Pickup seltsam mikrofonisch

Moinsen!

Ich muss leider feststellen, das bei meinem neu erstandenem Frankenstein 70s Style Jazz Bass vor allem der vordere PU in einer Art und Weise mikrofonisch ist, wie ich es noch nicht erlebt habe.
Wenn ich minimal perkussiv spiele klingt das wie ein lauter Schlag. Nicht ganz so scharf wie ein auf dem Polepiece- knallen sondern fast schon mit holziger Percussion Qualität und sehr vordergründig laut/störend.
Die Saite knallt definitiv nicht auf die PUs und auch nicht auf die Bundstäbchen. Ich kann den Effekt auch erzeugen wenn ich die Saiten mit der Greifhand völlig vom Griffbrett "weghalte" und dann mit der rechten Hand auf die Saite Slappe: POCK, POCK.
Dazu ist der PU aber trotzdem nicht ungewöhnlich Feedback empfindlich, hat insgesamt aber einen sehr zahmen Output.
Die PUs sind Fender MiMs mit raised Polepieces fürs A und D (wo die Saiten wie gesagt nicht gegenschlagen).
Auf dem Steg PU ist der Effekt auch vorhanden aber deutlich leiser.

Evtl hat da Jemand eine Idee zu.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß61.911
evtl. baust du mal alles aus und wieder ein. Evtl. sitzt irgendwas nicht wie es soll... Was sagt denn der erste Blick ins E Fach?
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß8.229
Der erste PU in meinem Frankenstein Preci war auch extrem mikrofonisch. Wenn sich der Gurt bewegt hat, hats im Lautsprecher geknarzt. Auf dem Body konnte man Bongos spielen.
Ich hab aber keine Lust gehabt, den PU fit zu machen (Ausgießen und so Zeugs). Ich hab einfach einen anderen gebrauchten PU gekauft, fertig und gut war.
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß54.731
PU in einer Art und Weise mikrofonisch
Eingeklemmte bzw. gequetschte Kabelage, oder lose Wicklung könnten so was verursachen.
Wenn eingeklemmt, weißt ja was zu tun ist und bei loser Spulenwicklung hilft meistens ein
Tauchbad in Wachs, oder auf die Schnelle feste Isolierband um die Kupferspule wickeln, als
1. Hilfe-Versuch.

Du machst dat schon :bier:
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.208
Erst einmal Fehlerquelle ausfindig machen: Saiten runter und mit Holzstab PUs und das Innere des Efachs abklopfen. Bei Efach: neu verdrahten, wenn die PUs die Übeltäter sind, ausbauen und gucken ob da eventuell ferromagnetische Federn anstelle von Schaumgummi unten drunter sitzen. Das hatte ich mal. Hat mich wahnsinnig gemacht bis ich das gefunden hatte...

Wenn es tatsächlich die Spulen selber sind, hilft nur ein Wachsbad bzw mit etwas Glück auch nur ein Erhitzen um vorhandenes Wachs zu schmelzen.
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß11.840
Eigentlich schon fast alles gesagt. Wicklung, Pole, Wachsbad,...
Im Fall des Wachsbades hatte ich bei dem Rettungsversuchs eines Gibson Humbuckers gelernt, dass Wachs allein nicht reicht. War eine Riesensauerei und hatte trotzdem nichts gebracht.
Ich denke ich hätte unter Vakuum arbeiten müssen.
 

Paulito

Well-Known Member
wenn der Pu "mikrophonisch" ist, ...ist Wicklung oder Pole beweglich. Rein physikalisch ist das relativ langweilig ;-)
Genau so ist es. Einfach das PU in ein Bad (nicht zu heiß !!!)mit geschmolzenen Wachs reinlegen. 20 min einziehen lassen...
Man kann die Wicklung auch mit Lack fixieren. Da muss man aber aufpassen und den richtigen Lack nehmen!

Eigentlich schon fast alles gesagt. Wicklung, Pole, Wachsbad,...
Im Fall des Wachsbades hatte ich bei dem Rettungsversuchs eines Gibson Humbuckers gelernt, dass Wachs allein nicht reicht. War eine Riesensauerei und hatte trotzdem nichts gebracht.
Ich denke ich hätte unter Vakuum arbeiten müssen.
Man muss darauf achten das das Wachs auch wirklich zwischen die Wicklungen eindringen kann.
Manche PU's haben eine Art Tesa um die Wicklung, das muss man vorher vorsichtig entfernen.
Tipp: Das PU vorher erwärmen zB. mit den Magneten auf eine Herdplatte oder Heißluftföhn.
Achtung! Nie zu Heiß, sonst PU kaputt!!
 

Ray Mahogany

rude finger
Das schließt das
Achtung! Nie zu Heiß, sonst PU kaputt!!
definitiv aus!
Die Herdplatte hat mehrere hundert Grad, wenn sie hochheizt, da hast Du schon Glück, wenn der PU nicht gleich in Flammen aufgeht!

Edit hat nachgesehen: Konventionelle Herdplatte ca. 400° C, Ceranfeld ca. 600° C
Das halten weder Kunststoff noch Pappträger, wie sie gerne in PUs verwendet werden, aus!
Der Flammpunkt für Papier (Pappe) liegt so zwischen 175 und 360° C....

...und noch etwas: AlNiCo verliert ab 450 - 500° den größten Teil seiner magnetischen Eigenschaften.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
definitiv aus!
Die Herdplatte hat mehrere hundert Grad, wenn sie hochheizt, da hast Du schon Glück, wenn der PU nicht gleich in Flammen aufgeht!
Ich habe dies schon ein paar mal gemacht und es nie etwas passiert.
Das geht definitiv eben doch.
Klar, das muss man vorsichtig machen! Langsam herantasten und nicht einfach Herdplatte voll an und PU drauf.
Ist doch logisch! Heißluftföhn ist übrigens viel schwieriger zu dosieren meiner Erfahrung nach.
Ein gewisses Risiko gibt es natürlich immer wenn man an PU's herumbastelt.
Die Drähte sind sehr dünn und deren Lackierung noch dünner.....
 

Ray Mahogany

rude finger

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.206
In manchen Squier bzw. MEXICO Fender gab es doch mal welche mit Ferrit-Magneten. Zumindest bei Fender Gitten. Wenn so ein Ferrit lose ist, könnte das ähnliche auswirkungen haben. Oder ist da eine magnetisch wirksame Abschirmplatte unter dem Pickup, die evtl lose ist? Mikrofonie in der Wicklung macht sich eher bei hohen Frequenzen (Pfeifen bei hoher Lautstärke) bemerkbar. Ein laues Plopp kann aber auch auf Wackelkontakt, gequetschtes Kabel etc. hindeuten.
Noch was... Klebeband um eine Wicklung nie einfach abziehen. Da reisst man fast immer Wicklungen ab. Manchmal hilft erhitzen mit dem Fön und gaaaanz vorsichtig abmachen....
 
Oben