PEAVEY T-Serie - The unsung heroes home . . .

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß27.582
Ein neuer Thread - jawoll ! Und schon lange überfällig . . .
Fast alle wollen einen, kaum einer hat einen
und wer einen hat gibt ihn nur unter Gewaltandrohung wieder her.
Dabei ist es völlig egal ob es um die Bässe T-20, T-40 und T45,
oder um die Gitarren T-15, T-25, T-26, T-27, T-30 und die T-60 handelt.
Nachdem ich meine Weihnachtsgratifikation in die USA transferiert habe
und im Gegenzug dafür einen T-40, T-45 und eine T-60 bekommen habe
bin ich von den US-Kanthölzern recht angetan.
Also auf gehts - lasst uns froh und munter sein . . . [^]
 

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß607
besitze zwar selber keinen bass von peavey, aber eben genau auf einem t-20 (der mit dem schrägen pickup in p-position) hab ich damals in unserer schulband "richtig" bass spielen gelernt.
d.h. zum größten teil eben deutsche schlager und popschnulzen, was für mich als 16 jähriges metalkid erstmal nen riesen kulturschock war.
aber ich hab dabei echt ne menge über dynamik, rhythmik usw. und über die funktion des basses im allgemeinen gelernt.

auf jeden fall war der bass sauschwer! wenn ich mich recht erinnere ein eschekorpus mit ahornhals und auch -griffbrett (wenn nicht sogar einteilig?).
das ding war gebaut wie ein panzer und hatte einen killer p-bass ton!!!! aufgespannt waren dort immer noch uralte flatwoundsaiten, die gegen ende meiner laufbahn dann sogar rost angesetzt hatten.
wenn ich bedenke, das dort im fundus der schulband sich sogar das ein oder andere vintage-schätzchen befand....leider hab ich das im zarten alter von 16 noch gar nicht zu schätzen gewusst.
denn dieser peavey wurde durch einen alten dynacord kingbass IT röhrenamp und einer alten peavey 1x15 cab gejagt.
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß27.582
Ich wundere mich nur warum heute keiner mehr zuschlägt und sich diese Granaten ins Haus holt.
Die Preise für diese US-Panzer sind selbst mit Versand und Zoll unter dem,
was heute für ein Mex-Kor-Indo-Jap Bass bezahlt wird . . .
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Na, das Gewicht schreckt mich jetzt nicht so, ist ja nur wenig mehr als meine Jazzy. Aber "meine" Farbe (weiß mit Rosewood-Griffbrett) ist nur sehr selten zu haben...

 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß23.883
Zuletzt bearbeitet:

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß27.582
@ Nymi
Von den lackierten besser die Finger lassen.
Hartley und Chip haben gestanden, bei den deckend lackierten
alles mögliche als Korpusholz verbaut zu haben . . .
Diesen Verdacht habe ich heute bei anderen Nobelfirmen auch.

@Bigfellow
Das Skelett ist bekannt - hübsch anzusehen, aber leider der genialen PU-Schaltung beraubt.

Die "umme" 5 kg merkt man nicht wirklich,
wenn allerdings noch der doppelwandige Hartschalenkoffer dazu kommt. . .
Nix für kleine dicke Mädchen !

Tja, der Sound - er ist wirklich ein Hammer.
G-Lars ist schon auf dem richten Weg - eigentlich kann der T-40 alles,
und der T-45 ist für mich der bessere Preci (duck und wech).

Noch etwas zum Truss Rod - Schlüssel : 5/16 Zoll ist eigentlich bekannt -
am besten passt das Teil von Thomann, auch wenn er komisch beschrieben ist :
[url="http://www.thomann.de/de/gibson_trussrod_allen_keylp.htm"]PEAVEY TRUSS ROD ALLEN KEY[/url]
 

funkpunk

Active Member
Bassix
ß8.244
Ja schwer zu bekommen
mein erster war in Naturfarben was überhaubt nicht mein Ding war(die Farbe) und dann habe ich in Holland einen schwarzen gefunden.
Und das ist bis jetzt mein Haubtbass. Würde ich auch nicht mehr hergeben.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß9.321
Zitat:und wer einen hat gibt ihn nur unter Gewaltandrohung wieder her
Nö, nichtmal unter Gewaltandrohung...hab auch seit ca. 2 Jahren einen T-40 und möchte ihn nicht mehr missen...auch wenn sich manchmal, nach einer lagen Probe, der Rücken bemerkbar macht.

