Pickups für Squier PJ-Bass

B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Hallo liebe Community,

Da ich aktuell meinen Squier Affinity PJ-Bass aufwerte, suche ich (leider verzweifelt) nach neuen Tonabnehmern. Gemessen habe ich soweit und musste feststellen, dass der Bridge-Jazzpickup kein wirklicher Bridge-Pickup ist, sondern von den Maßen her den gängigen Neck-Jazzpickups entspricht (ca. 92 statt 95 mm).

Eine Frage vorweg: Kann man da im Falle von Ersatztonabnehmern einfach einen Neckpickup nehmen oder funktioniert das nicht wegen unterschiedlicher Wicklungsanzahl der Spulen, Equalisation und Output? Notfalls würde ich die Fräsung für diesdn Pickup vergrößern.

Soundtechnisch lege ich in erster Linie viel Wert auf ein sattes und kräftiges Bassfundament. Die leere E-Saite sollte auch wie die eines Basses klingen und nicht wie die einer Gitarre.

Worauf ich weniger Wert lege und was ich eigentlich bei Bässen nicht gerne höre sind Höhen mit viel Saitengeschepper und metallischem Klang. Die einen lieben es, ich jedoch nicht. Ich spiele überwiegend Fingerpicking und kaum mit Plek. Ein Punk-Sound oder Verzerrung sind genau das Gegenteil von dem, was ich mir klanglich vorstelle.

Da ich Sound immer schwer beschreiben kann nenne ich mal ein paar Bassisten und die dazugehörigen Bands, deren Bass-Sound mir gut gefällt.

Joe Crawford/Pur (Ibanez Soundgear Bässe)
Nick Seymour/Crowded House
Jon Gallant/Billy Talent (Musicman Stingray)

Folgende Pickups hatte oder habe ich ins Auge gefasst:

-Fender Yosemite PJ-Set

-Seymour Duncan SPB/SJB 1-4 (Wobei die 3er, sprich das Quarter Pound - Set sehr heftig vom Output her sein sollen)

-Delano PC4AL/JC4AL

Könnt ihr mir mit euren Erfahrungen eventuell weiterhelfen bzw. mir Pickups empfehlen?

Da Ausprobieren und Zurückschicken bei Tonabnehmern generell nicht möglich ist, möchte ich einen Fehlkauf möglichst vermeiden.

Vielen Dank im Voraus

BassInexperienced
 
Zuletzt bearbeitet:
Reddy

Reddy

Love changes everything
Bleibt die Frage ob der PU Tausch das bringt was dir vorstellst.......ich denke Saiten wären hier zielführender (Flats, Nickel und und und)
Falls dich weniger mit Saiten beschäftigt hast dann fang damit an.......aus eigener Erfahrung sag ich.....da erreichste vermutlich mehr wie mit PU Tausch......falls nach ner gewissen Zeit immernoch das Gefühl hast schau nach den Tonerider PU (heissen glaub so)......Fender Vintage is auch gut.....letztendlich sind soviel Faktoren im Spiel das man eben probieren muss......vielleicht brauchste auch nen Stingray....whatever.........viel Sbass beim "G.A.S en" :-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Joe Crawford/Pur (Ibanez Soundgear Bässe)
Nick Seymour/Crowded House
Jon Gallant/Billy Talent (Musicman Stingray)
Squier Affinity PJ-Bass
Das passt halt nicht so arg zusammen.
Joe Crawford hat früher in den 90ern mal die soundgear Prestige Bässe gespielt und seit jahren schon Bassline Bässe aus Krefeld, sehr edler Poprock "Toto-Style" Sound - Welten entfernt von einem Squier.
Seymour spielt heute Jazz Bass, früher vor allem Preci mit knackigem Sound und Spector - schon eher drin mit aber...
Billy talent Basssound geht nur mit Stingray - Punkt.

Ich würde nach was Sauberem gucken wie Delano oder EMG. Saitenscheppern und Höhen regelst du mit Justierung am Bass und Elektronik/Amp , die PUs übertragen halt das was reinkommt.
Wichtig ist, das der Bass dir klanglich jetzt schon gut gefällt, gut einstellbar ist...gut klingt.

