Pick Ups Nu-Metal/Crossover

toav

toav

Member
Bassix
ß59
Joa, ich bin auf der Suche nach neuen Pickups um meinen Sound noch weiter aufzuwerten. Also ich spiele in einer Crossover/Nu Metal Band und möchte meinen Sound doch noch ein wenig runder gestalten. Insbesondere im Tiefbassbereich und bei dem Obertönen sollten die mir ordentlich was bringen, weil da mangelt es ein wenig.
Die Frage ist auch, bei welchen meiner Bässe die neuen Pick Ups am meisten Sinn machen würden. Auch würde ich gerne davon absehen fräsen zu müssen, beide Bässen haben Pickups im normalen J-Singlecoilformat.

Mein Equip:

Bässe:
Yamaha BB404
1989er Vester Jazz Bass (Esche Korpus, 70er Hals)
Tuning: Standard C

Verstärkung:
Pre AMP: EBS Micro Bass II
Power AMP: Zeck A600 Stereo
Boxen: Zeck 2x15 und Peavey Megaten 4x10
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Ganz klar ein EMG J-Set oder Seymour Duncan Pro Active JJ.
Beide haben einen 'scooped sound', liefern bei Bedarf kellertiefe Bässe und scharfe Höhen.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
saiten hast du schon alle durch und die tonabnehmer auch passend justiert?
ich frage, weil das nach meiner erfahrung leider wenige tun, sondern eher viel geld für tonabnehmer ausgeben und dann auch nicht besser klingen..
 
toav

toav

Member
Bassix
ß59
Ja an Saiten hab ich schon alles durch. Nutze zur Zeit Rotos 120 auf 55 auf nem 4 Saiter. Abstände zu den Pickups sollten passen, obwohl ich das nochmal beim Yamaha checken muss.. ^^. Nur der steht im P-Raum.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
du gehst beim einstellen der pus aber nicht wirklich nach gemessenem abstand?
aaaaaaaaaaalso..(ich weiss, einige fangen jetzt schon wieder an zu lachen..weil ich das seit ewigen zeiten immer wieder predige)
den abstand tonabnehmer-saiten stellt man nach gehör ein, vergiss das nachmessen bitte! der abstand hat maßgeblichen einfluss auf den sound!
und da entscheidet im fall der fälle ein halber mm über gut oder eher nicht.
nimm dir mal eine halbe stunde und probiers aus, wirklich halbe umdrehung für halbe umdrehung, und genau hinhören.
ich weiss, neue pus kaufen klingt cooler, aber unter umständen hast du dann das gleiche problem, wenns nicht vernünftig eingestellt ist.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.796
da hat oli wan verdammt recht!
auch hier gilt der spruch: "warum in die ferne schweifen, wenn das gute doch so nahe liegt?".
ich habe vor meiner studio-session mir auch mal ne stunde zeit genommen, meine 2 ricky-clonebässe pickup-höhen technisch zu optimieren.
die waren werksseitig m.e. auch viel zu hoch eingestellt, so daß die relativ starken magnete die saiten beim schwingen auch schnell ausgebremst hatten.
eine genaue formel gibt es da nicht, da jeder pickup und auch die verwendeten saiten sich da anders verhalten.
aber mit den roto´s liegst du meiner meinung schon mal gar nicht schlecht (wupps, die benutz ich ja auch??!!), die haben halt imho DEN rockbass-sound!
ich kann dir an der stelle noch für "ein taschengeld" den harley benton beq-1 empfehlen.
http://www.thomann.de/de/harley_benton_beq1.htm
der kann mit moderaten einstellungen noch mal gut schub in das klanggeschehen einbringen.
ich konnte soundmäßig auch keinen unterschied zum wesentlich teureren boss geb-7 feststellen, beide sind gut um etwas mageren bässen mehr druck reinzuzaubern. allerdings rauschen auch beide bei krass gefahrenen höhen wie blöd.
aber die sollten bei nem rock-metalsound ja jetzt eh nicht soooo present sein.
booste hier lieber die tiefmitten-bis mitten etwas und zusammen mit ner knackigen kick-drum auf den punkt gespielt, offentbart sich dann DAS BRETT!
ich denke dein yamaha bb hat auch grundlegend das zeug dazu, sich im metalkontext im allgemeinen zu behaupten mit seiner serienausstattung. gib ihm eine chance!!!
 
toav

toav

Member
Bassix
ß59
Danke für die Infos, ja das mit den Pickups kann ich mal testen.

Wegen den Saiten, ja die Rotos sind nice, schön ausgeglichen, habe davor DR Spinnen gespielt und war mit denen auf der Tiefen C nicht so zufrieden, hat bissel der Wumms gefehlt.. . ^^ Aber nein, ich gehe nicht nach gemessenen Abstand, gehe so weit wie es halt meist geht und gut klingt. :-)

Von der EQ-Einstellung spiel ich eh Tiefmittig, muss jetzt nur mein neuen EBS noch mit der Kickdrum austarieren (immerhin ne 24er) und da er nen parametrischen Mitteneq hat sollte das kein Problem sein. Habe diesen PreAmp erst seit einer Woche, mir ist leider mein Trace Elliot GP12 Series 6 PreAmp abgeraucht :/

An den TretEQs hab ich auch schon viele durch, aber alle immer wieder verkauft, z.B. den von MXR.. . Am Ende hat man eh seinen Grundsound, da sollte man mit nem guten AMP schon hinkommen.
 
 

Oben Unten