Notbremse gesucht!

Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
In meinem derzeitigen Setup spiele ich ja ein recht kleines Stack mit einer Mesa 1x15" Diesel, angetrieben über einen Ampeg SVT-6, der locker ausreichen würde, 4 Stück davon satt zu bekommen :-) Ich möchte nun, damit im Live-Getümmel die Box nicht zerschossen werden kann, einen Limiter zwischen Preamp-Out und Power-Amp in reinhängen, der nur dann eingreift, wenn es für die Box gefährlich werden könnte. Er soll sich sonst komplett aus dem Geschehen heraushalten.

Es gibt ja Lautsprecher-Management-Systeme, die solche Funktionalitäten beinhalten, schon für sehr schmales Geld. Z.B. die T-Racks-Teile beim großen T. Z.B. der T-RACKS DS2/4. Er kann zwar einen Haufen Zeug mehr, was ich so erstmal nicht benötige, u.a. Parametric EQ (o.k. bei Problemräumen evtl. ganz nett) oder die umfangreiche aktive Frequenzweiche.

Überlegung ist die: Nutze ich das Gerät z.B. als steilflankigen 30Hz-Hochpassfilter, reduziere die Spitzenleistung mit dem Limiter und nutze vielleicht noch den Para-EQ gegen ätzende Raumnoden, hätte ich für rund 170€ gleich drei Probleme erschlagen, für die ich sonst einen Thumpinator, einen guten Limiter und einen EQ benötigen würde... Korrekt eingestellt und elektronisch verriegelt bekäme man da ein betriebssicheres Setup hin, was auch andere Musiker , die bei einem gemeinsamen Gig evtl. auf meinerAnlage spielen , nicht kaputt bekommen könnten. Und das schöne daran... der DI-Sound bleibt davon völlig unbelastet.

Für diese Funktionalität ist so ein Teil schon unverschämt günstig. Jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach dem Haken an der Sache....
 
infinite Phil

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß4.767
Problem: die Controller hängen i.d.R. VOR der Endstufe. Du müsstest das ganze also einschleifen.
Ein Hard-Limit schützt am effektivsten, klingt aber bescheiden. Besser ist da ein Soft-Limit das wohlgewählt justiert wird.
Ich hatte zu solchen Zwecken einmal zwischen Preamp und endstufe einen Composer. Der hatte ein HArd-Limit, aber zuvor hat der Kompressor eingegriffen und das Signal reduziert. Frickelig in der Einstellung aber nachher beim Spielen total unauffällig.

Edith meint: Controller sind eigentlich eher dazu da eine Endstufe zu schützen. Endstufe und Speaker solten auf einander abgestimmt sein, so dass diese nicht zerstörbar sind -es sei den die Endstufe übersteurt (das verhindert ja der Controller).
innerhalb der Nennbelastung kann einem Speaker eigentlich nix "schaden" aussser einer DC-Spannung (endstufen-Clip).
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.759
Du willstn Haken? |)Das ist ein China Teil. Woran ich das sehe? Attack kannst du von 0-100 einstellen, im Manual steht das wären Millisekunden. In Wahrheit ist es dB irgendwas, sprich du musst den Wert 100 einstellen um eine möglichst kurze Attackzeit zu haben. Die Einstellungen sind nicht wirklich schwierig zu machen, aber wenn du über den Front des ds2/4 arbeiten willst, dann ist das schon einigermassen mühsam da schnell vor dem Gig bei 2,2kHz noch 2dB rauszunehmen. Wenn du über die RS232 Schnittstelle das mit dem Windows-PC machst scheint das schon ein wenig einfacher zu sein. Hab ich aber nie ausprobiert.
Meiner Meinung nach macht ein Lautsprecher-Management-System im PA Bereich viel mehr Sinn als beim Bassequipment. Zum einen, weil da ausser vom Mischer nicht wirklich die Kontrolle da ist wieviel darüber läuft. Aber auch die ist limitiert. Es kann immer sein, dass da irgendwo ein Wackel ist, der Basser hat einen masterabhängigen DI Ausgang und dreht sich dann mal richtig auf und schlägt mit der flachen Hand auf die Pickups, Bassdrumkabel hat nen Wackel und haut plötzlich rein, Mik das pfeift und den Hochtöner zum Schmelzen bringt... das kann alles irgendwie auch passieren wenn ein Mischer vor Ort ist. Wenn wie bei der Proberaum-PA keiner da ist, dann ist das noch viel wichtiger.

