Notenaufschrieb

wodaso

Member
Bassix
ß521
Auch wenn ich in einer reinen Coverband mit recht übersichtlichem (Dreistunden-) Programm spiele, brauche ich auf der Bühne doch immer noch einen Aufschrieb als Gedankenstütze.

Pro Song ist das meist ein Blatt, auf dem die Chords oder zumindest die Grundtöne notiert sind, meistens der Text und Notizen zum Ablauf. Klar, das meiste klappt eh aus dem Effeff aber so ein Aufschrieb gibt dann doch noch die letzte Sicherheit.

ABER: Es ist erstens ziemlich lästig zwischen den Stücken zu blättern (was noch schlimmer wird, wenn man das eine oder andere auswendig spielt und das Blatt überspringt), und zweitens sieht es ziemlich unprofessionell aus [**/] - auch wenn ich das Zeug unauffällig auf dem Drumpodest deponieren kann.

Am liebsten wär mir natürlich ein einziges Blatt mit der Setlist auf dem Boden, aber da passt einfach nicht genug drauf.

[?] Wie macht Ihr das denn? Habt Ihr andere Systeme, Tipps oder Anregungen?
 

ben

New Member
Bassix
ß200
ich nehm überhaupt keine notizen oder ähnliches...hab ja alles in meinem kopf [8D]
macht sich einfach besser!

keep groovin'
ben
 

wodaso

Member
Bassix
ß521
*g* Das meinte ich ja - Da geht zwar vieles aus dem Kopf, aber eben nicht alles: Unser derzeitiges Standardprogramm umfasst so 40-45 Nummern, da muss ich schon mal was notieren ;-))

In der alten Band hatten wir zeitweise um die 200 Stücke auf Abruf - da ging ohne Aufschreiben gar nichts ...
 

Mellow

Member
Bassix
ß240
Ich verlasse mich nach wie vor auf meine Hirnzellen!
Da wir hin und wieder das Programm dem jeweiligen Anlass etwas anpassen, ist das einzigste was ich brauche eine Setlist. Vorteilhaft ist's immer, wenn man das Datum auf den Zettel draufschreibt. Ich habe doch tatsächlich schon erlebt, dass wir anhand unterschiedlicher Setlisten loslegen wollten. Naja, im letzten Moment wurde die Panne noch bemerkt und korrigiert...





[^]
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ich mach fast alles dem kopf weil ich find das wann man lesen muss man nicht richt zuhört was die andere musiker machen und so keine interaktion enstehen kann.

ich spiele beruflich bass und hab mehrere bands (sonnst kann man nicht davon leben [;-)]), muss deshalb ganz viel im kopf haben. wenn ihr mich jetzt fragt wie man das macht mit einige hunderte songs würde ich sagen : das geht nicht, und das mach ich eigentlich auch nicht. die grosse trick ist man muss seine ohren benutzen!!! viele songs haben die gleiche chord abläufe und strukturen und auch wenn man eine melodie hört kann man hören wo die chords hingehen. das einzige was ich aufschreibe ist neben jeder song auf die setliste die tonart der song.
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
ja, da hast du recht : orkestermusiker!!! ich spiel aber in pop- und jazzbands und da heisst es manchmal improvisieren, etwas neues machen.

und was passiert zb. wenn der sanger sich entscheidet nochmal ein chorus zu singen..? einfach dumm durchbrettern weil es so nicht aufgeschrieben ist..?
 

wodaso

Member
Bassix
ß521
Genau das ist der zweite Punkt, der mich selbst stört: Ich würde viel lieber auch spontan kleine Variationen reinbringen aber eben das ist mit einer Hobbytruppe wie unserer doch recht schwierig. Da ist es sicher einfacher sich an EINEN festgelegten Ablauf zu halten - dabei geht allerdings die Spontaneität etwas verloren ... leider.

Dazu müssten dann aber ALLE in der Band mitziehen oder in der Lage sein spontan zu (re-)agieren ...
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.029
Zwei Bands spielen über 200 Stücke, zum Teil mit komplizierten Arrangements. Viele spiele ich aus dem Kopf und von allen habe ich die Akkorde, das Arrangement und andere wichtige Angaben auf dem Tablet. Dazu kommt ein Blatt mit den Stücken des Auftritts mit den anfänglichen Tonarten. Sobald ein Stück kommt, welches ich nicht 100% intus habe, rufe ich es auf das Tablett. Das geht sehr schnell (nach Alphabet geordnet) und hat den Vorteil, dass es auch bei jeder Beleuchtung gelesen werden kann.
Manchmal spielen wir frei, dann ist das Ohr gefragt - dies geschieht meist vor kleinerem Publikum oder zu später Stunde.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß44.849
Auswendig sind es bei mir ca. 150 Nummern, das kombinierte Programm aus 3 Bands. Da ich das in 37 Jahren Bassspielen noch nie anders gemacht habe, ist das reine Gewohnheit bzw. Übung. Wenn ich ständig auf einen Leadsheet oder eine Partitur als Gedankenstütze schauen müsste, könnte ich einfach nicht entspannt spielen. Was ich mir aber ums Verrecken nicht merken kann, sind selbst einfachste Setlisten von nur einer Handvoll Nummern. Da brauche ich immer ein Spickzettel.
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.029
Der Schlagzeuger? :O!Meiner Erfahrung nach ist es meist ein anderer Musiker, der Songabläufe intus hat! Rat mal, wer ... :-)
Ist auch in meinen Bands so und es ist nicht immer der Gleiche bei allen Songs.

Der Schlagzeuger ist oft derjenige, der am wenigsten auf den Bass hört - besonders wenn er die Unart hat die Viertel mit der Pauke durchzuschlagen und somit den Bass oft gar nicht hören kann ....
 
Oben