• Takamine Yama •


aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Liebe Gemeinde,

konnichi wa! Willkommen im Takamine-Thread!

:hat:

Im fernen, fremdartigen und zauberhaften Nippon, am Fusse des Berges Takamine, im kleinen Dorf Sakashita wurde 1959 ein kleiner Familienbetrieb zur Herstellung von Musikinstrumenten gegründet. Diese kleine Werkstatt erhielt drei Jahre später den Namen „Takamine Musical Instruments“, benannt nach dem schönen Takamine Yama. Anfänglich baute das kleine Unternehmen Klassische Gitarren und Mandolinen. In späteren Jahren wurde die Produktpalette der Nachfrage angepasst: Stahlsaiten-Akustikgitarren wurden nun ebenfalls gefertigt.

Und eines schönen Tages, als die fernöstliche Sonne strahlend über Takamine Yama stand und höflich auf die Gemeinde Sakashita und die Firma Takamine Gakki Ltd. mit ihren gelassenen und heiteren, emsig hobelnden und fleissig leimenden Arbeitern herablächelte - eines schönen, eines ganz besonders schönen Tages also, da beschloss der heitere, versonnen an einem Kirschbaumzweig kauende Firmeninhaber, fortan auch Bassgitarren bauen und in alle Länder des Erdkreises verkaufen zu lassen, auch in die fernen, fremdartigen und rätselhaften Länder der Langnasen. Ein echt heiterer und freundlicher Tag war das! Die fleissig sägenden, unermüdlich lackierenden Arbeiter lächelten höflich, als sie den Ratschluss ihres Bosses vernahmen und feierten ihn, den Ratschluss, abends, im privaten Kreis, mit einem extra Stamperl Sake und einer extra Schale Algensalat.

Was der versonnene und heitere Boss von Takamine Gakki sich damals wohl erhoffte, wessen er sich aber nicht völlig sicher sein konnte, das war das höfliche GAS, dass mich vorgestern aus heiterem Himmel befiel und mich, am selben Tag noch, gelassen lächelnd einen zauberhaften GB30CE-NAT bestellen liess.

Und der freundliche, pausenlos fahrende und fleissig liefernde DHL-Mann wird schon heute Nachmittag gelassen bei mir klingeln, um mir das Erzeugnis der betriebsamen CNC-Maschinen und ihrer lächelnden Bediener zu bringen! Ich freue mich, heiter lächelnd, sehr auf diesen Moment - und auf den leckeren Bass aus dem fernen und exotischen, rätselhaften Reich der Mitte, dem gewaltigen China mit seinen emsig kopierenden und schnell lernenden Menschen!


:-)


Eine Suche nach Threads, die sich auf Takamine im Titel beziehen, ergab leider nur eine Handvoll Treffer; ich erlaube mir, diese zu verlinken:

1. Von @Mad Jazz Morales - „Takamine TB 10 Antesten in Schleswig-Holstein“

https://www.bassic.de/threads/takamine-tb-10-antesten-in-schleswig-holstein.14866428/

2. Von @burn-hard - „Takamine GB72CE-BSB Akustik Bass“

https://www.bassic.de/threads/takamine-gb72ce-bsb-akustik-bass.14865337/

4. Von @otoni70 - „Stand für Takamine TB-10 (Upright)“

https://www.bassic.de/threads/stand-fuer-takamine-tb-10-upright.14811201/

5. Von @Schwob - „Empfehlung Akustikbasssaiten für Takamine“

https://www.bassic.de/threads/empfehlung-akustikbasssaiten-fuer-takamine.14804457/


:m_elvis:


Sayonara, bai bai — aptu

Edith hat mich sehr unhöflich gescholten und @otoni70 lächelnd gelobt (sehr!), von wegen der Modellbezeichnung meines schönen neuen Takamines. B) Ich habe den furchtbaren Fehler flugs berichtigt: aus „TG“ ist jetzt „GB“ geworden. Im Übrigen bewahre ich heitere Haltung und gemütliche Gelassenheit; ersteres ist, dem Klischee nach, typisch fernöstlich; letzteres wäre typisch deutsch, wenn wir jemals gelassen wären - oder gemütlich. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
otoni70
otoni70
Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß6.151
gelassen lächelnd einen zauberhaften TG30CE-NAT bestellen liess.
GAS scheint doch bei jedem unterschiedliche Auswirkungen zu haben. Ich hoffe der DHL-Bote findet deine Umarmungsversuche nachher nicht als allzu unangenehm :D

TG30CE-NAT konnte ich nirgends finden. Ich denke du meintest vl. GB30CE-NAT ?