Bei deinem Bassequipment hingegen ist einer verantwortlich. Per Zufall noch derjenige dem es gehört. Im besten Fall weiss der wo die Grenzen der Box sind, weiss wo Ende Fahnenstange ist und kennt den Sound der Box im Grenzbereich. Das macht die Sache viel einfacher. Natürlich, am Gig leiht man sein Equipment dann mal aus...
Ein HPF schützt jetzt in meinem Falle genug um nicht ständig in Angst zu leben meine Box zu schrotten. Wenn du dich natürlich dermassen im Grenzbereich des Möglichen deiner 115er bewegst, dann wäre eventuell die Frage nach ner grösseren oder zweiten Box um das Problem gar nicht entstehen zu lassen. Dann wäre auch keine komplizierte Limiter-Einschleifung nötig. Zumal es ja nicht wirklich sicher ist, ob der Limiter dann auch wirklich effektiv funktioniert. Vielleicht hast du dann das Gefühl des Unbesiegbaren und Hämmerst drauflos... [¦)]

@infinite Phil
Aber das Einschleifen ist doch kein Problem? Halt TS-XLR und XLR-TS Jeder Controller sitzt vor der Endstufe, ausser bei Systemen wie Nexo etc., aber da wurde der Controller mit der Box zusammen konstruiert.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Einstellung von Attack ist gar nicht mal so das Problem. Transiente dürfen ja sogar durchkommen. Laut Datenblatt von EV veträgt der normale EVM 15L Impuse bis 800W.

Im bösen Grenzbereich bewege ich mich, was die Systemlautstärke angeht, eigentlich nicht. Das kleine Stack kann schon so laut, daß unser Drummer nix mehr von seiner Bassdrum mitbekommt... wenn man will. Nur bei starken Tiefbassanhebungen kann der EV schon mal ein wenig seinen Unmut ausdrücken.
Die Limitersache war hauptsächlich nur so als Absicherung gegen Fehlbedienung oder herausgerutschtes oder kaputtes Kabel gedacht.
Würde der EV 15L über den Jordan gehen, tät mir das echt leid...
Hätte ich zwei von den Diesels, wäre ich sogar am sichersten dran, wenn ich sie auf 16 Ohm in Reihe schalten würde. Selbst da pustet der Amp noch 400W ins Land. (an 8 Ohm 700 und an 4 Ohm 1.100...)
Hätte ich 4 davon, würde man Jahre brauchen, um das dämliche Grinsen aus meinem Gesicht wegzuoperieren ): :-)
(Obwohl... das vergeht beim Schleppen der Sachen automatisch :-( )
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Hey Stratits,
darf ich dir meinen Freund, den Beck´s Manni vorstellen?
Der arbeitet unter anderem auch beim Thomann.
 
beate

beate

Bassteltante
Jetzt verstehe ich vor allen Dingen nicht, wieso Du bloß alles unter 30 Hz wegfiltern willst und nicht "alles unter der BR-Resonanz". Die liegt ja vermutlich deutlich höher, möglicherweise beinahe eine Oktave, und da beginnt dann der Anstieg der Membranauslenkung, der für den Lautsprecher gefährlich und für den Sound nutzlos ist.

Hat es nicht einen Sinn, bestimmte Maßnahmen an unterschiedlichen Stellen in den Signalweg einzuschleifen? Hochpässe wohl am besten vor dem Eingang, Limiter wohl eher an der Endstufe.
 
H

horst

Guest
Ich möchte nun, damit im Live-Getümmel die Box nicht zerschossen werden kann, einen Limiter zwischen Preamp-Out und Power-Amp in reinhängen, der nur dann eingreift, wenn es für die Box gefährlich werden könnte. Er soll sich sonst komplett aus dem Geschehen heraushalten.

