Phil Jones Hilfe


bassero
bassero
Well-Known Member
Beiträge
515
Bassix
ß10.844
Die Suchfunktion hat nix ergeben, daher hänge ich mich mal hier rein:

Kennt jemand den Phil Jones Bass Combo S-77?

Hintergrund: ich möchte komplett auf HX Stomp umstellen, benötige aber eine recht neutrale Endstufe und FRFR-mäßige Box. Gespielt wird erstmal nur zu Hause.

Oder wäre das Cab 27 mit neutralem Amp das Mittel der Wahl? Wenn der S-77 allerdings einen ordentliche/neutrale Endstufe drin hätte, würde ich für die 100 EUR Aufpreis bestimmt nix auf dem Gebrauchtmarkt finden. Denke ich.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.142
Ort
H
Bassix
ß92.628
Wenn das die gleiche Endstufe ist wie im BG110, ist die nix. Die hatte ich kürzlich hier und durchgemessen. 15Wrms ohne clipping.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.142
Ort
H
Bassix
ß92.628
Also für Zuhause und Nachbarn ärgern reichts dicke aber mehr dann auch nicht.


Ich hab den t.Amp PM40C an meinem Cab27 fürs heimische Setup. Der macht immerhin knapp 30Wrms. Hab allerdings ne Speakonbuchse und nen kleinen Preamp für Hi-Z Eingang nachgerüstet.


Vllt den Joyo Badass oder Warwick Gnome. Für daheim absolut ausreichend.
 
bass´t scho
bass´t scho
Active Member
Beiträge
111
Ort
AT
Bassix
ß10.310
Servus,
also ich verwende zu Hause den Cab27 gemeinsam mit meinem Markbass LM 250.
Das klingt bereits amtlich und es sind genügend Reserven vorhanden. :-)
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Beiträge
1.553
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß51.539
Mohoin!

Ich darf gerade C2, C4 und den BG-120 Cub Pro testen. Ich mag das Konzept sehr und war in meinem kleinen Musikschulraum bei einer Bandprobe mit gemäßigtem Trommler echt überrascht, wie gut die ultra-leichte Kombination aus C2 und BG-120 sich gegen einen EBS Classic-60 schlugen. Leider mangelt es mir gerade an Proben, denn ich würde wahnsinnig gern mehr Erfahrungen mit der C4 sammeln. Im Direktvergleich zu einer SVT-210AV klingt die C4 viel straffer und löst deutlich besser nach oben hin auf. Allerdings war ich überrascht, dass die Ampeg im unteren Frequenzbereich (B-Saite) mehr zu bieten hat und generell entspannter klingt. Zumindest hier zu Hause.

Die große Frage, die ich mir stelle, ist, wie verhält sich das im Bandkontext? Die C4 ist mit 400 Watt angegeben, die Ampeg nur mit 200. Hier zu Hause kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die C4 eine derartige Belastung so gut wegstecken kann. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass die Ampeg irgendwann nur noch komprimiert und furzt.

Jetzt wurde mir auf Talkbass die Cab-27 / 47 als Lösung zwischen den beiden genannten Lautsprechern empfohlen und ich lese mit Interesse von euren Erfahrungen. Ich bleibe skeptisch, weil die 7er backportet sind. Außerdem haben sie den hässlichen Filzbezug, haha.

Habt ihr noch mehr Input für mich? Möglicherweise muss ich die 27er auch mal dazubestellen. Die hat zwar auch nur 200 Watt, aber vielleicht ist die in Wirklichkeit genauso leistungsfähig wie die C4, weil das Gehäuse und die Ports größer sind?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.142
Ort
H
Bassix
ß92.628
Zu C4/Cab27 hatte ich hier öfter schon was geschrieben. Kurzfassung: Die C4 sieht kein Land im Direktvergleich.


Im Vergleich nur quakig, aufdringliche Hochmitten (in den BG Combos ist vor der Endstufe ein DSP, der das relativ drastisch zu kompensieren versucht mit mäßigem Erfolg), kaum Bassdruck und auch der Hochtonbereich wird von der Cab viel viel besser und vor allem unangestrengt ausgeleuchtet. Was Pegelfestigkeit angeht kann ich der Cab einiges zusprechen. Hatte sie im Vergleich mit einer Barefaced BB2, einer FMC 15+8, dem DG e500, HB 800er und einem Mesa D800+ und am e500 ist dem Amp vor der Box die Puste ausgegangen. Für den Preis ist das Ding lächerlich gut. Man sollte allerdings vorher wissen, dass sich der Hochtöner nicht deaktivieren oder regeln lässt.

Der Backport ist kein Problem, solang man die Box im Raum stehen hat und nicht *direkt* an der Wand.

Das Filz hingegen ist ausschließlich wohnzimmertauglich... Meine sieht aus wie sau. Oben drauf war die Katze zwei mal dran und unten dran hab ich den Markbass Kickstand, der dem Filz den Garaus gemacht hat. Sehr weiches, fusseliges und feinmaschiges Filz.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.435
Bassix
ß85.056
Ich habe die C4 an meinem VT500 im Proberaum. Mit neuem Schlagzeuger und Einzug des 5er Rays habe ich aber schleunigst noch eine 12" Eden dazu geholt. Alleine klang die C4 zuhause, bei moderater Lautstärke gut und straff, bei höherer Lautstärke gebe ich @Ratterbass absolut Recht, da wirds hochmittig, nölig und der Druck fehlt.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.142
Ort
H
Bassix
ß92.628
Das Phil Jones Konzept ist an sich ja super schlüssig. Viele kleine Speaker für homogenere Abstrahlung und schnellere Pappen. Wenn man davon jetzt aber das „viele“ streicht, bleibt halt nur noch 'n Küchenradio übrig…
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Beiträge
1.553
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß51.539
Der Backport ist kein Problem, solang man die Box im Raum stehen hat und nicht *direkt* an der Wand.
Genau das lässt sich ja leider manchmal nicht vermeiden. Oder findest du, dass auch schon 10 cm Abstand ausreichen? Das ist meine einzige Sorge mit den Dingern und genau deswegen finde ich die in vieler Hinsicht doll unterlegenen Ampegs so witzig: Die nerven einfach nie im Lo End.