Ach ja. Kein Bild, kein...

Geniess deinen Zustand solange wie möglich..! :rofl:
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß20.373
私は新しい家を見つけられたことをうれしく思う
Watashi wa atarashī ie o mitsuke rareta koto o ureshiku omou
Ich liebe meinen B10!
Ein tiptop Gerät.
Da brauchste nix anderes mehr!
Der Warwick Infinity als bundiertes Leckerchen dabei - Herz was willste mehr.
Glove and Peach all over the World!
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
@otoni70 Danke für den Hinweis! :-) Bilder kommen. Vom Bass. Nicht von der Postbotin. :D

@Mad Jazz Morales :O! „Ich liebe meine kleine teure Maus sehr, wie man sich denken kann“? Oder was heisst das? Ich lerne ja noch. Japanesisch. Und Bass spielen. Jedenfalls, dass Du mit dem B10 glücklich bist, das glaub ich dir!
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Hier isser, mein nagelneuer - Karton.

:D

Noch von den emsigen und so weiter Mitarbeitern bei T. original zugeklebt. Drinnen: mein Takamine, ein Gurt von Minotaur und zwei Memphis-Stative von K&M; ich hoffe jedenfalls, dass das alles drin ist! Vorhin schnell Foto gemacht, inklusive Gastkatze nebst Kratzbaum von meinen stets lächelnden und so weiter Nachbarn. Jetzt keine Zeit zum Auspacken. Später! Geduld - das Ruhen in sich selbst! Alles fliesst. Um mich herum. Ich bin ein Berg. Berg der Ruhe. Mount Takamine. :ugly: Geduld - Tugend des Zen! Die Gastkatze schläft. Ich auch fast.

Schnell das Foto einfügen, zack! Schnell wie der Pfeil eines bogenschiessenden Zen-Mönches dahinfliegt!

09BBDAC9-0E85-46DC-AC34-8C715715F1A6.jpeg


So.

Die höfliche und so weiter Gastkatze hat sich rumgedreht. Sie sieht glücklich aus. Ich bin es. Sonntag bestellt, heute am frühen Nachmittag geliefert.

Werde später auspacken und über den Bass meditieren, falls die heitere, aber junge Miezekatze mich lässt. Fotos dann - mañana, Baby. :-)

Bai bai — aptu
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Guten Morgen, liebe Freundinnen und Freunde von Takamine Gakki! Ohayō!

Eine heitere, vormittägliche Sonne lächelt höflich auf die Ammergauer Alpen herab. Ein fernöstlicher Mond und das Kreuz des Südens, Sehnsuchts- und Fernwehsymbol für uns Langnasen, stehen kalt, aber immerhin gelassen, am hohen Firmament über Takamine Yama. Ein Regenpfeifer pfeift. Der Nachtpförtner von Takamine Gakki bereitet sich einen Tee. Unterm Dach des Versandhauptlagers räkelt sich eine Spinne in ihrem Netz; sie verdaut eine Mücke. Unten, in den Regalen aus japanischem Kiefernholz, auf den Paletten aus heller, malaysischer Föhre, räkeln sich die GB30CE-NATs in ihren Kartons; sie duften nach Holz, Lack und frischem Leim.

Ein Traum, das. Tatsächlich räkeln sich jetzt, in diesem Augenblick, die GB30CE-NATs nicht im kleinen Nippon, sondern irgendwo im nächtlichen Reich der fleissigen Chinesen!

