Neuer Bass, Warwick Ltd 2010?

wearefoals

wearefoals

New Member
Bassix
ß0
Hey,
mein Geburtstag steht an und das ersparte Geld wartet nur darauf in der Konsumgesellschaft seinen wirtschaftlichen Lauf zu nehmen:-)

Wie in der Überschrift beschrieben geht es um den Warwick Ltd 2010 als 4Saiter version. Ich hab den zwar schon getestet und angespielt, aber ich will mir noch andere Meinungen einholen(beim testen waren zwar gitarristen dabei, aber dann höre ich doch lieber auf das Wort eines Schlagzeugers:D)

Ich spiele eig. sehr viele sachen querbeet. Ich spiele in einer BigBand, MEtal Band und einer Ska Formation. Außerdem spiele ich auch gerne Solistisch(z.B. irgendwelche Tapping oder Harmonics Geschichten ala Jaco oder Wooten).

Dass man kompromisse eingehen muss, wenn man so ein großes Feld abdecken will ist klar, aber werd ich auch in Zukunft mit diesem Bass zufrieden sein? Ich hab ein Angebot für 2190€ bekommen!

viele grüße
Daniel
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Nach extrem negativen Erfahrungen mit meinem Streamer Ltd. 1991 kann ich Dir nur raten, die Finger von dem Teil zu lassen.

 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Yo, nach extrem guten Erfahrungen mit allen Warwickbässen die ich kenne und in der Hand hatte, kann ich dir nur raten zuzugreifen ;-)

Also ich hab auch diese LTD gespielt. Du weißt ja selbst, was für Möglichkeiten du hast mit den Sounds rumzuspielen - ich find den Bass auf jedenfall sehr geil. Deutlich weniger "growly" als viele anderen Warwicks, aber wenn dir der Grundsound gefällt (is schwer zu sagen, was von den vielen Einstellmöglichkeiten der Grundsound ist - aber ich denke du verstehst was ich mein), dann wirst du damit auch glücklich bleiben. Durchsetzungsfähig ist er wohl ziemlich sicher - nicht besonders FETT im Sound, aber dafür halt schön knackig. Grad wenn du so für dich solierst seh ich da keine Probleme.
Falls du mal in ähnlicher Preiskategorie und Bespielbarkeit quasi den fetten Bruder von dieser schönen Blondine probieren willst, spiel mal ne Corvette $$NT in Bubinga. Auch sehr variationsreich, aber wegen den Humbuckern immer mit dickem Pfund. Dann kannst du guggen welche Charakteristik dir mehr zusagt und dich n bisschen weiter orientieren, oder gleich zulangen!
Der Preis ist übrigens im Rahmen, kein ultraschnäppchen aber du zahlst auch nicht zuviel.

@E-A-D-G
Es gibt jedes Jahr nur eine LTD Edition und immer ein anderes Modell.
 
Zuletzt bearbeitet:
Multicomp

Multicomp

New Member
Bassix
ß0
Hey.

Hab den noch nicht anspielen können, aaaber es gibt wieder ein Testvideo von Session-Music. Über die Videoqualität lässt sich streiten, aber der Sound von dem Ding ist ja mal der Hammer. Scheint so, als wäre das mal eine wirklich sinnige Ltd-Version der Corvette.

http://www.youtube.com/watch?v=IS0XCSWmrsM

Wenn dir der Sound auch gefällt, kauf dir die Corvette. Gute Instrumente kosten nun mal Geld und angesichts der wirklich tollen, neuen Spezifikationen finde ich den Preis gerechtfertigt. Ist ja zudem ein Custom-Shop Bass.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G
Das Problem bei dem 91er Ltd war meiner Meinung die Pickupbestückung.
Der Bass war (aus heutiger Sicht betrachtet) eigentlich eine sehr teure und noble Fehlkonstruktion.
Das auch, aber das Hauptproblem war die beschissene Verarbeitung und der noch beschissenere "Kundenservice" von WW... [):]

 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: Multicomp

Hey.