Hab mir jetzt eine B-Stock Cab-27 bestellt und bin gespannt. :ugly:
 

cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.435
Bassix
ß85.056
Die C4 hat ja kein Backport und war für unsreren wunderbar flachen, getäfelten Büro/ Übungsraum echt eine gute Entscheidung. Die 10er und 12er vorher waren entweder zu dröhnig oder zu mittig. ich bin allerdings auch nicht im hochpreisigen Bereich unterwegs.
 
mr. sanchez
mr. sanchez
Well-Known Member
Beiträge
581
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß19.952
Mohoin!

Ich darf gerade C2, C4 und den BG-120 Cub Pro testen. Ich mag das Konzept sehr und war in meinem kleinen Musikschulraum bei einer Bandprobe mit gemäßigtem Trommler echt überrascht, wie gut die ultra-leichte Kombination aus C2 und BG-120 sich gegen einen EBS Classic-60 schlugen. Leider mangelt es mir gerade an Proben, denn ich würde wahnsinnig gern mehr Erfahrungen mit der C4 sammeln. Im Direktvergleich zu einer SVT-210AV klingt die C4 viel straffer und löst deutlich besser nach oben hin auf. Allerdings war ich überrascht, dass die Ampeg im unteren Frequenzbereich (B-Saite) mehr zu bieten hat und generell entspannter klingt. Zumindest hier zu Hause.

Die große Frage, die ich mir stelle, ist, wie verhält sich das im Bandkontext? Die C4 ist mit 400 Watt angegeben, die Ampeg nur mit 200. Hier zu Hause kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die C4 eine derartige Belastung so gut wegstecken kann. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, dass die Ampeg irgendwann nur noch komprimiert und furzt.

Jetzt wurde mir auf Talkbass die Cab-27 / 47 als Lösung zwischen den beiden genannten Lautsprechern empfohlen und ich lese mit Interesse von euren Erfahrungen. Ich bleibe skeptisch, weil die 7er backportet sind. Außerdem haben sie den hässlichen Filzbezug, haha.

Habt ihr noch mehr Input für mich? Möglicherweise muss ich die 27er auch mal dazubestellen. Die hat zwar auch nur 200 Watt, aber vielleicht ist die in Wirklichkeit genauso leistungsfähig wie die C4, weil das Gehäuse und die Ports größer sind?!
Moin mein Lieber!

Wie klingt der BG-120 am Kontrabass? Das würde mich interessieren- auch, ob die Kiste alleine gegen einen mäßig lauten Drummer ankommt. Wat sachste?
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Beiträge
1.553
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß51.539
Moin mein Lieber!

Wie klingt der BG-120 am Kontrabass? Das würde mich interessieren- auch, ob die Kiste alleine gegen einen mäßig lauten Drummer ankommt. Wat sachste?
Komm rum, kannste testen. 🙃

Ich hatte den Großen es noch nicht dran. (Der Pickup ist auch echt nicht doll.) Aber ich werde es spätestens nächste Woche ausprobieren und auch mal den Yamaha SLB anstöpseln. Mit nur dem BG-120 könnte es mit dem Trommler schwierig werden… muss man dan gut in einer Ecke oder mit einer Wand im Rücken positionieren. Aaaber in Verbindung mit der C2 geht das schon überraschend gut ab!
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Beiträge
1.553
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß51.539
Sehr interessant! Hier ist der erste Eindruck (Nach 30 Minuten, C4 vs. CAB-27):

Ich habe einen Loop vor meinem Verstärker laufen und vergleiche die Boxen, während ich durch meine Wohnung laufe. Die C4 hat mehr Punch (d.h. eine gute / geschmackvolle Art von Kompression) und scheint lauter zu sein, wahrscheinlich auch wegen ihres Voicings. Mir gefällt, dass sie in der gesamten Wohnung fast gleich klingt und überhaupt keinen Boom hat. Zwei davon könnten sehr verlockend sein. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass sie einen ziemlichen Buckel in den Hochmitten hat, weshalb sie für mich nicht linear klingt, aber in einem Live-Mix möglicherweise sehr gut funktionieren könnte.

Die CAB-27 klingt für mich natürlicher. Nicht ganz so druckvoll (zumindest bei Wohnzimmerlautstärke), aber mit mehr Tiefbass. Überraschenderweise sind die Bässe überhaupt nicht dröhnend! (Beide PJs klingen viel detaillierter als meine Ampeg SVT-210AV, weil sie viel mehr Höhen wiedergeben können. Die 210AV hat einen schönen Punch und scheint lauter zu sein als die anderen beiden. Aber ich mag die Klarheit der Phil Jones Boxen sehr.

Die große Frage ist, wie sich das alles in einem Live-Mix bei höherer Lautstärke macht!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten