Perkussiver Fingerstyle

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.244
Hallo allerseits!

Wie bekommt man einen perkussiven Klang mittels Fingerstyle hin, so wie es der allseits bekannte Herr Beggs in diesem allseits bekannten Video macht? Besonders krass find ich, dass er da über dem Steg-Pickup anschlägt. Wenn ich versuche diesen Klang hinzubekommen, gelingt mir das am ehesten, wenn ich zwischen Hals-Pickup und Griffbrett spiele und die Saite mit den Fingern beim Zupfen leicht anhebe. Allerdings muss ich auch in dieser Spielposition noch ziemlich Kraft aufwenden und bin dann nicht locker in den Fingern.

Wo liegen die Tricks? Gibt es vielleicht Videos, in denen diese Technik erklärt wird? An sich ist mir ja ein voller Basston lieber, aber als Effekt wär so ein knalliger Ton schon hin und wieder mal nett!

 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
einfach etwas (oder noch ein stück mehr ;-) ) fester anschlagen. mit etwas übung kommt alles von ganz alleine, auch das lockere.
überm bridge PU kannste den ton zudem besser kontrollieren.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Aktiver Klapperbass, Klappersaitenlage, frische Klappersaiten.
30 Jahre Scheissfrisur hilft auch!
Ich darf das sagen, ich hab seine ersten drei Platten auf Vinyl!
ich habs vorhin gleich 2x mit nem passiven billigjazzy mitgezockt, ohne extreme klapperlage, dafür mit eingespielten saiten. geht auch, wenns auch nicht genauso klingt.
imo ist, wie so oft, der richtige anschlag das a und o.
 

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.244
Bei meinem 5er Jazzy hab ich keine Chance beim Anschlag über dem Steg-PU dem Bass dieses Schnalzen zu entlocken, und wenn ich noch so sehr reinhaue. Ok, möglicherweise würde es mit neueren/dünneren Saiten und niedrigerer Saitenlage eher klappen.

Über dem Hals-PU klappt es mit kräftigem Anschlag eher. Aber ist es wirklich das einzige Geheimnis, mit der klassischen Anschlagtechnik einfach nur kräftig reinzulangen, oder gehört noch mehr dazu? Ich dachte, vllt muss man ähnlich wie beim "Popp" in der Slaptechnik die Saite beim Anschlagen irgendwie anlupfen?
 
Über dem Hals-PU klappt es mit kräftigem Anschlag eher. Aber ist es wirklich das einzige Geheimnis, mit der klassischen Anschlagtechnik einfach nur kräftig reinzulangen
Plusa wie schon hier geschrieben:
Frische Saiten, knackiger Aktivbass, niedrige Saitenlage, evtl dünnere Saiten und nicht zuletzt auch ein entsprechend knackig eingestellter Amp. Mit Muman Big Al und Gallien Krueger Top habe ich innerhalb von ein paar Sekunden ziemlich genau diesen Sound eingestellt - und natürlich etwas perkussiver Anschlagen. Leider kann ich Spieltechnik nicht für 5 Cent erklären.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Plusa wie schon hier geschrieben:
Frische Saiten, knackiger Aktivbass, niedrige Saitenlage, evtl dünnere Saiten und nicht zuletzt auch ein entsprechend knackig eingestellter Amp. Mit Muman Big Al und Gallien Krueger Top habe ich innerhalb von ein paar Sekunden ziemlich genau diesen Sound eingestellt - und natürlich etwas perkussiver Anschlagen. Leider kann ich Spieltechnik nicht für 5 Cent erklären.
das mit dem erklären geht mir genauso. wenn ich entsprechend reinlange und so einen sound will, geht das automatisch.
da fluppt die saite nach dem anschlag etwas zurück. das meint der TE vielleicht mit dem versuch zu poppen. kanns aber echt nicht erklären, denke aber, das kommt von ganz alleine beim üben.

gestern hatte ich einen passiven, lach nicht, J&D jazzy für 129 euro, mit quaterpounder, besaitet mit "deinen" d'addarios in 045, gut eingespielt aber noch recht knackig, saitenlage für meine verhältnisse nicht arg tief, über headohone und komplett ohne klangregelung (headphoneamp im bypassmode). das klang schon sehr nach der soundbasis der vorgabe, natürlich mit abstrichen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.589
"kräftig anschlagen" impliziert immer, daß die finger weiter in die saiten eintauchen, was aber nicht sein muß. man experimentiere mal mit den zwei parametern "kraft" und "fleisch". hier würde ich zwar kraft einsetzen, aber nur mit der fingerspitze anschlagen.
 

Just4Strings

Bekennender Wohnzimmerbasser
Bassix
ß3.146
Geht ansatzweise sogar auf meinem passiven Squier (OK, der VM70s aus Ahorn, mit frischen Rotosounds drauf :D).

Mir hilfts die Saiten etwas mehr senkrecht zum Korpus anzuschlagen statt parallel dazu, wie ich es für einen cleanen Ton eher mache. Wenn ich das extrem (über-)treibe landet der Finger danach nicht auf der nächst tieferen Saite, sondern auf'm Pickup. Dabei schlagen die Saiten hübsch perkussiv auf den Bünden auf. OK, so übertrieben lässt sichs kaum flüssig spielen, aber es gibt mir ein gutes Gefühl wie die Sache anzugehen ist. Etwas weniger krass reicht auch für den Effekt.
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.512
Schau mal bei The OX, John Entwistle, auf YT vorbei. Der hatte eine sehr perkussive Technik die aber schon mehr an Tapping oder Slap als an Fingerstyle erinnerte.
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.546
Ich denke es ist die Kombination aus einem aggressiven Aktivbass(Spectorknurr), etwas dünneren Saiten, bzw. Saiten mit einem weichen Zug, niedrige Saitenlage, Zerre und einem festen, präzisen Anschlag.

Sehr cooles Video! :bier:
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.872
Mir hilfts die Saiten etwas mehr senkrecht zum Korpus anzuschlagen statt parallel dazu, wie ich es für einen cleanen Ton eher mache. ... Dabei schlagen die Saiten hübsch perkussiv auf den Bünden auf.
So mache ich das auch, um diesen Effekt zu erzeugen. Einfach mit den Fingern auf die Saiten klopfen in der Zupfbewegung, so schlagen sie dann auf den Bünden auf.

Im verlinkten Video wird, wie schon geschrieben, auch viel mit der Einstellung des Basses gemacht.
 
Oben Unten