Aber der Ton vom Panzer ist schon eine Macht für sich...und seit Weihnachten geht das ganze auch noch über einen MyWatt400...da hat jetzt sogar der Drummer vor Angst vor'm Bass [:D]

Vom T-45 hab ich jetzt gerade das erste Mal gelesen, den 20er kannte ich und der steht noch auf meiner Haben-Will-Liste.

Die T-Reihe von Peavey sind definitiv geile Instrumente die m.M. nach viel zu sehr unterschätzt werden.
 

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß27.582
Ich habe meinen T-45 aus den Staaten für relativ kleines Geld.
Er hat den T-20 mit eingebaut (gleiche PU-Schaltung wie T-40)
ist aber wertiger als der 20 und kommt gefühlt noch tiefer runter.
Bilder gibts über mein Profil.
Einziges Problem: Er ist noch einen Tacken schwerer . . . [:O!]
 
Zitat:Original erstellt von: Schrotty
Einziges Problem: Er ist noch einen Tacken schwerer . . . [:O!]
Na toll, ich war mich grad am verlieben, noch schwerer muss ich echt nicht haben 4,7Kg ist für mich Oberkante.
Wenn ich einen T 45 umhänge will ich nicht das Gefühl haben einen T34 umhängen zu haben[:D].

Ansonsten schöner Thread zu tollen Bässen! Wurden die eigentlich auch mal fretless hergestellt?

Grüße von einem, der zwar keine Peavey-Bässe hat, aber seit 1992 einen Peavey TNT Combo...meinen ersten Amp überhaupt.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß23.883
Zitat:Original erstellt von: Nymi
Aber "meine" Farbe (weiß mit Rosewood-Griffbrett) ist nur sehr selten zu haben...
Aber es gibt sie, es gibt sie:
http://www.youtube.com/watch?v=3jbZuUVHt3Y
[:o)]
Zitat zum hohen Gewicht in diesem Video: "Who cares when you have tone...."
Übrigens: Habe mir jetzt gerade einen in schwarz mit Palisander (natürlich INDISCH, ist doch klar.. [8D]) aus USA gegönnt. Mehr, wenn er eintrifft. [^]
 
Zuletzt bearbeitet:

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß23.883
Zitat:Original erstellt von: Schrotty

Jetzt wir es aber langsam mal Zeit für Bilder . . . [:O!]
Ja, is jut, hast ja recht.
Aber: Mangels Zeit eigene Bilder zu erstellen, hier zunächst die Bilder des amerikanischen Händlers / Verkäufers auf meiner Heimatseite:
http://hjts.de/bigfellow/page1.html
So sieht er aber auch wirklich aus... [:-)]
Ein Beitrag zum Thema "Was habe ich erwartet und was bekommen" oder "Making Of: Buying A T-40 in USA" kommt noch. Versprochen! [:o)]
 
Zuletzt bearbeitet:

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß23.883
Hier, wie versprochen, einige Worte zu meinem kürzlich aus den USA importierten 79er Peavey T-40.

Preiswert?

Ein klares "Jein". Erstens habe ich mir ein schwarz lackiertes Exemplar herausgesucht (@Nymi: Weiße sind leider noch seltener), das zweitens noch ein Palisander-Griffbrett hat. Und diese Exemplare gibt es nun mal eher selten.
Außerdem waren die Versandgebühren nicht wirklich ein Schnäppchen (150$) und der deutsche Zoll muß ja auch noch ein wenig verdienen.... MUß er doch, oder?
Insgesamt aber hätte ich für den Kaufpreis nicht einmal einen (neuen) mexikanischen Jazzy bekommen, mal zum Vergleich dahergeschrieben.
Wenn ich mir allerdings aktuell die angesagten Preise für T-40's bei den weltweiten Ebay's so ansehe... Schrotty, da hast Du was ausgelöst... Die Teile sind teilweise schon recht happig bei den Preisvorstellungen. 8/900€ werden da gerne mal aufgerufen.

