P-Pickup bei den Sandbergs

xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß33.493
Bei den Sandberg P-Modellen scheint der Pickup spiegelverkehrt montiert zu sein.
Haben die P-Experten eine Meinung dazu, wies sich das auf den sound auswirkt?
Klingt der noch wie ein traditioneller Preci?
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.788
es klingt in keinem fall mehr wie ein traditioneller preci, vor allem auf der D und G saite, da hier bei den sandbergs der ton eben durch das spiegelverkehrte design weiter in richtung hals abgenommen wird.
es klingt etwas bassiger und nicht mehr ganz so definiert wie bei der klassischen position.

bauschi
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Fellfresse
Was aber nur bei den Modellen so ist, die noch einen weiteren Pickup verbaut haben, also VM, VT und so weiter. Die reinen "Precis" (also VS) haben den PU genau so verbaut, wie auch Fender das macht. Zumindest ist das bei den aktuellen so.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.543
nein, das klingt moderner. der original-p hat tiefere tiefe saiten und höher klingende hohe saiten. bei den reverse-p haben die hohen saiten mehr tiefgang. im gesamtkonzept spielt aber eine rolle, ob eine pu-hälfte in ihrer originalposition bleibt oder beide ihre plätze tauschen. je nach dem ist der effekt größer oder kleiner.
"irgendwie nach preci" klingt das alles. der typische funk-sound kommt aber nur aus dem original. hör dir das am besten mal im laden im vergleich an. mir persönlich sind die sandberge insgesamt zu modern, das liegt aber am gesamtpaket mit reverse-pu, aktiver ekeltronik und steg-pu.
 
TomW

TomW

The Trio Years
Wer's genau wissen will: Beim California VM 4 liegt die Mitte der PUs bei 90 bzw. 120 mm, beim Preci bei 110 und 1356 mm (jeweils ab Halskante) ... Ich finde den Sandberg-Sound klasse - liebe aber auch meine Precis ...
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß53.543
Der Hintergrund ist das der Pickup in dieser Ausrichtung in Kombination mit einem Stegpickup besser klingt. Trotzdem möchte ich behaupten das der Herr "das klingt auf gar keinen Fall mehr authentisch" in einem Blindtest (gleicher Bass, beide Richtungen, Pickups abgedeckt) genau so durchfallen würde wie jeder andere.

Das die Sandberge grundsätzlich nicht nach authentischen Fenders klingen hat andere Hintergründe. Hauptsächlich die europäischen Hölzer, die fetten Pickups und Brücken
 
Zuletzt bearbeitet:
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß14.377
Neben "dem" (idealtypischen) Fender-Precisound gibt es natürlich auch bei den Fender-Precis unterschiedliche Ausprägungen, alleine schon durch unterschiedliche Saiten.
Ein passiver Sandberg kann klanglich m.E. schon sehr in die Fender-Preci-Richtung gehen, siehe hier:

 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß53.543
Nicht im speziellen, aber ich beschäftige mich beruflich täglich mit solchen Dingen. Ich nehme alle möglichen Bässe auf, bearbeite die Audiospuren, etc. Blindtests mache ich regelmäßig um mein Gehör zu sensibilisieren. Was ich dabei gelernt habe ist das man in diesen Test so gut wie nichts voneinander unterscheiden kann. Der individuelle Spielstil und Sound eines Bassisten hat bedeutend mehr Einfluss auf den Sound. Man erkennt Bässe oder Settings nur in Multiple-Choice Tests (also wenn mehrere Antworten vorgegeben sind). Ganz aus der Kalten kann kaum einer einen StingRay von einem Preci unterscheiden und auch einen Jazz Bass kann man ganz leicht so klingen lassen.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
stell dir folgende Situation vor:

Du spielst mit deiner Band inner mittelgroßen Location,
sagen so 3000 Gäste
ihr zockt das Konzert eures Lebens,
der Sound ist geil, die Gäste gehen ab,
die Zuckerschnecken werfen Unterwäsche auf die Bühne....

nach dem Konzert verdirbt es dir dann total die Laune, weil einer bemängelt,
daß dein Bass nicht authentisch genug geklungen hätte.
Dein Groupie zieht dann mit diesem gebildeten jungen Mann davon.....

erscheint mir irgendwie absurd.

wenn ein Instrument klingt in deinen Patschehändchen, dann is gut,
du wirst auch mit Preci und Flats nicht wie Jamerson klingen....
die Suche nach dem authentischen Klang beginnt in dir,
keiner der großen Stars hat sich ne Birne gemacht ob sie bei der Musikerpolizei durchfallen könnten,
die sind Stars geworden, weil sie genau ihren Stiefel durchgezogen haben.
Oft taten sie genau das Gegenteil von dem was gerade angesagt war.

Suche den Bass, der zu dir passt
dann wird der Sound auch authentisch
Denn du willst mit dem Teil Musik machen und nicht sie anderen.

OLI
 
4low

4low

Über-Bayudankse
... genau so, Oli!