Wenn Du den Bass top eingestellt hast, du hast die für dich perfekten Saiten drauf, hat einen guten Amp/Box und dann fehlt dir noch der gewissen Kick, dann kommen ggf neue Pickups ins Spiel, zu mal die im Affinty jetzt okay sind aber mehr auch nicht. Aber nicht superviel davon versprechen.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Das passt halt nicht so arg zusammen.
Joe Crawford hat früher in den 90ern mal die soundgear Prestige Bässe gespielt und seit jahren schon Bassline Bässe aus Krefeld, sehr edler Poprock "Toto-Style" Sound - Welten entfernt von einem Squier.
Seymour spielt heute Jazz Bass, früher vor allem Preci mit knackigem Sound und Spector - schon eher drin mit aber...
Billy talent Basssound geht nur mit Stingray - Punkt.

Ich würde nach was Sauberem gucken wie Delano oder EMG. Saitenscheppern und Höhen regelst du mit Justierung am Bass und Elektronik/Amp , die PUs übertragen halt das was reinkommt.
Wichtig ist, das der Bass dir klanglich jetzt schon gut gefällt, gut einstellbar ist...gut klingt.

Wenn Du den Bass top eingestellt hast, du hast die für dich perfekten Saiten drauf, hat einen guten Amp/Box und dann fehlt dir noch der gewissen Kick, dann kommen ggf neue Pickups ins Spiel, zu mal die im Affinty jetzt okay sind aber mehr auch nicht. Aber nicht superviel davon versprechen.

Wollte damit nur eine ungefähre Richtung vermitteln. Die 3 Bands sind natürlich untereinander andere Welten.

Bei Joe Crawford gefiel mir beispielsweise der Basssound auf Schalke 2001 sehr gut.

Ich denke die Seymour Duncan Quarter Pound, unter anderem vom Bassisten von Blink 182 gespielt, stehen für knalligen, mit Plek gespieltem Rocksound, genau den Sound, den ich nicht möchte.

Da mir der Squier für knapp 200 Euro super gefällt und auch schon Austauschhardware von Gotoh (Tuner, Bridge), Sattel von Graphtec und optische Aufwertungen bereit liegen, soll natürlich gerade bei den Pickups, die mir bei den von Squier verbauten Exemplaren einfach zu wenig Tiefbässe und Druck liefern, nicht gespart werden.

Jetzt werden viele mit dem Argument kommen, dass das finanziell bei einem Squier Bass wenig Sinn macht. Jedoch möchte ich gleich dazu sagen, dass das ganze auch ein Bastelprojekt ist. Fertig kaufen kann jeder. Ich möchte den Bass nach meinen Vorstellungen gestalten und da bietet der Squier für das Geld eine super Grundlage. Satteltausch, Lötarbeiten und Mechaniktausch mit neuen Schraublöchern usw. sollte man auch nicht an einem Instrument der Firma Fender, Musicman etc. testen, wenn noch Übung und Erfahrung fehlen.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Pickups können allerdings auch nicht zaubern. Vielleicht liefert der Bass einfach nicht das Fundament, was Du Dir dann von den PUs erhoffst.
Zaubern können sie in der Tat nicht, jedoch können sie bestimmte Frequenzen hervorheben, betonen oder absenken.

Es gibt ein gutes Video auf Youtube, bei dem die Seymour Duncan SPB/SJB 1-4 sowie die 2 Antiquity-Modelle, im selben Bass eingebaut, verglichen werden. Die Unterschiede sind stellenweise schon recht groß. Beispielsweise liefern SPB/SJB 2 sehr mittenbetonte Sounds, während die Quarter Pound Pickups recht höhenreich sind. Auf der Herstellerseite unter den Punkten "EQ" wird dies bestätigt.

Daher habe ich diesen Thema eröffnet. Ich suche einfach Meinungen zu verschiedenen Pickups wie beispielsweise den Fender Yosemite, da man bei diesen kaum Bewertungen findet.
 
BUTTER

BUTTER

bei die Fische
Bassix
ß6.297
ich denke Saiten wären hier zielführender
:great:

Zaubern können sie in der Tat nicht, jedoch können sie bestimmte Frequenzen hervorheben, betonen oder absenken.
Da macht auch die Höhe der Pickups bzw. der Abstand zu den Saiten viel Effekt
und ich meine nicht in erster Linie was den Output betrifft sondern Frequenzen.
Beispiel...weiter weg- weniger Mitten- mehr Betonung auf Bass und Diskant mal
als ganz grobe Orientierung.

sattes und kräftiges Bassfundament
Was ohne PU Tausch auch noch was bringen kann für die P/J Geschichte ist
die PUs in Reihe bzw. seriell zu betreiben statt parallel.