Ach ja, ehe ich es vergesse. Mein Bass kam ohne einen Koffer. Es gibt da aber wirklich formidable Original-Form-Koffer und man sollte, wenn man denn die Wahl hat, sich auf jeden Fall für das Exemplar mit so einem Koffer entscheiden.
Weil Schrotty mir seinen, wenn ich das richtig verstanden habe (…) zum Geburtstag schenkt (seinem oder meinem, ist ja egal), ist das Problem aber für mich auch gelöst. Und solange oder wenn das doch nicht passiert, paßt der T-40 auch in mein Gigbag bzw., Case, das ich für meinen Jazzy verwende. ;-))

Dampf? Ja und ob. Ich spiele ja nun nur passive Bässe, denke aber, daß der T-40 auch über dem Pegel so mancher aktiven Bässe liegt. Ich brauche jetzt dringend einen A/B Schalter, der eine Anpassung der Pegel erlaubt!

Variable Sounds: Aber ja. Es gibt da einige Anmerkungen im Netz, die behaupten, der T-40 kann Rick, MM und so weiter. Es gibt da auch ein youtube video, in dem das recht ausführlich demonstriert wird.
Guckst Du:
http://www.youtube.com/watch?v=OOLvGYHemPo

Ich kann das, weil ich so manchen der gen. Bässe kaum kenne, nicht beurteilen, wichtig ist letztlich nur, daß man sehr viele Klänge einstellen kann. Und das ist doch mal was wert.

Bespielbarkeit: Als Jazzianer ist das Griffbrett für mich natürlich natürlich erstmal recht breit. Auch, weil das Teil aber nicht sehr fett ist, habe ich keinerlei Probleme auch flottere Licks zu fingern und das auch über einen längeren Zeitraum hinweg. Auch das nicht vorhandene Shaping beim Korpus ist für ich kein Problem. Irgendwie mag ich den Rand sogar als Auflage für das Handgelenk... Ging mir schon beim Telecaster Bass so, wird aber sicher nicht jederbassers Sache sein.

Schwer? Ja, schon, ich hatte aber auch schon schwerere Bässe auf der Schulter (Alembic?!).
So gute 5 kg sind es aber schon. Ich habe mir einen guten Gurt (Mono) angeschafft und fühle mich jetzt auch stehend sehr wohl mit diesem "Panzer" von einem Bass. Bei zwei Gigs mit jeweils über 2 Stunden habe ich ihn (der ja eigentlich mein Zweitbass werden soll) jetzt mal an diesem WE „spaßeshalber“ durchgehend eingesetzt. Und siehste, es funktioniert. Und wenn ich das kg, das der T-40 mehr wiegt als mein Jazzy wirklich einsparen möchte, kann ich ja auch etwas (ähem) Muskelmasse reduzieren (oder so). :-|

Zustand: Ja, der Gute hat schon einige, wie schreibt man so blumig, Dings und Dongs. Aber, das mag ich eigentlich sehr, und so mancher zahlt ja für (künstlich) gealterte Bässe. Nun, künstlich ist hier nix und alle klangrelevanten Teile (watne Formulierung) sind bestens i.O.

Schrotty hat übrigens schon einen Blick geworfen und seinen Segen gegeben. Außer einer "abgenudelten Made" (oder so) hat er aber (vielen Dank nochmal für Deine Mühe) nix bemängelt.
Ach ja: Er (der Bass - nicht Schrotty) heißt jetzt Schröder... (nach der Comicfigur, die bei den Peanuts Beethoven auf Kinderklavieren mit aufgemalten schwarzen Tasten spielt).

Nur mal so und abschließend gesagt:

Laßt mal von Euren T-X0's hören. Man munkelt, daß der eine oder andere Bassicler so ein Stück daheim hat.
 
Oben