Pegel auf 5dbu bringen

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß4.624
Hallo Bassicer,
ich habe mein zweit Stack in Betrieb genommen. Als Preamp fungiert mein altgedienter Warwick WP 3-7. Als Endstufe kommt eine Synq Digit 2k0 (geiles Teil) zum Einsatz.
Problem: Der Pegel des Warwick ist zu gering um die Endstufe zu kitzeln. Habe nun übergangsweise ein Behringer Ultragain dazwischen gehangen. Klingt gar nicht schlecht und hebt den Pegel entsprechend an.

Da mein Ultragain die kleine Tischvariante ist überlege ich nun, ob ich mir nicht die 19" Variante als Pegel-Heber einbauen soll.
Alternativ hatte ich früher (vor 10 Jahren) zwischen dem Warwick und meinem Eisenschwein (Peavey 1200) einen Behringer Composer als Limiter und Pegelheber geschaltet. Das ging und war Jahrelang gut. Über den Composer hatte ich das Signal auf Studiopegel gebracht (4dBu) das reicht i.d.R. aus. Dann noch etwas Dampf über den Kompressor und die Endstufe freut sich.

Jetzt meine Frage: was würdet Ihr eher machen. Die Röhrenstufe dazwischen oder den Kompressor....

Und nein, es geht jetzt nicht um Grundsatzdiskussionen bzgl. Behringer! Von der Marke gibt es einsetzbares und Schrott -das weiß ich auch.

Grüße
Phil
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Mach's doch noch einfacher. Ruf einfach mal beim Warwick-Support an, ob es möglich ist, den Output des WP3-7 anzuheben. Oft bedarf es dazu nur einer Widerstandsänderung. Wenn der Amp mit normalen OP-Amp-Schaltungen aufgebaut ist, sollten da bis zu +20dBu möglich sein, wenn man will.

Oder.. besorg dir nen Schaltplan, dann kann ich dir sagen, was man am Gerät ändern kann.
Gehst Du da über einen Line-Out bzw. Preamp-Out raus oder benutzt Du dafür den Effect-Send? Letzterer hat bei vielen Geräten oft nur einen geringen Pegel (meist -10dB bis max 0dB), um eingeschliffene Bodentreter nicht gnadenlos zu übersteuern.

Ansonsten.. Behringer MDX1600. Was Compressor/LImiter angeht, sind die Behringer-Teile wirklich gut.
Ich hatte früher mal den DBX1066 im Rack und einen Behringer Autocom. Letzterer hat mir vom Klang und Rauschen etc. her wesentlich besser gefallen als der dicke DBX, der damals schon 4x so teuer war.
Der Autocom (der heutige Nachfolger wäre wohl der zweikanalige MDX) war damals eine Notlösung aus Kostengründen... aber nachher die Hauptlösung vor Gitarre und Vocals, weil er viel geschmeidiger klang.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Sehe ich auch so! Ein ordentlicher Line-Driver kostet mindestens genauso viel und so hast Du noch nen gescheiten Limiter für alle Fälle.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.450
Wo steht der Regler der Endstufe? Nur zur Erinnerung, das ist kein Volumenregler, sondern ein Trim-Input-Regler. Alles was der macht ist also das Inputsignal abschwächen... Kannst also mutig sein und voll öffnen.
Was hast du für eine Input-Sensitivity gewählt? Hinten ist ein Switch bei dem du zwischen 26dB, 32dB und 1,4V einstellen.

Wenn diese Ansätze nicht funktionieren, dann ist ein Kompressor sicherlich nicht die doofste Variante der Problemlösung.
 

infinite Phil

Active Member
Bassix
ß4.624
Wo steht der Regler der Endstufe? Nur zur Erinnerung, das ist kein Volumenregler, sondern ein Trim-Input-Regler. Alles was der macht ist also das Inputsignal abschwächen... Kannst also mutig sein und voll öffnen.
Was hast du für eine Input-Sensitivity gewählt? Hinten ist ein Switch bei dem du zwischen 26dB, 32dB und 1,4V einstellen.
Das mit dem Regler der Endstufe war gut. Hab mich fast weggeworfen :D. Ich bin dann wohl seit 20 Jahren sehr mutig :bier:.

Und wie schon geschrieben: Ich habe die Endstufe bereits auf die sensibelste Einstellung 5DBu gestellt.

Ist ist also ziemlich klar, dass ich den Line-Pegel des Preamps auf min. Studiopegel bringen muss. Eigentlich sogar eher einen heißen Studiopegel bei Vollast.

PS: Endstufen mit nicht geöffnetem Regler ergeben nie eine Optimale Verstärkung.
 
 

Oben Unten