P/J PU Sets...keine einfache Baustelle

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Jeder kennt das Thema: "Ich will nen Preci, aber ich brauche einen zusätzlichen Steg PU". Ob das jetzt allgemein sinnvoll ist, oder nicht, darüber sollte man sich wirklich nicht streiten.

Ich persönlich liebe diese PU-Konfi..wenn denn alles passt.

Angefangen hat es mit einem Squier P/J. Da wanderte dann ein EMG P/J set rein. Selten dämliche Aktion, da PUs reinzubauen, die mehr wert wäre als der Bass. Außerdem hab ich das E-Fach gaanz schön bearbeiten müssen, damit da alles reinpasst...naja Lehrgeld. Der Bass klang übrigens echt nicht schlecht mit den EMGs..nur eben nicht so wie von mir gewünscht. Hab sogar noch die file.


Der Sound war mir zu steril und nicht rüpelig genug. Habe danach lange Zeit nur Jazzys gespielt.

Als ich dann wieder einen Preci in der Hand hatte, vermisste ich auf einmal den Splitcoil Sound bei den Jazzys.

So kam mir mein Jaguar über den Weg gelaufen. Durch den SC in der 70s Position, hat der Bass einen ganz eigenen Sound. Der Splitcoil befindet sich auch in einer etwas anderen Position als beim Preci. Gefällt mir bis heute sehr gut. Mit Preci hat der Sound wie schon gesagt fast nichts zu tun. Er klingt eher wie ein ziemlich böser 70s Jazzbass.


Habe diesen Bass lange als Hauptbass in der Band gespielt. Leider musste ich dann trotzdem immer meinen Japan Jazzy nehmen, wenn ich mal den SC Sound alleine haben wollte. Der Jag Bridge PU hört sich nämlich alleine gespielt nicht gut und vor allem nicht Bandsound-dienlich an.

Ich war dann irgendwann genervt weil ich einen echten Preci mit echtem 60s Jazzbass SC Bridge PU Sound wollte. Außerdem wollte ich einen Gig auch mit nur einem Bass spielen können.

So zog der Tony Franklin fretted P/J Precision bei mir ein. Ein toller Bridge PU Solosound. Durch die raised polepieces gut einstellbar. Der Sound mit beiden PUs ist klasse. Sehr rockig. Leider fehlt es dem Splitcoil irgendwie solo an Knorz bzw Ecken und Kanten. Man bekommt einen recht weichen, fetten Precisound.

Lange Rede kurzer Sinn: Für den Tony und auch vielleicht für den Jaguar sollen neue P/J Sets her.
Ich habe schon Nordstrand ins Visier genommen. Die klangen mir schon mal beim Test sehr schön knorzig und hatten einen guten Output. Zudem waren Split und Singlecoi gut auf einander abgestimmt.

Ich hab nichts gegen etwas heißere PUs. ein SPB-3 muss es aber nicht sein. EMGs auch nicht...allerdings kenne ich diese Geezer Buttler EMGS nicht.

Any suggestions?

LG

Noble
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass

schneebass

...?!...
Bassix
ß92.879
ich würde mit deinem anliegen bei herrn kristall nachfragen wegen der nordstrands. ggfls. hat der noch ein paar tips auf lager wegen der "zusammenstellung". aber nordstrands kann ICH nur empfehlen. wenns teurer sein soll: kloppmann oder häusel(?)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wer imo auch gut PJs abstimmt sind Häussel und Bassculture - bzw fand ich die auf den Jakes von Adrian echt gut abgestimmt, haben mir besser als die etwas brachialen Delanos mit den großen Magneten gefallen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Warum "Set"????
Warum nimmst du nicht den P den Du gut findest und den J der dir gefällt auch wenn sie von verschiedenen Herstellern sind?!
Der Mixed Sound könnte auch was nicht so langweiliges hergeben...
Alsdenne.
Ich bin da vorsichtig. Würde auch am liebsten noch den Splitcoil tauschen beim Tony Fraklin.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Das mit der Vorsicht scheint beim Mischen verschiedener PU-Marken verbreitet zu sein. Ich frag mich, warum?
Hmm ich denke schon, dass das wichtig ist. Ich denke aber, dass ich das einfach ausprobieren werde, indem ich für den Tony Franklin einen 63er P PU erwerbe und einfach mal ausprobiere. Der Sc is ja gut einzustellen. Wenn das nichts wird, kann ich immer noch über ein Set nachdenken.

Habe gerade nochmal den Sound des Splitcoils beim Tony mit meinem anderen Preci vergleichen. Der Sound ist sehr klar und fett. Es fehlt mir aber etwas das vintage charakter. Mal sehen...
 
MJK

MJK

Member
Bassix
ß1.059
Das mit der Vorsicht scheint beim Mischen verschiedener PU-Marken verbreitet zu sein. Ich frag mich, warum?