Kann man da im Falle von Ersatztonabnehmern einfach einen Neckpickup nehmen oder funktioniert das nicht
Kann man, der sollte nur vom Output nicht zu schwach auf der Brust sein für
den Splitcoil.... und.... experimentiere mit der PU-Höhe bevor du evtl. Geld
verbrennst für neue PUs.

Und bei der Gelegenheit über einen Side by Side Humbucker für die Brücken-
position nachdenken, wenn es kein Singlecoil sein muss, weil weniger Neben-
geräusche, wenn es unbedingt neue PUs sein müssen.
.
.
.
Ansonsten ist die Schaltungssammlung von @Cadfael immer einen Nachschlag
wert.

 
DerR

DerR

EE DD AAAAA
Bassix
ß14.006
:great:



Kann man, der sollte nur vom Output nicht zu schwach auf der Brust sein für
den Splitcoil.... und.... experimentiere mit der PU-Höhe bevor du evtl. Geld
verbrennst für neue PUs.

Und bei der Gelegenheit über einen Side by Side Humbucker für die Brücken-
position nachdenken, wenn es kein Singlecoil sein muss, weil weniger Neben-
geräusche, wenn es unbedingt neue PUs sein müssen.
Genau das würde ich auch Empfehlen. Gerade beim Affinity PJ ist der Bridge PU Werksmäßig viel zu tief eingestellt. Das war zumindest bei meinem so. Da ist noch einiges rauszuholen. Und auch was andere Saiten betrifft, kann man einiges ändern.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Mit Pickuphöhen habe ich bereits gespielt. Auch möchte ich Saitentechnisch gerne bei meinen Ernie Ball Roundwound 50-105 bleiben.

Dass die Pickups in einem 200 Euro Bass (wobei man sagen muss, dass der Bass für das Geld echt ordentlich ist) nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind, sollte klar sein.

Nachdem ich nun immer mehr Soundbeispiele auf Youtube gehört habe muss ich sagen, dass so ziemlich alle Seymour Duncans bei mir raus sind.

Neugierig machen mich nach wie vor die Fender Yosemite Pickups, zu denen es leider kaum Videos/Berichte gibt,
aber allen voran die Delano's. Die scheinen recht "HIFI" zu klingen, so wie ich es gern hätte.
 
FFMBasser

FFMBasser

Active Member
Bassix
ß4.009
Ich habe in meinem Mustang das Geezer Butler PJ Set von EMG und bin sehr zufrieden, sehr ausgewogen die 2 PUs. Die orientieren sich ja eher an Oldschool Precision Sound und nicht wie typische aktive EMG. Ich finde die sind auch auf der eher dunklen Seite des Klangspektrums. Im Leo Thread habe ich gerade Sound Beispiele gepostet.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
:O!
Denn bleiben ja nur noch DiMarzio, Rockinger / Diego, Tonerider, Häussel, Bassculture, Kloppmann,
David Barfuss, Bartolini, EMG, MEC, Roswell, Wilkinson, Lollar, Nordstrand, Lace, Aguilar, Sandberg,
Fender, Göldo/Kluson, Schaller, Lindy Fralin, Leosounds, Alembic, Delano... u.a... viel Spaß... :bier:

Das ist mir durchaus bewusst.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Mit Pickuphöhen habe ich bereits gespielt. Auch möchte ich Saitentechnisch gerne bei meinen Ernie Ball Roundwound 50-105 bleiben.
Die EBs klingen eh schon sehr höhenreich. Wie wäre es denn mit Flats? Ich spiele auf einem meiner Precis die Cobalt Flats. Die sind schön fett mit dicken Tiefmitten.
Dass die Pickups in einem 200 Euro Bass (wobei man sagen muss, dass der Bass für das Geld echt ordentlich ist) nicht unbedingt das gelbe vom Ei sind, sollte klar sein.
Das würde ich so nicht sagen. Die PUs geben nur das wieder, was der Bass von sich aus anbietet. Wenn die Substanz nicht so das gelbe vom Ei ist, machste mit PU-Tausch auch nicht mehr viel. Ein qualitativ guter Bass wird mit Deinen Squier-PUs besser klingen als ein qualitativ mittelmäßiger Bass mit Luxus-PUs.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Die EBs klingen eh schon sehr höhenreich. Wie wäre es denn mit Flats? Ich spiele auf einem meiner Precis die Cobalt Flats. Die sind schön fett mit dicken Tiefmitten.