Hab den noch nicht anspielen können, aaaber es gibt wieder ein Testvideo von Session-Music. Über die Videoqualität lässt sich streiten, aber der Sound von dem Ding ist ja mal der Hammer. Scheint so, als wäre das mal eine wirklich sinnige Ltd-Version der Corvette.

http://www.youtube.com/watch?v=IS0XCSWmrsM

Wenn dir der Sound auch gefällt, kauf dir die Corvette. Gute Instrumente kosten nun mal Geld und angesichts der wirklich tollen, neuen Spezifikationen finde ich den Preis gerechtfertigt. Ist ja zudem ein Custom-Shop Bass.
Autsch, ... der sabbelt zum Teil aber ordentlichen Müll.
Das ist definitiv keine Ekanga Decke.... Ekanga ist nichtmal echtes Holz, sondern dieser Verbundstoff aus Sägespänen den Warwick benutzt für die schwarzen Veneers - z.b. eben im Hals.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Das ist kein Wenge, das ist Ekanga. Wer mir den Scheiß erzählt hat? Unter anderem der der Produktmanager von Warwick. Und Ekanga ist nicht Sägespäne mit Leim, sondern ein Verbundmaterial in dem uA auch Sägespäne drin sind (sprich: verarbeitet werden.) Kein reiner Kunststoff, sondern eben auf Cellulose-Basis. Es ist kein Holz, sondern eben so ein pseudo Veneer und benannt nach irgend nem Ort im Kongo. Einfach aus Stilgründen.
Es gibt nen Unterschied zwischen den Veneers, die entweder aus Ahorn oder Ekanga sind - und mehrstreifen Konstruktionen. Und auch die sind nur bei den Serienmodellen allgemein aus Wenge.

Edit: der letzte Satz ist falsch.
aber hier noch ein bisschen Info dazu:
http://forum.warwick.de/14-maddrakketts-caffe/1767-ekanga-what-kind-wood.html
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.516
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Ein Bass mit durchgehendem Hals und abgeschrägter Kopfplatte kann niemals auch nur annähernd nach 'Jazzbass' klingen.
Mal abgesehen davon, dass ich mir einen Jazzbass-Sound (falls sich dieser Begriff auf Fender-Bässe bezieht) auch nicht vorstellen kann bei diesem Warwick, wäre meine Frage an dich wieder mal, ob du einen Unterschied erkennst zwischen abgeschrägter angeschäfteter Kopfplatte und abgeschrägter Kopfplatte ohne Schäftung.
Du äusserst dich pauschal auf unbekanntem Terrain, Attention - Rutschgefahr.
Für Jazz wohl sicher nicht ein verkehrter Bass ;-)

Testberichte sind durch die Bank Mumpitz, interessant daran sind die Fotos und die Technik, alles andere ist "Meinung". Eine Diskussion über andere Themen als den WW-Ltd. Corvette 2010 und seine Brauchbarkeit für die persönlichen Zwecke sind doch nur gefärbter Nebel, dann doch lieber mit Maurice in die Hüpfburg.
Natürlich kommen als nächstes jetzt die Edelhölzer in die Mangel, dann die Firmenpolitik, dann der Wiederverkaufswert und der Nimbus.
[|)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
http://de.wikipedia.org/wiki/Faserverbundwerkstoff

Jo, ich versteh schon was du meinst - aber wenn ich schon den richtigen Fachbegriff (wenn auch hier um ne "Faser-") verkürzt benutze, dann weiß ich nicht, wie ich mich noch präziser ausdrücken soll (ausser unverkürzt) ;-)
Wieso sie das Zeug benutzen hab ich übrigens auch gefragt - zum einen, weil Firmenphilosophie-blabla - nichts wegwerfen, alles weiterbenutzen (Solaranlagen auf'm Dach, Heizen ausschließlich mit eigenen Holzabfällen, usw) - und zum anderen weil es sonst einfach kein so schön dunkles einfarbiges Holz gibt. Da geht's darum irgendwas schwarzes dazwischen zu haben, und die fertige Rezeptur hat halt das Rennen gemacht in Sachen Verarbeitung, Stabilität und weiß der Teufel.
Für weiße Veneers benutzen sie immernoch Ahorn Furnier und keinen künstlichen Werkstoff. Also so ne richtige Antwort gibt's dafür nicht.
Was ich jedoch nicht (mehr?) weiß, ist ob Ekanga zufällig auch das selbe Material ist, wie der schwarze Überzug auf dem Headstock - das ist jedenfalls auch kein Plastik, aber wenn man irgendwas liest, heißts immer nur "Composite-Fiber".
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.516
Faserverbundwerkstoffe in schwarzer Farbe könnte sich beispielsweise auch auf Kohlefaser in Epoxy beziehen - sicherlich ein überaus hartes Material und auch nicht das Billigste vom Billigen; jedenfalls kein Abfallprodukt ...
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.820
...und die Decke ist nicht Ekanga, sondern Zirikote.
Hat sich der Joachim mal wieder verplappert, kommt ab und an vor bei ihm... [:D]

Davon ab, ist das für mich optisch mit der schönste WW überhaupt, und der Sound hat mich auch von den Füssen gehauen.

