Nitrolack, Viskosität und welche Düse ???


C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
leider finde ich irgendwie keine Antwort auf die Frage, mit welcher Düsengröße ich sprühen muss und wie der NC-Lack "eingestellt" sein muss :-/
Ich habe einige Datenblätter von Lackanbietern durchgelesen ( sofern man überhaupt welche findet....) aber irgendwie steht genau die Info nicht drin.
Ich habe mir ne SataJet Pistole mit passendem Kompressor besorgt und möchte gerne die nächsten Bässe richtig lackieren. Düse habe ich im Moment eine 1.0, denke aber, die ist zu klein...
Hoffe, mir kann hier ein Profi ein paar Tipps geben.
 
Lösung
Holzwurm
Ja, da kann ich nur zustimmen.
Variablen sind Abstand und Winkel zum Werkstück, Viskosität, Lackmenge, Luftmenge, Druck, Düsenweite, Temperatur und Lackiergeschwindigkeit. Also ganz schön viel zu beachten. Von daher, Düsenweite von-bis ist relativ. Du hast mit der SATA Profiausrüstung. Woher hast du die Pistole denn? Tips gibts beim örtlichen Lacklieferanten für Schreinereien bestimmt (bei mir eine Prosol-Niederlassung), die wissen was sie verkaufen. Mach den Lack erstmal so, dass er fertig abgemischt in einem dünnen Faden vom Rührstock heruntertropft. Also nicht so dünn wie Wasser und nicht so dick wie Honig. Und dann experimentier erstmal mit den Einstellungsmöglichkeiten der Pistole. Ich würde erstmal ein paar Quadratmeter dünnes...
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.802
Ist jetzt schon 10+ Jahre her, aber ich habe jahrelang in einer Schreinerei lackiert... ich kann mich auch nicht mehr an die Düsengrößen erinnern, aaaaaber...:
Wenn Du keine Ahnung von der Materie hast, hast du ganz andere Probleme :D
Will sagen: Mach dir keinen Kopf! Du hast eine gute Pistole und (hoffentlich) genug Luft (zum Lackieren brauchst du nämlich richtig viel Luft!). Das sind gute Voraussetzungen.

Was du jetzt noch brauchst, ist Erfahrung, einen staubfreien Raum und eine gute Maske.

Die Viskosität ist eine wichtiger Wert; aber mehr für dich, um eine konstante Materialqualität zu erhalten. Herstellerangaben sind bestenfalls Richtwerte! Schreib dir alles auf, dann kannst du aus Fehlern lernen.
Ändere nicht alle Variablen gleichzeitig, sondern immer nur eine!
Suche dir einen guten Lack - dazu fragst du am besten einen alten, erfahrenen Lackierer und bleibe erst mal dabei.

Probieren, üben, aufschreiben. Gut trocknen lassen, keine Hektik! Untergrund immer gut vorbereiten - auch beim Muster/Probestück.

Bei Problemen nachfragen. Foto! Hier im Fred. Viel Erfolg! :opa:
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
Ja, da kann ich nur zustimmen.
Variablen sind Abstand und Winkel zum Werkstück, Viskosität, Lackmenge, Luftmenge, Druck, Düsenweite, Temperatur und Lackiergeschwindigkeit. Also ganz schön viel zu beachten. Von daher, Düsenweite von-bis ist relativ. Du hast mit der SATA Profiausrüstung. Woher hast du die Pistole denn? Tips gibts beim örtlichen Lacklieferanten für Schreinereien bestimmt (bei mir eine Prosol-Niederlassung), die wissen was sie verkaufen. Mach den Lack erstmal so, dass er fertig abgemischt in einem dünnen Faden vom Rührstock heruntertropft. Also nicht so dünn wie Wasser und nicht so dick wie Honig. Und dann experimentier erstmal mit den Einstellungsmöglichkeiten der Pistole. Ich würde erstmal ein paar Quadratmeter dünnes FU/FPY/MDF lackieren zum üben. Die perfekt grundierte und geschliffene Oberfläche ist das erste Geheimnis für eine gute Lackierung...

:bier:;-)
 
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
So, habe heute das erste mal gesprüht, mir mäßigem Erfolg.....
Es hat ordentlich Hupel gegeben anstatt einer glatten Oberfläche, ich nehme mal an, zu wenig Druck und evtl auch zu wenig Material.
Viskosität habe ich nach Herstellerangabe eingestellt. Hatte dann keine Zeit mehr, weiter zu testen.
Was ich nicht ganz verstehe, ist das mit dem Druck.
Zur Pistole steht in der Anleitung 2-2.2 bar empfohlen, auf dem Lack steht 3-3.5 bar. Die Pistole hält bis 10bar aus.
Sollte ich jetzt lieber den Druck entsprechend erhöhen, oder den Lack etwas mehr verdünnen, was ist besser?
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.802
Es hat ordentlich Hupel gegeben anstatt einer glatten Oberfläche
Lackierst du eine stehende oder eine liegende Fläche?
Welchen Abstand hältst du ein? Probier mal ca. 30cm. Langsam arbeiten!
Der Lack sollte in sich zerfliessen, eine nasse Fläche bilden.
Huppel: Dreck im Lack? Oberfläche gut entstauben, Lack sieben (Nylonstrumpf in den Tricher oder so...)
Hatte dann keine Zeit mehr,
Ein grundlegender Anfänger-Fehler!
Zur Pistole steht in der Anleitung 2-2.2 bar empfohlen, auf dem Lack steht 3-3.5 bar
Stell mal 3bar ein und dann Finger vom Druckminderer. Luftdüse an der Pistole ganz auf, Breitstrahl olivenförmig einstellen (einfach mal auf halb...).