Das würde ich so nicht sagen. Die PUs geben nur das wieder, was der Bass von sich aus anbietet. Wenn die Substanz nicht so das gelbe vom Ei ist, machste mit PU-Tausch auch nicht mehr viel. Ein qualitativ guter Bass wird mit Deinen Squier-PUs besser klingen als ein qualitativ mittelmäßiger Bass mit Luxus-PUs.

Da gebe ich dir Recht. Flatwounds werde ich auch mal ausprobieren. Allerdings werde ich Komponente für Komponente tauschen, um deren Wirkung/Veränderung einzeln beurteilen zu können. Am meisten bin ich auf den Umbau von Blechwinkel auf Gotoh 201-Bridge gespannt.

Wie gesagt es ist auch ein Projekt für mich selbst, da mich die Thematik "Welche Komponente hat wieviel Einfluss auf Sound/Bespielbarkeit" schon seit ich 2010 angefangen habe E-Gitarre zu spielen, beschäftigt.

Ich will den Bass so konfigurieren, dass er für mich passt.

Dass da viel Unsinn mit im Spiel ist ist mir bewusst, jedoch bitte ich euch, mir dies nicht zum Vorwurf zu machen.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß78.256
@Bassinexperienced Ich bringe nochmal die Toneriders ins Spiel.
Ich habe das PJ Set mal für ein geplantes Basstelprojekt zugelegt und davor für eine Weile aus purem Interesse für ein paar Monate in meinem Fender US HotRod PJ eingebaut.
Das Ergebnis war überraschend, die klangen geringfügig besser, etwas offener als die originalen Fender Pickups.
Mittlerweile habe ich einen weiteren Bass mit denen bestückt und es sind für mich die besten Pickups, wenn auch ohne Voodoo oder Mojo, dafür hervorragend und sehr günstig.
Einfach mal versuchen, da kostet das PJ Set ja die Hälfte von all den Boutique Pickups, da kann man soviel nicht falsch machen oder Du verkaufst sie halt mit ein paar Euro Abschlag.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Da gebe ich dir Recht. Flatwounds werde ich auch mal ausprobieren. Allerdings werde ich Komponente für Komponente tauschen, um deren Wirkung/Veränderung einzeln beurteilen zu können. Am meisten bin ich auf den Umbau von Blechwinkel auf Gotoh 201-Bridge gespannt.
Der Unterschied ist gleich Null. Eigene Erfahrung, ich bin den selben Weg gegangen. 😉

Trotzdem habe ich auf meinen Bässen keine Blechwinkel, weil ich das Spielgefühl nicht mag. Badass II oder Gotoh 201 sind die Brücken, die mir gut liegen.

Ich will den Bass so konfigurieren, dass er für mich passt.
Vollkommen verständlich und absolut ok! 👍

Dass da viel Unsinn mit im Spiel ist ist mir bewusst, jedoch bitte ich euch, mir dies nicht zum Vorwurf zu machen.
Nee, nicht falsch verstehen. Niemand macht Dir hier irgendetwas zu Vorwurf. Allerdings haben hier schon sehr viele Leute sehr viel mit ihren Bässen ausprobiert und können auf einen großen Schatz an Erfahrungen verweisen. Wenn Du wirklich eine Verbesserung erzielen möchtest, würde ich persönlich mit dem Body anfangen. Was schickes von Franchin oder Docwood z.B. 🍻🍻🍻
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
@Bassinexperienced Ich bringe nochmal die Toneriders ins Spiel.
Ich habe das PJ Set mal für ein geplantes Basstelprojekt zugelegt und davor für eine Weile aus purem Interesse für ein paar Monate in meinem Fender US HotRod PJ eingebaut.
Das Ergebnis war überraschend, die klangen geringfügig besser, etwas offener als die originalen Fender Pickups.
Mittlerweile habe ich einen weiteren Bass mit denen bestückt und es sind für mich die besten Pickups, wenn auch ohne Voodoo oder Mojo, dafür hervorragend und sehr günstig.
Einfach mal versuchen, da kostet das PJ Set ja die Hälfte von all den Boutique Pickups, da kann man soviel nicht falsch machen oder Du verkaufst sie halt mit ein paar Euro Abschlag.

