Perspektive für Berufsmusiker nach Corona: Auftrittsverbote für Amateure?

Auftrittsverbote für Amateure zur Rettung der Berufmukker?

  • Guter Ansatz

    Stimmen: 0 0,0%
  • Schnappsidee

    Stimmen: 117 97,5%
  • Würde ich als Amateur unterstützen

    Stimmen: 2 1,7%
  • Ohne mich! Konkurenz belebt das Geschäft

    Stimmen: 7 5,8%

  • Umfrageteilnehmer
    120
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß41.707
ich hatte gestern ein zoom meeting mit einem berufmusiker. finanziell stark gebeutelt und, was die zukunft anbelangt, sehr pesimistisch. er hatte beklagt, dass ihn seine bisherigen auftraggeber vorerst nicht mehr buchen wollen. ihm gegenüber argumentieren sie mit der befürchtung von ausfallszahlungen (obwohl er vertraglich sogar bereit wäre darauf zu verzichten). er glaubt eher, dass gastronomie und veranstaltungsbranche zukünftig vermehrt amateur bands buchen werden, die sie nicht bezahlen müssten um ihre verluste auszugleichen. aus seiner sicht wäre die beste lösung, um musiker und künstler nach corona aus der krise zu holen ein auftrittsverbot für 2021/2022 für amateure.

was haltet ihr von diesem ansatz? wärt ihr als amateure bereit die nächsten 2 jahre auf gigs zu verzichten?
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.269
Wo zieht man da die Grenze? Wird auch keiner mitmachen. Finde den Ansatz außerdem spaltend.

Ich muss ehrlich sagen dass mir das Gejammer von einigen Kollegen auf den Keks geht. Klar, es haben gerade die meisten eine harte Zeit, aber niemand muss verhungern. Und nach Corona geht es wieder weiter. Die Menschen wollen was erleben.
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Das hatte ein professioneller Mitforent hier doch schon einmal zu Beginn der Pandemie vorgejammert: Auftrittsverbot für Amateure oder wenigstens Zwangsabgabe von den Amateuren für leidende Profis. Er fand es extrem unsozial, dass die Amateure denen, die davon leben müssen, die Arbeit wegnehmen und nichts abgeben.
Ich habe ihm dann vorgerechnet, wieviel ich im Gegensatz zu ihm monatlich an Abgaben leiste, die nicht nur notleidenden Musikern zu Gute kommen, sondern der Allgemeinheit. Naja, letztendlich wurde die Diskussion mit (ich denke gegenseitigem) Ignore gelöst. :nix:
Musik ist Allgemeingut, jeder darf daran teilhaben. Und wenn ein Veranstalter möchte, dass ich musiziere, und wir uns über eine angemessene Aufwandsentschädigung einigen können, dann musiziere ich auch.
 
Californio

Californio

Active Member
Bassix
ß2.497
Schwierige Diskussion ... da könnte man auch darüber diskutieren, ob es ok ist, dass angestellte Berufsmusiker mit ihren zusätzlichen freiberuflichen Aktivitäten, den komplett freiberuflich arbeitenden Kollegen, etwas vom Kuchen wegnehmen ...
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.269
Ich kenne beide Seiten. Uns hat an der Uni auch ein Dozent vorgejammert dass die Studierenden, also wir, ihm die Gigs wegschnappen. So ein Bullshit. Wenn Studierende ohne professionelles Netzwerk dem Dozenten die Jobs wegschnappen, sollte es dann ein Auftrittsverbot für Studierende geben, damit die am besten keinerlei Gig-Erfahrung sammeln können? Als Lehrer muss ich damit umgehen können mir meine eigene Konkurrenz auszubilden.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Was will der Mann denn?
Die Gagen gehen doch schon seit Jahren in den Keller. Die DJs jammern doch schon länger, das bei Veranstaltungen eher die Spotify Liste abgespielt wird, die Gastronomen werden mit der GEMA geknebelt.
Und was von der durch Corona gebeutelten Gastronomie, die dann auch noch Gigmöglichkeiten bieten muss, nach Corona übrig geblieben ist, wissen wir auch noch nicht. Die werden dann auch erst einmal wieder auf die Beine kommen müssen.
Da werden die Kosten auch erst einmal niedrig gehalten werden.