In diesem Punkt scheint die Gitarristen-Fraktion uns tatsächlich einen Schritt voraus zu sein...
Man liest ja schon öfters davon, daß bei P/J beide Pickups zusammen nicht gut klingen, oder der J allein nicht taugt, oder die Outputs so verschieden sind, daß man live gar nicht beide Pickups vernünftig nutzen kann. Ich denke, es ist entsprechend sinnvoll, beim Kauf auf Passung zu achten. Natürlich kann man auch experimentieren, aber das kostet Zeit und Geld. Vom Pickugard-Abschraub-Generve gar nicht zu reden! Ich persönlich würde auch lieber ein Set kaufen, welches vom Hersteller vernünftig abgestimmt wurde, als selber rumzumischen. Falls es natürlich irgendwo geheime Listen gibt, welche Pickups unabhängig vom Hersteller gut miteinander in ein P/J-Design passen, dann interessiert das sicher viele :-)
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß58.974
Ich denke, es ist entsprechend sinnvoll, beim Kauf auf Passung zu achten.
An das Gute im Hersteller in dieser Hinsicht glaube ich nicht (bis auf wenige Ausnahmen).
Die meisten bieten halt P-PUs und J-PUs an und weil sie schon mal dabei sind, wird einer dieser P zusammen mit einem J als PJ-set verkauft.
Was dabei rauskommt, ist allermeistens Glückssache für den User.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.987
Moin.
Warum "Set"????
Warum nimmst du nicht den P den Du gut findest und den J der dir gefällt auch wenn sie von verschiedenen Herstellern sind?!
Der Mixed Sound könnte auch was nicht so langweiliges hergeben... zur Not einem Umschalter.

Alsdenne.
Genau so sehe ich das auch.
Mein Fender PJ hat einen Fender Vintage 62 Splitcoil sowie einen DiMarzio Ultra Jazz DP 148 bekommen.
Jetzt kann ich auch den Bridge-PU alleine nutzen, was mit dem serienmäßig verbauten Fender Vintage Noiseless nicht richtig gefunzt hat, der war einfach zu schwach auf der Brust. Den Tausch des Splitcoils hätte ich mir im Nachhinein betrachtet sparen können, ich höre da keinen nennenswerten Unterschied.
 
Trikky

Trikky

Active Member
Bassix
ß6.622
Ich kenne das "Problem" auch. Bei meinem Lakland 44-64C hört sich der Bridge PU Solo auch recht bescheiden an. Kann man alleine eigentlich nicht wirklich spielen da der Sound zu dünn, und zu leise ist :-(
 
MJK

MJK

Member
Bassix
ß1.059
Gut, die Hölzer- und Spielstil-Problematik gilt aber für alles, von Saiten bis Pedale. Ist ja irgendwo klar, daß man es letztlich testen muss. Geholfen wäre aber schon viel, wenn die Outputs halbwegs aufeinander passen. Klar kann man da nicht jedem Hersteller trauen, aber möglich ist es, und auch unabhängig von den verwendeten Materialien. Ich glaub, viele Hersteller bockt das aber auch einfach nicht.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich kenne das "Problem" auch. Bei meinem Lakland 44-64C hört sich der Bridge PU Solo auch recht bescheiden an. Kann man alleine eigentlich nicht wirklich spielen da der Sound zu dünn, und zu leise ist :-(
Der bislang einzige Bass mit einer stimmigen PJ-Kobi war für mich der Yamaha BB-Bass.
Bei allen anderen Bässen, die ich mit PJ gehabt oder befingert habe, war das immer ein mehr oder weniger schlechter Kompromiss.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die Di Marzios sind allgemein gut als Kombination zum Splitcoil, da dann entweder der Modell J oder der dp 148. Bei Splitcoils stehe ich auch die Seymour Duncan Antiquity Teile, aber wahrscheinlich tut es auch schon der einfache spb 1 oder 2 oder der Fender 62er.

Ich weis nicht ob es den 63er bzw. den aus dem Mike Dirnt Bass einzeln gibt, aber der rüpelt auch ganz ordentlich los
 
beate

beate

Bassteltante
das kann ich so direkt bestätigen.
Und ich in Grenzen. Kürzlich habe ich meiner Vester Witch einen DP148 spendiert, weil der SD zu leise und zu dünn war. Position nur 4.1 cm vom Steg, also ungewöhnlich nah.
Weil der DP122 viel zu laut war, habe ich den originalen Splitcoil wieder eingesetzt. So ist endlich eine halbwegs ordentlich Balance zwischen den beiden Tonabnehmern möglich. Der DP148 muss aber in den Höhen etwas gezähmt werden - in dieser Einbauposition benötige ich zwar seine erweiterte Basswiedergabe, aber nicht die erweiterte Höhenwiedergabe.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich weis nicht ob es den 63er bzw. den aus dem Mike Dirnt Bass einzeln gibt, aber der rüpelt auch ganz ordentlich los
Das wäre was! Ich weis nicht genau was der "Tony Franklin American Split Single-Coil " sein soll, der in diesem Bass verbaut ist. Er erinnert mich sehr stark an die Pus in den älteren US Standards.
Der Bridge Single Coil erinnert mich wiederum sehr an einen Dimarzio. Vielleicht wäre ein Model P 122 einen Versuch wert. Die Dinger sind ja günstig. Wie gesagt: Der J PU ist nicht das Problem. Der klingt alleine und auch gemischt mit dem Split echt gut.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Dann schau doch mal nach dem aus dem Dirnt. Der heißt glaub ich 59 CS, aber sicher bin ich mir nicht....
 
 

Oben Unten