigen wenn es nicht schaltungsbedingt ist. Ich würde nicht immer gleich auf Verdacht die Elektronik tauschen.
Wenn die neue nicht auf die Pickups abgestimmt ist (Kapazität vor dem Preamp Eingang) geht die Eigenresonanz vom PU nach oben und der charakterische Klang fehlt. Wie bei den 80er Jahre EMGs, muss man mögen.[/QUOTE]
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.783
Hier sei aber noch gesagt, dass das Auslöten der IC aus einer doppelseitigen Platine ohne das passende Werkzeug meist zur Zerstörung der Leiterplatte (herausgerissene Durchkontaktierungen) führt. Man kann sich behalfen, indem man mit einem spitzen, kleinen Seitenschneider alle Beine vom IC trennt nd dann vorsichtig einzeln herauszieht, während die Lötstelle erhitzt wird. Dann mit einer Lötzinnabsaugpumpe die Löcher freimachen. Nix für Unerfahrene.
MIt einem simplen Lötkloben und falschem Werkzeug geht das schnell in die Büx!
TL074 rauschen deutlich weniger als die TL064, haben aber leider einen gut 10x höheren Stromverbrauch, so dass sich die Batterielebensdauer entsprechend verkürzt.
Wäre es mein Bass, wäre es mir egal. Bei meinem Yamaha mit der NE-Elektronik habe ich es ähnlich gemacht.

Notfalls könnte ich mich anbieten, die TL064 da rauszuholen. Ich würde dann vergoldete Sockel einsetzen, dass man die IC einfach wechseln könnte.

Potiaustausch sollte keine Hexerei sein. Da wird Schack nix exotisches verbaut haben.
 
Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.686
Gedrehte Sockel wären ja schon ausreichend :bier:
Zum Thema Batterielaufzeit, man kann sich ja auch mal gute 9V Lithium Blöcke leisten statt der kurzlebigenAlkali Mangan Teile von Conrad oder dem Supermarkt. Die paar Euro mehr sind gut investiert.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.783
Schade, dass die richtig guten Next Generation OP-Amps gar nicht oder kaum noch im DIL-Gehäuse zu bekommen sind. Ein von mir favorisierter 4-fach JFET-OP wäre der OPA1654 von Burr Brown. Sein äquivalentes Eigenrauschen liegt 20dB unter dem TL064. Der TL074 bringt immerhin schon 10dB weniger und ist immer noch gut beschaffbar. Mit Sockel im Board könnte man auch mal die Variante ausprobieren, die Lazarus_04 im Guma Antique verwendet. Er hat einen modernen, rauscharmen OP in SMD-Bauform per Adapterplatine in DIL14 steckbar gemacht. Einfach mal bei Schalltechnik_04 auf die Homepage in die Bauanleitung schauen. Vielleicht hat er ja noch einzelne Platinchen übrig. Die Schack-Elektronik wirkt auf mich sauber aufgebaut und wertig. Da lohnt sich das Pimpen :-)
 

Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.686
Den OPA1654 gibt es im SOIC Gehäuse mit grosszügigen 1,27mm Pinabstand. Den kann man auch mit Kupferdraht auf einen DIP Sockel patchen und den dann reinstecken, wenn man gut löten kann. Ich verbaue bei meinem Preamp auch VSSOP, da wird es dann etwas biestig. Dafür passt der Preamp in die kleinste Ausfräsung als Nachrüstung :D

Die Schack Elektronik macht auf mich auch einen guten Eindruck, auch mit dem Mäuseklavier zur Filterabstimmung. Da lohnt sich auf jeden Fall eine Runde Auffrischung. Mein Tip wäre mal den OPA4134 zu probieren, den gibt es als DIP und der ist pin kompatibel.
 
Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.686
Ich hab einige der Burr Browns OPAs als Retrofit mit alten Preamp Designs wie dem Ibanez Musician getestet und das Ergebnis war mit dem x134 sehr gut, trotz der Kohleschichtwiderstände (und überlagerten Elkos). Die Kohe kann man bei Bedarf wenn einen das Restrauschen wirklich stört noch gegen Metallfilm austauschen, braucht es aber eher nicht wenn man sich die Kette dahinter anschaut. Der höhere Stromverbrauch ist ein Thema mit 4x OP Amps, aber der Klang ist in meinen Ohren hörbar besser als bei der TL07x Familie mit dem halben Verbrauch. Und das Ding kostet schlanke €5 :bier:
 
mike_h
mike_h
Member
Beiträge
75
Bassix
ß8.570
Jungs, Ihr überfordert mich total :-)
Dachte mir, ich könnte da ein paar Potis wechseln und an die Kabel von den Humbuckern die neue Elektronik anschliessen.
Das hätte ich noch geschafft. Aber für eure Idee sind meine Lötkünste dann doch zu bescheiden.........

Danke euch trotzdem!
 
Sub Four
Sub Four
E-EE-F...H-HH-C...A-AAF...E-EE-E
Beiträge
465
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß162.686
Frag doch mal Stratitis oder mich ob wir Dir die Sockel einlöten und neue OP Amps installieren? Für sowas ist ein Forum ja da :bier:
 
  • Like
Reaktionen: hui
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.250
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.783
Die Elektronik scheint ja nur über Steckverbinder mit dem Bass verbunden zu sein. Da ist der Ausbau und das Verschicken ja ein Kinderspiel...
 
  • Like
Reaktionen: hui
 

Oben Unten