Wenn ER bereit ist, für ein Essen, ein bisschen Bier plus Hutgeld und Anfahrt mit eigener Anlage in einer 50 Pax Kneipe zu spielen, darf er gerne 2-3 Gigs von uns übernehmen.

Sorry, der soll sich ´nen Job suchen und Musik für die nächste Zeit erst einmal im Nebenerwerb machen.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
aus seiner sicht wäre die beste lösung, um musiker und künstler nach corona aus der krise zu holen ein auftrittsverbot 2021/2022 für amateure.
Aus einer langen Reihe von schwachsinnigen COVID-19-Ideen setzt diese sich ab und eilt mit Hilfe eines eleganten Überholmanövers in die Spitzengruppe... mit guten Aussichten auf den Gesamtsieg.
Schwierige Diskussion
Nein...gar keine. Wer will da eine Grenze ziehen und wo? Ich mache seit vielen Jahren in Bands Musik, in denen sich auch Profis tummeln. Soll ich ersetzt werden, weil meine Basis ein bürgerlicher Job ist? Und von wem?
Von dem studierten Fodera-Jazzer next door, der nebenher im Programmkino und im Tabakladen arbeitet? Punkrock?
Fliegt der dann da auch raus, damit Profis wieder einen Job bekommen?

Was für ein undurchdachter Blödsinn. Die gesamte Szene ist ohne Semiprofis und Amateure gar nicht denkbar. Da muss ich nur an die Technik denken.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.269
Wenn ER bereit ist, für ein Essen, ein bisschen Bier plus Hutgeld und Anfahrt mit eigener Anlage in einer 50 Pax Kneipe zu spielen, darf er gerne 2-3 Gigs von uns übernehmen.
Das wird so kommen. Die Profis werden diesen Preiskampf nach unten wohl mitgehen, damit sie wenigstens hin und wieder mal präsent sind.


Sorry, der soll sich ´nen Job suchen und Musik für die nächste Zeit erst einmal im Nebenerwerb machen.
Joa, also so einfach ist das idR nicht.
Ich hab das Musikstudium z.B. im 7. Semester abgebrochen, u.a. weil ich rausfand dass es eigentlich ein irrelevanter Abschluss ist und die übrigen Scheine inhaltlich für die Tonne sind. Ich hab damals eine Zugangsberechtigung ohne Abitur bekommen, wegen außerordentlicher Begabung. Auf dem Papier hab ich lediglich eine mittelmäßige mittlere Reife, keinerlei Ausbildung. Und so geht es einigen Kollegen. Ihren Bachelor oder ihr Diplom können sich diejenigen mit Abschluss auch sonst wo hinstecken und ich muss dem 50 jährigen Profidrummer jetzt nicht erzählen dass er doch mit 16 mal Schlosser gelernt hat...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
...und noch dazu: wenn es mal wieder in Richtung Normalbetrieb gehen soll werden sehr viele Veranstalter gar nicht anders können als reine door-deals anzubieten bzw. werden sich Veranstalter und Auftrittswillige gegenseitig unterstützen müssen. Zumindest in dem mir geläufigen Teil der Livemusikwelt sieht man sich da auf der selben Seite....
 
Zuletzt bearbeitet:
Californio

Californio

Active Member
Bassix
ß2.497
Nein...gar keine. Wer will da eine Grenze ziehen und wo? Ich mache seit vielen Jahren in Bands Musik, in denen sich auch Profis tummeln. Soll ich ersetzt werden, weil meine Basis ein bürgerlicher Job ist? Und von wem?
Von dem studierten Fodera-Jazzer next door, der nebenher im Programmkino und im Tabakladen arbeitet? Punkrock?
Fliegt der dann da auch raus, damit Profis wieder einen Job bekommen?