Es gibt ja Lautsprecher-Management-Systeme, die solche Funktionalitäten beinhalten, schon für sehr schmales Geld. Z.B. die T-Racks-Teile beim großen T. Z.B. der T-RACKS DS2/4.

Für diese Funktionalität ist so ein Teil schon unverschämt günstig. Jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach dem Haken an der Sache....
Hallöchen,

ich habe für exakt dieses Problem einen Drawmer mx30 im Rack, das ist ein sehr guter Budget - Kompressor mit einem zusätzlichen Peaklimiter pro Kanal. Zwar geht es mir in erster Linie darum, die beiden 8-Zöller vor bösem Gewumpe des Kontrabasses zu schützen, aber die Gemengelage dürfte vergleichbar sein.

Den Lautsprechermanager von T. hatte ich im Visier, jedoch nicht im Test. Man müsste unbedinkt klären, ob einem die Latenz, die dieses digitale Gerät auf jeden Fall erzeugen wird, auf den Senkel geht.

Bei meinen Kompressor / Limiter - Tests von billig bis bezahlbar ist mir (mal wieder) aufgefallen, dass in der ganz tiefen Oktave der Hase anders läuft als z.B. bei Gitarren oder Gesang. Soll ein Kompressor für (Tief)bässe nützlich sein und als Limiter fungieren, muss man das vorher in aller Ruhe durchchecken, um nicht die erforderliche Limitierung mit bösem Gezerre zu bezahlen. Etliche Geräte können zwar kurze Attackzeiten liefern, klingen dann aber mäßig und greifen bei längeren Attackzeiten wiederum nicht rasch genug ins Geschehen ein, um Schäden zu vermeiden.

Bei mir wird zunächst mäßig komprimiert, danach kommt der Limiter, der zur Not kräftig reinlangt. Ich könnte das Spiel sogar zweimal treiben und das Signal durch beide Kanäle laufen lassen, es reicht aber auch so.

Mach mal einen Kompressor- und Limitertest, dann kapiert man, was die Dinger überhaupt können. Nicht aufs Preisschild kucken!!
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Da hat Alex recht! In dem Moment, wo ein Verstärker asymmetrisch zerrt oder clippt, entstehen Gleichspannungsanteile. Die werden zwar durch Koppelkondensatoren etc. wieder abgefangen, aber man kann dann oft beobachten, daß der Speaker dann kurz am pumpen ist. Ausserdem entstehen bei Nichtlinearitäten im Amp nicht nur Oberwellen. Spiele ich einen Powerchord aus e und b(h) wird im Zerrbetrieb das tiefe E deutlich hörbar. Grund: Intermodulationsverzerrung.
Wäre der Preamp ultra clean,wäre es egal, wo der Filter sitzt. Aber wer ultraclean haben will, bevorzugt nicht unbedingt den TBP1 :-)

Achtung: Der nächste Teil ist nur was für unsere Boxenbautheorieinteressierten... Bei Bedarf einfach ignorieren :-)

@ Beate... Was übrigens die untere Grenzfrequenz angeht, kann man ja schön mit den elektrischen Filtern in WinISD rumspielen. So eine Thiele 606-Box mit EV-Speaker ist ja schnell in dem Tool nachgebaut.
Eine praktikable Grenzfrequenz ist der Mittelwert aus Resonanzfrequenz und der Frequenz beim unteren Impedanzmaximum... Kurz und gut 75% von Fb.
Im Bereich um die Resonanz herum sind BR-Boxen sehr stark belastbar, weil sie kaum Membranhub machen. Im dem Bereich spürt man richtig, wie der BR-Kanal pustet :-)
Im Fall der TL 606 sieht man , daß diese Membranbedämpfung im Bereich von 30-60Hz wirksam ist. Setze ich da nun ein Filter mittenrein, verliert die Box einiges an Bassdruck. Ich muss nur der starken Auslenkung bei sehr tiefen Frequenzen entgegenwirken und das wäre bei der Thiele-Box mit (43Hz) ein steilflankiges Filter um die 30Hz.
 
 

Oben Unten