Pedalboard- Reihenfolge - geht das?

Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß6.966
Hi Markus,

bei Effektreihenfolgen gibt es kein - geht nicht. Es gibt nur ein - gefällt mir nicht.
Du musst Dir Gedanken darüber machen, welches Signal Du wie geformt in das nächste Pedal schicken möchtest, um zu erzielen was Du Dir vorstellst. Da hilft nur ausprobieren, und zwar eeeewig testen und wieder testen. ;-)

Was Talisker zum Beispiel anspricht, das Wah hinter die Zerre zu packen, ist genau solch ein Beispiel. Es klingt grundlegend unterschiedlich, ob ich ein cleanes, Wahsignal danach anzerre, oder ob ich ein bereits verzerrtes Signal mit dem Wah bearbeite - ersteres hat deutlich mehr Biss, letzteres klingt eher wollig/schwammig. Beides ist erlaubt und wird - je nach Mukke - auch genau so praktiziert.

Als Faustregel haben sich ein paar Grundannahmen herauskristallisiert, die für die meisten Fälle am sinnvollsten funktionieren, nämlich die Reihenfolge - Wah, Compressor, Zerren, Modulation, Timing Effekte (Delay-ay-ay-ay), Reverb. Ausnahmen gibt es immer dann, wenn bestimmte Pedale ein vorher zu sehr bearbeitetes Signal nicht gut vertragen, zum Beispiel bei Octavern (die tracken zunehmend schlechter, je mehr vorher mit deinem Sound schon passiert ist und werden daher gerne eher nach vorne gesetzt).

Erlaubt ist aber was funktioniert und eine geschickt platzierte Zerre kann in Kombination mit Modulation zum Beispiel den entscheidenden Unterschied zwischen Rockbass mit Modulation und Synthiebass-Sound ausmachen.
 
M

makes 68

New Member
Bassix
ß248
Hi,
danke für eure schnellen Antworten.
Ich spiele seit zig Jahren 19“Zoll-Geräte und wollte jetzt mal, auch aus Gewichtsgründen, es mit den Bodentretern probieren.
Diese arbeiten mit anderen Pegeln und folgen anderen Gesetzen als die 19“ Teile.
Darum bin ich froh über eure Hilfe.
 
Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß80.585
Viele Basser sagen Comp am Anfang. Fuzz klingt aber auch sehr geil und reagiert schön auf Deine Anschlagsdynamik und Deine Pickups, wenn der Fuzz ein direktes, passives Signal bekommt, ungebuffert und unkomprimiert. Das Crybaby mag aber auch gerne vor den komprimirten Sound. Fuzz into Wah und Wah into Fuzz sind auch beide geil ...

Ich würde folgende Tests machen, dabei gehe ich davon aus, dass Dein Comp immer an ist. Hör drauf, wie sich Crybaby, Muff und Drive an den verschiedenen Positionen vor oder nach dem Comp anhören. Und mach mal den Buffer aus am Anfang der Kette, sonst ist das ganze Muff und Crybaby an den Anfang setzen mehr oder weniger hinfällig.
  • Crybaby - Muff - Comp - Drive
  • Crybaby - Muff - Drive - Comp
  • Crybaby - Comp - Muff - Drive
  • Muff - Crybaby - Comp - Drive
  • Muff - Crybaby - Drive - Comp
  • Comp - Crybaby - Muff - Drive
  • Comp - Fuzz - Drive - Crybaby
Ein weiterer cooler Klang könnte ein komprimiertes Signal in den Octaver in den Muff in den Chorus sein ...

Meine Kette wäre:
Tuner (Buffer aus) - Crybaby - Muff - Drive - Comp - Octaver - Metaldrive - Chorus - Preamp

:hat:
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß34.540
Ciao @Bassman135

ich habe mit dem LS-2 den Buffer automatisch am Anfang der Kette. Das einzige Effektgerät, welches da nicht ganz einfach einzustellen war, war der Koloss (Bigmuff mit Extras), aber er funktioniert auch mit Buffer, der Rest ging eigentlich easy. Den Komp habe ich vor dem Microsynth, da dieser mit Comp viel besser trackt und ein besseres Sustain hat. Ich habe aber viele aktive Bässe und daher eh anders einzustellen als mit passiven Bässen. Live mit Sender sind dann auch passive Bässe über die Funkstrecke bzw. den Empfänger eh gepuffert.

Gruss
claudio
 
Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß80.585
Bei aktiven Bässen ist das eh schnurz, da die dynamische Interaktion zwischen passivem Tonabnehmer und Fuzz nicht so wirklich funzt. Ist natürlich alles Geschmacksache. Aber den Fuzz richtig dynamisch ausbrechen lassen oder Fuzzwah-Orgien à la Cliff Burton, krachen eben nur so, wenn ein passives Signal direkt rein kommt. Alles andere wirkt im Vergleich glatter, weniger dynamisch ... kann ja aber auch gewollt sein ;-)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.525
Ich würde den Kompressor an den Anfang der Kette packen und das Wah hinter die Verzerrer. Oder ist das ein Autowah?
Würde ich wiedersprechen. Wahs kommen oft nicht gut mit aktiven Signalen klar und gehören daher eigentlich wirklich an die erste Stelle.
Ansonsten sieht das alles ähnlich aus wie bei mir. Mit zwei Unterschieden:
  • Der Tuner kommt ganz am Schluss. Warum? Wenn das Brett Probleme macht (Selbstoszilation... ), hab ich ganz schnell ganz Ruhe. Ein Muteschalter, der alles aus dem Verkehr zieht.
  • Der Buffer macht da gar keinen Sinn. Erstens: Das Polytune buffert und zweifaches Buffern ist sinnlos. Zweitens: Buffer gehören weit nach vorne. Sie können ein Signal immun gegen Strecke und schlechte Kabel machen, aber sie können das Signal nicht nach dem Brett wieder auffrischen. Aber: manche Effekte wie Wahs oder manche Zerren mögen keine gebufferten Signale.
Das wäre meine Ferndiagnose, kann sich aber im Einzelfall auch anders darstellen..
 
M

makes 68

New Member
Bassix
ß248
Ich habe es nun so verkabelt dass ich subjektiv zufrieden bin und da kommt es ja auch drauf an.
Wah-Tuner(Buffer an)-Compressor-Oktaver-Fuzz-Metaldrive-Drive-Buffer-Preamp der Chorus ist im Einschleifweg des Preamps.
Andere Konstellationen gingen auch aber diese gefällt mir am besten.
Eigentlich macht der Buffer an der Stelle keinen Sinn, wie auch alice d. schon sagte.
Kurios ist aber wenn ich alles gesteckt lasse und dem Buffer die Spannung nehme wird der Ton etwas dumpfer, warum auch immer.
Ich lass das Teil einfach mitlaufen.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank für eure Tipps, hat mir sehr geholfen.
:great::bier:
 
 

Oben Unten