Genau auf solche Antworten warte ich! Vin den Toneridern hab ich immer wieder in diversen Foren lesen können, dass sie für das Geld ein absoluter Geheimtipp sein sollen und auch die Bewertungen sprechen für sich. Wären eine Überlegung wert. Leider sind die, soweit ich das gesehen habe, auch nicht von den aktuellen Lieferschwierigkeiten verschont.

Die Delano's kosten ne ganze Stange mehr Geld, also bin ich für Alternativen sehr dankbar.
 
B

Bassinexperienced

New Member
Bassix
ß224
Der Unterschied ist gleich Null. Eigene Erfahrung, ich bin den selben Weg gegangen. 😉

Trotzdem habe ich auf meinen Bässen keine Blechwinkel, weil ich das Spielgefühl nicht mag. Badass II oder Gotoh 201 sind die Brücken, die mir gut liegen.


Vollkommen verständlich und absolut ok! 👍


Nee, nicht falsch verstehen. Niemand macht Dir hier irgendetwas zu Vorwurf. Allerdings haben hier schon sehr viele Leute sehr viel mit ihren Bässen ausprobiert und können auf einen großen Schatz an Erfahrungen verweisen. Wenn Du wirklich eine Verbesserung erzielen möchtest, würde ich persönlich mit dem Body anfangen. Was schickes von Franchin oder Docwood z.B. 🍻🍻🍻

Bin für jeden Tipp dankbar. Bei der Gotoh Bridge gefiel mir insbesondere, dass die Saitenreiter in Rillen geführt sind und natürlich die massivere Optik (Das Auge hört ja bekanntlich auch mit :D ).

Ob sich jetzt der Klang durch anderes Gewicht der Tuner an der Kopfplatte oder den Graphtec-Sattel ändern wird.. naja.. eventuell fällt das wieder in die Kategorie Voodoo.
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß80.032
Gemessen habe ich soweit und musste feststellen, dass der Bridge-Jazzpickup kein wirklicher Bridge-Pickup ist, sondern von den Maßen her den gängigen Neck-Jazzpickups entspricht (ca. 92 statt 95 mm).
Moin,

es kommt ja immer auch die Form / Position der "Ohren" an - gemeint sind die 4 halbrunden Auswölbungen an den Kappen des Pickups durch welche die Schrauben gehen.

Ich hatte letztes Jahr auch einen PJ aufgebaut, da hatte ich zunächst Schaller PBX und JBX drin (sind baugleich mit den DiMario DP) die haben ein sattes Pfund abgeliefert. Ausgeprägtes Bassfundament aber auch genügen Mitten um nicht zu matschig zu klingen:

IMG_20200928_145312.jpg


Da siehst Du, dass auch die normalen Bridge Pickups passen können. Vorteil hier ist, dass die geteilte Spulen haben und auch in Stegposition nahezu brummfrei sind. Auch das EMG Geezer Butler Set ist in dem Bass eine Empfehlung! In genau so einem Bass hatte ich vor 2 Jahren mal die Tonerider drin - sind klasse Pickups drücken aber nicht so gewaltig wie EMG oder die Schaller / DiMarzio.

Von dem Brückentausch kann man keine Wunder erwartet. Vielleicht wird das Sustain ein bißchen länger, oder die Ansprache vom Anschlag der Saite in den Body wird direkter.

Eins ist klar, erlaubt ist was gefällt. Und ob es in deinen Ohren gut klingt kannst nur Du entscheiden. Die Diskussion ob es "sinnvoll ist" oder "es das wert ist" in einen günstigen Bass teure Komponenten zu verbaut haben wir hier immer wieder ... guck mal in den Frankenstein Thread, der ist voll von gepimpten Squier-Bässer, Bässen aus einer wilden Teile Mischung oder auch Custom Bässen aus ausgewählten Komponenten.
 
 

Oben Unten