Peavey Rage 158 brummt, aber nicht immer...


Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Hallo.

Ich bin seit heute Besitzer eines Peavey Rage 158. Er ist mir zufällig zugeflogen.

Er wird im Moment eingesetzt, um mein Tablet beim Üben zu verstärken.
Problem: Er brummt. Aber nur unter bestimmten Umständen.

Verkabelung ist wie folgt:

Tablet hängt per Mini-USB am Strom.
AUX-Kabel geht zum Verstärker. Dort geht er in einen Adapter von 3,5mm Klinke auf 6,3mm Klinke, und dann in "CD/TAPE INPUT"...

Sobald er an ist, brummt er. Immer, auch wenn das Tablet abgestöpselt ist, aber das Klinkenkabel im Verstärker steckt.

Wenn ich jetzt das Tablet am AUX - Kabel lasse, und dann den Stromanschluss desselben abziehe, hört das Brummen auf...

Alles sehr mysteriös... :gruebel:

Ansonsten klingt er normal....
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.304
Hallo,

Das ist gar nicht mysteriös.
Da besteht eine Brummschleife. Sollte zwar nicht, weil die Ladegeräte der Tablets/ Handies eigentlich galvanisch vom Netz trennen sollten.

Entweder:
1. ein hochwertiges nehmen ( erkennt man nicht von außen, nur durch Messen). An solchen Details kann man ggf auch Rückschlüsse auf die elektrische Sicherheit der Teile ziehen.....
2. Alternativ einen Trenntrafo davor ( haben die Wenigsten, ausser die die Reparieren oder vom Fach sind und einer daheim herumfliegt)
3. Wenn der Akku so mau ist, dass er nicht mal einen Probesession übersteht, eine powerbank verwenden ( ist günstig)
4. Übertrager zwischen Tablet und Amp benutzen; gibt's mittlerweile auch, ist aber auch nicht so günstig wie (3).

NB: ein Peavey Rage ist im Bekanntenkreis auch im Einsatz. Da hab ich auch das Gefühl, dass der aufgrund seines spartanischen Aufbaus Störungen magisch anzieht. Klingen tut er ja preisbezogen sogar brauchbar. Eigentlich ist ja ein Git.-Amp

Norbert
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Der einfachste Weg: Das Tablet hat doch nen Akku. Lass das Netzteil einfach weg, wenn Du an den Amp gehst. Dann gibt es auch keine Brummschleifen.

Der nächste Punkt: Das Klinkenkabel taugt nix. Ist wahrscheinlich nicht richtig abgeschirmt. Grobe Abhilfe kannst Du schaffen, indem du in das Kabel einen 470 Ohm bis 1 K WIderstand von Tip auf Ring lötest. Dadurch wird die Brummempfindlichkeit des Amps erheblich reduziert. Der Ausgang des Tablets ist so niederohmig, dass es keine sonstige Beeinflussung gibt. Oder kauf dir halt ein hochwertiges, richtig geschirmtes Kabel (schwer zu finden bei 3,5mm Miniklinke)
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Hallo,

Das ist gar nicht mysteriös.
Da besteht eine Brummschleife. Sollte zwar nicht, weil die Ladegeräte der Tablets/ Handies eigentlich galvanisch vom Netz trennen sollten.

Entweder:
1. ein hochwertiges nehmen ( erkennt man nicht von außen, nur durch Messen). An solchen Details kann man ggf auch Rückschlüsse auf die elektrische Sicherheit der Teile ziehen.....
2. Alternativ einen Trenntrafo davor ( haben die Wenigsten, ausser die die Reparieren oder vom Fach sind und einer daheim herumfliegt)
3. Wenn der Akku so mau ist, dass er nicht mal einen Probesession übersteht, eine powerbank verwenden ( ist günstig)
4. Übertrager zwischen Tablet und Amp benutzen; gibt's mittlerweile auch, ist aber auch nicht so günstig wie (3).

NB: ein Peavey Rage ist im Bekanntenkreis auch im Einsatz. Da hab ich auch das Gefühl, dass der aufgrund seines spartanischen Aufbaus Störungen magisch anzieht. Klingen tut er ja preisbezogen sogar brauchbar. Eigentlich ist ja ein Git.-Amp

Norbert
Danke für die ausführliche Antwort...

Ach ja, heute morgen habe ich damit einen italienischen Radiosender reinbekommen... Leise zwar, aber hörbar... Ein echtes Multitalent, dieses Ding... ;-) :D
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Der einfachste Weg: Das Tablet hat doch nen Akku. Lass das Netzteil einfach weg, wenn Du an den Amp gehst. Dann gibt es auch keine Brummschleifen.