. Die Pistole hält bis 10bar aus.
Egal: Das ist der Druck, bei dem die Pistole kaputt geht - hat mit dem Arbeitsdruck nix zu tun.
Und zwar eines, auf der man die Problematik erkennen kann, kein unscharfes Handy-Bild!
Kein Foto - kein Support!
:bier:
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Beiträge
1.088
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß18.073
So, habe heute das erste mal gesprüht, mir mäßigem Erfolg.....
Es hat ordentlich Hupel gegeben...

Ein Bild ist Pflicht. Meinst du eher "rauh und staubig", also wie angenebelt? Dann war der Abstand zu groß, die Menge zu klein, der Druck zu hoch, der Winkel falsch oder die Geschwindigkeit zu schnell. Oder alles auf einmal;-) Oder meinst du eher "kraterig, dick, orangenhautmäßig"? Dann war die Geschwindigkeit zu niedrig, der Druck zu niedrig, der Lack zu dick, die Menge zu hoch...
Du brauchst eine warme, trockene, staubfreie Umgebung. Und wie gesagt eine perfekt grundierte und geschliffene Oberfläche.

Ich würde den Druck von 2-2.5 bar einstellen. Steht auf dem Lack auch, auf was sich die 3-3.5 bar beziehen? Becherpistole, Airless, welche Düsenweite und alle anderen Variablen?

Der Lack muss, wie bassilisk schreibt, eine feucht glänzende Schicht bilden. Auch musst du "mit System" lackieren, d.h. nicht kreuz und quer, sondern zuerst lackiert man die schwer zugänglichen Stellen und Kanten. Anschließend lackiert man satt die Fläche, ganz gerade Bahn für Bahn von links nach rechts und wieder rechts nach links. Und zwar so, dass sich die Bahnen deutlich überlappen. Und ohne Ansatz, d.h. die Becherpistole lackiert durch- der Abzug wird nicht losgelassen und wenn, dann für den Bruchteil einer Sekunde, die Pistole wird am Ende des Werkstücks schnell über die Kante hinausgeführt und in einem Zug die neue Bahn angefangen. Flüssige Bewegung ist alles.

Du brauchst Zeit und Geduld. Bis man das kann, vergehen eine Tage im Lackierraum und man macht einige Meter...

:bier:;-)
 
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
:-) ja Foto muss ich mal machen.
Hubbelig ist es eher, weil die Tropfen zu groß waren, ist dann wohl das, was man Orangenhaut nennt.
Das mit der Zeit stimmt, die muss man sich nehmen, habe ca 2,5 Stunden rumgewerkelt, dann war halt ende, evtl mache ich morgen weiter... ich muss auch das Gerät erst mal kennenlernen, keine Ahnung, was ne halbe Umdrehung an der Lackzufuhreinstellschraube bedeutet, oder wieviel da überhaupt rauskommem muss. Ich hatte glaube ich zu viel " Angst" das zuviel rauskommt.
Zwischendrin habe ich mich gefragt, warum ich die Teile nicht doch einfach in ner Schreinerei lackieren lasse, aber irgendwie hat mich der Ehrgeiz gepackt, das alles selber zu machen....
 

bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.230
Ort
DE
Bassix
ß6.802
Pistole einstellen ist halt nicht so einfach :-)
Stell dir eine weiße Platte (beschichtete Spanplatte) an die Wand und sprüh sie nach jeder Einstellungs-Veränderung an (rechtwinklig und mit Arbeits-Abstand): Da siehst du genau die Form und Güte des Lack-Strahls.... Etwas(!) nachregeln, wieder kontrollieren usw.

Zu dünner Lack (deckt schlecht) ist einfacher zu verarbeiten als zu dicker (fließt nicht).

Ganz wichtig:
Ändere nicht alle Variablen gleichzeitig, sondern immer nur eine!
 
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
Heute regnet es leider, mein Sprühplatz ist nicht 100% wasserdicht.... aber sobald es wieder trocken ist, werde ich einen neuen Versuch starten. Beschichtete Spanplatte ist auf jeden Fall ne gute Idee, muss ich noch mal besorgen.
 
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
Habe heute mal mein Testobjekt abgeholt und muss sagen, soo schlimm sieht es garnicht aus. Jetzt bin ich fleißig am Orangenhaut wegschleifen und dann werde ich beim nächsten mal vorher noch etwas länger an nem weniger ungeeignetem Testbrett mein Glück versuchen ( Pressspanplatte oder so :D......)
 

Anhänge

  • IMG_2818.JPG
    IMG_2818.JPG
    193,4 KB · Aufrufe: 227
  • IMG_2819.JPG
    IMG_2819.JPG
    179,4 KB · Aufrufe: 227
C
co2
Active Member
Beiträge
143
Bassix
ß4.130
Ja danke, habe ich mir auch gedacht. Dafür, dass ich zum ersten mal mit Pistole sprühe. Auf dem Testbrett sah das halt irgendwie besser aus, deswegen habe ich mich dann gleich am Body versucht, naja....
Schleifen muss ich noch weiter, hatte nur kurz Zeit und mache auch lieber etwas langsam, will den Lack und vor allem die Beize nicht durchschleifen.
 
 

Oben Unten