...
Dein Groupie zieht dann mit diesem gebildeten jungen Mann davon.....
...
... und das ist in dem Fall auch bässer so: die hat nämlich, wie gesagt, keine Unterwäsche mehr an, und heult dem Heini dann eh die nächsten Wochen die Ohren voll, wegen ihrer Blasenentzündung...

Geschieht ihm recht, dem Klugscheisser...! :D
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.788
Trotzdem möchte ich behaupten das der Herr "das klingt auf gar keinen Fall mehr authentisch" in einem Blindtest (gleicher Bass, beide Richtungen, Pickups abgedeckt) genau so durchfallen würde wie jeder andere.
hmmm...also..ich für meinen part würde nicht durchfallen "wie jeder andere"......weil ich eben auch kein gehör habe "wie jeder andere".......nochmal schwein gehabt.:-)

Ganz aus der Kalten kann kaum einer einen StingRay von einem Preci unterscheiden und auch einen Jazz Bass kann man ganz leicht so klingen lassen.
wie bitte?????????????????
da hat doch schon einer (king? kong? kingkong?) vor nicht allzulanger zeit hier gepostet, man könne einen single coil preci klanglich nicht von einem split-coil unterscheiden.
und jetzt liest man DAS hier? *räusper*

bauschi
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Nicht im speziellen, aber ich beschäftige mich beruflich täglich mit solchen Dingen. Ich nehme alle möglichen Bässe auf, bearbeite die Audiospuren, etc. Blindtests mache ich regelmäßig um mein Gehör zu sensibilisieren. Was ich dabei gelernt habe ist das man in diesen Test so gut wie nichts voneinander unterscheiden kann. Der individuelle Spielstil und Sound eines Bassisten hat bedeutend mehr Einfluss auf den Sound. Man erkennt Bässe oder Settings nur in Multiple-Choice Tests (also wenn mehrere Antworten vorgegeben sind). Ganz aus der Kalten kann kaum einer einen StingRay von einem Preci unterscheiden und auch einen Jazz Bass kann man ganz leicht so klingen lassen.
Also, wenn Wasabi - der sich ja eingehend mit der Material beschäftigt - dann braucht man sich tatsächlich aber wirklich keine Sorgen mehr um den durchschnittlichen Konzertbesucher machen, ob der OPM oder der Palisanderhals besser klingt.

Besser man investiert das Geld in Bier, als in Instrumente :bier:

Ich erinnere mich gut an ein Konzert, dass der Basser mit richtig fetten Bassound gespielt hat.
Superbreiter Precisound wie aus dem Bilderbuch.
Bei genauerer Betrachtung sah ich, dass der Bursche einen 80 Euro Vision vom Conrad aus Pressspanplatte spielte. :O!
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß53.543
Der Bauschi wie wir ihn kennen.... demütig und voller Selbstkritik :D

Natürlich kann man die im Direktvergleich voneinander unterscheiden. Aber wenn Du diese Bässe hörst, ohne zu wissen wer und was da spielt, wirst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit Schwierigkeiten haben, die Sounds genau zuzuordnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.543
oh mann... ein bass alleine für sich "klingt". ein ernsthaftes "der is aber besser (oder eher: gefällt mir besser)" gibt es erst beim direkten vergleich. den hat man beim konzert aber nicht. abgesehen von einem "der basser der vorband klang aber besser". wir kaufen unsere instrumente ausschließlich für uns selbst. in drei jahren auf der bühne bekommt niemand mit, daß man in tagelangem durchtesten, den knackigsten preci aus tausenden rausgesucht hat. das ist alles onanie: wir fühlen uns gut, andere können vielleicht sehen, hören, fühlen, nachvollziehen... daß es uns gut geht. aber der wahre grund bleibt immer in uns, es ist neben "der song ist so geil" und "der drummer groovt heute aber" eben dieses "ey geil, ich hab meinen lieblingsbass um und das baby klingt heute mal wieder soooo geil!".
ich steh dann hinten an der bar und denke mir "dieses scheiß-höhengeklacker vom bass...". aber das ist egal. der bass muß nicht mir gefallen. er muß dem spieler gefallen, vielleicht der band, ganz vielleicht dem publikum.

können wir uns mal drauf einigen, daß alle aussagen über die klanglichen auswirkungen irgendwelcher einzelkomponenten IMMER pauschal sind?

ich kann meistens einen p von einem j unterscheiden. aber mein gitarrist kam neulich, als ich mir zum spaß für ein paar songs den pressspan-jazzy umgeschnallt habe auch an "der klingt jetzt aber auch nicht anders als dein preci". soll ich jetzt tödlich beleidigt sein, weil der torfkopp den 100-euro-billigstbass mit scheißsaiten, vorderem pickup alleine mit tonblende zu nicht von meinem allerliebsten 1800-euro preci unterscheiden kann, den ich in zweitägiger kleinarbeit ausgesucht habe und auf dem meine lieblingssaiten draufgeschnallt sind? nein. ich kann die beiden unterscheiden. ich weiß, welcher bass mich glücklich macht. und ich weiß, daß man mir beim spielen meinen endorphinlevel anmerkt.
 
 

Oben Unten