Duften tun sie aber durchaus. Und schön sind sie. Makellos verarbeitet; einem Spiegel gleich glänzend, wenngleich dick, hochglanz lackiert; mit toller Maserung der Aussenlage des gesperrten Mahagonis von Zargen und Boden; mit immerhin noch schlicht-schöner Maserung des Mahagonis im Korpus; mit sehr gefälliger, natürlich nicht perfekter, Maserung der massiven Fichtendecke; mit einem angenehm dicken [siehe edit] Hals aus herrlich gemasertem Mahagoni und einer unauffälig-schön furnierten Kopfplatte; mit feinen, geschmeidig laufenden Mechaniken; und mit einem schönen Griffbrett aus Palisander; und einer Abalonerosette um das Schalloch herum, die nicht grell-billig schillert, sondern sich in die gelassene, heitere, höflich-vornehme Erscheinung meines Takamine, äh, japanisch-unauffällig, öhm, einfügt. Genau. Puh.

Saubere Bundierung. Sattel und Stegeinlage astrein gearbeitet. Klinkenbuchse im Gurtpin. Elektronikgekabels sauber und rappelfrei im Korpus verlegt. Anständige Besaitung. Das ganze Instrument in allen Details makellos - abgesehn von den drei, vier kleinen Störungen in der ansonsten nämlich bemerkenswert feinen und gleichmässigen Maserung der Decke.

Dies alles auf den gegenwärtigen Preis von rund 500 € bezogen (nicht so sehr viel Geld für eine akustische Bassgitarre, finde ich) bedeutet einen tollen Gegenwert - meinem Empfinden nach.

Wie klingt das Teil?

Hab den Bass bisher nur heiter-höflich bewundert. Und gelassen abfotografiert. Und versonnen, ganz leicht!, an den Saiten gezupft, spät in der vergangnen Nacht. Das klang immerhin gut; vielversprechend. Hab ihn nichtmal nachgestimmt, nach dem Auspacken.

Spielgefühl, stehend am Gurt und sitzend aufm Bein, war, während der zehn Minuten gestern Nacht, sehr angenehm. Ich bin 192 cm lang, lange Arme, grosse Hände - und kann also diesen Bass mit Jumbokorpus und langer Mensur gelassen und heiter bespielen. Später mehr dazu.

Hier ein paar Bildchen von meinem fernöstlichen Froind - und der klainen Katze:

F94EBFA9-500A-4273-B6AC-52C77AF16469.jpeg


E0C7595B-C82F-4D6C-8C11-94111C5E637A.jpeg


7EE3C999-CAE9-4563-9D2A-4F629F1FB47F.jpeg



D4B13C06-BB49-4085-9C2F-7E6A9FD51805.jpeg



Bai bai — aptu


Edith meint, der Hals sei überhaupt gar nicht dick. Er käme mir bloss so vor, weil er ganz einfach breiter ist (Sattelbreite 45 mm), als die Hälse meiner beiden E-Bässe (38 mm). Hm. Ich hab die Hälse mal alle begrabscht. Edith hat Recht. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Liebe Genossinnen und Genossen der Gemeinschaft des gut gepflegten Gehörganges, Guten Abend! Konban wa!

Während die Gastkatze neben mir rumliegt (ein Beispiel an Gelassenheit!), rasch zwei, drei heitere Aussagen von mir zum akustischen Klang meines GB30CE; verstärkt hab ich noch nicht probiert.

Dies ist mein erster Akustikbass. Ich muss mich da erst reinhören, trau mich aber zu sagen, dass mir gefällt, was ich von ihm höre.

Aaalso, alle vier schlabberigen Saiten flugs zwei Halbtöne auf Standardstimmung hochgestimmt, heut Nachmittag, nach dem Auspacken letzte Nacht; war also mein erster Stimmvorgang mit diesem Bass. Ging echt schnell. Mechaniken toll! Präzise. Angenehm zu benutzen. Eingebautes Stimmgerät und mein altes Korg CA-30 stimmten dabei überein. Logisch, heissen ja nicht umsonst Stimmgeräte. Ha, ha. Um es vorweg zu nehmen: nach etwa 25 Minuten spielen hatten sich E- und A-Saite um ein paar Cent nach unten verstimmt, fast vernachlässigbar. Nicht schlecht!