Was für ein undurchdachter Blödsinn. Die gesamte Szene ist ohne Semiprofis und Amateure gar nicht denkbar. Da muss ich nur an die Technik denken.
Ja, ist keine Diskussion. Eine Meinung habe ich damit auch nicht wiedergegeben. Sowas kann man gar nicht steuern. Das ist einfach das Leben ...
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß32.196
Ciao zusammen,

die Pros mit denen ich zusammen spiele (bzw. gespielt habe, zur Zeit ist ja nicht) haben sich schon länger - auch zu Recht - über den Preisdruck beklagt, aber Auftrittsverbote für "sterbliche Amateure" waren bisher nie ein Thema. Das war bis jetzt ja auch noch Jammern auf Niveau, unterschiedlich hoch, aber immerhin. Klingt ja auch total blödsinnig und überheblich so etwas wie ein Ausübungsverbot von Amateuren (= nicht Profis, das hat ja überhaupt nichts mit der abgelieferten Qualität der Musik zu tun!) zu fordern. Solch ein Verbot riecht nach Planwirtschaft und Protektionismus, nicht mein Ding. Klar, die Berufsmusiker, welche nicht über die Runden kommen, müssen unterstützt werden, das gehört zu den Aufgaben unseres Sozialstaats wie bei allen Berufsleuten welche zur Zeit unter die Räder kommen, aber sicher nicht indem man andere an der Ausübung ihres geliebten Hobbys hindert. Ich arbeite in meinem Erstberuf ja auch nicht mehr im erlernten Feld. Soll ich jetzt, um armen Programmierern Platz zu lassen als 50 Jähriger Elektrotechniker mit einer Berufserfahrungslücke von 25 Jahren einen neuen Job in meinem erlenten Beruf als Rookie suchen? Oder Vollzeit gegen meinen Willen und komplett ohne Erfahrung eine Musiklehrerstelle als komplett unfähiger Didakt antreten, nur weil mich ein Papier meines zweiten Studiums dazu ermächtigen würde?

Sicher nicht.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW

TomW

Quo
Natürlich bin ich für Solidarität für unsere KollegInnen, die mit Musik ihre Brötchen verdienen müssen/dürfen - wie auch immer das aussehen mag ...

Ich kann allerdings feststellen, dass ich mit meinen Hobbybands in den letzten Jahren häufiger ohne Gage aufgetreten bin, weil die Veranstalter einfach keine Kohle hatten oder rausrücken wollten ... und ich hatte auch nicht den Eindruck, dass sie stattdessen für einen qualitativ besseren Profi-Act doch was bezahlt hätten ....
 
opus 44

opus 44

op. 44
Bassix
ß41.707
...und noch dazu: wenn es mal wieder in Richtung Normalbetrieb gehen soll werden sehr viele VEranstalter gar nicht anders können als reine dooer-deals anzubieten bzw. werden sich Veranstalter und Auftrittswillige gegenseitig unterstützen müssen. ZUmindest in dem mir geläufigen Teil der Livemusikwelt sieht man sich da auf der selben Seite....

genau das ist der springende punkt, den ich gestern auch aufgeführt habe: er erwartet, dass der veranstalter ihm die gleichen gagen zahlt wie vor corona. hinterfragt aber nicht ob dieser das überhaupt noch kann und versucht das ganze durchzudrücken indem er dem veranstallter sämtliche alternativen nehmen will: wenn der amateur nicht spielen darf, muss er ja mich nehmen. dass am ende höchstwahrscheinlich keiner spielt will er nicht hören.

ich muss sagen, dass ich den kollegen eigentlich sehr schätze und diese idee eher als ausdruck seiner verzweiflung sehe, als das tatsächlich ernst zu nehmen. finde es aber auch erschreckend wie weit er offensichtlich bereit wäre zu gehen. ich kenne mittlerweile ein paar leute die richtung querdenker abgedriftet sind und mache mir da schon etwas sorgen, dass das nun der nächste schritt sein könnte.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Das kann man drehen, wie man will...das ist von allen Seiten betrachtet Unfug. Das schon ist ein Alleistellungsmerkmal...das gelingt nicht vielen Ideen.
Damit dreht man ja auch allen Läden oder Innitiativen den Hahn zu, die von und mit jungen Bands oder der Indieszene leben.
 
 

Oben Unten