Der nächste Punkt: Das Klinkenkabel taugt nix. Ist wahrscheinlich nicht richtig abgeschirmt. Grobe Abhilfe kannst Du schaffen, indem du in das Kabel einen 470 Ohm bis 1 K WIderstand von Tip auf Ring lötest. Dadurch wird die Brummempfindlichkeit des Amps erheblich reduziert. Der Ausgang des Tablets ist so niederohmig, dass es keine sonstige Beeinflussung gibt. Oder kauf dir halt ein hochwertiges, richtig geschirmtes Kabel (schwer zu finden bei 3,5mm Miniklinke)
Ich brauch ja dann eine Kabel von 3,5 auf 6,3 Klinke... Oder halt entsprechende Adapter...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Sie zu, dass Du dir da ein passendes Kabel notfalls selber baust. Das Tablet hat ja mit Sicherheit einen Stereoausgang, den Du auf Mono zusammenführen müsstet. Nimm also ein gutes 3,5mm Stereoklinkenkabel, schneide auf einer Seite den Stecker ab, führe den linken und rechten Kanal über WIderstände (z.B. 470 Ohm) zusammen auf den Tip eines großen Monoklinkensteckers und löte noch mal zusätzlich einen 1K von Tip nach Masse.
Vorteil 1: Beschädigungen des Kopfhörerausgangs des Tablets werden vermieden. Manche mögen es nicht, wenn man links und rechts brutal kurzschließt oder ein Kanal nach Masse kurzgeschlossen wird.
Vorteil 2: Du hörst immer das volle Signal, selbst bei "Beatles-Stereo", wo extrem zwischen links und rechts getrennt wurde.
Vorteil 3: Das ganze ist so niederohmig, dass dir eine Brumm- und Knackorgie erspart bleibt, wenn Du das Kabel mal bei laufendem Betrieb aus dem Tablet rausziehst oder es sich löst...
Vorteil 4: Vielleicht wird dann sogar das Brummproblem mit dem Netzteil geringer, weil die Eingangsimpedanz nun erheblich niedriger ist. Der Peavey 158 dürfte ja einen Instrumenteneingang mit einigen 100 K-Ohm bis 1 Meg Impedanz haben.
 
Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
Sie zu, dass Du dir da ein passendes Kabel notfalls selber baust.
Soweit klar.
Das Tablet hat ja mit Sicherheit einen Stereoausgang, den Du auf Mono zusammenführen müsstet.
Keine Ahnung, aber ich weiß, was du meinst.
Nimm also ein gutes 3,5mm Stereoklinkenkabel, schneide auf einer Seite den Stecker ab
Auch klar, das kann ich.
führe den linken und rechten Kanal über WIderstände (z.B. 470 Ohm) zusammen auf den Tip eines großen Monoklinkensteckers und löte noch mal zusätzlich einen 1K von Tip nach Masse.
Okay, da komm ich nicht mehr mit... :confused:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Kurzum.. die beiden abgeschirmten Adern nicht gleich zusammenlöten, sondern erst Widerstände davor. Die gehen dann zusammen auf den Spitzenkontakt (Tip). Die Abschirmung latürnich an Masse. Der dritte Widerstand geht am Stecker von Tip nach Masse. Notfalls kannst Du die beiden Serienwiderstände aus dem ersten Punkt auch weglassen und L und R direkt zusammenfügen. Sollte das Tablett dann aber verzerrt klingen bei mancher Mucke, dann sind die Entkopplungswiderstände schon sinnvoll. (2c 470 Ohm) . Du kannst im Prinzip auch alle drei WIderstände gleich groß wählen (irgendwas zwischen 470 Ohm und 1K). Die kleinen Widerstände in Bauform 0204 kann man prima für sowas verwenden. Sie sind sehr klein. Ich habe sowas ähnliches neulich gestrickt, um vom Kopfhörerausgang des HX-Stomp auf meinen Amp zu gehen, da ich die normalen Outputs stereo für die PA nutze. Vielleicht gibt es ja einen Bassicer in der Nähe, der dir das stricken kann, wenn dir das zu fummelig ist.
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.304
..oder Du gehst mit einem 3,5mm Klinkenkabel vom Tablet Ausgang auf 2 Kanäle von einem kl. Mischpult, sofern vorhanden, machst mono draus und schickst das zum Peavey.
Dann hast Du auch noch eine Klangregelung dazwischen.

Das mit dem Entkoppeln des Stereo-Ausgangs vom Tablet wie die Vorschreiber erwähnt, würde ich ernst nehmen!
Ich habs nicht erwähnt weil ich davon ausgegangen bin dass Du Deine Verkabelung dahingehend angepasst hast. Sowas gibt's fast nur im Eigenbau
 

Geosammler
Geosammler
Große Pläne, aber keinen Plan...
20210826_095551.jpg
 
Bass_Zicke
Bass_Zicke
Well-Known Member
Bassix
ß9.005
also .... auf die schnelle find ich keinen passenden schaltplan , nur einen von einem ohne cd in .

also testen :evil:

nimm doch bitte mal ein stereo klinkenkabel , also an beiden enden stereo stecker ..... das dann in cd in und amp anmachen , aber leise drehen .

dann gehste mal dem finger an die spitze des freien stecker ..... es sollte jetzt brummen

dann gehste mal mit dem finger an den ring , also der kontakt , der zwischen spitze und masse ist ..... eigentlich müßte das jetzt auch brummen

wenn dem so ist , brauchst du nur ein einfaches stereo kabel , was auf der einen seite in den cd in passt und auf der anderen seite in dein dings da .... rechner
 
 

Oben Unten