Klang und Lautstärke erschienen mir ausgewogen über alle Saiten und Lagen. Kein Schnarren, nirgends - bei angenehmer Saitenlage. Keine Nebengeräusche. Kein Saitenkratzen auf den Bundstäbchen beim Saitenziehen. Saiten kamen mir eher weich, angenehm vor; laut Händler D’Addario EXL165; auf dem Papperl von D‘Addario, das von einer Mechanik baumelte, ist von „EX Nickel-wound Electric Guitar Strings“ die Rede.

Konnte keine Dead Spots finden. War nicht traurig darüber. Ha, ha, ha.

Klang erschien mir klar, kräftig, präzise bis rauf in die letzten Bünde. Cutaway gut zu nutzen. Töne schnell da - fühlt sich für mich tatsächlich irgendwie „präzise“ an, wie bereits angedeutet. Finde leider keinen besseren Ausdruck. Gleichmässige Tonentwicklung; einen Augenblick nach dem Anschlag leichtes, deutliches Knurren im Ton. Gleichmässiges Ausklingen; war überrascht, wie lang die Töne ausklingen, hatte ich mir kürzer vorgestellt.

Unterschiedliche Anschläge, ich meine: Positionen entlang der Saiten, Stärken der Anschläge, Einsatz verschiedener Finger, Unterschiede zwischen Fingernägeln und, hm, Haut - also, alles das resultiert in unterschiedlichem Ansprechverhalten und in sehr verschiedenen Klängen. Gefällt mir sehr.

Trotzdem kam mir alles etwas verhalten, etwas „steif“ vor. Ich schätze (hoffe!), das liegt daran, dass der Bass halt erst ganz
frisch ausm Karton geschlüpt war, letzte Nacht. Ein Küken.

Oktavreinheit, Bundreinheit schienen mir OK, habe ich nicht per Stimmgerät untersucht, erst sollen sich die Saiten setzen.

Werde mich in den nächsten Tagen auch mit der Elekronik, öhm, auseinandersetzen. Jawoll.

:-)


Mata ne, bai bai - aptu
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Update zur GB30CE:

1. Bin schwer zufrieden.

2. „Stimmstabil“ wäre bei diesem Instrument eine Untertreibung!

3. Deadspot 14. Bund, G-Saite. Das A stirbt plötzlich ab - wenn übrige Saiten abgedämpft, sonst nicht.

4. Ist eine „grosse, schöne Bestie“, diese Bassgitarre, so, wie es in einer englischsprachigen Kundenbewertung bei T. heisst. Ist ein Kampf mit ihr, für mich, sowohl aufgrund der Größe, (hatte ich anfangs, beim Kennenlernen, nicht so empfunden), als auch wegen der Rrresonanz des Instruments, die sozusagen ein extra-sauberes Dämpfen, Greifen, Anschlagen von mir erfordert. Macht Spass, der Kampf!

Ich taufe diese meine Takamine hiermit offiziell „Godzilla“, nach dem nipponesischen wolkenkratzergrossen Übermonster. :D

... bloss ist Godzilla ja grässlich hässlich, während diese Bassgitarre aufgrund ihrer, eben leider sehr dick wirkenden, Lackpanzerung wohl noch in Jahrzehnten ausschauen wird, wie ausm Ei gepellt. Aber Godzilla ist ja auch gepanzert. Und ausm Ei geschlüpft, wenn ich mich nicht täusche. :ugly:
 
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Ohayō!

Gestern habe ich meinem GB30CE neue Saiten spendiert. Die originalen D‘Addario Nickel für Electric Guitar kamen runter, leckere Adamas 5300 Medium Phoshor-Bronze kamen drauf.

Geil! Schönerer Ton, mehr Obertöne, mehr Brillianz, längeres Sustain, höhere Lautstärke; gleichzeitig, kurioserweise, weniger Neben-/Greifgeräusche als die originalen Saiten je hatten - so meine ich jedenfalls, denn ich hab seinerzeit keine Aufnahmen gemacht, die ich jetzt zum Vergleich heranziehen könnte. In den vergangenen fünf Monaten hat sich das japanische Monstrum aber auch entwickelt, meine ich. Jedenfalls ist der, im obigen Beitrag erwähnte, Deadspot am 14. Bund der G-Saite nicht mehr dead, sondern, äh, rückstandslos verschwunden.