Natürlich klingt er NICHT nach Jazz Bass, er klingt nur nach SingleCoil mit seinen Double-Js.
Nicht ganz so bissig vom Attack, dafür kann er wunderschön singen, Neck through sei Dank.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Mh, also ich glaub mal, dass da keine Kohlefaser drin sind - Warwick behauptet nach wie vor, dass Ekanga gleich mal ÜBERHAUPT keinen Einfluss hat. Weder für Steifigkeit, noch für Sound - einfach nur drin, weils hübsch ist.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
da hilft nur anspielen und bei gefallen nehmen.

auf jeden fall würde ich aber auch an deiner stelle den corvette $$ in neckthrough und bolton testen.
der sound ist brachial und extrem flexibel!
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.516
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Rein optische Gründe hatte das damals zumindest nicht. Den näheren Hintergrund weiss ich leider nicht mehr.
Mal abgesehen davon, dass das optisch ein Genuss ist, hat mein St.2 mit den sieben Streifen Afzelia und Wenge einen Hals von unüberhörbaren Qualitäten. An diesem Teil des Basses ist die Statik der Hintergrund.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Nur drin weil hübsch, das glaucb' ich beim Herrn Wilfer genauso wenig wie als wäre er plötzlich stark grün angehaucht und würde die Späne in der Produktionshalle aufkehren um damit noch was sinnvolles anstellen zu können.

Man mag von Herrn Wilfer's Bassbaukunst (oder nicht, je nach Betrachter) halten was man mag.
Aber wenn der in den Hals zusätzlich was einbaut dann hat das einen (tieferen) Grund.
Ursprünglich hat er (von Anbeginn an) bei den Topmodellen in den Wenge-Hals (je nach Modell) Ahorn- Bubinga- oder Afszeila-Streifen eingebaut.
Umgekehrt (etwas später dann) in den durchgehenden Ahornhals (dunkle) Wengestreifen.

Rein optische Gründe hatte das damals zumindest nicht. Den näheren Hintergrund weiss ich leider nicht mehr.
Das kann man halten wie man will, das sind die Aussagen die von Leuten kommen, die dafür verantwortlich sind. Wenn du mal auf ne Musikmesse gehst, oder einfach nur im Warwick-Forum rumliest - da lesen die alle mit und werfen bei Zeiten auch Fachkommentare ein, ansonsten wird seitens des Moderators eben die richtige Person gefragt und in Vertretung geantwortet.
Wir sind uns denk ich auch einig, dass Herr Wilfer durch und durch Geschäftsmensch ist - ich denke es wäre auch durchaus verkaufsfördernder zu behaupten Ekanga-Streifen würden schon was ausmachen. Aber die sind 1mm dick und... machen halt einfach nichts. Da würd ich die Leute beim Wort nehmen.

Du kannst es ja mal testen - Ovankgol-BO Hälse von Warwick hatten bis vor kurzem keine Veneers. Die seit kurzem absolut baugleichen Corvettes aus Korea haben welche - wenn man jetzt quasi eine 2009 Corvette mit einer aus 2010 vergleicht, wäre der einzige bauliche Unterschied das Veneer. Und ich wette man hört absolut nichts ;-)
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.537
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

Zitat:Original erstellt von: Black Jack
Ein Bass mit durchgehendem Hals und abgeschrägter Kopfplatte kann niemals auch nur annähernd nach 'Jazzbass' klingen.
tut mir leid aber das ist absoluter schwachsinn
nenn es wie du willst - ich hab' hier einen Esh mit JB PUs und einen Washburn Preci - beide mit angeschäfteter Kopfplatte und BEIDE können das, was einen Fender auszeichnet NICHT.
Obwohl es passive Instrumente mit nahezu identischer Ausstattung sind.
Wenn du DAS nicht hören kannst, no Problem.

Beide Bässe sind ansonsten wirklich gute Instrumente und ich hätte mir die Fender sicher nicht gekauft, wenn ich mit den vorhandenen den brühmten 'classic tone' hinbekommen hätte.
Speziell bei dem potthässlichen Preci-Verschnitt kann so ein underdog Gerät echt spassig sein [¦)]
und die elektronik ist auch bei allen instrumenten gleich?
 
 

Oben Unten