Noch zwei, drei Bemerkungen zur Elektrik. Mir gefällt, was ich höre. Alle vier Saiten klingen gleichäßig ausgeleuchtet, der EQ formt den Klang gut und, wenn gewünscht, stark. Im Bybass-Betrieb klingt das Instrument sehr natürlich, d.h.: schön und ausgewogen.

Ich bin mit dieser riesigen Bassgitarre nach wie vor sehr zufrieden!


Edith hat Tipvälar korigihrt - und sagt, daß das Bedienfeld des EQ unglaublich fummelig ist. Winzige Regler und Schalter, dicht an dicht. Ausgelegt für die entspannten Fingerchen der freundlichen, stets gelassen herumfummelnden Bewohner des heiteren und fernen Nippon!
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Konnichi wa liebe Langnasinnen und Langnasen,

mit meinem Godzilla bin ich immer noch äußerst zufrieden, doch ach! - der eingebaute Preamp mit Stimmgerät tut nimmer richtig.

:-(

Trotz frischer Batterie und aufmunternden Worten in schlechtem Japanisch meinerseits blinken im Stimm-Modus bloß die beiden Richtungspfeile am Display - und zwar abwechselnd, japanisch-diszipliniert im Sekundentakt, aber Noten werden nicht angezeigt. Hänge ich Godzilla an meinen 120 W-Kombo, muss ich sowohl den Preamp am Instrument, als auch den Kombo voll aufdrehen, damit überhaupt ein bissl was an Sound kommt, und das, was kommt, ist mies.

:-(

Die Batteriekonrolleuchte (ein sehr langnasiges Wort!) leuchtet, herrlich strahlend, vorschriftsgemäß auf, in perfekter, fernöstlicher Harmonie mit der weisen Bedienungsanleitung der freundlichen und emsigen Handwerker und Techniker bei Takamine Gakko also, sobald ich den Battery Check-Knopf am Preamp drücke. Was für ein kurznasiger Satz!

Tja. Kaputt.

:-(

Vorhin, zack!, Nachricht an T., wo ich Godzilla im Februar 2018 online gekauft habe. Gerade eben, zack!!!, Antwort von T., inklusive Rücksendeaufkleber - ich hatte in meiner Nachricht selbst auf Einsendung zur Prüfung und ggfs. Reparatur abgehoben. Das nenne ich eine langnasige Geschwindigkeit! Bin ich ja von T. so gewohnt, aber trotzdem, finde ich toll.

:-)

Drückt Godzilla und mir die Daumen!

:great:
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu
aptu
Well-Known Member
Bassix
ß35.120
Merīkurisumasu, liebe Mit-Langnasen!

Seit ner Woche ist Godzilla wieder bei mir. Tho. hatte ihn nach Tak. eingeschickt, dort war er dann gut zehn Tage lang beäugt, untersucht und behandelt und dann über Tho. wieder an mich zurück geschickt worden.

Die „Verbindung von der Buchse zum Preamp“ war „wiederhergestellt“ worden, laut Tho. Auf Nachfrage meinerseits teilte Tak. dann noch mit (wieder per Umweg über Tho.), dass in „seltenen Fällen“ bewusste Verbindung ab Werk „nicht ganz fest“ sein und sich daher, auch ohne dass der Bass großartig herumbewegt werde, lösen könne; ich hatte nachgefragt, ob die Verbindung gesteckt, geschraubt oder gelötet sei und meine Verwunderung darüber geäußert, dass die Verbindung unterbrochen worden war, obwohl das Instrument nie mein Wohnzimmer verlassen hatte und dort auch nie gerüttelt, geschüttelt oder gerührt wurde.

Jedenfalls war die Steckverbindung am Preamp fest gewesen, das hatte ich gecheckt.

Muss also an der Buchse gewesen sein. Da hatte ich nicht rumfummeln wollen. Ich hatte damit gerechnet, dass ein Fehler an der Preamp-Einheit selbst vorlag, da ja plötzlich das integrierte Stimmgerät nicht mehr funktionierte, während die Buchse immerhin noch ein schwaches Signal zum Amp schickte, als ich testete...

Sachen gibt’s.
 
 

Oben Unten